Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

Worte/ den drey Haupt Symbolis, und der Aug-
spurgischen Confession, die Anno 1530. dem Glor-
würdigsten Römischen Käyser Carolo V. zu Augspurg
übergeben worden/ gemäß geprediget/ auch zu diesen
allen in seiner letzten TodesNoth sich beständig beken-
net/ und mit andern reinen Evangelischen Lehrern
verworffen die secus docentes die ein anders leh-h) Hebr.
13. v.
7.

ren: Unter andern Uhrsachen die Paulus Hebr. 13. h
anführt daß wir unserer Lehrer Ende anschauen sol-
len/ ist auch ihre Religion und Glaube/ daß man ihrem
Glauben folge. Wie er nu in seinen Kindern/ und
durch einen rühmlichen Nahmen hir lebet/ also wird er
verhoffentlich bey GOtt leben ewiglich/ und bey ihmi) 1. Petr.
1. v.
8.
khara a-
neklale-
tos.
Qvod
Deus pre-
para vit
diligen-
tibus se,
fine non
capitur,
spe non
attingi-
tur, cha-
ritate
non ap-
prehen-
ditur, desideria & vota transgreditur, acqviri petest-
aestimari non porest. Augustinus l. 11. de Civit. Dei.

seyn in unaussprechlicher Freude 1. Pet. 1. i und Glori
allezeit 1. Thess. 4. k das er also in seinem schweren
Ampte nicht vergeblich gearbeitet/ sondern aus Gna-
den seinen Lohn empfenget/ und höret die erfreuliche
Stimme seines Heilandes: Ey du frommer und ge-
treuer Knecht/ dubist über wenigem getreu gewesen/
ich wil dich über viel setzen/ gehe ein zu deines HErren
Freude Matth. 25. l welches auch erfolget/ nach dem
er von GOtt durch ein seliges und sanfftes Simeo[n]
Stündlein von dieser bösen Welt abgefordert/ und
wie ein Vöglein daß allem Unglücke und Gefahr ent-
fleucht/ dem Leibe nach geflohen und kommen in Sarg
und itzo bald ins Grab; welches nicht mehr ist ein ab-
abscheulicher/ finsterer und wüster Orth/ wie es die

He
k) 1. Thess. 4. v. 17.
l) Matth. 25. v. 21.
E iij

Worte/ den drey Haupt Symbolis, und der Aug-
ſpurgiſchen Confesſion, die Anno 1530. dem Glor-
wuͤrdigſten Roͤmiſchen Kaͤyſer Carolo V. zu Augſpurg
uͤbergeben worden/ gemaͤß geprediget/ auch zu dieſen
allen in ſeiner letzten TodesNoth ſich beſtaͤndig beken-
net/ und mit andern reinen Evangeliſchen Lehrern
verworffen die ſecus docentes die ein anders leh-h) Hebr.
13. v.
7.

ren: Unter andern Uhrſachen die Paulus Hebr. 13. h
anfuͤhrt daß wir unſerer Lehrer Ende anſchauen ſol-
len/ iſt auch ihre Religion und Glaube/ daß man ihrem
Glauben folge. Wie er nu in ſeinen Kindern/ und
durch einen ruͤhmlichen Nahmen hir lebet/ alſo wird er
verhoffentlich bey GOtt leben ewiglich/ und bey ihmi) 1. Petr.
1. v.
8.
χαρὰ ἀ-
νεκλἀλη-
τος.
Qvod
Deus prę-
para vit
diligen-
tibus ſe,
fine non
capitur,
ſpe non
attingi-
tur, cha-
ritate
non ap-
prehen-
ditur, deſideria & vota transgreditur, acqviri peteſt-
æſtimari non poreſt. Auguſtinus l. 11. de Civit. Dei.

