Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

Esra unsere angeführte Worte solcher gestalt er-
kläret:

Daß Alter ist gleich einer prächtigen Krone/ da-
mit eines Mannes Haupt gezieret ist/ denn wer wil
auch alte Leute nicht Ehren (er sey denn Sogdtanisch
und Troglodytisch) denen der uhralte GOtt daß an-
sehen selber macht/ das ihr Schatten manchmal mehr
q) Bal-
dus
gilt in einer Stadt und Gemeine/ wie Baldus q
wolgesagt/ als der Jungen Schwert. Jn solchem
ansehen war ein zeitlang der geduldige Creutzträger
r) Job.
29. v.
8.
Hiob, darumb er c. 29. r sich dessen rühmet und
schreibt: Wenn ihn die Jungen gesehen so haben sie
sich versteckt/ und die Alten sind vor ihm auffge-
standen.

3. Des Lobens halber. Kronen gebühren
Lob-Würdigen und Wolverdienten Leuten. Wenn
in den Olympischen Spielen die Fechter und Käm-
pffer sich ritterlich verhalten sind sie zum Zeichen ihres
Lobes und Ruhms mit schönen Kronen verehret und
gezieret worden. Bey den Römern wurden den
Kriegs-Helden nach Proportion der geleisteten Din-
ste und Ritterschafft/ unterschiedliche Kronen pereh-
s) hae
coronae
dictae tri-
umphale;
ret/ die theils von Perlen/ Gold und Edelgesteinen/ s
theils von Myrthen/ t theils von Eichen-Blättern/
(u) theils von Graß/ w theils von andern Landge-
r) ov ales
u) civicae
wächsen/ Lorber-Bäumen/ x Oelzweigen/ Fichten
und dergleichen gemacht und geflochten waren y die
w) ob-
sidionales

x) Existis principio texebantur triumphales.
y) Livius.Lobwürdigen Thaten brachten dem Römischen Fla-

minio

Eſra unſere angefuͤhrte Worte ſolcher geſtalt er-
klaͤret:

Daß Alter iſt gleich einer praͤchtigen Krone/ da-
mit eines Mannes Haupt gezieret iſt/ denn wer wil
auch alte Leute nicht Ehren (er ſey denn Sogdtaniſch
und Troglodytiſch) denen der uhralte GOtt daß an-
ſehen ſelber macht/ das ihr Schatten manchmal mehr
q) Bal-
dus
gilt in einer Stadt und Gemeine/ wie Baldus q
wolgeſagt/ als der Jungen Schwert. Jn ſolchem
anſehen war ein zeitlang der geduldige Creutztraͤger
r) Job.
29. v.
8.
Hiob, darumb er c. 29. r ſich deſſen ruͤhmet und
ſchreibt: Wenn ihn die Jungen geſehen ſo haben ſie
ſich verſteckt/ und die Alten ſind vor ihm auffge-
ſtanden.

3. Des Lobens halber. Kronen gebuͤhren
Lob-Wuͤrdigen und Wolverdienten Leuten. Wenn
in den Olympiſchen Spielen die Fechter und Kaͤm-
pffer ſich ritterlich verhalten ſind ſie zum Zeichen ihres
Lobes und Ruhms mit ſchoͤnen Kronen verehret und
gezieret worden. Bey den Roͤmern wurden den
Kriegs-Helden nach Proportion der geleiſteten Din-
ſte und Ritterſchafft/ unterſchiedliche Kronen pereh-
s) hæ
coronæ
dictæ tri-
umphale;
ret/ die theils von Perlen/ Gold und Edelgeſteinen/ s
theils von Myrthen/ t theils von Eichen-Blaͤttern/
(u) theils von Graß/ w theils von andern Landge-
r) ov ales
u) civicæ
waͤchſen/ Lorber-Baͤumen/ x Oelzweigen/ Fichten
und dergleichen gemacht und geflochten waren y die
w) ob-
ſidionales

x) Exiſtis principio texebantur triumphales.
y) Livius.Lobwuͤrdigen Thaten brachten dem Roͤmiſchen Fla-

