Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

h) Tit. 1.
v.
9.
mahnen durch die heilsame Lehre und zustraffen die
Widersprecher Tit. 1. h dergleichen Superinten-
denten
gewest alle Bischoffe von der Apostel Zeit an/
die mit hohen Gaben und qvalitäten geleuchtet ha-
ben/ und in Künsten und Sprachen wolerfahren ge-
west. Wie fein schreibt Itenaeus; wie lieblich Cy-
prianus;
wie künstlich Eusebius; wie gründlich
Athanasius; wie bered Ambrosius; wie stattlich
Augustinus; wie Majestätisch Chrysostomus;

2. Sonderbahre Klugheit. Daß er deß
i) u, Rati-
onale di-
vinorum
offic. l. 2.
de Mi-
nist. &
ordine
Eccl. c.
de Epi-
scopo,
Auffsehers Ampt recht trage wie Augustinus i einen
Superintendenten beschreibet und bey allen bege-
benden Fällen dieses Ampt bedächtlich und mit klu-
gem Hertzen handeln könne Prov. 15. k und das Unge-
lücke mit den Witzigen zuvor ersche Prov. 22. l

3. Erfahrenheit. Er muß nicht ein Neuling
seyn/ auff daß er nicht sich auffblase/ und dem Lästerer
ins Urtheil falle 1. Tim. 3. m Oratio, Tentatio,
Meditatio
Gebet/ Betrachtung/ Versuchung ma-
k) Prov.
15. v.
14.
chen einen Theologum, und folgends auch einen
l) Prov.
22. v. 3.
sapientis
est futu-
ram tem-
pestatem
tanquam
e specu-
la pro-
spicere
Cicero.
rechtschaffenen Superintendenten. Nam non
m) 1. Tim. 3. v. 6.tentatus qvalia scit, der nicht versucht ist/ was solte
er wissen? Wer nicht geübt ist der verstehet wenig/ und
n) Sir. 34. v. 10.die irrigen Geister stifften viel böses Sir. 34. n Jn
Betrachtung dessen hat unser seeliger Herr Superin-
tendens
mehr den andere arbeiten/ und seine Kräffte
durch schwere Ampts-Verrichtung allmehlich verzeh-
ren müssen.

3. Ein

h) Tit. 1.
v.
9.
mahnen durch die heilſame Lehre und zuſtraffen die
Widerſprecher Tit. 1. h dergleichen Superinten-
denten
geweſt alle Biſchoffe von der Apoſtel Zeit an/
die mit hohen Gaben und qvalitaͤten geleuchtet ha-
ben/ und in Kuͤnſten und Sprachen wolerfahren ge-
weſt. Wie fein ſchreibt Itenæus; wie lieblich Cy-
prianus;
wie kuͤnſtlich Euſebius; wie gruͤndlich
Athanaſius; wie bered Ambroſius; wie ſtattlich
Auguſtinus; wie Majeſtaͤtiſch Chryſoſtomus;

2. Sonderbahre Klugheit. Daß er deß
i) u, Rati-
onale di-
vinorum
offic. l. 2.
de Mi-
niſt. &
ordine
Eccl. c.
de Epi-
ſcopo,
Auffſehers Ampt recht trage wie Auguſtinus i einen
Superintendenten beſchreibet und bey allen bege-
benden Faͤllen dieſes Ampt bedaͤchtlich und mit klu-
gem Hertzen handeln koͤnne Prov. 15. k und das Unge-
luͤcke mit den Witzigen zuvor erſche Prov. 22. l