ſeyn in unausſprechlicher Freude 1. Pet. 1. i und Glori
allezeit 1. Thesſ. 4. k das er alſo in ſeinem ſchweren
Ampte nicht vergeblich gearbeitet/ ſondern aus Gna-
den ſeinen Lohn empfenget/ und hoͤret die erfreuliche
Stimme ſeines Heilandes: Ey du frommer und ge-
treuer Knecht/ dubiſt uͤber wenigem getreu geweſen/
ich wil dich uͤber viel ſetzen/ gehe ein zu deines HErren
Freude Matth. 25. l welches auch erfolget/ nach dem
er von GOtt durch ein ſeliges und ſanfftes Simeo[n]
Stuͤndlein von dieſer boͤſen Welt abgefordert/ und
wie ein Voͤglein daß allem Ungluͤcke und Gefahr ent-
fleucht/ dem Leibe nach geflohen und kommen in Sarg
und itzo bald ins Grab; welches nicht mehr iſt ein ab-
abſcheulicher/ finſterer und wuͤſter Orth/ wie es die

He
k) 1. Thesſ. 4. v. 17.
l) Matth. 25. v. 21.
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/>
Worte/ den drey Haupt <hi rendition="#aq">Symbolis,</hi> und der Aug-<lb/>
&#x017F;purgi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Confes&#x017F;ion,</hi> die <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1530. dem Glor-<lb/>
wu&#x0364;rdig&#x017F;ten Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Carolo V.</hi> zu Aug&#x017F;purg<lb/>
u&#x0364;bergeben worden/ gema&#x0364;ß geprediget/ auch zu die&#x017F;en<lb/>
allen in &#x017F;einer letzten TodesNoth &#x017F;ich be&#x017F;ta&#x0364;ndig beken-<lb/>
net/ und mit andern reinen Evangeli&#x017F;chen Lehrern<lb/>
verworffen die <hi rendition="#aq">&#x017F;ecus docentes</hi> die ein anders leh-<note place="right"><hi rendition="#aq">h) Hebr.<lb/>
13. v.</hi> 7.</note><lb/>
ren: Unter andern <hi rendition="#aq">U</hi>hr&#x017F;achen die <hi rendition="#aq">Paulus Hebr. 13. h</hi><lb/>
anfu&#x0364;hrt daß wir un&#x017F;erer Lehrer Ende an&#x017F;chauen &#x017F;ol-<lb/>
len/ i&#x017F;t auch ihre Religion und Glaube/ daß man ihrem<lb/>
Glauben folge. Wie er nu in &#x017F;einen Kindern/ und<lb/>
durch einen ru&#x0364;hmlichen Nahmen hir lebet/ al&#x017F;o wird er<lb/>
verhoffentlich bey GOtt leben ewiglich/ und bey ihm<note place="right"><hi rendition="#aq">i) 1. Petr.<lb/>
1. v.</hi> 8.<lb/>
&#x03C7;&#x03B1;&#x03C1;&#x1F70; &#x1F00;-<lb/>
&#x03BD;&#x03B5;&#x03BA;&#x03BB;&#x1F00;&#x03BB;&#x03B7;-<lb/>
&#x03C4;&#x03BF;&#x03C2;.<lb/><hi rendition="#aq">Qvod<lb/>
Deus pr&#x0119;-<lb/>
para vit<lb/>
diligen-<lb/>
tibus &#x017F;e,<lb/>
fine non<lb/>
capitur,<lb/>
&#x017F;pe non<lb/>
attingi-<lb/>
tur, cha-<lb/>
ritate<lb/>
non ap-<lb/>
prehen-<lb/>
ditur, de&#x017F;ideria &amp; vota transgreditur, acqviri pete&#x017F;t-<lb/>
æ&#x017F;timari non pore&#x017F;t. Augu&#x017F;tinus l. 11. de Civit. Dei.</hi></note><lb/>
&#x017F;eyn in unaus&#x017F;prechlicher Freude 1. <hi rendition="#aq">Pet. 1. i</hi> und Glori<lb/>
allezeit 1. <hi rendition="#aq">Thes&#x017F;. 4. k</hi> das er al&#x017F;o in &#x017F;einem &#x017F;chweren<note place="foot"><hi rendition="#aq">k) 1. Thes&#x017F;. 4. v.</hi> 17.</note><lb/>
Ampte nicht vergeblich gearbeitet/ &#x017F;ondern aus Gna-<lb/>
den &#x017F;einen Lohn empfenget/ und ho&#x0364;ret die erfreuliche<lb/>
