Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678].

Bild:
<< vorherige Seite

Nöthen/ ja nicht erfolgen solte/ dennoch gewiß glau-
ben sollen/ daß Er uns die himmlischen Gütter schen-
cken werde und wolle. Müssen also nicht haben

a) Ein Menschlich Vertrauen/ auf Menschli-
che Hülffe und Beystand. Denn Sie sind eben so
wol nichts/ als wir/ und sind ihres Lebens nicht auf
den morgenden Tag sicher. Ps. 118. Es ist gut auf
den HERRN vertrauen/ und sich nicht auf Fürsten
oder Menschen verlassen. Mancher trauet auff
Menschen; Es sind mächtige Leute/ es ist nicht oh-
ne: Aber es sind Menschen/ derer Geist davon
muß/ und Er muß zur Erden werden/ denn sind ver-
lohren alle seine Anschläge. Ps. 146. Menschen-
Hülffe ist kein nütze. Ps. 60. Verflucht ist der Mann/
der sich auf Menschen verlässet. Jer. 17. Grosse
Leute fehlen auch. Psal. 62. Menschen verheischen
bißweilen viel: Aber sie sind Lügner. Psal. 116. Sind
unbeständig/ wanckelmüttig. Wol dem/ des Hülffe
der GOtt Jacob ist/ des Hoffnung auff den HER-
REN seinen GOtt stehet. Ps. 146.

b) Ein Fleischlich Vertrauen/ Auf eigenen
Witz und Geschwindigkeit: Oder auff Gewalt
Schaden zu thun. Was ist aber eigen Witz? Lau-
ter Thorheit. Es. 47. spricht: Deine Weißheit und
Kunst hat dich gestürtzet. Wie solte der GOTT
trauen/ der sich selber zum GOtte machet/ und
GOTT die Ehre nimmt/ auch ohne und wider GOtt
denckt seine Sache hinauß zu führen.

c) Ein Weltlich Vertrauen/ Auff eigen
Reichthum. Das ist ein unbeständig Ding. Jn ei-

ner

Noͤthen/ ja nicht erfolgen ſolte/ dennoch gewiß glau-
ben ſollen/ daß Er uns die himmliſchen Guͤtter ſchen-
cken werde und wolle. Muͤſſen alſo nicht haben

a) Ein Menſchlich Vertrauen/ auf Menſchli-
che Huͤlffe und Beyſtand. Denn Sie ſind eben ſo
wol nichts/ als wir/ und ſind ihres Lebens nicht auf
den morgenden Tag ſicher. Pſ. 118. Es iſt gut auf
den HERRN vertrauen/ und ſich nicht auf Fuͤrſten
oder Menſchen verlaſſen. Mancher trauet auff
Menſchen; Es ſind maͤchtige Leute/ es iſt nicht oh-
ne: Aber es ſind Menſchen/ derer Geiſt davon
muß/ und Er muß zur Erden werden/ denn ſind ver-
lohren alle ſeine Anſchlaͤge. Pſ. 146. Menſchen-
Huͤlffe iſt kein nuͤtze. Pſ. 60. Verflucht iſt der Mann/
der ſich auf Menſchen verlaͤſſet. Jer. 17. Groſſe
Leute fehlen auch. Pſal. 62. Menſchen verheiſchen
bißweilen viel: Aber ſie ſind Luͤgner. Pſal. 116. Sind
unbeſtaͤndig/ wanckelmuͤttig. Wol dem/ des Huͤlffe
der GOtt Jacob iſt/ des Hoffnung auff den HER-
REN ſeinen GOtt ſtehet. Pſ. 146.

b) Ein Fleiſchlich Vertrauen/ Auf eigenen
Witz und Geſchwindigkeit: Oder auff Gewalt
Schaden zu thun. Was iſt aber eigen Witz? Lau-
ter Thorheit. Eſ. 47. ſpricht: Deine Weißheit und
Kunſt hat dich geſtuͤrtzet. Wie ſolte der GOTT
trauen/ der ſich ſelber zum GOtte machet/ und
GOTT die Ehre nimmt/ auch ohne und wider GOtt
denckt ſeine Sache hinauß zu fuͤhren.

c) Ein Weltlich Vertrauen/ Auff eigen
Reichthum. Das iſt ein unbeſtaͤndig Ding. Jn ei-

