Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

die 2. Corinth. 11. y Heb. 11. z Jacob. 5. a zu er-y) 2. Cor.
11. v.
23.
24.

sehen. Heist daß also nicht: Unser Leben wenns
köstlich gewesen/ ist Müh und Arbeit (Kreutz und Be-
schwerligkeit) gewesen-doch aber ist dieses darbey sehrz) Ebr. 11.
v.
36. 37.
38.

tröstlich/ daß was unserm Leben so beschwerlich ist/
zum besten gereichet und dienet. Mühe und Arbeit/
Kreutz und Beschwerligkeit ist der frommen Diademaa) Jacob.
5. v.
6.

und Ehren-Krone. Gutte Arbeit bekombt gutten
Lohn. Sap. 3. b Wird ein fromer Regent es mit sei-b) Sap. 3.
v.
15.

nen Unterthanen redlich meinen/ und vor derselben
Wolfarth treulich sorgen/ Er wird nicht vergeblich
arbeiten und seine Kräffte umbsonst und unnützlich zu-c) Es. 49.
v.
4.

bringen Esaiae 49. c Es wird ihm seine Arbeit wohl
belohnet werden; Hier mit starcken Schutze und kräf-
tigen Beystande. Wann der streitbare Held und
Regierer des Jüdischen Volcks der Josua unter der
grossen Last seines Regenten Ampts sehr beschweret
ist/ so erqvicket ihn GOtt der HErr selber/ und rich-
tet ihn auff mit versprechung seiner Hülffe und Bey-
standes: Siehe ich habe dir geboten/ daß du getrost
und freudig seyst/ laß dir nicht grauen und entsetze dich
nicht/ denn der HErr dein GOtt ist mit dir in allem/
daß du thun wirst. Jos. 1. d dort aber mit herrlichemd) Jos. 1.
v.
9.

Lohne. Gegen Abraham lest sich GOtt vernehmen/
er woll sein Schild und grosser Lohn seyn. Gen. 15. ee) Gen. 15
v.
1.

Also Lehrer und Prediger haben sich dessen gewiß zu
versichern/ daß ihre Arbeit auch nicht sol vergeblich
seyn. 1. Cor. 15. f Dannenhero der Hocherlauchtef) 1. Cor.
15. v.
58.

Apostel Paulus sich tröstet/ daß er nicht vorgeblich

gelauf-
D ij

die 2. Corinth. 11. y Heb. 11. z Jacob. 5. a zu er-y) 2. Cor.
11. v.
23.
24.

ſehen. Heiſt daß alſo nicht: Unſer Leben wenns
koͤſtlich geweſen/ iſt Muͤh und Arbeit (Kreutz und Be-
ſchwerligkeit) geweſen-doch aber iſt dieſes darbey ſehrz) Ebr. 11.
v.
36. 37.
38.

troͤſtlich/ daß was unſerm Leben ſo beſchwerlich iſt/
zum beſten gereichet und dienet. Muͤhe und Arbeit/
Kreutz und Beſchwerligkeit iſt der frommen Diademaa) Jacob.
5. v.
6.

und Ehren-Krone. Gutte Arbeit bekombt gutten
Lohn. Sap. 3. b Wird ein fromer Regent es mit ſei-b) Sap. 3.
v.
15.

nen Unterthanen redlich meinen/ und vor derſelben
Wolfarth treulich ſorgen/ Er wird nicht vergeblich
arbeiten und ſeine Kraͤffte umbſonſt und unnuͤtzlich zu-c) Eſ. 49.
v.
4.

bringen Eſaiæ 49. c Es wird ihm ſeine Arbeit wohl
belohnet werden; Hier mit ſtarcken Schutze und kraͤf-
tigen Beyſtande. Wann der ſtreitbare Held und
Regierer des Juͤdiſchen Volcks der Joſua unter der
groſſen Laſt ſeines Regenten Ampts ſehr beſchweret
iſt/ ſo erqvicket ihn GOtt der HErr ſelber/ und rich-
tet ihn auff mit verſprechung ſeiner Huͤlffe und Bey-
ſtandes: Siehe ich habe dir geboten/ daß du getroſt
und freudig ſeyſt/ laß dir nicht grauen und entſetze dich
nicht/ denn der HErr dein GOtt iſt mit dir in allem/
daß du thun wirſt. Joſ. 1. d dort aber mit herrlichemd) Joſ. 1.
v.
9.

