Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

b) u. Flac.
part. 1.
clavis
scripturae
p.
651.
b. darauß wir also der Alten Gebühr und Pflicht
erkennen/ sie müssen auff dem Wege der Gerechtigkeit
gefunden werden/ daß ist Gerecht und unsträfflich/ so
viel menschliche Schwachheit zuläst/ leben. Denn
das Alter ist ehrlich nicht das lang lebet/ oder viel
Jahr hat/ Klugheit unter den Menschen ist das rechte
graue Haar/ und ein unbefleckt Leben ist das rechte
c) Sap. 4.
v.
8. 9.
Alter Sap. 4. c. Das ist der Alten Krone/ wenn sie
viel erfahren haben/ und ihre Ehre/ wenn sie GOtt
d) Sr. 25.
v.
8.
fürchten Sirach. 25. d. Eine solche schöne Chren-
Krone ist nun auch gewesen unter uns der Weyland
WolEhr-würdige/ Großachtbare und Hochgelahrte
Herr Caspar Keseler/ Wolverordneter Superin-
tendens
der Ehrwürdigen Pristerschafft im Lig-
nitschen Fürstenthum und dieser Marianischen Nie-
der Stadt Kirchen treufleissiger Pfarrer/ denn weil
Er auff dem Wege der Gerechtigkeit sich auch finden
lassen/ haben seine graue Haare schöner alß der Ty-
e) Tyri-
oq; arde-
bat muri-
ce. Vir-
gil. l. 4.
AEneid.
rischen Schnecken Purpur e/ der berümbten und
gewaltigen Häupter weisse Kleider f/ der Sternen
helle Nachtlichter am Firmament des Himmels Dan.
12. g
geleuchtet. Aber diese schöne Ehren-Krone
ist leider! von uns weggenommen/ dieser helleuchten-
f) 1. Pa-
ral. 6. v.
24.
Gen. 41.
v.
42.
de Stern ist an dem geistlichen KirchenHimmel durch
die finstere Todes Nacht vertunckelt worden. Dan-
nenhero nicht allein die Tannen heulen/ sondern auch
die Cedern sich erschüttern Zach. 11. h/ eine gantz
g) Dan.
[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen] v
3.
Hochanschnliche und Christliche Versamlung der
Hohen und Niedrigen/ der Herrschenden und Unter-
h) Zach.
11. v.
2.
thänigen. Wer wil sonderlich beschreiben die treff-

geschla-

b) u. Flac.
part. 1.
clavis
ſcripturæ
p.
651.
b. darauß wir alſo der Alten Gebuͤhr und Pflicht
erkennen/ ſie muͤſſen auff dem Wege der Gerechtigkeit
gefunden werden/ daß iſt Gerecht und unſtraͤfflich/ ſo
viel menſchliche Schwachheit zulaͤſt/ leben. Denn
das Alter iſt ehrlich nicht das lang lebet/ oder viel
Jahr hat/ Klugheit unter den Menſchen iſt das rechte
graue Haar/ und ein unbefleckt Leben iſt das rechte
c) Sap. 4.
v.
8. 9.
Alter Sap. 4. c. Das iſt der Alten Krone/ wenn ſie
viel erfahren haben/ und ihre Ehre/ wenn ſie GOtt
d) Sr. 25.
v.
8.
fuͤrchten Sirach. 25. d. Eine ſolche ſchoͤne Chren-
Krone iſt nun auch geweſen unter uns der Weyland
WolEhr-wuͤrdige/ Großachtbare und Hochgelahrte
Herr Caſpar Keſeler/ Wolverordneter Superin-
tendens
der Ehrwuͤrdigen Priſterſchafft im Lig-
nitſchen Fuͤrſtenthum und dieſer Marianiſchen Nie-
der Stadt Kirchen treufleiſſiger Pfarrer/ denn weil
Er auff dem Wege der Gerechtigkeit ſich auch finden
laſſen/ haben ſeine graue Haare ſchoͤner alß der Ty-
e) Tyri-
oq́; arde-
bat muri-
ce. Vir-
gil. l. 4.
