Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678].

Bild:
<< vorherige Seite

Blutsfreundes Sterben/ ein freudiges/ tröstliches/
ja wol seeliges Sterben gewesen. Sie erinnern sich
doch der wolabgefasten/ und mit Verwunderung ge-
stern acht Tage schon abgelegten Sterbens Disposi-
tion,
da Er an das Dispone Domui tuae gedachte/
bestelle dein Hauß/ denn du wirst sterben: Jndeme
auch kein ander Gedancke bey Jhm war/ als daß Er
sagte: Ego moriar: crastinus dies erit dies emortua-
lis, dies emigrationis meae.
Ob Er nun des rech-
ten Sterbe-Tages gefehlet/ so hats Jhm doch an sei-
nem wollen/ und GOttes Willen nicht gefehlet: Da-
hero/ ob gleich folgender Zeit biß zum seeligen Ende/
umb der anhaltenden grossen Hitze und nachbleiben-
den Schlaffes/ viel unter einander lauffende Gedan-
cken Jhme einkamen/ waren es doch lauter Biblische
Sprüche/ und lauter Englische Freude/ es hats kein
Auge gesehen/ kein Ohr gehöret/ und ist in keines
Menschen Hertze kommen/ was GOtt bereitet hat/
denen die ihn lieben/ 1. Cor. 2. Verlangte dannenhero
nichts mehr/ als mit Paulo ins Schiff zu treten/ ab-
zuseegeln/ und das grosse Meer der Trübsal zu über-
schiffen/ und am ewigen Leben anzulenden. Wohin
denn auch sein Sprüchlein siehet/ das Er mir selbst
an die Hand gab/ bey der Abdanckung zu erklären/
da Er sagte: ex. Ps. 42. und 43. Was betrübst du
dich meine Seele/ und bist so unruhig in mir/ harre
auff GOtt/ denn Jch werde Jhm noch dancken/ daß
Er meines Angesichts Hülffe/ und mein GOTT ist.
Dadurch Er sein Vertranen auff GOttes Hülffe an
den Tag gegeben; Jn deme/ wenn wir von dem Ver-
trauen auff GOtt reden/ nicht eigentlich verstehen/
den Glauben an Christum/ durch welchen wir Chri-

stum

Blutsfreundes Sterben/ ein freudiges/ troͤſtliches/
ja wol ſeeliges Sterben geweſen. Sie erinnern ſich
doch der wolabgefaſten/ und mit Verwunderung ge-
ſtern acht Tage ſchon abgelegten Sterbens Diſpoſi-
tion,
da Er an das Diſpone Domui tuæ gedachte/
beſtelle dein Hauß/ denn du wirſt ſterben: Jndeme
auch kein ander Gedancke bey Jhm war/ als daß Er
ſagte: Ego moriar: craſtinus dies erit dies emortua-
lis, dies emigrationis meæ.
Ob Er nun des rech-
ten Sterbe-Tages gefehlet/ ſo hats Jhm doch an ſei-
nem wollen/ und GOttes Willen nicht gefehlet: Da-
hero/ ob gleich folgender Zeit biß zum ſeeligen Ende/
umb der anhaltenden groſſen Hitze und nachbleiben-
den Schlaffes/ viel unter einander lauffende Gedan-
cken Jhme einkamen/ waren es doch lauter Bibliſche
Spruͤche/ und lauter Engliſche Freude/ es hats kein
Auge geſehen/ kein Ohr gehoͤret/ und iſt in keines
Menſchen Hertze kommen/ was GOtt bereitet hat/
denen die ihn lieben/ 1. Cor. 2. Verlangte dannenhero
nichts mehr/ als mit Paulo ins Schiff zu treten/ ab-
zuſeegeln/ und das groſſe Meer der Truͤbſal zu uͤber-
ſchiffen/ und am ewigen Leben anzulenden. Wohin
denn auch ſein Spruͤchlein ſiehet/ das Er mir ſelbſt
an die Hand gab/ bey der Abdanckung zu erklaͤren/
da Er ſagte: ex. Pſ. 42. und 43. Was betruͤbſt du
dich meine Seele/ und biſt ſo unruhig in mir/ harre
auff GOtt/ denn Jch werde Jhm noch dancken/ daß
Er meines Angeſichts Huͤlffe/ und mein GOTT iſt.
Dadurch Er ſein Vertranen auff GOttes Huͤlffe an
den Tag gegeben; Jn deme/ weñ wir von dem Ver-
trauen auff GOtt reden/ nicht eigentlich verſtehen/
den Glauben an Chriſtum/ durch welchen wir Chri-