3. Erfahrenheit. Er muß nicht ein Neuling
ſeyn/ auff daß er nicht ſich auffblaſe/ und dem Laͤſterer
ins Urtheil falle 1. Tim. 3. m Oratio, Tentatio,
Meditatio
Gebet/ Betrachtung/ Verſuchung ma-
k) Prov.
15. v.
14.
chen einen Theologum, und folgends auch einen
l) Prov.
22. v. 3.
ſapientis
eſt futu-
ram tem-
peſtatem
tanquam
è ſpecu-
la pro-
ſpicere
Cicero.
rechtſchaffenen Superintendenten. Nam non
m) 1. Tim. 3. v. 6.tentatus qvalia ſcit, der nicht verſucht iſt/ was ſolte
er wiſſen? Wer nicht geuͤbt iſt der verſtehet wenig/ und
n) Sir. 34. v. 10.die irrigen Geiſter ſtifften viel boͤſes Sir. 34. n Jn
Betrachtung deſſen hat unſer ſeeliger Herr Superin-
tendens
mehr den andere arbeiten/ und ſeine Kraͤffte
durch ſchwere Ampts-Verrichtung allmehlich verzeh-
ren muͤſſen.

3. Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/><note place="left"><hi rendition="#aq">h) Tit. 1.<lb/>
v.</hi> 9.</note>mahnen durch die heil&#x017F;ame Lehre und zu&#x017F;traffen die<lb/>
Wider&#x017F;precher <hi rendition="#aq">Tit. 1. h</hi> dergleichen <hi rendition="#aq">Superinten-<lb/>
denten</hi> gewe&#x017F;t alle Bi&#x017F;choffe von der Apo&#x017F;tel Zeit an/<lb/>
die mit hohen Gaben und <hi rendition="#aq">qvali</hi>ta&#x0364;ten geleuchtet ha-<lb/>
ben/ und in Ku&#x0364;n&#x017F;ten und Sprachen wolerfahren ge-<lb/>
we&#x017F;t. Wie fein &#x017F;chreibt <hi rendition="#aq">Itenæus;</hi> wie lieblich <hi rendition="#aq">Cy-<lb/>
prianus;</hi> wie ku&#x0364;n&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">Eu&#x017F;ebius;</hi> wie gru&#x0364;ndlich<lb/><hi rendition="#aq">Athana&#x017F;ius;</hi> wie bered <hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;ius;</hi> wie &#x017F;tattlich<lb/><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus;</hi> wie Maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;ch <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus;</hi></p><lb/>
                <p>2. Sonderbahre Klugheit. Daß er deß<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">i) u, Rati-<lb/>
onale di-<lb/>
vinorum<lb/>
offic. l. 2.<lb/>
de Mi-<lb/>
ni&#x017F;t. &amp;<lb/>
ordine<lb/>
Eccl. c.<lb/>
de Epi-<lb/>
&#x017F;copo,</hi></note>Auff&#x017F;ehers Ampt recht trage wie <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinus i</hi> einen<lb/><hi rendition="#aq">Superintendenten</hi> be&#x017F;chreibet und bey allen bege-<lb/>
benden Fa&#x0364;llen die&#x017F;es Ampt beda&#x0364;chtlich und mit klu-<lb/>
gem Hertzen handeln ko&#x0364;nne <hi rendition="#aq">Prov. 15. k</hi> und das Unge-<lb/>
lu&#x0364;cke mit den Witzigen zuvor er&#x017F;che <hi rendition="#aq">Prov. 22. l</hi></p><lb/>
                <p>3. Erfahrenheit. Er muß nicht ein Neuling<lb/>
&#x017F;eyn/ auff daß er nicht &#x017F;ich auffbla&#x017F;e/ und dem La&#x0364;&#x017F;terer<lb/>
ins Urtheil falle 1. <hi rendition="#aq">Tim. 3. m Oratio, Tentatio,<lb/>
Meditatio</hi> Gebet/ Betrachtung/ Ver&#x017F;uchung ma-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">k) Prov.<lb/>
