Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678].

Bild:
<< vorherige Seite

chen und Weltlichen/ Grossen und Kleinen/ die Rede
gewest/ als: Keselerus Domini Famulus mortuus
est, devotus famulus, fidelis servus. Separa vit a
nobis Mors dulcem Amicum, prudentem Consilia-
rium, Auxiliarium fortem.
Herr Keseler ein
Knecht des HErrn ist gestorben/ ein frommer Knecht/
ein treuer Diener. Der Todt hat einen lieben
Freund/ einen Verständigen Rathgeber/ einen
tapffern Mithelffer von uns genommen.

Billich klagen wir ihn/ und betraurens/ daß
der HErr unser GOtt einen solchen Riß unter uns ge-
than hat/ und der Petro-Paulinischen Kirchen
ihren liebwerthen Archi-Diaconum und Seelen-
Wächter/ dem Prediger-Collegio allhier ein sehr
nützliches Mit-Glied/ vielen einen guten Freund
durch diesen Mann entzogen/ den man künfftig wol
missen wird. Billich rühmen wir Jhn als einen wer-
then Freund/ von dem man sagen konte/ was Pro-
verb. XXVII,
9. stehet: Ein Freund ist lieblich umbProverb.
XXVII,
9.

Raths willen der Seelen. Als einen klugen Rathge-
ber nicht nur bey vorfallendem Kirchen-Kummer/
sondern auch bey dem/ was denen geliebten Seinigen
zu handen stossen möchte. Ach wie sehr/ wie sehr
werden die Hertz- und Schmertz-betrübten es empfin-
den/ ste klagen bereits darüber mit heissem Seufftzen
und bittern Thränen!

Wir rühmen den seligen Herrn auch billich als
einen tapffern unverdrossenen Mit-Helffer/ der mit
Predigen und andern Ambts-Geschäfften seiner
nicht geschonet/ sondern sein Ambt redlich außgerich-2. Tim. IV,
5.

tet hat/ II. Tim. IV, 5. Er ist aber dahin und kommet

nicht
A 3

chen und Weltlichen/ Groſſen und Kleinen/ die Rede
geweſt/ als: Keſelerus Domini Famulus mortuus
eſt, devotus famulus, fidelis ſervus. Separa vit à
nobis Mors dulcem Amicum, prudentem Conſilia-
rium, Auxiliarium fortem.
Herr Keſeler ein
Knecht des HErrn iſt geſtorben/ ein frommer Knecht/
ein treuer Diener. Der Todt hat einen lieben
Freund/ einen Verſtaͤndigen Rathgeber/ einen
tapffern Mithelffer von uns genommen.

Billich klagen wir ihn/ und betraurens/ daß
der HErr unſer GOtt einen ſolchen Riß unter uns ge-
than hat/ und der Petro-Pauliniſchen Kirchen
ihren liebwerthen Archi-Diaconum und Seelen-
Waͤchter/ dem Prediger-Collegio allhier ein ſehr
nuͤtzliches Mit-Glied/ vielen einen guten Freund
durch dieſen Mann entzogen/ den man kuͤnfftig wol
miſſen wird. Billich ruͤhmen wir Jhn als einen wer-
then Freund/ von dem man ſagen konte/ was Pro-
verb. XXVII,
9. ſtehet: Ein Freund iſt lieblich umbProverb.
XXVII,
9.

Raths willen der Seelen. Als einen klugen Rathge-
ber nicht nur bey vorfallendem Kirchen-Kummer/
ſondern auch bey dem/ was denen geliebten Seinigen
zu handen ſtoſſen moͤchte. Ach wie ſehr/ wie ſehr
werden die Hertz- und Schmertz-betruͤbten es empfin-
den/ ſte klagen bereits daruͤber mit heiſſem Seufftzen
und bittern Thraͤnen!

Wir ruͤhmen den ſeligen Herrn auch billich als
einen tapffern unverdroſſenen Mit-Helffer/ der mit
Predigen und andern Ambts-Geſchaͤfften ſeiner
nicht geſchonet/ ſondern ſein Ambt redlich außgerich-2. Tim. IV,
5.

