Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
geantwortet: Hoc totum quod homo est, est calamitas,
Lauter Jammer vnd Elend ist der Mensch/ so vil seiner ist.
Homerus spricht auch: Nullum miserius homine nutrit
terra, omnium eorum animantium, quae & aerem inspi-
rant, & super terram gradiuntur;
Auff Erden ist kein elen-
der Thier/ vnter allen die auff Erden leben vnd wallen/ als
eben der Mensch. Euripides: Humana vita revera non est
vita, sed calamitts,
Gewiß ist deß Menschen leben nicht für
ein leben zu achten/ sondern fur eitel Jammer vnd Elend.
Plinius: Omnes miserias dixeris, cum hominem dixeris,
Wer mit einem Namen alles elend außsprechen wil/ der nen-
ne nur einen Menschen. Wiewol aber die Weltweisen sich
hefftig bekümmert haben/ was doch die vrsach solches Jam-
mers sey. Jedoch haben sie dieselbigen niemals gründlich er-
fahren kunnen. Jn Gottes Wort aber alleine wirdt vns
dieselbige Vrsach angezeigt/ Daß nemlich solches Jam-
mers/ die einige vnd vornemste Vrsach sey die Sünde/ Psal.
90. Denn vnser Missethat stellestu vor dich/ Vnser vner-
kante Sünde ans Liecht für dein Angesicht. Rom. 6. Der
Sünden sold ist der Tod. Darumm auch die Weltweisen/ weil
sie solche Vrsach nicht gründlich gewust/ sich entweder in jh-
rem Creutz/ nicht haben können zu frieden geben/ vnd auff
Gott grewlich gescholten vnd gemurret/ oder gar verzweyffelt/
vnd sich entleibet/ wie von Catone vnd Bruto zu lesen. Die
Heiligen Gottes aber/ ob sie von Gott gleich hart heimgesucht
werden/ so demütigen sie sich doch vnter die gewaltige Hand
Gottes/ bekennen jhre Sünde/ bitten Gott vmb gnade mit
dem Propheten Michea cap. 7. sprechende/ Iran Dei portabo,
quia peccaviei,
Jch wil deß Herren Zorn tragen/ denn ich hab
jhm gesündiget. Iten Ps. 145. Der Herr ist gerecht in allen sei-
nen wegen/ vnd heilig in allen seinen wercken: Hüten sich auch
so vil menschlich vnd möglich für g[r]oben eusserlichen Sünden:

Vnd
B ij

Leichpredigt.
geantwortet: Hoc totum quod homo eſt, eſt calamitas,
Lauter Jammer vnd Elend iſt der Menſch/ ſo vil ſeiner iſt.
Homerus ſpricht auch: Nullum miſerius homine nutrit
terra, omnium eorum animantium, quæ & aërem inſpi-
rant, & ſuper terram gradiuntur;
Auff Erden iſt kein elen-
der Thier/ vnter allen die auff Erden leben vnd wallen/ als
eben der Menſch. Euripides: Humana vita revera non eſt
vita, ſed calamitts,
Gewiß iſt deß Menſchen leben nicht fuͤr
ein leben zu achten/ ſondern fůr eitel Jammer vnd Elend.
Plinius: Omnes miſerias dixeris, cum hominem dixeris,
Wer mit einem Namen alles elend außſprechen wil/ der nen-
ne nur einen Menſchen. Wiewol aber die Weltweiſen ſich
hefftig bekuͤmmert haben/ was doch die vrſach ſolches Jam-
mers ſey. Jedoch haben ſie dieſelbigen niemals gruͤndlich er-
fahren kůnnen. Jn Gottes Wort aber alleine wirdt vns
dieſelbige Vrſach angezeigt/ Daß nemlich ſolches Jam-
mers/ die einige vnd vornemſte Vrſach ſey die Suͤnde/ Pſal.
