Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

daß Mem ([fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]) bedeutet den Engel/ mit welchem er hat
n) Gen.
32. v.
24.
müssen ringen/ und darüber ihm ist die Hüffte verren-
cket worden Gen. 32. n daß Daled ([fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]) die Dinam
seine Tochter/ welche ihr Jungfer Kräntzlein verscher-
o) Gen.
34. v.
2.
tzet Gen. 34. o daß Beth ([fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]) bedeutet den Benjamin
über welches als rechten Benoni oder Schmertzen
Kindes Geburth Rahel ihren Geist muste auffgeben
p) Gen. 35
v.
17, 18
Gen. 35. p daß Jod ([fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]) bedeutet den Joseph über des-
sen Trauerfall/ den er nicht anders wüste als hätte ihn
ein böses Thier gefressen/ ein reissend Thier hätte Jo-
seph zerrissen/ er dermassen bestürtzt worden daß er sich
auch nicht wolte trösten lassen/ sondern sprach: Jch
q) Gen.
37. v.
33.
34, 35.
werde mit Leid hinunter fahren in die Grube zu mei-
nem Sohn. Gen. 37. q daß Schin ([fremdsprachliches Material - 1 Zeichen fehlt]) bedeutet
den Simeon, welchen Joseph alß gefangen in Egyp-
ten behielt/ darüber er klagt: Joseph ist nicht mehr
verhanden/ Simeon ist nicht mehr verhanden/ Ben-
r) Gen.
42. v.
36.
jamin wolt ihr hinnehmen/ es gehet alles über mich
Gen. 42. r Wer war schlechter und gerechter den
s) Jobi 1.
v.
8.
Hiob? Job. 1. s noch muste er so viel leiden und aus-
stehen/ daß er klaget/ wenn man seinen Jammer wä-
t) Jobi 6.
v.
2, 3.
ge/ und sein Leiden zusammen in eine Wage legte/ so
würde es schwerer seyn/ dann Sand am Meer Job.
6. t
wer wandelte GOtt mehr nach von gantzen Her-
u) 1. Reg
14. v.
8.
tzen/ und thät was demselben wolgefiel 1. Reg. 14. u
denn David/ gleichwohl muß er klagen/ er sey gepla-
get täglich/ und seine Straffe sey alle Morgen da.
w) Ps. 73
v.
14.
Ps. 73. w? Was der ausserwehlte Rüst-Zaug GOt-
x) Act. 6
v.
14.
tes Act. 9. x was andere heilige Gottes vor Kreutz
und Trübsal ausgestanden/ ist aus der andern an

die

daß Mem ([fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]) bedeutet den Engel/ mit welchem er hat
n) Gen.
32. v.
24.
muͤſſen ringen/ und daruͤber ihm iſt die Huͤffte verren-
cket worden Gen. 32. n daß Daled ([fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]) die Dinam
ſeine Tochter/ welche ihr Jungfer Kraͤntzlein verſcher-
o) Gen.
34. v.
2.
tzet Gen. 34. o daß Beth ([fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]) bedeutet den Benjamin
uͤber welches als rechten Benoni oder Schmertzen
Kindes Geburth Rahel ihren Geiſt muſte auffgeben
p) Gen. 35
v.
17, 18
Gen. 35. p daß Jod ([fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]) bedeutet den Joſeph uͤber deſ-
ſen Trauerfall/ den er nicht anders wuͤſte als haͤtte ihn
ein boͤſes Thier gefreſſen/ ein reiſſend Thier haͤtte Jo-
ſeph zerriſſen/ er dermaſſen beſtuͤrtzt worden daß er ſich
auch nicht wolte troͤſten laſſen/ ſondern ſprach: Jch
q) Gen.
37. v.
33.
34, 35.
werde mit Leid hinunter fahren in die Grube zu mei-
nem Sohn. Gen. 37. q daß Schin ([fremdsprachliches Material – 1 Zeichen fehlt]) bedeutet
den Simeon, welchen Joſeph alß gefangen in Egyp-
ten behielt/ daruͤber er klagt: Joſeph iſt nicht mehr
verhanden/ Simeon iſt nicht mehr verhanden/ Ben-
r) Gen.
42. v.
36.
jamin wolt ihr hinnehmen/ es gehet alles uͤber mich
Gen. 42. r Wer war ſchlechter und gerechter den
s) Jobi 1.
v.