Lohne. Gegen Abraham leſt ſich GOtt vernehmen/
er woll ſein Schild und groſſer Lohn ſeyn. Gen. 15. ee) Gen. 15
v.
1.

Alſo Lehrer und Prediger haben ſich deſſen gewiß zu
verſichern/ daß ihre Arbeit auch nicht ſol vergeblich
ſeyn. 1. Cor. 15. f Dannenhero der Hocherlauchtef) 1. Cor.
15. v.
58.

Apoſtel Paulus ſich troͤſtet/ daß er nicht vorgeblich

gelauf-
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/>
die 2. <hi rendition="#aq">Corinth. 11. y Heb. 11. z Jacob. 5. a</hi> zu er-<note place="right"><hi rendition="#aq">y) 2. Cor.<lb/>
11. v.</hi> 23.<lb/>
24.</note><lb/>
&#x017F;ehen. Hei&#x017F;t daß al&#x017F;o nicht: <hi rendition="#aq">U</hi>n&#x017F;er Leben wenns<lb/>
ko&#x0364;&#x017F;tlich gewe&#x017F;en/ i&#x017F;t Mu&#x0364;h und Arbeit (Kreutz und Be-<lb/>
&#x017F;chwerligkeit) gewe&#x017F;en-doch aber i&#x017F;t die&#x017F;es darbey &#x017F;ehr<note place="right"><hi rendition="#aq">z) Ebr. 11.<lb/>
v.</hi> 36. 37.<lb/>
38.</note><lb/>
tro&#x0364;&#x017F;tlich/ daß was un&#x017F;erm Leben &#x017F;o be&#x017F;chwerlich i&#x017F;t/<lb/>
zum be&#x017F;ten gereichet und dienet. Mu&#x0364;he und Arbeit/<lb/>
Kreutz und Be&#x017F;chwerligkeit i&#x017F;t der frommen <hi rendition="#aq">Diadema</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">a) Jacob.<lb/>
5. v.</hi> 6.</note><lb/>
und Ehren-Krone. Gutte Arbeit bekombt gutten<lb/>
Lohn. <hi rendition="#aq">Sap. 3. b</hi> Wird ein fromer Regent es mit &#x017F;ei-<note place="right"><hi rendition="#aq">b) Sap. 3.<lb/>
v.</hi> 15.</note><lb/>
nen <hi rendition="#aq">U</hi>nterthanen redlich meinen/ und vor der&#x017F;elben<lb/>
Wolfarth treulich &#x017F;orgen/ Er wird nicht vergeblich<lb/>
arbeiten und &#x017F;eine Kra&#x0364;ffte umb&#x017F;on&#x017F;t und unnu&#x0364;tzlich zu-<note place="right"><hi rendition="#aq">c) E&#x017F;. 49.<lb/>
v.</hi> 4.</note><lb/>
bringen <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ 49. c</hi> Es wird ihm &#x017F;eine Arbeit wohl<lb/>
belohnet werden; Hier mit &#x017F;tarcken Schutze und kra&#x0364;f-<lb/>
tigen Bey&#x017F;tande. Wann der &#x017F;treitbare Held und<lb/>
Regierer des Ju&#x0364;di&#x017F;chen Volcks der Jo&#x017F;ua unter der<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en La&#x017F;t &#x017F;eines Regenten Ampts &#x017F;ehr be&#x017F;chweret<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o erqvicket ihn GOtt der HErr &#x017F;elber/ und rich-<lb/>
tet ihn auff mit ver&#x017F;prechung &#x017F;einer Hu&#x0364;lffe und Bey-<lb/>
&#x017F;tandes: Siehe ich habe dir geboten/ daß du getro&#x017F;t<lb/>
und freudig &#x017F;ey&#x017F;t/ laß dir nicht grauen und ent&#x017F;etze dich<lb/>
nicht/ denn der HErr dein GOtt i&#x017F;t mit dir in allem/<lb/>
daß du thun wir&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;. 1. d</hi> dort aber mit herrlichem<note place="right"><hi rendition="#aq">d) Jo&#x017F;. 1.<lb/>
