Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662].

Bild:
<< vorherige Seite

geschlagenen Hertzens-Wunden der Hochbetrübten
Fraw Wittbe/ die wie sie so viel Jahre des seelig ver-
storbenen Herrn Superintendenten Augenlust ge-
wesen Ezech. 24. i Also nun mehr klagen muß/ sie
sey voll Jammers gemacht Thren. 1. k sie sey eini) Ezech.
24. v.
16.
[fremdsprachliches Material - 8 Zeichen fehlen] LXX.
epithume-
mata oph-
thalmon non pro-
pter ex-
ternam
tantum
pulcritu-
dinem
Gen. 12.
v. 11.
Gen. 24.
v. 16. sed
propter
Pietatem
Prov. 31.
v.
30.

verlassen und von Hertzen betrübtes Weib/ Esaiae
54. l
Wer wil aussprechen die schmertzlichen Thrä-
nen so nicht so wol aus den Augen als der tieffesten
Hertzens-qvellen flüssen/ des Herrn Sohns/ Frawen
Tochter und anderer nahen anverwandten Bluts
freunden und Freundinnen/ welche diese schöne schne-
weisse Alters Krone vor ihre Freude/ Lust/ Trost und
Labsal unter diesen zeitlichen Gelück seligkeiten und
Herrligkeiten gehalten haben? Billich ist derowe-
gen von nöthen daß ich mich bemühe aus dem Kirchen
schatze desGeistlichen Salems ein herrliches Diade
ma
dem selig verstorbenen Herrn Superintenden-
ten,
und treuen Arbeitern zu Ehren aus dem Wohl-
richenden Würtzgärtlein und Gilead göttlichen Wor-
tes/ einen kräfftigen Balsam den betrübten und trau-
rigen zur Erquickung/ und eine köstliche und heilsame
Artzney uns allen zum besten hervor zusuchen; dar-
zu mir gute Gelegenheit giebet der abgelesene Text/
den Jhm der selige Herr Superintendens zu seiner
Leichen Predigt selbst erwehlet hatt/ so zubefindenk) Thren
1. v.
5.

in dem 90. Ps. wenn Moses soricht: Unser Lebenl) Es. 54.
v.
6.

wehret 70. Jahr/ wenn es hoch kombt so sinds
80. Jahr und wenns köstlich gewesen ist/ so ists
Müh und Arbeit gewesen/ denn es fähret schnell
dahin als flögen wir darvon. Derowegen wol-

len
B

geſchlagenen Hertzens-Wunden der Hochbetruͤbten
Fraw Wittbe/ die wie ſie ſo viel Jahre des ſeelig ver-
ſtorbenen Herrn Superintendenten Augenluſt ge-
weſen Ezech. 24. i Alſo nun mehr klagen muß/ ſie
ſey voll Jammers gemacht Thren. 1. k ſie ſey eini) Ezech.
24. v.
16.
[fremdsprachliches Material – 8 Zeichen fehlen] LXX.
ἐπιϑυμή-
ματα ὀφ-
ϑαλμῶν non pro-
pter ex-
ternam
tantum
pulcritu-
dinem
Gen. 12.
v. 11.
Gen. 24.
v. 16. ſed
propter
Pietatem
Prov. 31.
v.
30.

verlaſſen und von Hertzen betruͤbtes Weib/ Eſaiæ
54. l
Wer wil ausſprechen die ſchmertzlichen Thraͤ-
nen ſo nicht ſo wol aus den Augen als der tieffeſten
Hertzens-qvellen fluͤſſen/ des Herrn Sohns/ Frawen
Tochter und anderer nahen anverwandten Bluts
freunden und Freundinnen/ welche dieſe ſchoͤne ſchne-
weiſſe Alters Krone vor ihre Freude/ Luſt/ Troſt und
Labſal unter dieſen zeitlichen Geluͤck ſeligkeiten und
Herrligkeiten gehalten haben? Billich iſt derowe-
gen von noͤthen daß ich mich bemuͤhe aus dem Kirchen
ſchatze desGeiſtlichen Salems ein herrliches Diade
ma
dem ſelig verſtorbenen Herrn Superintenden-
ten,
und treuen Arbeitern zu Ehren aus dem Wohl-
richenden Wuͤrtzgaͤrtlein und Gilead goͤttlichen Wor-
tes/ einen kraͤfftigen Balſam den betruͤbten und trau-
rigen zur Erquickung/ und eine koͤſtliche und heilſame
Artzney uns allen zum beſten hervor zuſuchen; dar-
zu mir gute Gelegenheit giebet der abgeleſene Text/
den Jhm der ſelige Herr Superintendens zu ſeiner
Leichen Predigt ſelbſt erwehlet hatt/ ſo zubefindenk) Thren
1. v.
5.