Stimme &#x017F;eines Heilandes: Ey du frommer und ge-<lb/>
treuer Knecht/ dubi&#x017F;t u&#x0364;ber wenigem getreu gewe&#x017F;en/<lb/>
ich wil dich u&#x0364;ber viel &#x017F;etzen/ gehe ein zu deines HErren<lb/>
Freude <hi rendition="#aq">Matth. 25. l</hi> welches auch erfolget/ nach dem<note place="foot"><hi rendition="#aq">l) Matth. 25. v.</hi> 21.</note><lb/>
er von GOtt durch ein &#x017F;eliges und &#x017F;anfftes Simeo<supplied>n</supplied><lb/>
Stu&#x0364;ndlein von die&#x017F;er bo&#x0364;&#x017F;en Welt abgefordert/ und<lb/>
wie ein Vo&#x0364;glein daß allem <hi rendition="#aq">U</hi>nglu&#x0364;cke und Gefahr ent-<lb/>
fleucht/ dem Leibe nach geflohen und kommen in Sarg<lb/>
und itzo bald ins Grab; welches nicht mehr i&#x017F;t ein ab-<lb/>
ab&#x017F;cheulicher/ fin&#x017F;terer und wu&#x0364;&#x017F;ter Orth/ wie es die<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E iij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">He</hi></fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] Worte/ den drey Haupt Symbolis, und der Aug- ſpurgiſchen Confesſion, die Anno 1530. dem Glor- wuͤrdigſten Roͤmiſchen Kaͤyſer Carolo V. zu Augſpurg uͤbergeben worden/ gemaͤß geprediget/ auch zu dieſen allen in ſeiner letzten TodesNoth ſich beſtaͤndig beken- net/ und mit andern reinen Evangeliſchen Lehrern verworffen die ſecus docentes die ein anders leh- ren: Unter andern Uhrſachen die Paulus Hebr. 13. h anfuͤhrt daß wir unſerer Lehrer Ende anſchauen ſol- len/ iſt auch ihre Religion und Glaube/ daß man ihrem Glauben folge. Wie er nu in ſeinen Kindern/ und durch einen ruͤhmlichen Nahmen hir lebet/ alſo wird er verhoffentlich bey GOtt leben ewiglich/ und bey ihm ſeyn in unausſprechlicher Freude 1. Pet. 1. i und Glori allezeit 1. Thesſ. 4. k das er alſo in ſeinem ſchweren Ampte nicht vergeblich gearbeitet/ ſondern aus Gna- den ſeinen Lohn empfenget/ und hoͤret die erfreuliche Stimme ſeines Heilandes: Ey du frommer und ge- treuer Knecht/ dubiſt uͤber wenigem getreu geweſen/ ich wil dich uͤber viel ſetzen/ gehe ein zu deines HErren Freude Matth. 25. l welches auch erfolget/ nach dem er von GOtt durch ein ſeliges und ſanfftes Simeon Stuͤndlein von dieſer boͤſen Welt abgefordert/ und wie ein Voͤglein daß allem Ungluͤcke und Gefahr ent- fleucht/ dem Leibe nach geflohen und kommen in Sarg und itzo bald ins Grab; welches nicht mehr iſt ein ab- abſcheulicher/ finſterer und wuͤſter Orth/ wie es die He h) Hebr. 13. v. 7. i) 1. Petr. 1. v. 8. χαρὰ ἀ- νεκλἀλη- τος. Qvod Deus prę- para vit diligen- tibus ſe, fine non capitur, ſpe non attingi- tur, cha- ritate non ap- prehen- ditur, deſideria & vota transgreditur, acqviri peteſt- æſtimari non poreſt. Auguſtinus l. 11. de Civit. Dei. k) 1. Thesſ. 4. v. 17. l) Matth. 25. v. 21. E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539564
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539564/37
Zitationshilfe: Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662], S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539564/37>, abgerufen am 18.05.2022.