Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

schen 1 Cor. 9. m umm solcher schwerer Arbeit und gros-m) 1. Cor.
9. v.
9.

ser Gefahr willen/ hat niemand lust zum PredigAmpt/
Gott muß bey bestellung dessen das beste thun/ Arbeiter
(daß ist Lehrer und Prediger) in seine Erndte senden
Matth. 9. n ekballei stehet im Grichischen Text/ ern) Matth.
9. v.
38.
ekballei
u. Har-
mon. Ev.
angeli-
cam tom.
1. c. 71. p.

773.

stösset sie mit Gewalt in seine Kirche hinein wider ih-
ren Willen durch Kranckheit/ durch Armuth/ der
Eltern/ Vormünden und Bluts-verwandten Zwang.
Darüber führet aus Ungedult wider GOTT eine
schwere Klage der Prophet Jeremias 20. o HErr/
saget er/ du hast mich überredet/ und ich habe mich
überreden lassen/ du bist mir zu starck gewesen/ und
hast gewonnen. Aber ich bin drüber zum Spott wor-o) Jer. 20.
v.
7.

den täglich/ und jederman verlacht mich. Jn der
Hebraischen Sprache steht der Radix [fremdsprachliches Material - Zeichen fehlt] p so ei-p) Per-
svaden-
do dece.
pit, blan-
dis verbis
illexit ad
creden-
dum. In
hoc sen-
su aceipi-
tur Exod.
22. v. 16.
1. Reg. 22.
v.
21.

gentlich heisset einen überthören/ beschwatzen mit glat-
ten/ geschmierten/ schönen und lieblichen Worten
zum Hertzen reden/ und einen blauen Dunst vor die
Augen machen/ als eine blinde Henne oder verlockte
Taube die nicht mercken wil/ wie man im deutschen
Sprichwort redet/ und also von Ephraim gesaget
wird Hoseae 7. q so erkläret es auch Herr Lutherus
in der Randglosse: Du hast mich überredet/ du hast
mir geschmierte Worte gegeben/ und das Predig-
Ampt gar lieblich vorgemahlet/ daß ich bin hinange-
gangen/ und habe das Predig-Ampt angenommen/
und nicht gewust daß die Leute so böse weren und dasq) Hos. 7.
v. 11.
Lutherus.

Predig-Ampt so viel und grosse Gefahr/ (Müh und
Beschwerde) hätte.

III. Jm

ſchen 1 Cor. 9. m um̃ ſolcher ſchwerer Arbeit und groſ-m) 1. Cor.
9. v.
9.

ſer Gefahr willen/ hat niemand luſt zum PredigAmpt/
Gott muß bey beſtellung deſſẽ das beſte thun/ Arbeiter
(daß iſt Lehrer und Prediger) in ſeine Erndte ſenden
Matth. 9. n ἐκβἀλλει ſtehet im Grichiſchen Text/ ern) Matth.
9. v.
38.
ἐκβὰλλει
u. Har-
mon. Ev.
angeli-
cam tom.
1. c. 71. p.

773.

ſtoͤſſet ſie mit Gewalt in ſeine Kirche hinein wider ih-
ren Willen durch Kranckheit/ durch Armuth/ der
Eltern/ Vormuͤnden und Bluts-verwandten Zwang.
Daruͤber fuͤhret aus Ungedult wider GOTT eine
ſchwere Klage der Prophet Jeremias 20. o HErr/
ſaget er/ du haſt mich uͤberredet/ und ich habe mich
uͤberreden laſſen/ du biſt mir zu ſtarck geweſen/ und
haſt gewonnen. Aber ich bin druͤber zum Spott wor-o) Jer. 20.
v.
7.

den taͤglich/ und jederman verlacht mich. Jn der
Hebraiſchen Sprache ſteht der Radix [fremdsprachliches Material – Zeichen fehlt] p ſo ei-p) Per-
ſvaden-
do dece.
pit, blan-
dis verbis
illexit ad
creden-
dum. In
hoc ſen-
ſu aceipi-
tur Exod.
22. v. 16.
1. Reg. 22.
v.
21.

