Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

einem Chrysostomo einem göldenen und weisen Man-
nes Munde möchte daher fliessen/ wie eine Fluth und
b) Sirach
21. v.
16.
wie eine lebendige Quelle Sirach. 21. b

Allein ich erkenne meine Schwachheit/ und weiß
solches nicht zuverheischen. Derowegen ich auch bey
den stillen Wassern Siloah göttlichen Wortes Esa-
c) Es. 8.
v.
6.
iae 8 c zuverbleiben entschlossen bin/ aus denselben
Trost-Wasser zuschöpffen die Hochbetrübten darmit
zuerquicken.

Die unergründliche und tieffe Gnade und Reich-
d) Ps. 36.
v.
7.
thumbs-Quelle/ Psalmo 36. d Rom. 11. c der
e) Rom.
11. v.
33.
Barmhertzige und Allmächtige GOtt/ lasse hierzu sei-
ne Segens-Brünnlein reichlich flüssen/ Jhr aber mei-
ne geliebte Zuhörer helfft dieselben mit mihr befördern
f) Oratio
est clavis
Coeli, a-
scen dit
oratio &
descendit
misera-
tio. Au-
gustinus
serm. 226
de Tem-
pore.
und eröffnen f durch ein gläubiges und andächtiges
Gebet und seufftzet mit mir also:

Vater Unser etc.

Der begehrte Leich-Text
Ps. 90. vers. 10.
UNser Leben währet 70. Jahr/
wenns hoch kombt/ so seinds
achtzig Jahr/ und wenns köstlich
gewesen ist/ so ists Müh und Arbeit
gewesen/ denn es fähret schnell da-
hin/ als flögen wir davon.
Geliebte

einem Chryſoſtomo einem goͤldenen und weiſen Man-
nes Munde moͤchte daher flieſſen/ wie eine Fluth und
b) Sirach
21. v.
16.
wie eine lebendige Quelle Sirach. 21. b

Allein ich erkenne meine Schwachheit/ und weiß
ſolches nicht zuverheiſchen. Derowegen ich auch bey
den ſtillen Waſſern Siloah goͤttlichen Wortes Eſa-
c) Eſ. 8.
v.
6.
iæ 8 c zuverbleiben entſchloſſen bin/ aus denſelben
Troſt-Waſſer zuſchoͤpffen die Hochbetruͤbten darmit
zuerquicken.

Die unergruͤndliche und tieffe Gnade und Reich-
d) Pſ. 36.
v.
7.
thumbs-Quelle/ Pſalmo 36. d Rom. 11. c der
e) Rom.
11. v.
33.
Barmhertzige und Allmaͤchtige GOtt/ laſſe hierzu ſei-
ne Segens-Bruͤnnlein reichlich fluͤſſen/ Jhr aber mei-
ne geliebte Zuhoͤrer helfft dieſelben mit mihr befoͤrdern
f) Oratio
eſt clavis
Cœli, a-
ſcen dit
oratio &
deſcendit
miſera-
tio. Au-
guſtinus
ſerm. 226
de Tem-
pore.
und eroͤffnen f durch ein glaͤubiges und andaͤchtiges
Gebet und ſeufftzet mit mir alſo:

Vater Unſer etc.