in dem 90. Pſ. wenn Moſes ſoricht: Unſer Lebenl) Eſ. 54.
v.
6.

wehret 70. Jahr/ wenn es hoch kombt ſo ſinds
80. Jahr und wenns koͤſtlich geweſen iſt/ ſo iſts
Muͤh und Arbeit geweſen/ denn es faͤhret ſchnell
dahin als floͤgen wir darvon. Derowegen wol-

len
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0009" n="[9]"/>
ge&#x017F;chlagenen Hertzens-Wunden der Hochbetru&#x0364;bten<lb/>
Fraw Wittbe/ die wie &#x017F;ie &#x017F;o viel Jahre des &#x017F;eelig ver-<lb/>
&#x017F;torbenen Herrn <hi rendition="#aq">Superintendenten</hi> Augenlu&#x017F;t ge-<lb/>
we&#x017F;en <hi rendition="#aq">Ezech. 24. i</hi> Al&#x017F;o nun mehr klagen muß/ &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ey voll Jammers gemacht <hi rendition="#aq">Thren. 1. k</hi> &#x017F;ie &#x017F;ey ein<note place="right"><hi rendition="#aq">i) Ezech.<lb/>
24. v.</hi> 16.<lb/><gap reason="fm" unit="chars" quantity="8"/> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LXX.</hi><lb/>
&#x1F10;&#x03C0;&#x03B9;&#x03D1;&#x03C5;&#x03BC;&#x03AE;-<lb/>
&#x03BC;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B1; &#x1F40;&#x03C6;-<lb/>
&#x03D1;&#x03B1;&#x03BB;&#x03BC;&#x1FF6;&#x03BD;  non pro-<lb/>
pter ex-<lb/>
ternam<lb/>
tantum<lb/>
pulcritu-<lb/>
dinem<lb/>
Gen. 12.<lb/>
v. 11.<lb/>
Gen. 24.<lb/>
v. 16. &#x017F;ed<lb/>
propter<lb/>
Pietatem<lb/>
Prov. 31.<lb/>
v.</hi> 30.</note><lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en und von Hertzen betru&#x0364;btes Weib/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ<lb/>
54. l</hi> Wer wil aus&#x017F;prechen die &#x017F;chmertzlichen Thra&#x0364;-<lb/>
nen &#x017F;o nicht &#x017F;o wol aus den Augen als der tieffe&#x017F;ten<lb/>
Hertzens-qvellen flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ des Herrn Sohns/ Frawen<lb/>
Tochter und anderer nahen anverwandten Bluts<lb/>
freunden und Freundinnen/ welche die&#x017F;e &#x017F;cho&#x0364;ne &#x017F;chne-<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;e Alters Krone vor ihre Freude/ Lu&#x017F;t/ Tro&#x017F;t und<lb/>
Lab&#x017F;al unter die&#x017F;en zeitlichen Gelu&#x0364;ck &#x017F;eligkeiten und<lb/>
Herrligkeiten gehalten haben? Billich i&#x017F;t derowe-<lb/>
gen von no&#x0364;then daß ich mich bemu&#x0364;he aus dem Kirchen<lb/>
&#x017F;chatze desGei&#x017F;tlichen <hi rendition="#aq">Salems</hi> ein herrliches <hi rendition="#aq">Diade<lb/>
ma</hi> dem &#x017F;elig ver&#x017F;torbenen Herrn <hi rendition="#aq">Superintenden-<lb/>
ten,</hi> und treuen Arbeitern zu Ehren aus dem Wohl-<lb/>
richenden Wu&#x0364;rtzga&#x0364;rtlein und <hi rendition="#aq">Gilead</hi> go&#x0364;ttlichen Wor-<lb/>
tes/ einen kra&#x0364;fftigen Bal&#x017F;am den betru&#x0364;bten und trau-<lb/>
rigen zur Erquickung/ und eine ko&#x0364;&#x017F;tliche und heil&#x017F;ame<lb/>
Artzney uns allen zum be&#x017F;ten hervor zu&#x017F;uchen; dar-<lb/>
zu mir gute Gelegenheit giebet der abgele&#x017F;ene Text/<lb/>
