Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

Ps. er zubefinden o. Dannenhero Arnobius und Au-o) D. Sa-
lomo Ges-
nerus in
com-
mentati-
onibus su
per Psal.
mos p.

622.

gustinus vermeinen/ der Psalm sey wohl Davids/
der Nahme Mosis aber sey deswegen vorgesetzt/ daß
wir lerneten erkennen/ woher David seine Lehre ge-
nommen von der Ewigkeit Gottes/ von der Erschaf-
fung der Erde und der Berge/ derer im Anfang hir
gedacht wird/ nemlich von Mose. Allein was ha-
ben wir vor ursachen von dem klaren Buchstaben ab-
zuweichen. Es wird dieser Psalm ausdrücklich
genennet ein Gebet Mose des Mannes GOttes:
Ob nun zwar derselbe in den Büchern Mosis nicht
gefunden wird/ so ist er doch demselben ohn allen
zweiffel zuzuschreiben.

Derer Meinung die vornembsten Interpretes
alle beypflichten. Jn diesem Psalm nun als einem
helleuchtenden Spiegel bekommen wir zubeschauen
die wahre Abbildung und Conterfey menschlichen
Lebens nemlich/ das es sey eine Charitinne oder
Gratie. Welches Wort ich nicht von den Heid-
nischen Poeten entlehne/ sondern bey den LXX.
Dolmetschern befinde/ wenn sie diese Worte Prov.
18. p
Wer eine Ehfraw findet/ der findet was gut-
tes also Dolmetschen: es eure gunaika eure kharitasp) Prov.
18. v.
28.

Wer ein Ehweib findet/ der findet die Charitinnen
oder Gratien. So demnach ein Tugendsame Eh-
fraw eine Charitinne kan genennet werden/ wieviel
mehr aller Menschen Leben ins gemein. Diese
Charitinne stellt uns nun hier Moses vor

1. Jn
B ij

Pſ. er zubefinden o. Dannenhero Arnobius und Au-o) D. Sa-
lomo Ges-
nerus in
com-
mentati-
onibus ſu
per Pſal.
mos p.

622.

guſtinus vermeinen/ der Pſalm ſey wohl Davids/
der Nahme Moſis aber ſey deswegen vorgeſetzt/ daß
wir lerneten erkennen/ woher David ſeine Lehre ge-
nommen von der Ewigkeit Gottes/ von der Erſchaf-
fung der Erde und der Berge/ derer im Anfang hir
gedacht wird/ nemlich von Moſe. Allein was ha-
ben wir vor urſachen von dem klaren Buchſtaben ab-
zuweichen. Es wird dieſer Pſalm ausdruͤcklich
genennet ein Gebet Moſe des Mannes GOttes:
Ob nun zwar derſelbe in den Buͤchern Moſis nicht
gefunden wird/ ſo iſt er doch demſelben ohn allen
zweiffel zuzuſchreiben.

Derer Meinung die vornembſten Interpretes
alle beypflichten. Jn dieſem Pſalm nun als einem
helleuchtenden Spiegel bekommen wir zubeſchauen
die wahre Abbildung und Conterfey menſchlichen
Lebens nemlich/ das es ſey eine Charitinne oder
Gratie. Welches Wort ich nicht von den Heid-
niſchen Poeten entlehne/ ſondern bey den LXX.
Dolmetſchern befinde/ wenn ſie dieſe Worte Prov.
18. p
Wer eine Ehfraw findet/ der findet was gut-
tes alſo Dolmetſchen: ἕς ἑῦρε γυναῖκα ἑῦρε χἀριταςp) Prov.
18. v.
28.

Wer ein Ehweib findet/ der findet die Charitinnen
oder Gratien. So demnach ein Tugendſame Eh-
fraw eine Charitinne kan genennet werden/ wieviel
mehr aller Menſchen Leben ins gemein. Dieſe
Charitinne ſtellt uns nun hier Moſes vor