Der begehrte Leich-Text
Pſ. 90. verſ. 10.
UNſer Leben währet 70. Jahr/
wenns hoch kombt/ ſo ſeinds
achtzig Jahr/ und wenns koͤſtlich
geweſen iſt/ ſo iſts Muͤh und Arbeit
geweſen/ denn es faͤhret ſchnell da-
hin/ als floͤgen wir davon.
Geliebte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/>
einem Chry&#x017F;o&#x017F;tomo einem go&#x0364;ldenen und wei&#x017F;en Man-<lb/>
nes Munde mo&#x0364;chte daher flie&#x017F;&#x017F;en/ wie eine Fluth und<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">b) Sirach<lb/>
21. v.</hi> 16.</note>wie eine lebendige Quelle <hi rendition="#aq">Sirach. 21. b</hi></p><lb/>
          <p>Allein ich erkenne meine Schwachheit/ und weiß<lb/>
&#x017F;olches nicht zuverhei&#x017F;chen. Derowegen ich auch bey<lb/>
den &#x017F;tillen Wa&#x017F;&#x017F;ern Siloah go&#x0364;ttlichen Wortes <hi rendition="#aq">E&#x017F;a-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c) E&#x017F;. 8.<lb/>
v.</hi> 6.</note><hi rendition="#aq">iæ 8 c</hi> zuverbleiben ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en bin/ aus den&#x017F;elben<lb/>
Tro&#x017F;t-Wa&#x017F;&#x017F;er zu&#x017F;cho&#x0364;pffen die Hochbetru&#x0364;bten darmit<lb/>
zuerquicken.</p><lb/>
          <p>Die unergru&#x0364;ndliche und tieffe Gnade und Reich-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d) P&#x017F;. 36.<lb/>
v.</hi> 7.</note>thumbs-Quelle/ <hi rendition="#aq">P&#x017F;almo 36. d Rom. 11. c</hi> der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">e) Rom.<lb/>
11. v.</hi> 33.</note>Barmhertzige und Allma&#x0364;chtige GOtt/ la&#x017F;&#x017F;e hierzu &#x017F;ei-<lb/>
ne Segens-Bru&#x0364;nnlein reichlich flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Jhr aber mei-<lb/>
ne geliebte Zuho&#x0364;rer helfft die&#x017F;elben mit mihr befo&#x0364;rdern<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">f) Oratio<lb/>
e&#x017F;t clavis<lb/>
C&#x0153;li, a-<lb/>
&#x017F;cen dit<lb/>
oratio &amp;<lb/>
de&#x017F;cendit<lb/>
mi&#x017F;era-<lb/>
tio. Au-<lb/>
gu&#x017F;tinus<lb/>
&#x017F;erm. 226<lb/>
de Tem-<lb/>
pore.</hi></note>und ero&#x0364;ffnen <hi rendition="#aq">f</hi> durch ein gla&#x0364;ubiges und anda&#x0364;chtiges<lb/>
Gebet und &#x017F;eufftzet mit mir al&#x017F;o:</p><lb/>
          <p>Vater Un&#x017F;er etc.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head>Der begehrte Leich-Text</head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 90. ver&#x017F;.</hi> 10.</hi> </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">U</hi></hi>N&#x017F;er Leben währet 70. Jahr/<lb/>
wenns hoch kombt/ &#x017F;o &#x017F;einds<lb/>
achtzig Jahr/ und wenns ko&#x0364;&#x017F;tlich<lb/>
gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;ts Mu&#x0364;h und Arbeit<lb/>
gewe&#x017F;en/ denn es fa&#x0364;hret &#x017F;chnell da-<lb/>
hin/ als flo&#x0364;gen wir davon.</hi> </quote>
          </cit>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Geliebte</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] einem Chryſoſtomo einem goͤldenen und weiſen Man- nes Munde moͤchte daher flieſſen/ wie eine Fluth und wie eine lebendige Quelle Sirach. 21. b b) Sirach 21. v. 16. Allein ich erkenne meine Schwachheit/ und weiß ſolches nicht zuverheiſchen. Derowegen ich auch bey den ſtillen Waſſern Siloah goͤttlichen Wortes Eſa- iæ 8 c zuverbleiben entſchloſſen bin/ aus denſelben Troſt-Waſſer zuſchoͤpffen die Hochbetruͤbten darmit zuerquicken. c) Eſ. 8. v. 6. Die unergruͤndliche und tieffe Gnade und Reich- thumbs-Quelle/ Pſalmo 36. d Rom. 11. c der Barmhertzige und Allmaͤchtige GOtt/ laſſe hierzu ſei- ne Segens-Bruͤnnlein reichlich fluͤſſen/ Jhr aber mei- ne geliebte Zuhoͤrer helfft dieſelben mit mihr befoͤrdern und eroͤffnen f durch ein glaͤubiges und andaͤchtiges Gebet und ſeufftzet mit mir alſo: d) Pſ. 36. v. 7. e) Rom. 11. v. 33. f) Oratio eſt clavis Cœli, a- ſcen dit oratio & deſcendit miſera- tio. Au- guſtinus ſerm. 226 de Tem- pore. Vater Unſer etc. Der begehrte Leich-Text Pſ. 90. verſ. 10. UNſer Leben währet 70. Jahr/ wenns hoch kombt/ ſo ſeinds achtzig Jahr/ und wenns koͤſtlich geweſen iſt/ ſo iſts Muͤh und Arbeit geweſen/ denn es faͤhret ſchnell da- hin/ als floͤgen wir davon. Geliebte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539564
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539564/4
Zitationshilfe: Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662], S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539564/4>, abgerufen am 17.04.2021.