gentlich heiſſet einen uͤberthoͤren/ beſchwatzen mit glat-
ten/ geſchmierten/ ſchoͤnen und lieblichen Worten
zum Hertzen reden/ und einen blauen Dunſt vor die
Augen machen/ als eine blinde Henne oder verlockte
Taube die nicht mercken wil/ wie man im deutſchen
Sprichwort redet/ und alſo von Ephraim geſaget
wird Hoſeæ 7. q ſo erklaͤret es auch Herr Lutherus
in der Randgloſſe: Du haſt mich uͤberredet/ du haſt
mir geſchmierte Worte gegeben/ und das Predig-
Ampt gar lieblich vorgemahlet/ daß ich bin hinange-
gangen/ und habe das Predig-Ampt angenommen/
und nicht gewuſt daß die Leute ſo boͤſe weren und dasq) Hos. 7.
v. 11.
Lutherus.

Predig-Ampt ſo viel und groſſe Gefahr/ (Muͤh und
Beſchwerde) haͤtte.

III. Jm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0023" n="[23]"/>
&#x017F;chen 1 <hi rendition="#aq">Cor. 9. m</hi> um&#x0303; &#x017F;olcher &#x017F;chwerer Arbeit und gro&#x017F;-<note place="right"><hi rendition="#aq">m) 1. Cor.<lb/>
9. v.</hi> 9.</note><lb/>
&#x017F;er Gefahr willen/ hat niemand lu&#x017F;t zum PredigAmpt/<lb/>
Gott muß bey be&#x017F;tellung de&#x017F;&#x017F;e&#x0303; das be&#x017F;te thun/ Arbeiter<lb/>
(daß i&#x017F;t Lehrer und Prediger) in &#x017F;eine Erndte &#x017F;enden<lb/><hi rendition="#aq">Matth. 9. n</hi> &#x1F10;&#x03BA;&#x03B2;&#x1F00;&#x03BB;&#x03BB;&#x03B5;&#x03B9; &#x017F;tehet im Grichi&#x017F;chen Text/ er<note place="right"><hi rendition="#aq">n) Matth.<lb/>
9. v.</hi> 38.<lb/>
&#x1F10;&#x03BA;&#x03B2;&#x1F70;&#x03BB;&#x03BB;&#x03B5;&#x03B9;<lb/><hi rendition="#aq">u. Har-<lb/>
mon. Ev.<lb/>
angeli-<lb/>
cam tom.<lb/>
1. c. 71. p.</hi><lb/>
773.</note><lb/>
&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie mit Gewalt in &#x017F;eine Kirche hinein wider ih-<lb/>
ren Willen durch Kranckheit/ durch Armuth/ der<lb/>
Eltern/ Vormu&#x0364;nden und Bluts-verwandten Zwang.<lb/>
Daru&#x0364;ber fu&#x0364;hret aus <hi rendition="#aq">U</hi>ngedult wider GOTT eine<lb/>
&#x017F;chwere Klage der Prophet <hi rendition="#aq">Jeremias 20. o</hi> HErr/<lb/>
&#x017F;aget er/ du ha&#x017F;t mich u&#x0364;berredet/ und ich habe mich<lb/>
u&#x0364;berreden la&#x017F;&#x017F;en/ du bi&#x017F;t mir zu &#x017F;tarck gewe&#x017F;en/ und<lb/>
ha&#x017F;t gewonnen. Aber ich bin dru&#x0364;ber zum Spott wor-<note place="right"><hi rendition="#aq">o) Jer. 20.<lb/>
v.</hi> 7.</note><lb/>
den ta&#x0364;glich/ und jederman verlacht mich. Jn der<lb/>
Hebrai&#x017F;chen Sprache &#x017F;teht der <hi rendition="#aq">Radix <gap reason="fm" unit="chars"/> p</hi> &#x017F;o ei-<note place="right"><hi rendition="#aq">p) Per-<lb/>
&#x017F;vaden-<lb/>
do dece.<lb/>
pit, blan-<lb/>
dis verbis<lb/>
illexit ad<lb/>
creden-<lb/>
dum. In<lb/>
hoc &#x017F;en-<lb/>
&#x017F;u aceipi-<lb/>
tur Exod.<lb/>
22. v. 16.<lb/>
1. Reg. 22.<lb/>
v.</hi> 21.</note><lb/>
gentlich hei&#x017F;&#x017F;et einen u&#x0364;bertho&#x0364;ren/ be&#x017F;chwatzen mit glat-<lb/>
ten/ ge&#x017F;chmierten/ &#x017F;cho&#x0364;nen und lieblichen Worten<lb/>
zum Hertzen reden/ und einen blauen Dun&#x017F;t vor die<lb/>
