Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678].

Bild:
<< vorherige Seite

ben/ das I. GOttes Grund. Man muß haben
zum Grunde

a) Die Gnade und Hulde GOttes/ daß
man wisse/ daß man einen gnädigen GOtt habe/
und sich zu GOtt alles gutes versehen dörffe; Daß
man sagen könne: Was betrübst du dich meine See-
le/ und bist so unruhig in mir/ harre auf GOTT/ etc.
Denn warumb trauet man GOtt? Darumb daß
Er ein gnädiger güttiger GOtt ist. Und hingegen:
Warumb wolte man GOtt nicht trauen/ weil Er ein
güttiger GOTT ist. David spricht: Ps. 36. Wie
theur ist deine Gütte GOTT/ daß Menschen-Kinder
unter dem Schatten deiner Gnaden-Flügel trauen.
Ach solte ein Vater nicht helffen/ wenn Er höret das
Kind ruffen/ Vater helfft mir. Ach wie solte denn
der himmlische Vater so unbarmhertzig seyn/ wenn
wir umb Hülffe bey Jhm ruffen. Miserator &
misericors Dominus. Ps.
103.

b) Die Macht und Gewalt GOTtes/
daß man wisse/ daß GOtt alles thun kan im Himmel
und auf Erden. Ps. 135. GOttes Güte und Allmacht/
sind die zwey Pfeiler/ darauff sich unser Vertrauen
gründen muß. Wenn Er gebeut/ so stehets da/ Ps. 33.
Dünckts uns unmöglich seyn vor Menschen Augen/
[Daß uns GOtt auß Nöthen und Tode helffen kön-
ne/) sols darumb unmöglich seyn vor GOttes Au-
gen. Zach. 8. Er kan helffen als ein allmächtiger
HFRR/ Gen. 17. Jch weiß gar wol/ sagte jener
König der Abyssiner, daß die Parther ein mächtig
Volck seyn/ sed Deum potentiorem novi, ich weiß
aber/ daß GOtt viel stärcker ist. Jch traue GOTT.

Sapi-
H 3

ben/ das I. GOttes Grund. Man muß haben
zum Grunde

a) Die Gnade und Hulde GOttes/ daß
man wiſſe/ daß man einen gnaͤdigen GOtt habe/
und ſich zu GOtt alles gutes verſehen doͤrffe; Daß
man ſagen koͤnne: Was betruͤbſt du dich meine See-
le/ und biſt ſo unruhig in mir/ harre auf GOTT/ etc.
Denn warumb trauet man GOtt? Darumb daß
Er ein gnaͤdiger guͤttiger GOtt iſt. Und hingegen:
Warumb wolte man GOtt nicht trauen/ weil Er ein
guͤttiger GOTT iſt. David ſpricht: Pſ. 36. Wie
theur iſt deine Guͤtte GOTT/ daß Menſchen-Kinder
unter dem Schatten deiner Gnaden-Fluͤgel trauen.
Ach ſolte ein Vater nicht helffen/ wenn Er hoͤret das
Kind ruffen/ Vater helfft mir. Ach wie ſolte denn
der himmliſche Vater ſo unbarmhertzig ſeyn/ wenn
wir umb Huͤlffe bey Jhm ruffen. Miſerator &
miſericors Dominus. Pſ.
103.

b) Die Macht und Gewalt GOTtes/
daß man wiſſe/ daß GOtt alles thun kan im Himmel
und auf Erden. Pſ. 135. GOttes Guͤte und Allmacht/
ſind die zwey Pfeiler/ darauff ſich unſer Vertrauen
gruͤnden muß. Wenn Er gebeut/ ſo ſtehets da/ Pſ. 33.
Duͤnckts uns unmoͤglich ſeyn vor Menſchen Augen/
[Daß uns GOtt auß Noͤthen und Tode helffen koͤn-
ne/) ſols darumb unmoͤglich ſeyn vor GOttes Au-
gen. Zach. 8. Er kan helffen als ein allmaͤchtiger
HFRR/ Gen. 17. Jch weiß gar wol/ ſagte jener
Koͤnig der Abyſſiner, daß die Parther ein maͤchtig
Volck ſeyn/ ſed Deum potentiorem novi, ich weiß
aber/ daß GOtt viel ſtaͤrcker iſt. Jch traue GOTT.

