Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678].

Bild:
<< vorherige Seite

te/ mit welchem Namen Christus der Heyland selbst
von GOtt seinem himmlischen Vater genennet wor-Esa. XLII,
1.
c. LII,
13.

den/ Esa. XLII, 1. und LII, 13. damit auff ihr Ambt
und Dienst zielende/ daß sie ihm dienen/ und ihr Kir-
chen-Ambt von ihm haben und führen/ als die Both-
schafften des HErren an das Volck/ Hagg. I, 13. alsHagg. I, 13.
Christus-Gesandten 2. Cor. V, 20. Denn GOtt sendet2. Cor. V,
20.

seine Knechte/ treue Lehrer und Prediger/ nicht ü-
ber das Volck weltlicher Weise zu herschen/ sondern
Fürbilde zu seyn ihrer anvertrauten Heerde/ wie S.
Petrus 1. Eph. c. V, 3. redet. Der Titul und Name1. Pet. V, 3.
getreuer Lehrer ist voller Ehre/ volles Trostes/ daß
beydes die Propheten im Alten und die Apostel im
Neuen Testamente sich damit genennet haben/ ihres
Ambtes/ und ihres HErren dem sie dienen/ sich stets
zu erinnern. Was aber vor eine Ehre ists/ wenn sie
der grosse GOtt selbst mit diesem Namen ruffet/ wenn
er bey diesem Namen ihnen Feyerabend giebet an ih-
rem seligen Ende/ ja wenn er sie an jenem Tage auß
dem Hauffen seiner Gläubigen vor andern mit die-
sem Namen herauß ruffen/ und in das ewige Ehren-
und Freuden-Reich einführen wird? Freundlich ist
Der Bey-Name.

Du frommer/ du getreuer Knecht.
Möchte sich jemand wundern/ wo ein solcher zu fin-
den sey/ indem ein jedweder Mensch von Rechts we-
gen den Titul eines unnützen Knechtes führet/ Luc.Luc. XVII,
10.

XVII. 10. aber da muß man wissen/ daß solcher Ti-
tul nur comparative, oder in Entgegenhaltung an-
derer schlimmerer Knechte ertheilet werde. Denn da
giebts auch im Predigt-Ambte Schalcks-Knechte/

wie
B 3

te/ mit welchem Namen Chriſtus der Heyland ſelbſt
von GOtt ſeinem himmliſchen Vater genennet wor-Eſa. XLII,
1.
c. LII,
13.

den/ Eſa. XLII, 1. und LII, 13. damit auff ihr Ambt
und Dienſt zielende/ daß ſie ihm dienen/ und ihr Kir-
chen-Ambt von ihm haben und fuͤhren/ als die Both-
ſchafften des HErren an das Volck/ Hagg. I, 13. alsHagg. I, 13.
Chriſtus-Geſandten 2. Cor. V, 20. Denn GOtt ſendet2. Cor. V,
20.

ſeine Knechte/ treue Lehrer und Prediger/ nicht uͤ-
ber das Volck weltlicher Weiſe zu herſchen/ ſondern
Fuͤrbilde zu ſeyn ihrer anvertrauten Heerde/ wie S.
Petrus 1. Eph. c. V, 3. redet. Der Titul und Name1. Pet. V, 3.
getreuer Lehrer iſt voller Ehre/ volles Troſtes/ daß
beydes die Propheten im Alten und die Apoſtel im
Neuen Teſtamente ſich damit genennet haben/ ihres
Ambtes/ und ihres HErren dem ſie dienen/ ſich ſtets
zu erinnern. Was aber vor eine Ehre iſts/ wenn ſie
der groſſe GOtt ſelbſt mit dieſem Namen ruffet/ weñ
er bey dieſem Namen ihnen Feyerabend giebet an ih-
rem ſeligen Ende/ ja wenn er ſie an jenem Tage auß
dem Hauffen ſeiner Glaͤubigen vor andern mit die-
ſem Namen herauß ruffen/ und in das ewige Ehren-
und Freuden-Reich einfuͤhren wird? Freundlich iſt
Der Bey-Name.

Du frommer/ du getreuer Knecht.
Moͤchte ſich jemand wundern/ wo ein ſolcher zu fin-
den ſey/ indem ein jedweder Menſch von Rechts we-
gen den Titul eines unnuͤtzen Knechtes fuͤhret/ Luc.Luc. XVII,
10.

XVII. 10. aber da muß man wiſſen/ daß ſolcher Ti-
tul nur comparativè, oder in Entgegenhaltung an-
derer ſchlimmerer Knechte ertheilet werde. Denn da
giebts auch im Predigt-Ambte Schalcks-Knechte/

