Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678].

Bild:
<< vorherige Seite

ner Stunde/ ein Heeres-Zug/ eine Feuers-brunst/
kan es wegnehmen. Es hilfft auch wider den Tod
nichts/ denn er kan im Sterben nichts mit nehmen.
Fsa. 49. Nackt ist Er von Mutterleibe kommen/
nackt muß er wieder dahin fahren. David spricht:
Die Gerechten werdens sehen/ wenn der Gottlose zu
Grunde gehet/ und werden sein lachen und sagen:
Sihe/ das ist der Mann/ der GOtt nicht für seinen
Trost hielt/ sondern verließ sich auf seinen grossen
Reichthumb/ und war mächtig Schaden zu thun.
Psal. 52.

d) Ein Leiblich Vertrauen/ Auf Gesialt
oder Stärcke des Leibes.
Venit una febricula &
tollit ista omnia.
David spricht im 39. Psalm.
HERR/ wenn du einen züchtigest umb seiner Sün-
den willen/ so wird seine Schöne verzehret wie von
Motten. Ach wie gar nichts sind alle Menschen/ die
doch so sicher leben. Der Herr hat nicht Lust an der
der Stärcke des Rosses/ noch Wolgefallen an jeman-
des Beinen/ der HERR hat Gefallen an denen die
Jhn fürchten/ saget David Psal. 147. Denn das ist
alles wie ein Traum/ ein Bilde ohne Wesen. Sir. 34.
Oder auf eigene Kräffte. Wer das thut/ der bauet
sein Hauß auf den Sand. Matth. 7. Kan doch ein
Mensch nicht ein einiges Haar/ weiß oder schwartz
machen. Der Mensch ist gleich wie nichts/ Ps. 144.
Was der Mensch kan und vermag/ das kan und ver-
mag er nicht von sich selber/ sondern GOtt giebt ihm
Krafft und Vermögen. Ein solch Vertrauen haben
wir zu GOTT/ nicht daß wir tüchtig seyn etwas zu

geden-
H 2

ner Stunde/ ein Heeres-Zug/ eine Feuers-brunſt/
kan es wegnehmen. Es hilfft auch wider den Tod
nichts/ denn er kan im Sterben nichts mit nehmen.
Fſa. 49. Nackt iſt Er von Mutterleibe kommen/
nackt muß er wieder dahin fahren. David ſpricht:
Die Gerechten werdens ſehen/ wenn der Gottloſe zu
Grunde gehet/ und werden ſein lachen und ſagen:
Sihe/ das iſt der Mann/ der GOtt nicht fuͤr ſeinen
Troſt hielt/ ſondern verließ ſich auf ſeinen groſſen
Reichthumb/ und war maͤchtig Schaden zu thun.
Pſal. 52.

d) Ein Leiblich Vertrauen/ Auf Geſialt
oder Stärcke des Leibes.
Venit una febricula &
tollit iſta omnia.
David ſpricht im 39. Pſalm.
HERR/ wenn du einen zuͤchtigeſt umb ſeiner Suͤn-
den willen/ ſo wird ſeine Schoͤne verzehret wie von
Motten. Ach wie gar nichts ſind alle Menſchen/ die
doch ſo ſicher leben. Der Herr hat nicht Luſt an der
der Staͤrcke des Roſſes/ noch Wolgefallen an jeman-
des Beinen/ der HERR hat Gefallen an denen die
Jhn fuͤrchten/ ſaget David Pſal. 147. Denn das iſt
alles wie ein Traum/ ein Bilde ohne Weſen. Sir. 34.
Oder auf eigene Kraͤffte. Wer das thut/ der bauet
ſein Hauß auf den Sand. Matth. 7. Kan doch ein
Menſch nicht ein einiges Haar/ weiß oder ſchwartz
machen. Der Menſch iſt gleich wie nichts/ Pſ. 144.
Was der Menſch kan und vermag/ das kan und ver-
mag er nicht von ſich ſelber/ ſondern GOtt giebt ihm
Krafft und Vermoͤgen. Ein ſolch Vertrauen haben
wir zu GOTT/ nicht daß wir tuͤchtig ſeyn etwas zu