den Jhm der &#x017F;elige Herr <hi rendition="#aq">Superintendens</hi> zu &#x017F;einer<lb/>
Leichen Predigt &#x017F;elb&#x017F;t erwehlet hatt/ &#x017F;o zubefinden<note place="right"><hi rendition="#aq">k) Thren<lb/>
1. v.</hi> 5.</note><lb/>
in dem 90. P&#x017F;. wenn Mo&#x017F;es &#x017F;oricht: Un&#x017F;er Leben<note place="right"><hi rendition="#aq">l) E&#x017F;. 54.<lb/>
v.</hi> 6.</note><lb/>
wehret 70. Jahr/ wenn es hoch kombt &#x017F;o &#x017F;inds<lb/>
80. Jahr und wenns ko&#x0364;&#x017F;tlich gewe&#x017F;en i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;ts<lb/>
Mu&#x0364;h und Arbeit gewe&#x017F;en/ denn es fa&#x0364;hret &#x017F;chnell<lb/>
dahin als flo&#x0364;gen wir darvon. Derowegen wol-<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">len</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] geſchlagenen Hertzens-Wunden der Hochbetruͤbten Fraw Wittbe/ die wie ſie ſo viel Jahre des ſeelig ver- ſtorbenen Herrn Superintendenten Augenluſt ge- weſen Ezech. 24. i Alſo nun mehr klagen muß/ ſie ſey voll Jammers gemacht Thren. 1. k ſie ſey ein verlaſſen und von Hertzen betruͤbtes Weib/ Eſaiæ 54. l Wer wil ausſprechen die ſchmertzlichen Thraͤ- nen ſo nicht ſo wol aus den Augen als der tieffeſten Hertzens-qvellen fluͤſſen/ des Herrn Sohns/ Frawen Tochter und anderer nahen anverwandten Bluts freunden und Freundinnen/ welche dieſe ſchoͤne ſchne- weiſſe Alters Krone vor ihre Freude/ Luſt/ Troſt und Labſal unter dieſen zeitlichen Geluͤck ſeligkeiten und Herrligkeiten gehalten haben? Billich iſt derowe- gen von noͤthen daß ich mich bemuͤhe aus dem Kirchen ſchatze desGeiſtlichen Salems ein herrliches Diade ma dem ſelig verſtorbenen Herrn Superintenden- ten, und treuen Arbeitern zu Ehren aus dem Wohl- richenden Wuͤrtzgaͤrtlein und Gilead goͤttlichen Wor- tes/ einen kraͤfftigen Balſam den betruͤbten und trau- rigen zur Erquickung/ und eine koͤſtliche und heilſame Artzney uns allen zum beſten hervor zuſuchen; dar- zu mir gute Gelegenheit giebet der abgeleſene Text/ den Jhm der ſelige Herr Superintendens zu ſeiner Leichen Predigt ſelbſt erwehlet hatt/ ſo zubefinden in dem 90. Pſ. wenn Moſes ſoricht: Unſer Leben wehret 70. Jahr/ wenn es hoch kombt ſo ſinds 80. Jahr und wenns koͤſtlich geweſen iſt/ ſo iſts Muͤh und Arbeit geweſen/ denn es faͤhret ſchnell dahin als floͤgen wir darvon. Derowegen wol- len i) Ezech. 24. v. 16. ________ LXX. ἐπιϑυμή- ματα ὀφ- ϑαλμῶν non pro- pter ex- ternam tantum pulcritu- dinem Gen. 12. v. 11. Gen. 24. v. 16. ſed propter Pietatem Prov. 31. v. 30. k) Thren 1. v. 5. l) Eſ. 54. v. 6. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/539564
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/539564/9
Zitationshilfe: Kutschreiter, Johannes: Conterfey oder Abbildung Menschlichen Lebens in dem helleuchtenden Spiegel Göttlichen Wortes aus dem 90. Psalm v. 10. Liegnitz, [1662], S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/539564/9>, abgerufen am 19.05.2022.