Æneid.
riſchen Schnecken Purpur e/ der beruͤmbten und
gewaltigen Haͤupter weiſſe Kleider f/ der Sternen
helle Nachtlichter am Firmament des Himmels Dan.
12. g
geleuchtet. Aber dieſe ſchoͤne Ehren-Krone
iſt leider! von uns weggenommen/ dieſer helleuchten-
f) 1. Pa-
ral. 6. v.
24.
Gen. 41.
v.
42.
de Stern iſt an dem geiſtlichen KirchenHimmel durch
die finſtere Todes Nacht vertunckelt worden. Dan-
nenhero nicht allein die Tannen heulen/ ſondern auch
die Cedern ſich erſchuͤttern Zach. 11. h/ eine gantz
g) Dan.
[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen] v
3.
Hochanſchnliche und Chriſtliche Verſamlung der
Hohen und Niedrigen/ der Herrſchenden und Unter-
h) Zach.
11. v.
2.
thaͤnigen. Wer wil ſonderlich beſchreiben die treff-

geſchla-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><note place="left"><hi rendition="#aq">b) u. Flac.<lb/>
part. 1.<lb/>
clavis<lb/>
&#x017F;cripturæ<lb/>
p.</hi> 651.</note><hi rendition="#aq">b.</hi> darauß wir al&#x017F;o der Alten Gebu&#x0364;hr und Pflicht<lb/>
erkennen/ &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auff dem Wege der Gerechtigkeit<lb/>
gefunden werden/ daß i&#x017F;t Gerecht und un&#x017F;tra&#x0364;fflich/ &#x017F;o<lb/>
viel men&#x017F;chliche Schwachheit zula&#x0364;&#x017F;t/ leben. Denn<lb/>
das Alter i&#x017F;t ehrlich nicht das lang lebet/ oder viel<lb/>
Jahr hat/ Klugheit unter den Men&#x017F;chen i&#x017F;t das rechte<lb/>
graue Haar/ und ein unbefleckt Leben i&#x017F;t das rechte<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">c) Sap. 4.<lb/>
v.</hi> 8. 9.</note>Alter <hi rendition="#aq">Sap. 4. c.</hi> Das i&#x017F;t der Alten Krone/ wenn &#x017F;ie<lb/>
viel erfahren haben/ und ihre Ehre/ wenn &#x017F;ie GOtt<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">d) Sr. 25.<lb/>
v.</hi> 8.</note>fu&#x0364;rchten <hi rendition="#aq">Sirach. 25. d.</hi> Eine &#x017F;olche &#x017F;cho&#x0364;ne Chren-<lb/>
Krone i&#x017F;t nun auch gewe&#x017F;en unter uns der Weyland<lb/>
WolEhr-wu&#x0364;rdige/ Großachtbare und Hochgelahrte<lb/>
Herr Ca&#x017F;par Ke&#x017F;eler/ Wolverordneter <hi rendition="#aq">Superin-<lb/>
tendens</hi> der Ehrwu&#x0364;rdigen Pri&#x017F;ter&#x017F;chafft im Lig-<lb/>
nit&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum und die&#x017F;er Mariani&#x017F;chen Nie-<lb/>
der Stadt Kirchen treuflei&#x017F;&#x017F;iger Pfarrer/ denn weil<lb/>
Er auff dem Wege der Gerechtigkeit &#x017F;ich auch finden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ haben &#x017F;eine graue Haare &#x017F;cho&#x0364;ner alß der Ty-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">e) Tyri-<lb/>
oq&#x0301;; arde-<lb/>
bat muri-<lb/>
ce. Vir-<lb/>
gil. l. 4.<lb/>
Æneid.</hi></note>ri&#x017F;chen Schnecken Purpur <hi rendition="#aq">e/</hi> der beru&#x0364;mbten und<lb/>
gewaltigen Ha&#x0364;upter wei&#x017F;&#x017F;e Kleider <hi rendition="#aq">f/</hi> der Sternen<lb/>
helle Nachtlichter am Firmament des Himmels <hi rendition="#aq">Dan.<lb/>
12. g</hi> geleuchtet. Aber die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne Ehren-Krone<lb/>