geden-
H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsThanks" n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0059" n="[59]"/>
ner Stunde/ ein Heeres-Zug/ eine Feuers-brun&#x017F;t/<lb/>
kan es wegnehmen. Es hilfft auch wider den Tod<lb/>
nichts/ denn er kan im Sterben nichts mit nehmen.<lb/><hi rendition="#aq">F&#x017F;a.</hi> 49. Nackt i&#x017F;t Er von Mutterleibe kommen/<lb/>
nackt muß er wieder dahin fahren. David &#x017F;pricht:<lb/>
Die Gerechten werdens &#x017F;ehen/ wenn der Gottlo&#x017F;e zu<lb/>
Grunde gehet/ und werden &#x017F;ein lachen und &#x017F;agen:<lb/>
Sihe/ das i&#x017F;t der Mann/ der GOtt nicht fu&#x0364;r &#x017F;einen<lb/>
Tro&#x017F;t hielt/ &#x017F;ondern verließ &#x017F;ich auf &#x017F;einen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Reichthumb/ und war ma&#x0364;chtig Schaden zu thun.<lb/><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 52.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">d)</hi><hi rendition="#fr">Ein Leiblich Vertrauen/ Auf Ge&#x017F;ialt<lb/>
oder Stärcke des Leibes.</hi><hi rendition="#aq">Venit una febricula &amp;<lb/>
tollit i&#x017F;ta omnia.</hi> David &#x017F;pricht im 39. <hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi><lb/>
HERR/ wenn du einen zu&#x0364;chtige&#x017F;t umb &#x017F;einer Su&#x0364;n-<lb/>
den willen/ &#x017F;o wird &#x017F;eine Scho&#x0364;ne verzehret wie von<lb/>
Motten. Ach wie gar nichts &#x017F;ind alle Men&#x017F;chen/ die<lb/>
doch &#x017F;o &#x017F;icher leben. Der Herr hat nicht Lu&#x017F;t an der<lb/>
der Sta&#x0364;rcke des Ro&#x017F;&#x017F;es/ noch Wolgefallen an jeman-<lb/>
des Beinen/ der HERR hat Gefallen an denen die<lb/>
Jhn fu&#x0364;rchten/ &#x017F;aget David <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 147. Denn das i&#x017F;t<lb/>
alles wie ein Traum/ ein Bilde ohne We&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Sir.</hi> 34.<lb/><hi rendition="#fr">Oder auf eigene Kra&#x0364;ffte.</hi> Wer das thut/ der bauet<lb/>
&#x017F;ein Hauß auf den Sand. <hi rendition="#aq">Matth.</hi> 7. Kan doch ein<lb/>
Men&#x017F;ch nicht ein einiges Haar/ weiß oder &#x017F;chwartz<lb/>
machen. Der Men&#x017F;ch i&#x017F;t gleich wie nichts/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 144.<lb/>
Was der Men&#x017F;ch kan und vermag/ das kan und ver-<lb/>
mag er nicht von &#x017F;ich &#x017F;elber/ &#x017F;ondern GOtt giebt ihm<lb/>
Krafft und Vermo&#x0364;gen. Ein &#x017F;olch Vertrauen haben<lb/>
wir zu GOTT/ nicht daß wir tu&#x0364;chtig &#x017F;eyn etwas zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 2</fw><fw place="bottom" type="catch">geden-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[59]/0059] ner Stunde/ ein Heeres-Zug/ eine Feuers-brunſt/ kan es wegnehmen. Es hilfft auch wider den Tod nichts/ denn er kan im Sterben nichts mit nehmen. Fſa. 49. Nackt iſt Er von Mutterleibe kommen/ nackt muß er wieder dahin fahren. David ſpricht: Die Gerechten werdens ſehen/ wenn der Gottloſe zu Grunde gehet/ und werden ſein lachen und ſagen: Sihe/ das iſt der Mann/ der GOtt nicht fuͤr ſeinen Troſt hielt/ ſondern verließ ſich auf ſeinen groſſen Reichthumb/ und war maͤchtig Schaden zu thun. Pſal. 52. d) Ein Leiblich Vertrauen/ Auf Geſialt oder Stärcke des Leibes. Venit una febricula & tollit iſta omnia. David ſpricht im 39. Pſalm. HERR/ wenn du einen zuͤchtigeſt umb ſeiner Suͤn- den willen/ ſo wird ſeine Schoͤne verzehret wie von Motten. Ach wie gar nichts ſind alle Menſchen/ die doch ſo ſicher leben. Der Herr hat nicht Luſt an der der Staͤrcke des Roſſes/ noch Wolgefallen an jeman- des Beinen/ der HERR hat Gefallen an denen die Jhn fuͤrchten/ ſaget David Pſal. 147. Denn das iſt alles wie ein Traum/ ein Bilde ohne Weſen. Sir. 34. Oder auf eigene Kraͤffte. Wer das thut/ der bauet ſein Hauß auf den Sand. Matth. 7. Kan doch ein Menſch nicht ein einiges Haar/ weiß oder ſchwartz machen. Der Menſch iſt gleich wie nichts/ Pſ. 144. Was der Menſch kan und vermag/ das kan und ver- mag er nicht von ſich ſelber/ ſondern GOtt giebt ihm Krafft und Vermoͤgen. Ein ſolch Vertrauen haben wir zu GOTT/ nicht daß wir tuͤchtig ſeyn etwas zu geden- H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539562
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539562/59
Zitationshilfe: Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678], S. [59]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539562/59>, abgerufen am 16.04.2021.