Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabritius, Georg: Medicina animae. Seelen Artzney. Brieg, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite

Denen die sich Christen rühmen/
Wil solch trawren nicht geziemen.

Jsts dann newes das ein Mann/
Hinter sich die Welt mus lan!
Jst es seltzam das man stirbt/
Vnd sich vmb ein Grab bewirbt!
Jst es wunder das zur Erden
Was vor Erden war/ muß werden!
Dencket nur der Sachen nach/
Vnd thut nicht so vngemach
Mit dem trawren. Diese pein
Jst mit vielen euch gemein:
Es wirdt wol auff dieser Erden
Keinem Menschen anders werden.
So der Erden anvertrawt
Were vor den Todt ein Kraut;
Das man durch desselben Krafft
Blieb in vollem Lebens safft:
Würde mancher diß zu haben/
Tiesser als nach Golde graben:
Könte reichthum/ Gut vnd Geldt
Vns behalten in der Welt/
Muste
L iij

Denen die ſich Chriſten ruͤhmen/
Wil ſolch trawren nicht geziemen.

Jſts dann newes das ein Mann/
Hinter ſich die Welt mus lan!
Jſt es ſeltzam das man ſtirbt/
Vnd ſich vmb ein Grab bewirbt!
Jſt es wunder das zur Erden
Was vor Erden war/ muß werden!
Dencket nur der Sachen nach/
Vnd thut nicht ſo vngemach
Mit dem trawren. Dieſe pein
Jſt mit vielen euch gemein:
Es wirdt wol auff dieſer Erden
Keinem Menſchen anders werden.
So der Erden anvertrawt
Were vor den Todt ein Kraut;
Das man durch deſſelben Krafft
Blieb in vollem Lebens ſafft:
Wuͤrde mancher diß zu haben/
Tieſſer als nach Golde graben:
Koͤnte reichthum/ Gut vnd Geldt
Vns behalten in der Welt/
Muſte
L iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0085" n="[85]"/>
              <l>Denen die &#x017F;ich Chri&#x017F;ten ru&#x0364;hmen/</l><lb/>
              <l>Wil &#x017F;olch trawren nicht geziemen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>J&#x017F;ts dann newes das ein Mann/</l><lb/>
              <l>Hinter &#x017F;ich die Welt mus lan!</l><lb/>
              <l>J&#x017F;t es &#x017F;eltzam das man &#x017F;tirbt/</l><lb/>
              <l>Vnd &#x017F;ich vmb ein Grab bewirbt!</l><lb/>
              <l>J&#x017F;t es wunder das zur Erden</l><lb/>
              <l>Was vor Erden war/ muß werden!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Dencket nur der Sachen nach/</l><lb/>
              <l>Vnd thut nicht &#x017F;o vngemach</l><lb/>
              <l>Mit dem trawren. Die&#x017F;e pein</l><lb/>
              <l>J&#x017F;t mit vielen euch gemein:</l><lb/>
              <l>Es wirdt wol auff die&#x017F;er Erden</l><lb/>
              <l>Keinem Men&#x017F;chen anders werden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>So der Erden anvertrawt</l><lb/>
              <l>Were vor den Todt ein Kraut;</l><lb/>
              <l>Das man durch de&#x017F;&#x017F;elben Krafft</l><lb/>
              <l>Blieb in vollem Lebens &#x017F;afft:</l><lb/>
              <l>Wu&#x0364;rde mancher diß zu haben/</l><lb/>
              <l>Tie&#x017F;&#x017F;er als nach Golde graben:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ko&#x0364;nte reichthum/ Gut vnd Geldt</l><lb/>
              <l>Vns behalten in der Welt/</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">L iij</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Mu&#x017F;te</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[85]/0085] Denen die ſich Chriſten ruͤhmen/ Wil ſolch trawren nicht geziemen. Jſts dann newes das ein Mann/ Hinter ſich die Welt mus lan! Jſt es ſeltzam das man ſtirbt/ Vnd ſich vmb ein Grab bewirbt! Jſt es wunder das zur Erden Was vor Erden war/ muß werden! Dencket nur der Sachen nach/ Vnd thut nicht ſo vngemach Mit dem trawren. Dieſe pein Jſt mit vielen euch gemein: Es wirdt wol auff dieſer Erden Keinem Menſchen anders werden. So der Erden anvertrawt Were vor den Todt ein Kraut; Das man durch deſſelben Krafft Blieb in vollem Lebens ſafft: Wuͤrde mancher diß zu haben/ Tieſſer als nach Golde graben: Koͤnte reichthum/ Gut vnd Geldt Vns behalten in der Welt/ Muſte L iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539478
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539478/85
Zitationshilfe: Fabritius, Georg: Medicina animae. Seelen Artzney. Brieg, 1638, S. [85]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539478/85>, abgerufen am 02.07.2022.