1. Jn
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/>
P&#x017F;. er zubefinden <hi rendition="#aq">o.</hi> Dannenhero <hi rendition="#aq">Arnobius</hi> und <hi rendition="#aq">Au-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">o) D. Sa-<lb/>
lomo Ges-<lb/>
nerus in<lb/>
com-<lb/>
mentati-<lb/>
onibus &#x017F;u<lb/>
per P&#x017F;al.<lb/>
mos p.</hi><lb/>
622.</note><lb/><hi rendition="#aq">gu&#x017F;tinus</hi> vermeinen/ der P&#x017F;alm &#x017F;ey wohl Davids/<lb/>
der Nahme Mo&#x017F;is aber &#x017F;ey deswegen vorge&#x017F;etzt/ daß<lb/>
wir lerneten erkennen/ woher David &#x017F;eine Lehre ge-<lb/>
nommen von der Ewigkeit Gottes/ von der Er&#x017F;chaf-<lb/>
fung der Erde und der Berge/ derer im Anfang hir<lb/>
gedacht wird/ nemlich von Mo&#x017F;e. Allein was ha-<lb/>
ben wir vor ur&#x017F;achen von dem klaren Buch&#x017F;taben ab-<lb/>
zuweichen. Es wird die&#x017F;er P&#x017F;alm ausdru&#x0364;cklich<lb/>
genennet ein Gebet Mo&#x017F;e des Mannes GOttes:<lb/>
Ob nun zwar der&#x017F;elbe in den Bu&#x0364;chern Mo&#x017F;is nicht<lb/>
gefunden wird/ &#x017F;o i&#x017F;t er doch dem&#x017F;elben ohn allen<lb/>
zweiffel zuzu&#x017F;chreiben.</p><lb/>
          <p>Derer Meinung die vornemb&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Interpretes</hi><lb/>
alle beypflichten. Jn die&#x017F;em P&#x017F;alm nun als einem<lb/>
helleuchtenden Spiegel bekommen wir zube&#x017F;chauen<lb/>
die wahre Abbildung und Conterfey men&#x017F;chlichen<lb/>
Lebens nemlich/ das es &#x017F;ey eine <hi rendition="#aq">Charitinne</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">Gratie.</hi> Welches Wort ich nicht von den Heid-<lb/>
ni&#x017F;chen Poeten entlehne/ &#x017F;ondern bey den <hi rendition="#aq">LXX.</hi><lb/>
Dolmet&#x017F;chern befinde/ wenn &#x017F;ie die&#x017F;e Worte <hi rendition="#aq">Prov.<lb/>
18. p</hi> Wer eine Ehfraw findet/ der findet was gut-<lb/>
tes al&#x017F;o Dolmet&#x017F;chen: &#x1F15;&#x03C2; &#x1F11;&#x1FE6;&#x03C1;&#x03B5; &#x03B3;&#x03C5;&#x03BD;&#x03B1;&#x1FD6;&#x03BA;&#x03B1; &#x1F11;&#x1FE6;&#x03C1;&#x03B5; &#x03C7;&#x1F00;&#x03C1;&#x03B9;&#x03C4;&#x03B1;&#x03C2;<note place="right"><hi rendition="#aq">p) Prov.<lb/>
18. v.</hi> 28.</note><lb/>
Wer ein Ehweib findet/ der findet die <hi rendition="#aq">Charitinnen</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">Gratien.</hi> So demnach ein Tugend&#x017F;ame Eh-<lb/>
fraw eine Charitinne kan genennet werden/ wieviel<lb/>
mehr aller Men&#x017F;chen Leben ins gemein. Die&#x017F;e<lb/>
Charitinne &#x017F;tellt uns nun hier Mo&#x017F;es vor</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">B ij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#b">1. Jn</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Pſ. er zubefinden o. Dannenhero Arnobius und Au- guſtinus vermeinen/ der Pſalm ſey wohl Davids/ der Nahme Moſis aber ſey deswegen vorgeſetzt/ daß wir lerneten erkennen/ woher David ſeine Lehre ge- nommen von der Ewigkeit Gottes/ von der Erſchaf- fung der Erde und der Berge/ derer im Anfang hir gedacht wird/ nemlich von Moſe. Allein was ha- ben wir vor urſachen von dem klaren Buchſtaben ab- zuweichen. Es wird dieſer Pſalm ausdruͤcklich genennet ein Gebet Moſe des Mannes GOttes: Ob nun zwar derſelbe in den Buͤchern Moſis nicht gefunden wird/ ſo iſt er doch demſelben ohn allen zweiffel zuzuſchreiben. o) D. Sa- lomo Ges- nerus in com- mentati- onibus ſu per Pſal. mos p. 622. Derer Meinung die vornembſten Interpretes alle beypflichten. Jn dieſem Pſalm nun als einem helleuchtenden Spiegel bekommen wir zubeſchauen die wahre Abbildung und Conterfey menſchlichen Lebens nemlich/ das es ſey eine Charitinne oder Gratie. Welches Wort ich nicht von den Heid- niſchen Poeten entlehne/ ſondern bey den LXX. Dolmetſchern befinde/ wenn ſie dieſe Worte Prov. 18. p Wer eine Ehfraw findet/ der findet was gut- tes alſo Dolmetſchen: ἕς ἑῦρε γυναῖκα ἑῦρε χἀριτας Wer ein Ehweib findet/ der findet die Charitinnen oder Gratien. So demnach ein Tugendſame Eh- fraw eine Charitinne kan genennet werden/ wieviel mehr aller Menſchen Leben ins gemein. Dieſe Charitinne ſtellt uns nun hier Moſes vor p) Prov. 18. v. 28. 1. Jn B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539564
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539564/11
Zitationshilfe: Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662], S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539564/11>, abgerufen am 18.05.2022.