Sapi-
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsThanks" n="1">
              <div n="2">
                <p><pb facs="#f0061" n="[61]"/>
ben/ das <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">GOttes Grund.</hi> Man muß haben<lb/>
zum Grunde</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">a)</hi><hi rendition="#fr">Die Gnade und Hulde GOttes/</hi> daß<lb/>
man wi&#x017F;&#x017F;e/ daß man einen gna&#x0364;digen GOtt habe/<lb/>
und &#x017F;ich zu GOtt alles gutes ver&#x017F;ehen do&#x0364;rffe; Daß<lb/>
man &#x017F;agen ko&#x0364;nne: Was betru&#x0364;b&#x017F;t du dich meine See-<lb/>
le/ und bi&#x017F;t &#x017F;o unruhig in mir/ harre auf GOTT/ etc.<lb/>
Denn warumb trauet man GOtt? Darumb daß<lb/>
Er ein gna&#x0364;diger gu&#x0364;ttiger GOtt i&#x017F;t. Und hingegen:<lb/>
Warumb wolte man GOtt nicht trauen/ weil Er ein<lb/>
gu&#x0364;ttiger GOTT i&#x017F;t. David &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 36. Wie<lb/>
theur i&#x017F;t deine Gu&#x0364;tte GOTT/ daß Men&#x017F;chen-Kinder<lb/>
unter dem Schatten deiner Gnaden-Flu&#x0364;gel trauen.<lb/>
Ach &#x017F;olte ein Vater nicht helffen/ wenn Er ho&#x0364;ret das<lb/>
Kind ruffen/ Vater helfft mir. Ach wie &#x017F;olte denn<lb/>
der himmli&#x017F;che Vater &#x017F;o unbarmhertzig &#x017F;eyn/ wenn<lb/>
wir umb Hu&#x0364;lffe bey Jhm ruffen. <hi rendition="#aq">Mi&#x017F;erator &amp;<lb/>
mi&#x017F;ericors Dominus. P&#x017F;.</hi> 103.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#aq">b)</hi><hi rendition="#fr">Die Macht und Gewalt GOT<hi rendition="#k">t</hi>es/</hi><lb/>
daß man wi&#x017F;&#x017F;e/ daß GOtt alles thun kan im Himmel<lb/>
und auf Erden. <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 135. GOttes Gu&#x0364;te und Allmacht/<lb/>
&#x017F;ind die zwey Pfeiler/ darauff &#x017F;ich un&#x017F;er <hi rendition="#fr">Vertrauen</hi><lb/>
gru&#x0364;nden muß. Wenn Er gebeut/ &#x017F;o &#x017F;tehets da/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;.</hi> 33.<lb/>
Du&#x0364;nckts uns unmo&#x0364;glich &#x017F;eyn vor Men&#x017F;chen Augen/<lb/>
[Daß uns GOtt auß No&#x0364;then und Tode helffen ko&#x0364;n-<lb/>
ne/) &#x017F;ols darumb unmo&#x0364;glich &#x017F;eyn vor GOttes Au-<lb/>
gen. <hi rendition="#aq">Zach.</hi> 8. Er kan helffen als ein allma&#x0364;chtiger<lb/>
HFRR/ <hi rendition="#aq">Gen.</hi> 17. Jch weiß gar wol/ &#x017F;agte jener<lb/>
Ko&#x0364;nig der <hi rendition="#aq">Aby&#x017F;&#x017F;iner,</hi> daß die Parther ein ma&#x0364;chtig<lb/>
Volck &#x017F;eyn/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ed Deum potentiorem novi,</hi> ich weiß<lb/>
aber/ daß GOtt viel &#x017F;ta&#x0364;rcker i&#x017F;t. Jch traue GOTT.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Sapi-</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[61]/0061] ben/ das I. GOttes Grund. Man muß haben zum Grunde a) Die Gnade und Hulde GOttes/ daß man wiſſe/ daß man einen gnaͤdigen GOtt habe/ und ſich zu GOtt alles gutes verſehen doͤrffe; Daß man ſagen koͤnne: Was betruͤbſt du dich meine See- le/ und biſt ſo unruhig in mir/ harre auf GOTT/ etc. Denn warumb trauet man GOtt? Darumb daß Er ein gnaͤdiger guͤttiger GOtt iſt. Und hingegen: Warumb wolte man GOtt nicht trauen/ weil Er ein guͤttiger GOTT iſt. David ſpricht: Pſ. 36. Wie theur iſt deine Guͤtte GOTT/ daß Menſchen-Kinder unter dem Schatten deiner Gnaden-Fluͤgel trauen. Ach ſolte ein Vater nicht helffen/ wenn Er hoͤret das Kind ruffen/ Vater helfft mir. Ach wie ſolte denn der himmliſche Vater ſo unbarmhertzig ſeyn/ wenn wir umb Huͤlffe bey Jhm ruffen. Miſerator & miſericors Dominus. Pſ. 103. b) Die Macht und Gewalt GOTtes/ daß man wiſſe/ daß GOtt alles thun kan im Himmel und auf Erden. Pſ. 135. GOttes Guͤte und Allmacht/ ſind die zwey Pfeiler/ darauff ſich unſer Vertrauen gruͤnden muß. Wenn Er gebeut/ ſo ſtehets da/ Pſ. 33. Duͤnckts uns unmoͤglich ſeyn vor Menſchen Augen/ [Daß uns GOtt auß Noͤthen und Tode helffen koͤn- ne/) ſols darumb unmoͤglich ſeyn vor GOttes Au- gen. Zach. 8. Er kan helffen als ein allmaͤchtiger HFRR/ Gen. 17. Jch weiß gar wol/ ſagte jener Koͤnig der Abyſſiner, daß die Parther ein maͤchtig Volck ſeyn/ ſed Deum potentiorem novi, ich weiß aber/ daß GOtt viel ſtaͤrcker iſt. Jch traue GOTT. Sapi- H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539562
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539562/61
Zitationshilfe: Richter, Gottfried: Fröliches Himmlisches Bewillkommen/ Treuer Prediger und Knechte Gottes. Liegnitz, [1678], S. [61]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539562/61>, abgerufen am 20.04.2021.