Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

wiltu Gottes Diener seyn/ so schicke dich etoimason cc) etoi-
mason
confer
Matth. c.
22. v. 4.
& 1. Cor.
2. v.
9.

bereite dich zuvorher/ mache dich fertig mit allem Fleiß
nicht anders als etwan eine Jungfrau/ wenn sie zur
Hochzeit gehet/ sich zuvor mit grosset Mühe schmü-
cket und woibutzet/ mit den klugen Jungfern sich be-
reitet/ daß welche Stunde der Bräutigam komme/ sie
zur Hochzeit eile: Also schicke und mache dich auch
fertig nicht aber zum Wolleben und zur Freude/ son-
dern zur Anfechtung. Wir wissen ferner daß GOtt
an seinem Hause 1. Petr, 4. d (mit Kreutz und Züch-d) 1 Petr.
4. v.
17.

tigung) anfängt/ an der Stadt die nach seinem Nah-
men genennet Jer. 25. e daß klausete kai threnesetee) Jer. 25.
v.
29.

ist bey den Frommen daß Proprium in qvarto mo-f) Joh. 16
v.
6.

do Joh. 16. f Sie haben Trübsal 1. Thess. 3. g
sie haben viel Leidens vor den Menschen Sap. 3. h Werg) 1 Thes-
sal. 3. v.
4

war treuer seinem GOtte denn Moses/ gleichwol
war er der geplagteste Mann auff Erden Num. 12. ih) Sap. 3.
v.
3.

Wer war frömer denn Jacob? Gen. 25. k. Was
vor grossem Kreutze und Elende ist doch dieser liebei) Num.
12. v.
3.

Altvater unterworffen gewesen! Es erzehlen die He-k) Gen.
25. v.
27.

braisten sieben grosse Unglücke/ welche er ausgestan-
den/ so des Herculis Arbeit weit vor zuziehen/ welche
sie eingeschlossen in die Wörter Aelem Dabisch: da
der erste Buchstabe A in ([fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]) bedeutet den Esau, wel-
cher ihn auffs Blut versolget Gen. 27. l das Lamedl) Gen. 27.
v.
41.

([fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]) seinen Neidischen SchwiegerVater den Laban
der auch seinen Kindern nicht einen bissen Brodtes
gönnete/ welchen ihnen GOtt hatte bescheret durchm) Gen.
31. v. 15, 23
& seq.

den fleißigen Fuß ihres Vaters Jacobs Gen. 31. m

daß
D

wiltu Gottes Diener ſeyn/ ſo ſchicke dich ἑτοίμασον cc) ἑτοί-
μασον
confer
Matth. c.
22. v. 4.
& 1. Cor.
2. v.
9.

bereite dich zuvorher/ mache dich fertig mit allem Fleiß
nicht anders als etwan eine Jungfrau/ wenn ſie zur
Hochzeit gehet/ ſich zuvor mit groſſet Muͤhe ſchmuͤ-
cket und woibutzet/ mit den klugen Jungfern ſich be-
reitet/ daß welche Stunde der Braͤutigam komme/ ſie
zur Hochzeit eile: Alſo ſchicke und mache dich auch
fertig nicht aber zum Wolleben und zur Freude/ ſon-
dern zur Anfechtung. Wir wiſſen ferner daß GOtt
an ſeinem Hauſe 1. Petr, 4. d (mit Kreutz und Zuͤch-d) 1 Petr.
4. v.
17.

tigung) anfaͤngt/ an der Stadt die nach ſeinem Nah-
men genennet Jer. 25. e daß κλἀυσετε καὶ ϑρηνησετεe) Jer. 25.
v.
29.

iſt bey den Frommen daß Proprium in qvarto mo-f) Joh. 16
v.
6.

do Joh. 16. f Sie haben Truͤbſal 1. Theſſ. 3. g
ſie haben viel Leidens vor den Menſchen Sap. 3. h Werg) 1 Theſ-
ſal. 3. v.
4

war treuer ſeinem GOtte denn Moſes/ gleichwol
war er der geplagteſte Mann auff Erden Num. 12. ih) Sap. 3.
v.
3.

Wer war froͤmer denn Jacob? Gen. 25. k. Was
vor groſſem Kreutze und Elende iſt doch dieſer liebei) Num.
12. v.
3.