90. Denn vnſer Miſſethat ſtelleſtu vor dich/ Vnſer vner-
kante Suͤnde ans Liecht fuͤr dein Angeſicht. Rom. 6. Der
Suͤndẽ ſold iſt der Tod. Darum̃ auch die Weltweiſen/ weil
ſie ſolche Vrſach nicht gruͤndlich gewuſt/ ſich entweder in jh-
rem Creutz/ nicht haben koͤnnen zu frieden geben/ vnd auff
Gott grewlich geſcholtẽ vñ gemurꝛet/ oder gar verzweyffelt/
vnd ſich entleibet/ wie von Catone vnd Bruto zu leſen. Die
Heiligẽ Gottes aber/ ob ſie võ Gott gleich hart heimgeſucht
werden/ ſo demuͤtigen ſie ſich doch vnter die gewaltige Hand
Gottes/ bekennen jhre Suͤnde/ bitten Gott vmb gnade mit
dem Propheten Michęa cap. 7. ſprechende/ Irã Dei portabo,
quia peccaviei,
Jch wil deß Herꝛen Zorn tragen/ deñ ich hab
jhm geſuͤndiget. Itẽ Pſ. 145. Der Herꝛ iſt gerecht in allen ſei-
nen wegen/ vñ heilig in allen ſeinen wercken: Huͤten ſich auch
ſo vil menſchlich vñ moͤglich fuͤr g[r]oben euſſerlichẽ Suͤnden:

Vnd
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
geantwortet: <hi rendition="#aq">Hoc totum quod homo e&#x017F;t, e&#x017F;t calamitas,</hi><lb/>
Lauter Jammer vnd Elend i&#x017F;t der Men&#x017F;ch/ &#x017F;o vil &#x017F;einer i&#x017F;t.<lb/><hi rendition="#aq">Homerus</hi> &#x017F;pricht auch: <hi rendition="#aq">Nullum mi&#x017F;erius homine nutrit<lb/>
terra, omnium eorum animantium, quæ &amp; aërem in&#x017F;pi-<lb/>
rant, &amp; &#x017F;uper terram gradiuntur;</hi> Auff Erden i&#x017F;t kein elen-<lb/>
der Thier/ vnter allen die auff Erden leben vnd wallen/ als<lb/>
eben der Men&#x017F;ch. <hi rendition="#aq">Euripides: Humana vita revera non e&#x017F;t<lb/>
vita, &#x017F;ed calamitts,</hi> Gewiß i&#x017F;t deß Men&#x017F;chen leben nicht fu&#x0364;r<lb/>
ein leben zu achten/ &#x017F;ondern f&#x016F;r eitel Jammer vnd Elend.<lb/><hi rendition="#aq">Plinius: Omnes mi&#x017F;erias dixeris, cum hominem dixeris,</hi><lb/>
Wer mit einem Namen alles elend auß&#x017F;prechen wil/ der nen-<lb/>
ne nur einen Men&#x017F;chen. Wiewol aber die Weltwei&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
hefftig beku&#x0364;mmert haben/ was doch die vr&#x017F;ach &#x017F;olches Jam-<lb/>
mers &#x017F;ey. Jedoch haben &#x017F;ie die&#x017F;elbigen niemals gru&#x0364;ndlich er-<lb/>
fahren k&#x016F;nnen. Jn Gottes Wort aber alleine wirdt vns<lb/>
die&#x017F;elbige Vr&#x017F;ach angezeigt/ Daß nemlich &#x017F;olches Jam-<lb/>
mers/ die einige vnd vornem&#x017F;te Vr&#x017F;ach &#x017F;ey die Su&#x0364;nde/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi><lb/>
90. Denn vn&#x017F;er Mi&#x017F;&#x017F;ethat &#x017F;telle&#x017F;tu vor dich/ Vn&#x017F;er vner-<lb/>
kante Su&#x0364;nde ans Liecht fu&#x0364;r dein Ange&#x017F;icht. <hi rendition="#aq">Rom.</hi> 6. Der<lb/>
Su&#x0364;nde&#x0303; &#x017F;old i&#x017F;t der Tod. Darum&#x0303; auch die Weltwei&#x017F;en/ weil<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;olche Vr&#x017F;ach nicht gru&#x0364;ndlich gewu&#x017F;t/ &#x017F;ich entweder in jh-<lb/>
rem Creutz/ nicht haben ko&#x0364;nnen zu frieden geben/ vnd auff<lb/>
Gott grewlich ge&#x017F;cholte&#x0303; vn&#x0303; gemur&#xA75B;et/ oder gar verzweyffelt/<lb/>