ner
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsThanks" n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0058" n="[58]"/>
No&#x0364;then/ ja nicht erfolgen &#x017F;olte/ dennoch gewiß glau-<lb/>
ben &#x017F;ollen/ daß Er uns die himmli&#x017F;chen Gu&#x0364;tter &#x017F;chen-<lb/>
cken werde und wolle. Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o nicht haben</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">a)</hi><hi rendition="#fr">Ein Men&#x017F;chlich Vertrauen/</hi> auf Men&#x017F;chli-<lb/>
che Hu&#x0364;lffe und Bey&#x017F;tand. Denn Sie &#x017F;ind eben &#x017F;o<lb/>
wol nichts/ als wir/ und &#x017F;ind ihres Lebens nicht auf<lb/>
den morgenden Tag &#x017F;icher. <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 118. Es i&#x017F;t gut auf<lb/>
den HERRN vertrauen/ und &#x017F;ich nicht auf Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
oder Men&#x017F;chen verla&#x017F;&#x017F;en. Mancher trauet auff<lb/>
Men&#x017F;chen<hi rendition="#i">;</hi> Es &#x017F;ind ma&#x0364;chtige Leute/ es i&#x017F;t nicht oh-<lb/>
ne: Aber es &#x017F;ind Men&#x017F;chen/ derer Gei&#x017F;t davon<lb/>
muß/ und Er muß zur Erden werden/ denn &#x017F;ind ver-<lb/>
lohren alle &#x017F;eine An&#x017F;chla&#x0364;ge. <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 146. Men&#x017F;chen-<lb/>
Hu&#x0364;lffe i&#x017F;t kein nu&#x0364;tze. <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 60. Verflucht i&#x017F;t der Mann/<lb/>
der &#x017F;ich auf Men&#x017F;chen verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et. <hi rendition="#aq">Jer.</hi> 17. Gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Leute fehlen auch. <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 62. Men&#x017F;chen verhei&#x017F;chen<lb/>
bißweilen viel: Aber &#x017F;ie &#x017F;ind Lu&#x0364;gner. <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 116. Sind<lb/>
unbe&#x017F;ta&#x0364;ndig/ wanckelmu&#x0364;ttig. Wol dem/ des Hu&#x0364;lffe<lb/>
der GOtt Jacob i&#x017F;t/ des Hoffnung auff den HER-<lb/>
REN &#x017F;einen GOtt &#x017F;tehet. <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 146.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">b)</hi><hi rendition="#fr">Ein Flei&#x017F;chlich Vertrauen/</hi> Auf eigenen<lb/>
Witz und Ge&#x017F;chwindigkeit: Oder auff Gewalt<lb/>
Schaden zu thun. Was i&#x017F;t aber eigen Witz? Lau-<lb/>
ter Thorheit. <hi rendition="#aq">E&#x017F;.</hi> 47. &#x017F;pricht: Deine Weißheit und<lb/>
Kun&#x017F;t hat dich ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet. Wie &#x017F;olte der GOTT<lb/>
trauen/ der &#x017F;ich &#x017F;elber zum GOtte machet/ und<lb/>
GOTT die Ehre nimmt/ auch ohne und wider GOtt<lb/>
denckt &#x017F;eine Sache hinauß zu fu&#x0364;hren.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">c)</hi><hi rendition="#fr">Ein Weltlich Vertrauen/</hi> Auff eigen<lb/>
Reichthum. Das i&#x017F;t ein unbe&#x017F;ta&#x0364;ndig Ding. Jn ei-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ner</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[58]/0058] Noͤthen/ ja nicht erfolgen ſolte/ dennoch gewiß glau- ben ſollen/ daß Er uns die himmliſchen Guͤtter ſchen- cken werde und wolle. Muͤſſen alſo nicht haben a) Ein Menſchlich Vertrauen/ auf Menſchli- che Huͤlffe und Beyſtand. Denn Sie ſind eben ſo wol nichts/ als wir/ und ſind ihres Lebens nicht auf den morgenden Tag ſicher. Pſ. 118. Es iſt gut auf den HERRN vertrauen/ und ſich nicht auf Fuͤrſten oder Menſchen verlaſſen. Mancher trauet auff Menſchen; Es ſind maͤchtige Leute/ es iſt nicht oh- ne: Aber es ſind Menſchen/ derer Geiſt davon muß/ und Er muß zur Erden werden/ denn ſind ver- lohren alle ſeine Anſchlaͤge. Pſ. 146. Menſchen- Huͤlffe iſt kein nuͤtze. Pſ. 60. Verflucht iſt der Mann/ der ſich auf Menſchen verlaͤſſet. Jer. 17. Groſſe Leute fehlen auch. Pſal. 62. Menſchen verheiſchen bißweilen viel: Aber ſie ſind Luͤgner. Pſal. 116. Sind unbeſtaͤndig/ wanckelmuͤttig. Wol dem/ des Huͤlffe der GOtt Jacob iſt/ des Hoffnung auff den HER- REN ſeinen GOtt ſtehet. Pſ. 146. b) Ein Fleiſchlich Vertrauen/ Auf eigenen Witz und Geſchwindigkeit: Oder auff Gewalt Schaden zu thun. Was iſt aber eigen Witz? Lau- ter Thorheit. Eſ. 47. ſpricht: Deine Weißheit und Kunſt hat dich geſtuͤrtzet. Wie ſolte der GOTT trauen/ der ſich ſelber zum GOtte machet/ und GOTT die Ehre nimmt/ auch ohne und wider GOtt denckt ſeine Sache hinauß zu fuͤhren. c) Ein Weltlich Vertrauen/ Auff eigen Reichthum. Das iſt ein unbeſtaͤndig Ding. Jn ei- ner

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539562
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539562/58
Zitationshilfe: Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678], S. [58]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539562/58>, abgerufen am 26.06.2022.