Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

x) Sir. 18.
v.
22.
euch/ weil ihr noch sündigen könnet/ Sir. 18. x stellet
euch alle Augenblicke vor die nichtige und flüchtige
Gratie eures Lebens/ und seufftzet mit dem Manne
y) Ps. 90.
v.
12.
Gottes Mose/ Ach HErr lehre uns bedencken/ daß
wir sterben müssen/ auff daß wir klug werden. Ps. 90. y

Aber wo gerathe ich hin in dem lauffe meiner Rede?
Jch beschliesse dieser Hohen Versamlung zu schonen
und mich in die Zeit zu schicken. Kürtzlich wil ich nur
noch waß aus dem abgelesenen LeichTexte von dem
Applica-
ti[o]
Conterfey Menschlichen Lebens oder der kurtzblühen-
den/ höchlich sich bemühenden/ und schnellflichenden
LebensGratie ist angeführet worden/ auff unsers see-
ligen Herren Superintendenten Leben und Wan-
del appliciren. Es ist dessen Leben auch gewesen

1. Ein kurtz blühendes Leben/ daß
nicht lange gewäret.

Denn ob er zwar in Betrachtung anderer Menschen
viel Jahre erlebet/ und daß von Mose gesetzteLebens
Ziel der 70. Jahre erreichet hat/ so bleibet es doch
kurtz/ wenn wir erwegen/ was zuvor schon ist angefüh-
ret worden.

2. Ein bemühendes Leben daß ihn
höchlich beschweret.

Denn so köstlich es manchem fürkommen/ ist es doch
nichts als lauter Mühe und Arbeit gewesen. Aller
Lebens und Kreutzes Mühe und Arbeit zugeschweigen/
hat er sich höchlich bemühen müssen

1. Jn

x) Sir. 18.
v.
22.
euch/ weil ihr noch ſuͤndigen koͤnnet/ Sir. 18. x ſtellet
euch alle Augenblicke vor die nichtige und fluͤchtige
Gratie eures Lebens/ und ſeufftzet mit dem Manne
y) Pſ. 90.
v.
12.
Gottes Moſe/ Ach HErr lehre uns bedencken/ daß
wir ſterben muͤſſen/ auff daß wir klug werden. Pſ. 90. y

Aber wo gerathe ich hin in dem lauffe meiner Rede?
Jch beſchlieſſe dieſer Hohen Verſamlung zu ſchonen
und mich in die Zeit zu ſchicken. Kuͤrtzlich wil ich nur
noch waß aus dem abgeleſenen LeichTexte von dem
Applica-
ti[o]
Conterfey Menſchlichen Lebens oder der kurtzblühen-
den/ hoͤchlich ſich bemuͤhenden/ und ſchnellflichenden
LebensGratie iſt angefuͤhret worden/ auff unſers ſee-
ligen Herren Superintendenten Leben und Wan-
del appliciren. Es iſt deſſen Leben auch geweſen

1. Ein kurtz bluͤhendes Leben/ daß
nicht lange gewaͤret.

Denn ob er zwar in Betrachtung anderer Menſchen
viel Jahre erlebet/ und daß von Moſe geſetzteLebens
Ziel der 70. Jahre erreichet hat/ ſo bleibet es doch
kurtz/ wenn wir erwegen/ was zuvor ſchon iſt angefuͤh-
ret worden.

2. Ein bemuͤhendes Leben daß ihn
hoͤchlich beſchweret.

Denn ſo koͤſtlich es manchem fuͤrkommen/ iſt es doch
nichts als lauter Muͤhe und Arbeit geweſen. Aller
Lebens und Kreutzes Muͤhe und Arbeit zugeſchweigen/
hat er ſich hoͤchlich bemuͤhen muͤſſen

1. Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0032" n="[32]"/><note place="left"><hi rendition="#aq">x) Sir. 18.<lb/>
v.</hi> 22.</note><hi rendition="#k">e</hi>uch/ weil ihr noch &#x017F;u&#x0364;ndigen ko&#x0364;nnet/ <hi rendition="#aq">Sir. 18. x</hi> &#x017F;tellet<lb/>
euch alle Augenblicke vor die nichtige und flu&#x0364;chtige<lb/>
Gratie eures Lebens/ und &#x017F;eufftzet mit dem Manne<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">y) P&#x017F;. 90.<lb/>
v.</hi> 12.</note>Gottes Mo&#x017F;e/ Ach HErr lehre uns bedencken/ daß<lb/>
wir &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ auff daß wir klug werden. <hi rendition="#aq">P&#x017F;. 90. y</hi></p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p>Aber wo gerathe ich hin in dem lauffe meiner Rede<hi rendition="#i">?</hi><lb/>
Jch be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;er Hohen Ver&#x017F;amlung zu &#x017F;chonen<lb/>
und mich in die Zeit zu &#x017F;chicken. Ku&#x0364;rtzlich wil ich nur<lb/>
noch waß aus dem abgele&#x017F;enen LeichTexte von dem<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Applica-<lb/>
ti<supplied>o</supplied></hi></note>Conterfey Men&#x017F;chlichen Lebens oder der kurtzblühen-<lb/>
den/ ho&#x0364;chlich &#x017F;ich bemu&#x0364;henden/ und &#x017F;chnellflichenden<lb/>
LebensGratie i&#x017F;t angefu&#x0364;hret worden/ auff un&#x017F;ers &#x017F;ee-<lb/>
ligen Herren <hi rendition="#aq">Superintendenten</hi> Leben und Wan-<lb/>
del <hi rendition="#aq">appliciren.</hi> Es i&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en Leben auch gewe&#x017F;en</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">1. Ein kurtz blu&#x0364;hendes Leben/ daß<lb/>
nicht lange gewa&#x0364;ret.</hi> </head><lb/>
              <p>Denn ob er zwar in Betrachtung anderer Men&#x017F;chen<lb/>
viel Jahre erlebet/ und daß von Mo&#x017F;e ge&#x017F;etzteLebens<lb/>
Ziel der 70. Jahre erreichet hat/ &#x017F;o bleibet es doch<lb/>
kurtz/ wenn wir erwegen/ was zuvor &#x017F;chon i&#x017F;t angefu&#x0364;h-<lb/>
ret worden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">2. Ein bemu&#x0364;hendes Leben daß ihn<lb/>
ho&#x0364;chlich be&#x017F;chweret.</hi> </head><lb/>
              <p>Denn &#x017F;o ko&#x0364;&#x017F;tlich es manchem fu&#x0364;rkommen/ i&#x017F;t es doch<lb/>
nichts als lauter Mu&#x0364;he und Arbeit gewe&#x017F;en. Aller<lb/>
Lebens und Kreutzes Mu&#x0364;he und Arbeit zuge&#x017F;chweigen/<lb/>
hat er &#x017F;ich ho&#x0364;chlich bemu&#x0364;hen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">1. Jn</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] euch/ weil ihr noch ſuͤndigen koͤnnet/ Sir. 18. x ſtellet euch alle Augenblicke vor die nichtige und fluͤchtige Gratie eures Lebens/ und ſeufftzet mit dem Manne Gottes Moſe/ Ach HErr lehre uns bedencken/ daß wir ſterben muͤſſen/ auff daß wir klug werden. Pſ. 90. y x) Sir. 18. v. 22. y) Pſ. 90. v. 12. Aber wo gerathe ich hin in dem lauffe meiner Rede? Jch beſchlieſſe dieſer Hohen Verſamlung zu ſchonen und mich in die Zeit zu ſchicken. Kuͤrtzlich wil ich nur noch waß aus dem abgeleſenen LeichTexte von dem Conterfey Menſchlichen Lebens oder der kurtzblühen- den/ hoͤchlich ſich bemuͤhenden/ und ſchnellflichenden LebensGratie iſt angefuͤhret worden/ auff unſers ſee- ligen Herren Superintendenten Leben und Wan- del appliciren. Es iſt deſſen Leben auch geweſen Applica- tio 1. Ein kurtz bluͤhendes Leben/ daß nicht lange gewaͤret. Denn ob er zwar in Betrachtung anderer Menſchen viel Jahre erlebet/ und daß von Moſe geſetzteLebens Ziel der 70. Jahre erreichet hat/ ſo bleibet es doch kurtz/ wenn wir erwegen/ was zuvor ſchon iſt angefuͤh- ret worden. 2. Ein bemuͤhendes Leben daß ihn hoͤchlich beſchweret. Denn ſo koͤſtlich es manchem fuͤrkommen/ iſt es doch nichts als lauter Muͤhe und Arbeit geweſen. Aller Lebens und Kreutzes Muͤhe und Arbeit zugeſchweigen/ hat er ſich hoͤchlich bemuͤhen muͤſſen 1. Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539564
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539564/32
Zitationshilfe: Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662], S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539564/32>, abgerufen am 11.04.2021.