Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabritius, Georg: Medicina animae. Seelen Artzney. Brieg, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite

Dancken auch dem lieben Gott/
Der die jhren durch den Todt/
Da sie aller Angst entkommen/
Hat zu sich anheim genommen.

Liebste Fraw Gevatter nun
Diß Gebürt auch euch zuthun.
Leget nun die Trawrigkeit/
Sampt den Thränen auff die seit
Seufftzen sey nun auffgehoben/
Jetzt geziemet sichs Gott zu loben.
Denckt jhr das im trawer Standt/
Euch viel Vnglück kompt zu hand;
Denckt auch wider das euch Gott/
Helffen wil in aller noht.
Jst er doch im Wittben orden
Auffs new. ewer Vatter worden.
f.
Daniel Winckler. D.


Desunctus ad superstitem Conjugem.
ESt ita: Jova DEUS conjungit corcula, Vinclo
Jugali; Solvit corcula & jpse eadem.
Nos

Dancken auch dem lieben Gott/
Der die jhren durch den Todt/
Da ſie aller Angſt entkommen/
Hat zu ſich anheim genommen.

Liebſte Fraw Gevatter nun
Diß Gebuͤrt auch euch zuthun.
Leget nun die Trawrigkeit/
Sampt den Thraͤnen auff die ſeit
Seufftzen ſey nun auffgehoben/
Jetzt geziemet ſichs Gott zu loben.
Denckt jhr das im trawer Standt/
Euch viel Vngluͤck kompt zu hand;
Denckt auch wider das euch Gott/
Helffen wil in aller noht.
Jſt er doch im Wittben orden
Auffs new. ewer Vatter worden.
f.
Daniel Winckler. D.


Deſunctus ad ſuperſtitem Conjugem.
ESt ita: Jova DEUS conjungit corcula, Vinclô
Jugali; Solvit corcula & jpſe eadem.
Nos
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="28">
              <pb facs="#f0092" n="[92]"/>
              <l>Dancken auch dem lieben Gott/</l><lb/>
              <l>Der die jhren durch den Todt/</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;ie aller Ang&#x017F;t entkommen/</l><lb/>
              <l>Hat zu &#x017F;ich anheim genommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="29">
              <l>Lieb&#x017F;te Fraw Gevatter nun</l><lb/>
              <l>Diß Gebu&#x0364;rt auch euch zuthun.</l><lb/>
              <l>Leget nun die Trawrigkeit/</l><lb/>
              <l>Sampt den Thra&#x0364;nen auff die &#x017F;eit</l><lb/>
              <l>Seufftzen &#x017F;ey nun auffgehoben/</l><lb/>
              <l>Jetzt geziemet &#x017F;ichs Gott zu loben.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="30">
              <l>Denckt jhr das im trawer Standt/</l><lb/>
              <l>Euch viel Vnglu&#x0364;ck kompt zu hand;</l><lb/>
              <l>Denckt auch wider das euch Gott/</l><lb/>
              <l>Helffen wil in aller noht.</l><lb/>
              <l>J&#x017F;t er doch im Wittben orden</l><lb/>
              <l>Auffs new. ewer Vatter worden.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">f.</hi><lb/>
Daniel Winckler. D.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">De&#x017F;unctus ad &#x017F;uper&#x017F;titem Conjugem.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">E</hi>St ita: Jova <hi rendition="#g">DEUS</hi> conjungit corcula, Vinclô</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq">Jugali; Solvit corcula &amp; jp&#x017F;e eadem.</hi> </l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Nos</hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[92]/0092] Dancken auch dem lieben Gott/ Der die jhren durch den Todt/ Da ſie aller Angſt entkommen/ Hat zu ſich anheim genommen. Liebſte Fraw Gevatter nun Diß Gebuͤrt auch euch zuthun. Leget nun die Trawrigkeit/ Sampt den Thraͤnen auff die ſeit Seufftzen ſey nun auffgehoben/ Jetzt geziemet ſichs Gott zu loben. Denckt jhr das im trawer Standt/ Euch viel Vngluͤck kompt zu hand; Denckt auch wider das euch Gott/ Helffen wil in aller noht. Jſt er doch im Wittben orden Auffs new. ewer Vatter worden. f. Daniel Winckler. D. Deſunctus ad ſuperſtitem Conjugem. ESt ita: Jova DEUS conjungit corcula, Vinclô Jugali; Solvit corcula & jpſe eadem. Nos

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539478
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539478/92
Zitationshilfe: Fabritius, Georg: Medicina animae. Seelen Artzney. Brieg, 1638, S. [92]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539478/92>, abgerufen am 24.05.2022.