wie
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/>
te/ mit welchem Namen Chri&#x017F;tus der Heyland &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
von GOtt &#x017F;einem himmli&#x017F;chen Vater genennet wor-<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a. XLII,<lb/>
1.<lb/>
c. LII,</hi> 13.</note><lb/>
den/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;a. XLII,</hi> 1. und <hi rendition="#aq">LII,</hi> 13. damit auff ihr Ambt<lb/>
und Dien&#x017F;t zielende/ daß &#x017F;ie ihm dienen/ und ihr Kir-<lb/>
chen-Ambt von ihm haben und fu&#x0364;hren/ als die Both-<lb/>
&#x017F;chafften des HErren an das Volck/ <hi rendition="#aq">Hagg. I,</hi> 13. als<note place="right"><hi rendition="#aq">Hagg. I,</hi> 13.</note><lb/>
Chri&#x017F;tus-Ge&#x017F;andten 2. <hi rendition="#aq">Cor. V,</hi> 20. Denn GOtt &#x017F;endet<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Cor. V,</hi><lb/>
20.</note><lb/>
&#x017F;eine Knechte/ treue Lehrer und Prediger/ nicht u&#x0364;-<lb/>
ber das Volck weltlicher Wei&#x017F;e zu her&#x017F;chen/ &#x017F;ondern<lb/>
Fu&#x0364;rbilde zu &#x017F;eyn ihrer anvertrauten Heerde/ wie S.<lb/>
Petrus 1. <hi rendition="#aq">Eph. c. V,</hi> 3. redet. Der Titul und Name<note place="right">1. <hi rendition="#aq">Pet. V,</hi> 3.</note><lb/>
getreuer Lehrer i&#x017F;t voller Ehre/ volles Tro&#x017F;tes/ daß<lb/>
beydes die Propheten im Alten und die Apo&#x017F;tel im<lb/>
Neuen Te&#x017F;tamente &#x017F;ich damit genennet haben/ ihres<lb/>
Ambtes/ und ihres HErren dem &#x017F;ie dienen/ &#x017F;ich &#x017F;tets<lb/>
zu erinnern. Was aber vor eine Ehre i&#x017F;ts/ wenn &#x017F;ie<lb/>
der gro&#x017F;&#x017F;e GOtt &#x017F;elb&#x017F;t mit die&#x017F;em Namen ruffet/ wen&#x0303;<lb/>
er bey die&#x017F;em Namen ihnen Feyerabend giebet an ih-<lb/>
rem &#x017F;eligen Ende/ ja wenn er &#x017F;ie an jenem Tage auß<lb/>
dem Hauffen &#x017F;einer Gla&#x0364;ubigen vor andern mit die-<lb/>
&#x017F;em Namen herauß ruffen/ und in das ewige Ehren-<lb/>
und Freuden-Reich einfu&#x0364;hren wird? Freundlich i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Der Bey-Name.</hi></hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Du frommer/ du getreuer Knecht.</hi><lb/>
Mo&#x0364;chte &#x017F;ich jemand wundern/ wo ein &#x017F;olcher zu fin-<lb/>
den &#x017F;ey/ indem ein jedweder Men&#x017F;ch von Rechts we-<lb/>
gen den Titul eines unnu&#x0364;tzen Knechtes fu&#x0364;hret/ <hi rendition="#aq">Luc.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Luc. XVII,</hi><lb/>
10.</note><lb/><hi rendition="#aq">XVII.</hi> 10. aber da muß man wi&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;olcher Ti-<lb/>
tul nur <hi rendition="#aq">comparativè,</hi> oder in Entgegenhaltung an-<lb/>
derer &#x017F;chlimmerer Knechte ertheilet werde. Denn da<lb/>
giebts auch im Predigt-Ambte Schalcks-Knechte/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] te/ mit welchem Namen Chriſtus der Heyland ſelbſt von GOtt ſeinem himmliſchen Vater genennet wor- den/ Eſa. XLII, 1. und LII, 13. damit auff ihr Ambt und Dienſt zielende/ daß ſie ihm dienen/ und ihr Kir- chen-Ambt von ihm haben und fuͤhren/ als die Both- ſchafften des HErren an das Volck/ Hagg. I, 13. als Chriſtus-Geſandten 2. Cor. V, 20. Denn GOtt ſendet ſeine Knechte/ treue Lehrer und Prediger/ nicht uͤ- ber das Volck weltlicher Weiſe zu herſchen/ ſondern Fuͤrbilde zu ſeyn ihrer anvertrauten Heerde/ wie S. Petrus 1. Eph. c. V, 3. redet. Der Titul und Name getreuer Lehrer iſt voller Ehre/ volles Troſtes/ daß beydes die Propheten im Alten und die Apoſtel im Neuen Teſtamente ſich damit genennet haben/ ihres Ambtes/ und ihres HErren dem ſie dienen/ ſich ſtets zu erinnern. Was aber vor eine Ehre iſts/ wenn ſie der groſſe GOtt ſelbſt mit dieſem Namen ruffet/ weñ er bey dieſem Namen ihnen Feyerabend giebet an ih- rem ſeligen Ende/ ja wenn er ſie an jenem Tage auß dem Hauffen ſeiner Glaͤubigen vor andern mit die- ſem Namen herauß ruffen/ und in das ewige Ehren- und Freuden-Reich einfuͤhren wird? Freundlich iſt Der Bey-Name. Eſa. XLII, 1. c. LII, 13. Hagg. I, 13. 2. Cor. V, 20. 1. Pet. V, 3. Du frommer/ du getreuer Knecht. Moͤchte ſich jemand wundern/ wo ein ſolcher zu fin- den ſey/ indem ein jedweder Menſch von Rechts we- gen den Titul eines unnuͤtzen Knechtes fuͤhret/ Luc. XVII. 10. aber da muß man wiſſen/ daß ſolcher Ti- tul nur comparativè, oder in Entgegenhaltung an- derer ſchlimmerer Knechte ertheilet werde. Denn da giebts auch im Predigt-Ambte Schalcks-Knechte/ wie Luc. XVII, 10. B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539562
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539562/13
Zitationshilfe: Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678], S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539562/13>, abgerufen am 27.06.2022.