Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabritius, Georg: Medicina animae. Seelen Artzney. Brieg, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite

det man eine Artzney vnnd Praeservativ/ wi-
der die Gifft/ welches genennet wird Bezuar,
vnnd Dreyerley Nutz vnnd Krafft haben
sol; Einmal Vim expellendj daß
die Gifft vom Hertzen treibet: Zum
andern/ Cor Corroborandi, daß das
Hertz mächtig stercket; Zum dritten/ Vi-
tam prolongandj,
das es dem Sterben-
den Menschen in die 24. Stunden das Leben
erhelt vnd verlängert. Solcher Bezuar,
kan zwar ein edles Praeservativ genennet vnd
darvor geachtet vnd gehalten werden; Aber
wenn es znm Sterben kommet/ so ist wenig
oder nichtß damit außgerichtet/ denn es zu
schwach ist den Zeitlichen Todt/ schweige denn/
den Ewigen Tod zu vertreiben; Derhal-
ben bleibt es bey dem Alten Latein; Contra
vim mortis non herbula crescit in hor-
tis:

Fürn Todt kein Kraut gewachsen ist
Mein Fromer Christ/
Alles was Lebt Sterblich ist:

Derowegen wenden Wir vnß zu der wol-

bestalten

det man eine Artzney vnnd Præſervativ/ wi-
der die Gifft/ welches genennet wird Bezuar,
vnnd Dreyerley Nutz vnnd Krafft haben
ſol; Einmal Vim expellendj daß
die Gifft vom Hertzen treibet: Zum
andern/ Cor Corroborandi, daß das
Hertz maͤchtig ſtercket; Zum dritten/ Vi-
tam prolongandj,
das es dem Sterben-
den Menſchen in die 24. Stunden das Leben
erhelt vnd verlaͤngert. Solcher Bezuar,
kan zwar ein edles Præſervativ genennet vnd
darvor geachtet vnd gehalten werden; Aber
wenn es znm Sterben kommet/ ſo iſt wenig
oder nichtß damit außgerichtet/ denn es zu
ſchwach iſt den Zeitlichen Todt/ ſchweige deñ/
den Ewigen Tod zu vertreiben; Derhal-
ben bleibt es bey dem Alten Latein; Contra
vim mortis non herbula creſcit in hor-
tis:

Fuͤrn Todt kein Kraut gewachſen iſt
Mein Fromer Chriſt/
Alles was Lebt Sterblich iſt:

Derowegen wenden Wir vnß zu der wol-

beſtalten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/>
det man eine Artzney vnnd <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;ervativ/</hi> wi-<lb/>
der die Gifft/ welches genennet wird <hi rendition="#aq">Bezuar,</hi><lb/>
vnnd Dreyerley Nutz vnnd Krafft haben<lb/>
&#x017F;ol; <hi rendition="#fr">Einmal</hi> <hi rendition="#aq">Vim expellendj</hi> daß<lb/>
die Gifft vom Hertzen treibet: Zum<lb/><hi rendition="#fr">andern/</hi> <hi rendition="#aq">Cor Corroborandi,</hi> daß das<lb/>
Hertz ma&#x0364;chtig &#x017F;tercket; Zum dritten/ <hi rendition="#aq">Vi-<lb/>
tam prolongandj,</hi> das es dem Sterben-<lb/>
den Men&#x017F;chen in die 24. Stunden das Leben<lb/>
erhelt vnd verla&#x0364;ngert. Solcher <hi rendition="#aq">Bezuar,</hi><lb/>
kan zwar ein edles <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;ervativ</hi> genennet vnd<lb/>
darvor geachtet vnd gehalten werden; Aber<lb/>
wenn es znm Sterben kommet/ &#x017F;o i&#x017F;t wenig<lb/>
oder nichtß damit außgerichtet/ denn es zu<lb/>
&#x017F;chwach i&#x017F;t den Zeitlichen Todt/ &#x017F;chweige den&#x0303;/<lb/>
den Ewigen Tod zu vertreiben; Derhal-<lb/>
ben bleibt es bey dem Alten <hi rendition="#aq">Latein; Contra<lb/>
vim mortis non herbula cre&#x017F;cit in hor-<lb/>
tis:</hi></p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Fu&#x0364;rn Todt kein Kraut gewach&#x017F;en i&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Mein Fromer Chri&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Alles was Lebt Sterblich i&#x017F;t:</l>
          </lg><lb/>
          <p>Derowegen wenden Wir vnß zu der wol-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">be&#x017F;talten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] det man eine Artzney vnnd Præſervativ/ wi- der die Gifft/ welches genennet wird Bezuar, vnnd Dreyerley Nutz vnnd Krafft haben ſol; Einmal Vim expellendj daß die Gifft vom Hertzen treibet: Zum andern/ Cor Corroborandi, daß das Hertz maͤchtig ſtercket; Zum dritten/ Vi- tam prolongandj, das es dem Sterben- den Menſchen in die 24. Stunden das Leben erhelt vnd verlaͤngert. Solcher Bezuar, kan zwar ein edles Præſervativ genennet vnd darvor geachtet vnd gehalten werden; Aber wenn es znm Sterben kommet/ ſo iſt wenig oder nichtß damit außgerichtet/ denn es zu ſchwach iſt den Zeitlichen Todt/ ſchweige deñ/ den Ewigen Tod zu vertreiben; Derhal- ben bleibt es bey dem Alten Latein; Contra vim mortis non herbula creſcit in hor- tis: Fuͤrn Todt kein Kraut gewachſen iſt Mein Fromer Chriſt/ Alles was Lebt Sterblich iſt: Derowegen wenden Wir vnß zu der wol- beſtalten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539478
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539478/14
Zitationshilfe: Fabritius, Georg: Medicina animae. Seelen Artzney. Brieg, 1638, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539478/14>, abgerufen am 02.07.2022.