v.</hi> 9.</note><lb/>
Lohne. Gegen Abraham le&#x017F;t &#x017F;ich GOtt vernehmen/<lb/>
er woll &#x017F;ein Schild und gro&#x017F;&#x017F;er Lohn &#x017F;eyn. <hi rendition="#aq">Gen. 15. e</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">e) Gen. 15<lb/>
v.</hi> 1.</note><lb/>
Al&#x017F;o Lehrer und Prediger haben &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en gewiß zu<lb/>
ver&#x017F;ichern/ daß ihre Arbeit auch nicht &#x017F;ol vergeblich<lb/>
&#x017F;eyn. 1. <hi rendition="#aq">Cor. 15. f</hi> Dannenhero der Hocherlauchte<note place="right"><hi rendition="#aq">f) 1. Cor.<lb/>
15. v.</hi> 58.</note><lb/>
Apo&#x017F;tel Paulus &#x017F;ich tro&#x0364;&#x017F;tet/ daß er nicht vorgeblich<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D ij</fw><fw type="catch" place="bottom">gelauf-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] die 2. Corinth. 11. y Heb. 11. z Jacob. 5. a zu er- ſehen. Heiſt daß alſo nicht: Unſer Leben wenns koͤſtlich geweſen/ iſt Muͤh und Arbeit (Kreutz und Be- ſchwerligkeit) geweſen-doch aber iſt dieſes darbey ſehr troͤſtlich/ daß was unſerm Leben ſo beſchwerlich iſt/ zum beſten gereichet und dienet. Muͤhe und Arbeit/ Kreutz und Beſchwerligkeit iſt der frommen Diadema und Ehren-Krone. Gutte Arbeit bekombt gutten Lohn. Sap. 3. b Wird ein fromer Regent es mit ſei- nen Unterthanen redlich meinen/ und vor derſelben Wolfarth treulich ſorgen/ Er wird nicht vergeblich arbeiten und ſeine Kraͤffte umbſonſt und unnuͤtzlich zu- bringen Eſaiæ 49. c Es wird ihm ſeine Arbeit wohl belohnet werden; Hier mit ſtarcken Schutze und kraͤf- tigen Beyſtande. Wann der ſtreitbare Held und Regierer des Juͤdiſchen Volcks der Joſua unter der groſſen Laſt ſeines Regenten Ampts ſehr beſchweret iſt/ ſo erqvicket ihn GOtt der HErr ſelber/ und rich- tet ihn auff mit verſprechung ſeiner Huͤlffe und Bey- ſtandes: Siehe ich habe dir geboten/ daß du getroſt und freudig ſeyſt/ laß dir nicht grauen und entſetze dich nicht/ denn der HErr dein GOtt iſt mit dir in allem/ daß du thun wirſt. Joſ. 1. d dort aber mit herrlichem Lohne. Gegen Abraham leſt ſich GOtt vernehmen/ er woll ſein Schild und groſſer Lohn ſeyn. Gen. 15. e Alſo Lehrer und Prediger haben ſich deſſen gewiß zu verſichern/ daß ihre Arbeit auch nicht ſol vergeblich ſeyn. 1. Cor. 15. f Dannenhero der Hocherlauchte Apoſtel Paulus ſich troͤſtet/ daß er nicht vorgeblich gelauf- y) 2. Cor. 11. v. 23. 24. z) Ebr. 11. v. 36. 37. 38. a) Jacob. 5. v. 6. b) Sap. 3. v. 15. c) Eſ. 49. v. 4. d) Joſ. 1. v. 9. e) Gen. 15 v. 1. f) 1. Cor. 15. v. 58. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539564
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539564/27
Zitationshilfe: Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662], S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539564/27>, abgerufen am 14.05.2021.