15. v.</hi> 14.</note>chen einen <hi rendition="#aq">Theologum,</hi> und folgends auch einen<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">l) Prov.<lb/>
22. v. 3.<lb/>
&#x017F;apientis<lb/>
e&#x017F;t futu-<lb/>
ram tem-<lb/>
pe&#x017F;tatem<lb/>
tanquam<lb/>
è &#x017F;pecu-<lb/>
la pro-<lb/>
&#x017F;picere<lb/>
Cicero.</hi></note>recht&#x017F;chaffenen <hi rendition="#aq">Superintendenten. Nam non</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">m) 1. Tim. 3. v.</hi> 6.</note><hi rendition="#aq">tentatus qvalia &#x017F;cit,</hi> der nicht ver&#x017F;ucht i&#x017F;t/ was &#x017F;olte<lb/>
er wi&#x017F;&#x017F;en? Wer nicht geu&#x0364;bt i&#x017F;t der ver&#x017F;tehet wenig/ und<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">n) Sir. 34. v.</hi> 10.</note>die irrigen Gei&#x017F;ter &#x017F;tifften viel bo&#x0364;&#x017F;es <hi rendition="#aq">Sir. 34. n</hi> Jn<lb/>
Betrachtung de&#x017F;&#x017F;en hat un&#x017F;er &#x017F;eeliger Herr <hi rendition="#aq">Superin-<lb/>
tendens</hi>mehr den andere arbeiten/ und &#x017F;eine Kra&#x0364;ffte<lb/>
durch &#x017F;chwere Ampts-Verrichtung allmehlich verzeh-<lb/>
ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">3. Ein</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] mahnen durch die heilſame Lehre und zuſtraffen die Widerſprecher Tit. 1. h dergleichen Superinten- denten geweſt alle Biſchoffe von der Apoſtel Zeit an/ die mit hohen Gaben und qvalitaͤten geleuchtet ha- ben/ und in Kuͤnſten und Sprachen wolerfahren ge- weſt. Wie fein ſchreibt Itenæus; wie lieblich Cy- prianus; wie kuͤnſtlich Euſebius; wie gruͤndlich Athanaſius; wie bered Ambroſius; wie ſtattlich Auguſtinus; wie Majeſtaͤtiſch Chryſoſtomus; h) Tit. 1. v. 9. 2. Sonderbahre Klugheit. Daß er deß Auffſehers Ampt recht trage wie Auguſtinus i einen Superintendenten beſchreibet und bey allen bege- benden Faͤllen dieſes Ampt bedaͤchtlich und mit klu- gem Hertzen handeln koͤnne Prov. 15. k und das Unge- luͤcke mit den Witzigen zuvor erſche Prov. 22. l i) u, Rati- onale di- vinorum offic. l. 2. de Mi- niſt. & ordine Eccl. c. de Epi- ſcopo, 3. Erfahrenheit. Er muß nicht ein Neuling ſeyn/ auff daß er nicht ſich auffblaſe/ und dem Laͤſterer ins Urtheil falle 1. Tim. 3. m Oratio, Tentatio, Meditatio Gebet/ Betrachtung/ Verſuchung ma- chen einen Theologum, und folgends auch einen rechtſchaffenen Superintendenten. Nam non tentatus qvalia ſcit, der nicht verſucht iſt/ was ſolte er wiſſen? Wer nicht geuͤbt iſt der verſtehet wenig/ und die irrigen Geiſter ſtifften viel boͤſes Sir. 34. n Jn Betrachtung deſſen hat unſer ſeeliger Herr Superin- tendensmehr den andere arbeiten/ und ſeine Kraͤffte durch ſchwere Ampts-Verrichtung allmehlich verzeh- ren muͤſſen. k) Prov. 15. v. 14. l) Prov. 22. v. 3. ſapientis eſt futu- ram tem- peſtatem tanquam è ſpecu- la pro- ſpicere Cicero. m) 1. Tim. 3. v. 6. n) Sir. 34. v. 10. 3. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539564
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539564/34
Zitationshilfe: Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662], S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539564/34>, abgerufen am 16.05.2022.