vnd &#x017F;ich entleibet/ wie von <hi rendition="#aq">Catone</hi> vnd <hi rendition="#aq">Bruto</hi> zu le&#x017F;en. Die<lb/>
Heilige&#x0303; Gottes aber/ ob &#x017F;ie vo&#x0303; Gott gleich hart heimge&#x017F;ucht<lb/>
werden/ &#x017F;o demu&#x0364;tigen &#x017F;ie &#x017F;ich doch vnter die gewaltige Hand<lb/>
Gottes/ bekennen jhre Su&#x0364;nde/ bitten Gott vmb gnade mit<lb/>
dem Propheten <hi rendition="#aq">Mich&#x0119;a cap.</hi> 7. &#x017F;prechende/ <hi rendition="#aq">Ira&#x0303; Dei portabo,<lb/>
quia peccaviei,</hi> Jch wil deß Her&#xA75B;en Zorn tragen/ den&#x0303; ich hab<lb/>
jhm ge&#x017F;u&#x0364;ndiget. <hi rendition="#aq">Ite&#x0303; P&#x017F;.</hi> 145. Der Her&#xA75B; i&#x017F;t gerecht in allen &#x017F;ei-<lb/>
nen wegen/ vn&#x0303; heilig in allen &#x017F;einen wercken: Hu&#x0364;ten &#x017F;ich auch<lb/>
&#x017F;o vil men&#x017F;chlich vn&#x0303; mo&#x0364;glich fu&#x0364;r g<supplied>r</supplied>oben eu&#x017F;&#x017F;erliche&#x0303; Su&#x0364;nden:<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Leichpredigt. geantwortet: Hoc totum quod homo eſt, eſt calamitas, Lauter Jammer vnd Elend iſt der Menſch/ ſo vil ſeiner iſt. Homerus ſpricht auch: Nullum miſerius homine nutrit terra, omnium eorum animantium, quæ & aërem inſpi- rant, & ſuper terram gradiuntur; Auff Erden iſt kein elen- der Thier/ vnter allen die auff Erden leben vnd wallen/ als eben der Menſch. Euripides: Humana vita revera non eſt vita, ſed calamitts, Gewiß iſt deß Menſchen leben nicht fuͤr ein leben zu achten/ ſondern fůr eitel Jammer vnd Elend. Plinius: Omnes miſerias dixeris, cum hominem dixeris, Wer mit einem Namen alles elend außſprechen wil/ der nen- ne nur einen Menſchen. Wiewol aber die Weltweiſen ſich hefftig bekuͤmmert haben/ was doch die vrſach ſolches Jam- mers ſey. Jedoch haben ſie dieſelbigen niemals gruͤndlich er- fahren kůnnen. Jn Gottes Wort aber alleine wirdt vns dieſelbige Vrſach angezeigt/ Daß nemlich ſolches Jam- mers/ die einige vnd vornemſte Vrſach ſey die Suͤnde/ Pſal. 90. Denn vnſer Miſſethat ſtelleſtu vor dich/ Vnſer vner- kante Suͤnde ans Liecht fuͤr dein Angeſicht. Rom. 6. Der Suͤndẽ ſold iſt der Tod. Darum̃ auch die Weltweiſen/ weil ſie ſolche Vrſach nicht gruͤndlich gewuſt/ ſich entweder in jh- rem Creutz/ nicht haben koͤnnen zu frieden geben/ vnd auff Gott grewlich geſcholtẽ vñ gemurꝛet/ oder gar verzweyffelt/ vnd ſich entleibet/ wie von Catone vnd Bruto zu leſen. Die Heiligẽ Gottes aber/ ob ſie võ Gott gleich hart heimgeſucht werden/ ſo demuͤtigen ſie ſich doch vnter die gewaltige Hand Gottes/ bekennen jhre Suͤnde/ bitten Gott vmb gnade mit dem Propheten Michęa cap. 7. ſprechende/ Irã Dei portabo, quia peccaviei, Jch wil deß Herꝛen Zorn tragen/ deñ ich hab jhm geſuͤndiget. Itẽ Pſ. 145. Der Herꝛ iſt gerecht in allen ſei- nen wegen/ vñ heilig in allen ſeinen wercken: Huͤten ſich auch ſo vil menſchlich vñ moͤglich fuͤr groben euſſerlichẽ Suͤnden: Vnd B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539213
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539213/11
Zitationshilfe: Francius, Johannes: Christliche Vnd in Gottes Wort gegründete Leichpredigt. Oels, 1598, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539213/11>, abgerufen am 18.06.2021.