8.
Hiob? Job. 1. s noch muſte er ſo viel leiden und aus-
ſtehen/ daß er klaget/ wenn man ſeinen Jammer waͤ-
t) Jobi 6.
v.
2, 3.
ge/ und ſein Leiden zuſammen in eine Wage legte/ ſo
wuͤrde es ſchwerer ſeyn/ dann Sand am Meer Job.
6. t
wer wandelte GOtt mehr nach von gantzen Her-
u) 1. Reg
14. v.
8.
tzen/ und thaͤt was demſelben wolgefiel 1. Reg. 14. u
denn David/ gleichwohl muß er klagen/ er ſey gepla-
get taͤglich/ und ſeine Straffe ſey alle Morgen da.
w) Pſ. 73
v.
14.
Pſ. 73. w? Was der auſſerwehlte Ruͤſt-Zaug GOt-
x) Act. 6
v.
14.
tes Act. 9. x was andere heilige Gottes vor Kreutz
und Truͤbſal ausgeſtanden/ iſt aus der andern an

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/>
daß <hi rendition="#aq">Mem</hi> (<gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>) bedeutet den Engel/ mit welchem er hat<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">n) Gen.<lb/>
32. v.</hi> 24.</note>mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ringen/ und daru&#x0364;ber ihm i&#x017F;t die Hu&#x0364;ffte verren-<lb/>
cket worden <hi rendition="#aq">Gen. 32. n</hi> daß <hi rendition="#aq">Daled</hi> (<gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>) die <hi rendition="#aq">Dinam</hi><lb/>
&#x017F;eine Tochter/ welche ihr Jungfer Kra&#x0364;ntzlein ver&#x017F;cher-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">o) Gen.<lb/>
34. v.</hi> 2.</note>tzet <hi rendition="#aq">Gen. 34. o</hi> daß <hi rendition="#aq">Beth</hi> (<gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>) bedeutet den <hi rendition="#aq">Benjamin</hi><lb/>
u&#x0364;ber welches als rechten <hi rendition="#aq">Benoni</hi> oder Schmertzen<lb/>
Kindes Geburth <hi rendition="#aq">Rahel</hi> ihren Gei&#x017F;t mu&#x017F;te auffgeben<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">p) Gen. 35<lb/>
v.</hi> 17, 18</note><hi rendition="#aq">Gen. 35. p</hi> daß <hi rendition="#aq">Jod</hi> (<gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>) bedeutet den <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;eph</hi> u&#x0364;ber de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Trauerfall/ den er nicht anders wu&#x0364;&#x017F;te als ha&#x0364;tte ihn<lb/>
ein bo&#x0364;&#x017F;es Thier gefre&#x017F;&#x017F;en/ ein rei&#x017F;&#x017F;end Thier ha&#x0364;tte Jo-<lb/>
&#x017F;eph zerri&#x017F;&#x017F;en/ er derma&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;tu&#x0364;rtzt worden daß er &#x017F;ich<lb/>
auch nicht wolte tro&#x0364;&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;prach: Jch<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">q) Gen.<lb/>
37. v.</hi> 33.<lb/>
34, 35.</note>werde mit Leid hinunter fahren in die Grube zu mei-<lb/>
nem Sohn. <hi rendition="#aq">Gen. 37. q</hi> daß <hi rendition="#aq">Schin</hi> (<gap reason="fm" unit="chars" quantity="1"/>) bedeutet<lb/>
den <hi rendition="#aq">Simeon,</hi> welchen <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;eph</hi> alß gefangen in Egyp-<lb/>
ten behielt/ daru&#x0364;ber er klagt: Jo&#x017F;eph i&#x017F;t nicht mehr<lb/>
verhanden/ Simeon i&#x017F;t nicht mehr verhanden/ Ben-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">r) Gen.<lb/>
42. v.</hi> 36.</note>jamin wolt ihr hinnehmen/ es gehet alles u&#x0364;ber mich<lb/><hi rendition="#aq">Gen. 42. r</hi> Wer war &#x017F;chlechter und gerechter den<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">s) Jobi 1.<lb/>