Altvater unterworffen geweſen! Es erzehlen die He-k) Gen.
25. v.
27.

braiſten ſieben groſſe Ungluͤcke/ welche er ausgeſtan-
den/ ſo des Herculis Arbeit weit vor zuziehen/ welche
ſie eingeſchloſſen in die Woͤrter Aelem Dabiſch: da
der erſte Buchſtabe A in ([fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]) bedeutet den Eſau, wel-
cher ihn auffs Blut verſolget Gen. 27. l das Lamedl) Gen. 27.
v.
41.

([fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]) ſeinen Neidiſchen SchwiegerVater den Laban
der auch ſeinen Kindern nicht einen biſſen Brodtes
goͤnnete/ welchen ihnen GOtt hatte beſcheret durchm) Gen.
31. v. 15, 23
& ſeq.

den fleißigen Fuß ihres Vaters Jacobs Gen. 31. m

daß
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/>
wiltu Gottes Diener &#x017F;eyn/ &#x017F;o &#x017F;chicke dich &#x1F11;&#x03C4;&#x03BF;&#x03AF;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C3;&#x03BF;&#x03BD; <hi rendition="#aq">c</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">c)</hi> &#x1F11;&#x03C4;&#x03BF;&#x03AF;-<lb/>
&#x03BC;&#x03B1;&#x03C3;&#x03BF;&#x03BD;<lb/><hi rendition="#aq">confer<lb/>
Matth. c.<lb/>
22. v. 4.<lb/>
&amp; 1. Cor.<lb/>
2. v.</hi> 9.</note><lb/>
bereite dich zuvorher/ mache dich fertig mit allem Fleiß<lb/>
nicht anders als etwan eine Jungfrau/ wenn &#x017F;ie zur<lb/>
Hochzeit gehet/ &#x017F;ich zuvor mit gro&#x017F;&#x017F;et Mu&#x0364;he &#x017F;chmu&#x0364;-<lb/>
cket und woibutzet/ mit den klugen Jungfern &#x017F;ich be-<lb/>
reitet/ daß welche Stunde der Bra&#x0364;utigam komme/ &#x017F;ie<lb/>
zur Hochzeit eile: Al&#x017F;o &#x017F;chicke und mache dich auch<lb/>
fertig nicht aber zum Wolleben und zur Freude/ &#x017F;on-<lb/>
dern zur Anfechtung. Wir wi&#x017F;&#x017F;en ferner daß GOtt<lb/>
an &#x017F;einem Hau&#x017F;e 1. <hi rendition="#aq">Petr, 4. d</hi> (mit Kreutz und Zu&#x0364;ch-<note place="right"><hi rendition="#aq">d) 1 Petr.<lb/>
4. v.</hi> 17.</note><lb/>
tigung) anfa&#x0364;ngt/ an der Stadt die nach &#x017F;einem Nah-<lb/>
men genennet <hi rendition="#aq">Jer. 25. e</hi> daß &#x03BA;&#x03BB;&#x1F00;&#x03C5;&#x03C3;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B5; &#x03BA;&#x03B1;&#x1F76; &#x03D1;&#x03C1;&#x03B7;&#x03BD;&#x03B7;&#x03C3;&#x03B5;&#x03C4;&#x03B5;<note place="right"><hi rendition="#aq">e) Jer. 25.<lb/>
v.</hi> 29.</note><lb/>
i&#x017F;t bey den Frommen daß <hi rendition="#aq">Proprium in qvarto mo-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">f) Joh. 16<lb/>
v.</hi> 6.</note><lb/><hi rendition="#aq">do Joh. 16. f</hi> Sie haben Tru&#x0364;b&#x017F;al 1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;. 3. g</hi><lb/>
&#x017F;ie haben viel Leidens vor den Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Sap. 3. h</hi> Wer<note place="right"><hi rendition="#aq">g) 1 The&#x017F;-<lb/>
&#x017F;al. 3. v.</hi> 4</note><lb/>
war treuer &#x017F;einem GOtte denn Mo&#x017F;es/ gleichwol<lb/>
war er der geplagte&#x017F;te Mann auff Erden <hi rendition="#aq">Num. 12. i</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">h) Sap. 3.<lb/>
v.</hi> 3.</note><lb/>
Wer war fro&#x0364;mer denn Jacob? <hi rendition="#aq">Gen. 25. k.</hi> Was<lb/>
vor gro&#x017F;&#x017F;em Kreutze und Elende i&#x017F;t doch die&#x017F;er liebe<note place="right"><hi rendition="#aq">i) Num.<lb/>
12. v.</hi> 3.</note><lb/>
Altvater unterworffen gewe&#x017F;en<hi rendition="#i">!</hi> Es erzehlen die <hi rendition="#aq">He-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">k) Gen.<lb/>
