Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl. Leich oder Thränenpredigt.
Mutter ist/ daher die Alten gesaget: Terram teris, terramSyr: 40.
geris, & in terram reverteris. Weil dann jhr gang auß
dieser Welt/ jhren Gottseligen Eltern/ vnd vns allzumahl
(wie nicht vnbillich) bekümmerlich ist/ denn was hertzet/ das
schmertzet/ was liebet/ das betrübet/ als habe ich mir diesen
abgelesenen Text zu erkleren bey jhrem Begräbnüß/ vnnd
Leich Begängnüß vorgenommen/ Zweyer vrsachen halben.

Erstlichen/ Ratione convenientiae. Dieweil
dieser Text gar wol mit dieser verstorbenen Leiche vberein
stimmet/ denn wer lieget inn diesem Sarche oder Schlaff-
kämmerlein? Niemandt anders als des Lammes weib/ wieApoc. 19
der Text redet/ das ist/ JEsu Christi/ des Hochgebenedey-
ten vnd Hochgepreiseten Bräutigams Chefciba vnd Braut/
mit welcher er sich in der H. Tauffe verlobet hat/ in Gerech-Oseae 2.
tigkeit vnd Barmhertzigkeit.

Zum andern/ Ratione consolationis abundan-
tißimae.
Wegen des reichen Trostes/ so in diesen abgelesenen
Worten artlich vnd kürtzlich verfasset ist. Auff grosse wunden
gehören auch gute Kräuter/ vnd starcke confortativa, also
weil der verstorbenen Eltern verwundete/ vnd mit Trawrig-
keit beschädigte Hertzen haben/ als geschichts billich/ das ich
jhnen zu Trost/ vnd zu Linderung jhres Schmertzens/ dieses
Lenitivum vnd Confortativum, so auß der Geistlichen
Apotecken Göttliches wortes/ genommen ist/ gebrauche/
vnd auff jhre Wunden lege.

Damit aber solches GOtt zu Lob vnd Ehren/ vnnd den
betrübten Eltern zu Trost gereichen möge: So wollen wir
auß diesen abgelesenen Worten/ mit einander Zwey
Stücklein anhören.

Erstlichen/
B iij

Chriſtl. Leich oder Thꝛaͤnenpꝛedigt.
Mutter iſt/ daher die Alten geſaget: Terram teris, terramSyr: 40.
geris, & in terram revertêris. Weil dann jhr gang auß
dieſer Welt/ jhren Gottſeligen Eltern/ vnd vns allzumahl
(wie nicht vnbillich) bekuͤmmerlich iſt/ deñ was hertzet/ das
ſchmertzet/ was liebet/ das betruͤbet/ als habe ich mir dieſen
abgeleſenen Text zu erkleren bey jhrem Begraͤbnuͤß/ vnnd
Leich Begaͤngnuͤß vorgenommen/ Zweyer vrſachen halben.

Erſtlichen/ Ratione convenientiæ. Dieweil
dieſer Text gar wol mit dieſer verſtorbenen Leiche vberein
ſtimmet/ denn wer lieget inn dieſem Sarche oder Schlaff-
kaͤmmerlein? Niemandt anders als des Lammes weib/ wieApoc. 19
der Text redet/ das iſt/ JEſu Chriſti/ des Hochgebenedey-
ten vnd Hochgepreiſeten Bꝛaͤutigams Chefciba vñ Bꝛaut/
mit welcher er ſich in der H. Tauffe verlobet hat/ in Gerech-Oſeæ 2.
tigkeit vnd Barmhertzigkeit.

Zum andern/ Ratione conſolationis abundan-
tißimæ.
Wegen des reichen Troſtes/ ſo in dieſen abgeleſenen
Worten artlich vñ kuͤrtzlich verfaſſet iſt. Auff groſſe wunden
gehoͤren auch gute Kraͤuter/ vnd ſtarcke confortativa, alſo
weil der verſtorbenen Eltern verwundete/ vnd mit Trawrig-
keit beſchaͤdigte Hertzen haben/ als geſchichts billich/ das ich
jhnen zu Troſt/ vnd zu Linderung jhres Schmertzens/ dieſes
Lenitivum vnd Confortativum, ſo auß der Geiſtlichen
Apotecken Göttliches wortes/ genommen iſt/ gebrauche/
vnd auff jhre Wunden lege.

Damit aber ſolches GOtt zu Lob vnd Ehren/ vnnd den
betruͤbten Eltern zu Troſt gereichen moͤge: So wollen wir
auß dieſen abgeleſenen Worten/ mit einander Zwey
Stuͤcklein anhoͤren.