v.</hi> 8.</note>Hiob<hi rendition="#i">?</hi> <hi rendition="#aq">Job. 1. s</hi> noch mu&#x017F;te er &#x017F;o viel leiden und aus-<lb/>
&#x017F;tehen/ daß er klaget/ wenn man &#x017F;einen Jammer wa&#x0364;-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">t) Jobi 6.<lb/>
v.</hi> 2, 3.</note>ge/ und &#x017F;ein Leiden zu&#x017F;ammen in eine Wage legte/ &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde es &#x017F;chwerer &#x017F;eyn/ dann Sand am Meer <hi rendition="#aq">Job.<lb/>
6. t</hi> wer wandelte GOtt mehr nach von gantzen Her-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">u) 1. Reg<lb/>
14. v.</hi> 8.</note>tzen/ und tha&#x0364;t was dem&#x017F;elben wolgefiel 1. <hi rendition="#aq">Reg. 14. u</hi><lb/>
denn David/ gleichwohl muß er klagen/ er &#x017F;ey gepla-<lb/>
get ta&#x0364;glich/ und &#x017F;eine Straffe &#x017F;ey alle Morgen da.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">w) P&#x017F;. 73<lb/>
v.</hi> 14.</note><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 73. w<hi rendition="#i">?</hi></hi> Was der au&#x017F;&#x017F;erwehlte Ru&#x0364;&#x017F;t-Zaug GOt-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">x) Act. 6<lb/>
v.</hi> 14.</note>tes <hi rendition="#aq">Act. 9. x</hi> was andere heilige Gottes vor Kreutz<lb/>
und Tru&#x0364;b&#x017F;al ausge&#x017F;tanden/ i&#x017F;t aus der andern an<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] daß Mem (_) bedeutet den Engel/ mit welchem er hat muͤſſen ringen/ und daruͤber ihm iſt die Huͤffte verren- cket worden Gen. 32. n daß Daled (_) die Dinam ſeine Tochter/ welche ihr Jungfer Kraͤntzlein verſcher- tzet Gen. 34. o daß Beth (_) bedeutet den Benjamin uͤber welches als rechten Benoni oder Schmertzen Kindes Geburth Rahel ihren Geiſt muſte auffgeben Gen. 35. p daß Jod (_) bedeutet den Joſeph uͤber deſ- ſen Trauerfall/ den er nicht anders wuͤſte als haͤtte ihn ein boͤſes Thier gefreſſen/ ein reiſſend Thier haͤtte Jo- ſeph zerriſſen/ er dermaſſen beſtuͤrtzt worden daß er ſich auch nicht wolte troͤſten laſſen/ ſondern ſprach: Jch werde mit Leid hinunter fahren in die Grube zu mei- nem Sohn. Gen. 37. q daß Schin (_) bedeutet den Simeon, welchen Joſeph alß gefangen in Egyp- ten behielt/ daruͤber er klagt: Joſeph iſt nicht mehr verhanden/ Simeon iſt nicht mehr verhanden/ Ben- jamin wolt ihr hinnehmen/ es gehet alles uͤber mich Gen. 42. r Wer war ſchlechter und gerechter den Hiob? Job. 1. s noch muſte er ſo viel leiden und aus- ſtehen/ daß er klaget/ wenn man ſeinen Jammer waͤ- ge/ und ſein Leiden zuſammen in eine Wage legte/ ſo wuͤrde es ſchwerer ſeyn/ dann Sand am Meer Job. 6. t wer wandelte GOtt mehr nach von gantzen Her- tzen/ und thaͤt was demſelben wolgefiel 1. Reg. 14. u denn David/ gleichwohl muß er klagen/ er ſey gepla- get taͤglich/ und ſeine Straffe ſey alle Morgen da. Pſ. 73. w? Was der auſſerwehlte Ruͤſt-Zaug GOt- tes Act. 9. x was andere heilige Gottes vor Kreutz und Truͤbſal ausgeſtanden/ iſt aus der andern an die n) Gen. 32. v. 24. o) Gen. 34. v. 2. p) Gen. 35 v. 17, 18 q) Gen. 37. v. 33. 34, 35. r) Gen. 42. v. 36. s) Jobi 1. v. 8. t) Jobi 6. v. 2, 3. u) 1. Reg 14. v. 8. w) Pſ. 73 v. 14. x) Act. 6 v. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539564
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539564/26
Zitationshilfe: Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662], S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539564/26>, abgerufen am 03.07.2022.