ſtum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsThanks" n="1">
              <p><pb facs="#f0056" n="[56]"/>
Blutsfreundes Sterben/ ein freudiges/ tro&#x0364;&#x017F;tliches/<lb/>
ja wol &#x017F;eeliges Sterben gewe&#x017F;en. Sie erinnern &#x017F;ich<lb/>
doch der wolabgefa&#x017F;ten/ und mit Verwunderung ge-<lb/>
&#x017F;tern acht Tage &#x017F;chon abgelegten Sterbens <hi rendition="#aq">Di&#x017F;po&#x017F;i-<lb/>
tion,</hi> da Er an das <hi rendition="#aq">Di&#x017F;pone Domui tuæ</hi> gedachte/<lb/>
be&#x017F;telle dein Hauß/ denn du wir&#x017F;t &#x017F;terben: Jndeme<lb/>
auch kein ander Gedancke bey Jhm war/ als daß Er<lb/>
&#x017F;agte: <hi rendition="#aq">Ego moriar<hi rendition="#i">:</hi> cra&#x017F;tinus dies erit dies emortua-<lb/>
lis, dies emigrationis meæ.</hi> Ob Er nun des rech-<lb/>
ten Sterbe-Tages gefehlet/ &#x017F;o hats Jhm doch an &#x017F;ei-<lb/>
nem wollen/ und GOttes Willen nicht gefehlet: Da-<lb/>
hero/ ob gleich folgender Zeit biß zum &#x017F;eeligen Ende/<lb/>
umb der anhaltenden gro&#x017F;&#x017F;en Hitze und nachbleiben-<lb/>
den Schlaffes/ viel unter einander lauffende Gedan-<lb/>
cken Jhme einkamen/ waren es doch lauter Bibli&#x017F;che<lb/>
Spru&#x0364;che/ und lauter Engli&#x017F;che Freude/ es hats kein<lb/>
Auge ge&#x017F;ehen/ kein Ohr geho&#x0364;ret/ und i&#x017F;t in keines<lb/>
Men&#x017F;chen Hertze kommen/ was GOtt bereitet hat/<lb/>
denen die ihn lieben/ 1. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 2. Verlangte dannenhero<lb/>
nichts mehr/ als mit Paulo ins Schiff zu treten/ ab-<lb/>
zu&#x017F;eegeln/ und das gro&#x017F;&#x017F;e Meer der Tru&#x0364;b&#x017F;al zu u&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;chiffen/ und am ewigen Leben anzulenden. Wohin<lb/>
denn auch &#x017F;ein Spru&#x0364;chlein &#x017F;iehet/ das Er mir &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
an die Hand gab/ bey der Abdanckung zu erkla&#x0364;ren/<lb/>
da Er &#x017F;agte: <hi rendition="#aq">ex. P&#x017F;.</hi> 42. und 43. Was betru&#x0364;b&#x017F;t du<lb/>
dich meine Seele/ und bi&#x017F;t &#x017F;o unruhig in mir/ harre<lb/>
auff GOtt/ denn Jch werde Jhm noch dancken/ daß<lb/>
Er meines Ange&#x017F;ichts Hu&#x0364;lffe/ und mein GOTT i&#x017F;t.<lb/>
Dadurch Er &#x017F;ein Vertranen auff GOttes Hu&#x0364;lffe an<lb/>
den Tag gegeben; Jn deme/ wen&#x0303; wir von dem Ver-<lb/>
trauen auff GOtt reden/ nicht eigentlich ver&#x017F;tehen/<lb/>
den Glauben an Chri&#x017F;tum/ durch welchen wir Chri-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;tum</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[56]/0056] Blutsfreundes Sterben/ ein freudiges/ troͤſtliches/ ja wol ſeeliges Sterben geweſen. Sie erinnern ſich doch der wolabgefaſten/ und mit Verwunderung ge- ſtern acht Tage ſchon abgelegten Sterbens Diſpoſi- tion, da Er an das Diſpone Domui tuæ gedachte/ beſtelle dein Hauß/ denn du wirſt ſterben: Jndeme auch kein ander Gedancke bey Jhm war/ als daß Er ſagte: Ego moriar: craſtinus dies erit dies emortua- lis, dies emigrationis meæ. Ob Er nun des rech- ten Sterbe-Tages gefehlet/ ſo hats Jhm doch an ſei- nem wollen/ und GOttes Willen nicht gefehlet: Da- hero/ ob gleich folgender Zeit biß zum ſeeligen Ende/ umb der anhaltenden groſſen Hitze und nachbleiben- den Schlaffes/ viel unter einander lauffende Gedan- cken Jhme einkamen/ waren es doch lauter Bibliſche Spruͤche/ und lauter Engliſche Freude/ es hats kein Auge geſehen/ kein Ohr gehoͤret/ und iſt in keines Menſchen Hertze kommen/ was GOtt bereitet hat/ denen die ihn lieben/ 1. Cor. 2. Verlangte dannenhero nichts mehr/ als mit Paulo ins Schiff zu treten/ ab- zuſeegeln/ und das groſſe Meer der Truͤbſal zu uͤber- ſchiffen/ und am ewigen Leben anzulenden. Wohin denn auch ſein Spruͤchlein ſiehet/ das Er mir ſelbſt an die Hand gab/ bey der Abdanckung zu erklaͤren/ da Er ſagte: ex. Pſ. 42. und 43. Was betruͤbſt du dich meine Seele/ und biſt ſo unruhig in mir/ harre auff GOtt/ denn Jch werde Jhm noch dancken/ daß Er meines Angeſichts Huͤlffe/ und mein GOTT iſt. Dadurch Er ſein Vertranen auff GOttes Huͤlffe an den Tag gegeben; Jn deme/ weñ wir von dem Ver- trauen auff GOtt reden/ nicht eigentlich verſtehen/ den Glauben an Chriſtum/ durch welchen wir Chri- ſtum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539562
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539562/56
Zitationshilfe: Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678], S. [56]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539562/56>, abgerufen am 26.06.2022.