i&#x017F;t leider<hi rendition="#i">!</hi> von uns weggenommen/ die&#x017F;er helleuchten-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">f) 1. Pa-<lb/>
ral. 6. v.<lb/>
24.<lb/>
Gen. 41.<lb/>
v.</hi> 42.</note>de Stern i&#x017F;t an dem gei&#x017F;tlichen KirchenHimmel durch<lb/>
die fin&#x017F;tere Todes Nacht vertunckelt worden. Dan-<lb/>
nenhero nicht allein die Tannen heulen/ &#x017F;ondern auch<lb/>
die Cedern &#x017F;ich er&#x017F;chu&#x0364;ttern <hi rendition="#aq">Zach. 11. h/</hi> eine gantz<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">g) Dan.<lb/><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/> v</hi> 3.</note>Hochan&#x017F;chnliche und Chri&#x017F;tliche Ver&#x017F;amlung der<lb/>
Hohen und Niedrigen/ der Herr&#x017F;chenden und Unter-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">h) Zach.<lb/>
11. v.</hi> 2.</note>tha&#x0364;nigen. Wer wil &#x017F;onderlich be&#x017F;chreiben die treff-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ge&#x017F;chla-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] b. darauß wir alſo der Alten Gebuͤhr und Pflicht erkennen/ ſie muͤſſen auff dem Wege der Gerechtigkeit gefunden werden/ daß iſt Gerecht und unſtraͤfflich/ ſo viel menſchliche Schwachheit zulaͤſt/ leben. Denn das Alter iſt ehrlich nicht das lang lebet/ oder viel Jahr hat/ Klugheit unter den Menſchen iſt das rechte graue Haar/ und ein unbefleckt Leben iſt das rechte Alter Sap. 4. c. Das iſt der Alten Krone/ wenn ſie viel erfahren haben/ und ihre Ehre/ wenn ſie GOtt fuͤrchten Sirach. 25. d. Eine ſolche ſchoͤne Chren- Krone iſt nun auch geweſen unter uns der Weyland WolEhr-wuͤrdige/ Großachtbare und Hochgelahrte Herr Caſpar Keſeler/ Wolverordneter Superin- tendens der Ehrwuͤrdigen Priſterſchafft im Lig- nitſchen Fuͤrſtenthum und dieſer Marianiſchen Nie- der Stadt Kirchen treufleiſſiger Pfarrer/ denn weil Er auff dem Wege der Gerechtigkeit ſich auch finden laſſen/ haben ſeine graue Haare ſchoͤner alß der Ty- riſchen Schnecken Purpur e/ der beruͤmbten und gewaltigen Haͤupter weiſſe Kleider f/ der Sternen helle Nachtlichter am Firmament des Himmels Dan. 12. g geleuchtet. Aber dieſe ſchoͤne Ehren-Krone iſt leider! von uns weggenommen/ dieſer helleuchten- de Stern iſt an dem geiſtlichen KirchenHimmel durch die finſtere Todes Nacht vertunckelt worden. Dan- nenhero nicht allein die Tannen heulen/ ſondern auch die Cedern ſich erſchuͤttern Zach. 11. h/ eine gantz Hochanſchnliche und Chriſtliche Verſamlung der Hohen und Niedrigen/ der Herrſchenden und Unter- thaͤnigen. Wer wil ſonderlich beſchreiben die treff- geſchla- b) u. Flac. part. 1. clavis ſcripturæ p. 651. c) Sap. 4. v. 8. 9. d) Sr. 25. v. 8. e) Tyri- oq́; arde- bat muri- ce. Vir- gil. l. 4. Æneid. f) 1. Pa- ral. 6. v. 24. Gen. 41. v. 42. g) Dan. __ v 3. h) Zach. 11. v. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539564
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539564/8
Zitationshilfe: Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662], S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539564/8>, abgerufen am 20.05.2022.