25. v.</hi> 27.</note><lb/><hi rendition="#aq">brai&#x017F;ten</hi> &#x017F;ieben gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">U</hi>nglu&#x0364;cke/ welche er ausge&#x017F;tan-<lb/>
den/ &#x017F;o des <hi rendition="#aq">Herculis</hi> Arbeit weit vor zuziehen/ welche<lb/>
&#x017F;ie einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en in die Wo&#x0364;rter <hi rendition="#aq">Aelem Dabi&#x017F;ch:</hi> da<lb/>
der er&#x017F;te Buch&#x017F;tabe <hi rendition="#aq">A in</hi> (<gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>) bedeutet den <hi rendition="#aq">E&#x017F;au,</hi> wel-<lb/>
cher ihn auffs Blut ver&#x017F;olget <hi rendition="#aq">Gen. 27. l</hi> das <hi rendition="#aq">Lamed</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">l) Gen. 27.<lb/>
v.</hi> 41.</note><lb/>
(<gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>) &#x017F;einen Neidi&#x017F;chen SchwiegerVater den <hi rendition="#aq">Laban</hi><lb/>
der auch &#x017F;einen Kindern nicht einen bi&#x017F;&#x017F;en Brodtes<lb/>
go&#x0364;nnete/ welchen ihnen GOtt hatte be&#x017F;cheret durch<note place="right"><hi rendition="#aq">m) Gen.<lb/>
31. v. 15, 23<lb/>
&amp; &#x017F;eq.</hi></note><lb/>
den fleißigen Fuß ihres Vaters Jacobs <hi rendition="#aq">Gen. 31. m</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">daß</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] wiltu Gottes Diener ſeyn/ ſo ſchicke dich ἑτοίμασον c bereite dich zuvorher/ mache dich fertig mit allem Fleiß nicht anders als etwan eine Jungfrau/ wenn ſie zur Hochzeit gehet/ ſich zuvor mit groſſet Muͤhe ſchmuͤ- cket und woibutzet/ mit den klugen Jungfern ſich be- reitet/ daß welche Stunde der Braͤutigam komme/ ſie zur Hochzeit eile: Alſo ſchicke und mache dich auch fertig nicht aber zum Wolleben und zur Freude/ ſon- dern zur Anfechtung. Wir wiſſen ferner daß GOtt an ſeinem Hauſe 1. Petr, 4. d (mit Kreutz und Zuͤch- tigung) anfaͤngt/ an der Stadt die nach ſeinem Nah- men genennet Jer. 25. e daß κλἀυσετε καὶ ϑρηνησετε iſt bey den Frommen daß Proprium in qvarto mo- do Joh. 16. f Sie haben Truͤbſal 1. Theſſ. 3. g ſie haben viel Leidens vor den Menſchen Sap. 3. h Wer war treuer ſeinem GOtte denn Moſes/ gleichwol war er der geplagteſte Mann auff Erden Num. 12. i Wer war froͤmer denn Jacob? Gen. 25. k. Was vor groſſem Kreutze und Elende iſt doch dieſer liebe Altvater unterworffen geweſen! Es erzehlen die He- braiſten ſieben groſſe Ungluͤcke/ welche er ausgeſtan- den/ ſo des Herculis Arbeit weit vor zuziehen/ welche ſie eingeſchloſſen in die Woͤrter Aelem Dabiſch: da der erſte Buchſtabe A in (_) bedeutet den Eſau, wel- cher ihn auffs Blut verſolget Gen. 27. l das Lamed (_) ſeinen Neidiſchen SchwiegerVater den Laban der auch ſeinen Kindern nicht einen biſſen Brodtes goͤnnete/ welchen ihnen GOtt hatte beſcheret durch den fleißigen Fuß ihres Vaters Jacobs Gen. 31. m daß c) ἑτοί- μασον confer Matth. c. 22. v. 4. & 1. Cor. 2. v. 9. d) 1 Petr. 4. v. 17. e) Jer. 25. v. 29. f) Joh. 16 v. 6. g) 1 Theſ- ſal. 3. v. 4 h) Sap. 3. v. 3. i) Num. 12. v. 3. k) Gen. 25. v. 27. l) Gen. 27. v. 41. m) Gen. 31. v. 15, 23 & ſeq. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539564
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539564/25
Zitationshilfe: Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662], S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539564/25>, abgerufen am 16.05.2022.