minio
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/><hi rendition="#aq">E&#x017F;ra</hi> un&#x017F;ere angefu&#x0364;hrte Worte &#x017F;olcher ge&#x017F;talt er-<lb/>
kla&#x0364;ret:</p><lb/>
            <p>Daß Alter i&#x017F;t gleich einer pra&#x0364;chtigen Krone/ da-<lb/>
mit eines Mannes Haupt gezieret i&#x017F;t/ denn wer wil<lb/>
auch alte Leute nicht Ehren (er &#x017F;ey denn Sogdtani&#x017F;ch<lb/>
und Troglodyti&#x017F;ch) denen der uhralte GOtt daß an-<lb/>
&#x017F;ehen &#x017F;elber macht/ das ihr Schatten manchmal mehr<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">q) Bal-<lb/>
dus</hi></note>gilt in einer Stadt und Gemeine/ wie <hi rendition="#aq">Baldus q</hi><lb/>
wolge&#x017F;agt/ als der Jungen Schwert. Jn &#x017F;olchem<lb/>
an&#x017F;ehen war ein zeitlang der geduldige Creutztra&#x0364;ger<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">r) Job.<lb/>
29. v.</hi> 8.</note><hi rendition="#aq">Hiob,</hi> darumb er <hi rendition="#aq">c. 29. r</hi> &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en ru&#x0364;hmet und<lb/>
&#x017F;chreibt: Wenn ihn die Jungen ge&#x017F;ehen &#x017F;o haben &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich ver&#x017F;teckt/ und die Alten &#x017F;ind vor ihm auffge-<lb/>
&#x017F;tanden.</p><lb/>
            <p>3. Des Lobens halber. Kronen gebu&#x0364;hren<lb/>
Lob-Wu&#x0364;rdigen und Wolverdienten Leuten. Wenn<lb/>
in den Olympi&#x017F;chen Spielen die Fechter und Ka&#x0364;m-<lb/>
pffer &#x017F;ich ritterlich verhalten &#x017F;ind &#x017F;ie zum Zeichen ihres<lb/>
Lobes und Ruhms mit &#x017F;cho&#x0364;nen Kronen verehret und<lb/>
gezieret worden. Bey den Ro&#x0364;mern wurden den<lb/>
Kriegs-Helden nach <hi rendition="#aq">Proportion</hi> der gelei&#x017F;teten Din-<lb/>
&#x017F;te und Ritter&#x017F;chafft/ unter&#x017F;chiedliche Kronen pereh-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">s) hæ<lb/>
coronæ<lb/>
dictæ tri-<lb/>
umphale;</hi></note>ret/ die theils von Perlen/ Gold und Edelge&#x017F;teinen/ <hi rendition="#aq">s</hi><lb/>
theils von Myrthen/ <hi rendition="#aq">t</hi> theils von Eichen-Bla&#x0364;ttern/<lb/><hi rendition="#aq">(u)</hi> theils von Graß/ <hi rendition="#aq">w</hi> theils von andern Landge-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">r) ov ales<lb/>
u) civicæ</hi></note>wa&#x0364;ch&#x017F;en/ Lorber-Ba&#x0364;umen/ <hi rendition="#aq">x</hi> Oelzweigen/ Fichten<lb/>
und dergleichen gemacht und geflochten waren <hi rendition="#aq">y</hi> die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">w) ob-<lb/>
&#x017F;idionales</hi></note><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">x) Exi&#x017F;tis principio texebantur triumphales.</hi></note><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">y) Livius.</hi></note>Lobwu&#x0364;rdigen Thaten brachten dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Fla-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq">minio</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Eſra unſere angefuͤhrte Worte ſolcher geſtalt er- klaͤret: Daß Alter iſt gleich einer praͤchtigen Krone/ da- mit eines Mannes Haupt gezieret iſt/ denn wer wil auch alte Leute nicht Ehren (er ſey denn Sogdtaniſch und Troglodytiſch) denen der uhralte GOtt daß an- ſehen ſelber macht/ das ihr Schatten manchmal mehr gilt in einer Stadt und Gemeine/ wie Baldus q wolgeſagt/ als der Jungen Schwert. Jn ſolchem anſehen war ein zeitlang der geduldige Creutztraͤger Hiob, darumb er c. 29. r ſich deſſen ruͤhmet und ſchreibt: Wenn ihn die Jungen geſehen ſo haben ſie ſich verſteckt/ und die Alten ſind vor ihm auffge- ſtanden. q) Bal- dus r) Job. 29. v. 8. 3. Des Lobens halber. Kronen gebuͤhren Lob-Wuͤrdigen und Wolverdienten Leuten. Wenn in den Olympiſchen Spielen die Fechter und Kaͤm- pffer ſich ritterlich verhalten ſind ſie zum Zeichen ihres Lobes und Ruhms mit ſchoͤnen Kronen verehret und gezieret worden. Bey den Roͤmern wurden den Kriegs-Helden nach Proportion der geleiſteten Din- ſte und Ritterſchafft/ unterſchiedliche Kronen pereh- ret/ die theils von Perlen/ Gold und Edelgeſteinen/ s theils von Myrthen/ t theils von Eichen-Blaͤttern/ (u) theils von Graß/ w theils von andern Landge- waͤchſen/ Lorber-Baͤumen/ x Oelzweigen/ Fichten und dergleichen gemacht und geflochten waren y die Lobwuͤrdigen Thaten brachten dem Roͤmiſchen Fla- minio s) hæ coronæ dictæ tri- umphale; r) ov ales u) civicæ w) ob- ſidionales x) Exiſtis principio texebantur triumphales. y) Livius.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539564
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539564/6
Zitationshilfe: Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662], S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539564/6>, abgerufen am 17.05.2022.