tet hat/ II. Tim. IV, 5. Er iſt aber dahin und kommet

nicht
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/>
chen und Weltlichen/ Gro&#x017F;&#x017F;en und Kleinen/ die Rede<lb/>
gewe&#x017F;t/ als: <hi rendition="#aq">Ke&#x017F;elerus Domini Famulus mortuus<lb/>
e&#x017F;t, devotus famulus, fidelis &#x017F;ervus. Separa vit à<lb/>
nobis Mors dulcem Amicum, prudentem Con&#x017F;ilia-<lb/>
rium, Auxiliarium fortem.</hi> Herr Ke&#x017F;eler ein<lb/>
Knecht des HErrn i&#x017F;t ge&#x017F;torben/ ein frommer Knecht/<lb/>
ein treuer Diener. Der Todt hat einen lieben<lb/>
Freund/ einen Ver&#x017F;ta&#x0364;ndigen Rathgeber/ einen<lb/>
tapffern Mithelffer von uns genommen.</p><lb/>
          <p>Billich klagen wir ihn/ und betraurens/ daß<lb/>
der HErr un&#x017F;er GOtt einen &#x017F;olchen Riß unter uns ge-<lb/>
than hat/ und der Petro-Paulini&#x017F;chen Kirchen<lb/>
ihren liebwerthen <hi rendition="#aq">Archi-Diaconum</hi> und Seelen-<lb/>
Wa&#x0364;chter/ dem Prediger-<hi rendition="#aq">Collegio</hi> allhier ein &#x017F;ehr<lb/>
nu&#x0364;tzliches Mit-Glied/ vielen einen guten Freund<lb/>
durch die&#x017F;en Mann entzogen/ den man ku&#x0364;nfftig wol<lb/>
mi&#x017F;&#x017F;en wird. Billich ru&#x0364;hmen wir Jhn als einen wer-<lb/>
then Freund/ von dem man &#x017F;agen konte/ was <hi rendition="#aq">Pro-<lb/>
verb. XXVII,</hi> 9. &#x017F;tehet: Ein Freund i&#x017F;t lieblich umb<note place="right"><hi rendition="#aq">Proverb.<lb/>
XXVII,</hi> 9.</note><lb/>
Raths willen der Seelen. Als einen klugen Rathge-<lb/>
ber nicht nur bey vorfallendem Kirchen-Kummer/<lb/>
&#x017F;ondern auch bey dem/ was denen geliebten Seinigen<lb/>
zu handen &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte. Ach wie &#x017F;ehr/ wie &#x017F;ehr<lb/>
werden die Hertz- und Schmertz-betru&#x0364;bten es empfin-<lb/>
den/ &#x017F;te klagen bereits daru&#x0364;ber mit hei&#x017F;&#x017F;em Seufftzen<lb/>
und bittern Thra&#x0364;nen!</p><lb/>
          <p>Wir ru&#x0364;hmen den &#x017F;eligen Herrn auch billich als<lb/>
einen tapffern unverdro&#x017F;&#x017F;enen Mit-Helffer/ der mit<lb/>
Predigen und andern Ambts-Ge&#x017F;cha&#x0364;fften &#x017F;einer<lb/>
nicht ge&#x017F;chonet/ &#x017F;ondern &#x017F;ein Ambt redlich außgerich-<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Tim. IV,</hi><lb/>
5.</note><lb/>
tet hat/ <hi rendition="#aq">II. Tim. IV,</hi> 5. Er i&#x017F;t aber dahin und kommet<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] chen und Weltlichen/ Groſſen und Kleinen/ die Rede geweſt/ als: Keſelerus Domini Famulus mortuus eſt, devotus famulus, fidelis ſervus. Separa vit à nobis Mors dulcem Amicum, prudentem Conſilia- rium, Auxiliarium fortem. Herr Keſeler ein Knecht des HErrn iſt geſtorben/ ein frommer Knecht/ ein treuer Diener. Der Todt hat einen lieben Freund/ einen Verſtaͤndigen Rathgeber/ einen tapffern Mithelffer von uns genommen. Billich klagen wir ihn/ und betraurens/ daß der HErr unſer GOtt einen ſolchen Riß unter uns ge- than hat/ und der Petro-Pauliniſchen Kirchen ihren liebwerthen Archi-Diaconum und Seelen- Waͤchter/ dem Prediger-Collegio allhier ein ſehr nuͤtzliches Mit-Glied/ vielen einen guten Freund durch dieſen Mann entzogen/ den man kuͤnfftig wol miſſen wird. Billich ruͤhmen wir Jhn als einen wer- then Freund/ von dem man ſagen konte/ was Pro- verb. XXVII, 9. ſtehet: Ein Freund iſt lieblich umb Raths willen der Seelen. Als einen klugen Rathge- ber nicht nur bey vorfallendem Kirchen-Kummer/ ſondern auch bey dem/ was denen geliebten Seinigen zu handen ſtoſſen moͤchte. Ach wie ſehr/ wie ſehr werden die Hertz- und Schmertz-betruͤbten es empfin- den/ ſte klagen bereits daruͤber mit heiſſem Seufftzen und bittern Thraͤnen! Proverb. XXVII, 9. Wir ruͤhmen den ſeligen Herrn auch billich als einen tapffern unverdroſſenen Mit-Helffer/ der mit Predigen und andern Ambts-Geſchaͤfften ſeiner nicht geſchonet/ ſondern ſein Ambt redlich außgerich- tet hat/ II. Tim. IV, 5. Er iſt aber dahin und kommet nicht 2. Tim. IV, 5. A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539562
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539562/5
Zitationshilfe: Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678], S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539562/5>, abgerufen am 14.08.2022.