Augen machen/ als eine blinde Henne oder verlockte<lb/>
Taube die nicht mercken wil/ wie man im deut&#x017F;chen<lb/>
Sprichwort redet/ und al&#x017F;o von Ephraim ge&#x017F;aget<lb/>
wird <hi rendition="#aq">Ho&#x017F;eæ 7. q</hi> &#x017F;o erkla&#x0364;ret es auch Herr <hi rendition="#aq">Lutherus</hi><lb/>
in der Randglo&#x017F;&#x017F;e: Du ha&#x017F;t mich u&#x0364;berredet/ du ha&#x017F;t<lb/>
mir ge&#x017F;chmierte Worte gegeben/ und das Predig-<lb/>
Ampt gar lieblich vorgemahlet/ daß ich bin hinange-<lb/>
gangen/ und habe das Predig-Ampt angenommen/<lb/>
und nicht gewu&#x017F;t daß die Leute &#x017F;o bo&#x0364;&#x017F;e weren und das<note place="right"><hi rendition="#aq">q) Hos. 7.<lb/>
v. 11.<lb/>
Lutherus.</hi></note><lb/>
Predig-Ampt &#x017F;o viel und gro&#x017F;&#x017F;e Gefahr/ (Mu&#x0364;h und<lb/>
Be&#x017F;chwerde) ha&#x0364;tte.</p>
                </div><lb/>
                <fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">III.</hi> Jm</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] ſchen 1 Cor. 9. m um̃ ſolcher ſchwerer Arbeit und groſ- ſer Gefahr willen/ hat niemand luſt zum PredigAmpt/ Gott muß bey beſtellung deſſẽ das beſte thun/ Arbeiter (daß iſt Lehrer und Prediger) in ſeine Erndte ſenden Matth. 9. n ἐκβἀλλει ſtehet im Grichiſchen Text/ er ſtoͤſſet ſie mit Gewalt in ſeine Kirche hinein wider ih- ren Willen durch Kranckheit/ durch Armuth/ der Eltern/ Vormuͤnden und Bluts-verwandten Zwang. Daruͤber fuͤhret aus Ungedult wider GOTT eine ſchwere Klage der Prophet Jeremias 20. o HErr/ ſaget er/ du haſt mich uͤberredet/ und ich habe mich uͤberreden laſſen/ du biſt mir zu ſtarck geweſen/ und haſt gewonnen. Aber ich bin druͤber zum Spott wor- den taͤglich/ und jederman verlacht mich. Jn der Hebraiſchen Sprache ſteht der Radix _ p ſo ei- gentlich heiſſet einen uͤberthoͤren/ beſchwatzen mit glat- ten/ geſchmierten/ ſchoͤnen und lieblichen Worten zum Hertzen reden/ und einen blauen Dunſt vor die Augen machen/ als eine blinde Henne oder verlockte Taube die nicht mercken wil/ wie man im deutſchen Sprichwort redet/ und alſo von Ephraim geſaget wird Hoſeæ 7. q ſo erklaͤret es auch Herr Lutherus in der Randgloſſe: Du haſt mich uͤberredet/ du haſt mir geſchmierte Worte gegeben/ und das Predig- Ampt gar lieblich vorgemahlet/ daß ich bin hinange- gangen/ und habe das Predig-Ampt angenommen/ und nicht gewuſt daß die Leute ſo boͤſe weren und das Predig-Ampt ſo viel und groſſe Gefahr/ (Muͤh und Beſchwerde) haͤtte. m) 1. Cor. 9. v. 9. n) Matth. 9. v. 38. ἐκβὰλλει u. Har- mon. Ev. angeli- cam tom. 1. c. 71. p. 773. o) Jer. 20. v. 7. p) Per- ſvaden- do dece. pit, blan- dis verbis illexit ad creden- dum. In hoc ſen- ſu aceipi- tur Exod. 22. v. 16. 1. Reg. 22. v. 21. q) Hos. 7. v. 11. Lutherus. III. Jm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539564
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539564/23
Zitationshilfe: Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662], S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539564/23>, abgerufen am 16.05.2022.