Erſtlichen/
B iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0013" n="[13]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl. Leich oder Th&#xA75B;a&#x0364;nenp&#xA75B;edigt.</fw><lb/>
Mutter i&#x017F;t/ daher die Alten ge&#x017F;aget: <hi rendition="#aq">Terram teris, terram</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Syr:</hi> 40.</note><lb/><hi rendition="#aq">geris, &amp; in terram revertêris.</hi> Weil dann jhr gang auß<lb/>
die&#x017F;er Welt/ jhren Gott&#x017F;eligen Eltern/ vnd vns allzumahl<lb/>
(wie nicht vnbillich) beku&#x0364;mmerlich i&#x017F;t/ den&#x0303; was hertzet/ das<lb/>
&#x017F;chmertzet/ was liebet/ das betru&#x0364;bet/ als habe ich mir die&#x017F;en<lb/>
abgele&#x017F;enen Text zu erkleren bey jhrem Begra&#x0364;bnu&#x0364;ß/ vnnd<lb/>
Leich Bega&#x0364;ngnu&#x0364;ß vorgenommen/ Zweyer vr&#x017F;achen halben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlichen/</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ratione convenientiæ.</hi></hi><hi rendition="#fr">Dieweil</hi><lb/>
die&#x017F;er Text gar wol mit die&#x017F;er ver&#x017F;torbenen Leiche vberein<lb/>
&#x017F;timmet/ denn wer lieget inn die&#x017F;em Sarche oder Schlaff-<lb/>
ka&#x0364;mmerlein? Niemandt anders als des Lammes weib/ wie<note place="right"><hi rendition="#aq">Apoc.</hi> 19</note><lb/>
der Text redet/ das i&#x017F;t/ JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ des Hochgebenedey-<lb/>
ten vnd Hochgeprei&#x017F;eten B&#xA75B;a&#x0364;utigams <hi rendition="#aq">Chefciba</hi> vn&#x0303; B&#xA75B;aut/<lb/>
mit welcher er &#x017F;ich in der H. Tauffe verlobet hat/ in Gerech-<note place="right"><hi rendition="#aq">O&#x017F;</hi> 2.</note><lb/>
tigkeit vnd Barmhertzigkeit.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Zum andern/</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ratione con&#x017F;olationis abundan-<lb/>
tißimæ.</hi></hi> Wegen des reichen Tro&#x017F;tes/ &#x017F;o in die&#x017F;en abgele&#x017F;enen<lb/>
Worten artlich vn&#x0303; ku&#x0364;rtzlich verfa&#x017F;&#x017F;et i&#x017F;t. Auff gro&#x017F;&#x017F;e wunden<lb/>
geho&#x0364;ren auch gute Kra&#x0364;uter/ vnd &#x017F;tarcke <hi rendition="#aq">confortativa,</hi> al&#x017F;o<lb/>
weil der ver&#x017F;torbenen Eltern verwundete/ vnd mit Trawrig-<lb/>
keit be&#x017F;cha&#x0364;digte Hertzen haben/ als ge&#x017F;chichts billich/ das ich<lb/>
jhnen zu Tro&#x017F;t/ vnd zu Linderung jhres Schmertzens/ die&#x017F;es<lb/><hi rendition="#aq">Lenitivum</hi> vnd <hi rendition="#aq">Confortativum,</hi> &#x017F;o auß der Gei&#x017F;tlichen<lb/>
Apotecken Göttliches wortes/ genommen i&#x017F;t/ gebrauche/<lb/>
vnd auff jhre Wunden lege.</p><lb/>
          <p>Damit aber &#x017F;olches GOtt zu Lob vnd Ehren/ vnnd den<lb/>
betru&#x0364;bten Eltern zu Tro&#x017F;t gereichen mo&#x0364;ge: So wollen wir<lb/><hi rendition="#c">auß die&#x017F;en abgele&#x017F;enen Worten/ mit einander Zwey<lb/>
Stu&#x0364;cklein anho&#x0364;ren.</hi></p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom"> <hi rendition="#fr">B iij</hi> </fw>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tlichen/</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[13]/0013] Chriſtl. Leich oder Thꝛaͤnenpꝛedigt. Mutter iſt/ daher die Alten geſaget: Terram teris, terram geris, & in terram revertêris. Weil dann jhr gang auß dieſer Welt/ jhren Gottſeligen Eltern/ vnd vns allzumahl (wie nicht vnbillich) bekuͤmmerlich iſt/ deñ was hertzet/ das ſchmertzet/ was liebet/ das betruͤbet/ als habe ich mir dieſen abgeleſenen Text zu erkleren bey jhrem Begraͤbnuͤß/ vnnd Leich Begaͤngnuͤß vorgenommen/ Zweyer vrſachen halben. Syr: 40. Erſtlichen/ Ratione convenientiæ. Dieweil dieſer Text gar wol mit dieſer verſtorbenen Leiche vberein ſtimmet/ denn wer lieget inn dieſem Sarche oder Schlaff- kaͤmmerlein? Niemandt anders als des Lammes weib/ wie der Text redet/ das iſt/ JEſu Chriſti/ des Hochgebenedey- ten vnd Hochgepreiſeten Bꝛaͤutigams Chefciba vñ Bꝛaut/ mit welcher er ſich in der H. Tauffe verlobet hat/ in Gerech- tigkeit vnd Barmhertzigkeit. Apoc. 19 Oſeæ 2. Zum andern/ Ratione conſolationis abundan- tißimæ. Wegen des reichen Troſtes/ ſo in dieſen abgeleſenen Worten artlich vñ kuͤrtzlich verfaſſet iſt. Auff groſſe wunden gehoͤren auch gute Kraͤuter/ vnd ſtarcke confortativa, alſo weil der verſtorbenen Eltern verwundete/ vnd mit Trawrig- keit beſchaͤdigte Hertzen haben/ als geſchichts billich/ das ich jhnen zu Troſt/ vnd zu Linderung jhres Schmertzens/ dieſes Lenitivum vnd Confortativum, ſo auß der Geiſtlichen Apotecken Göttliches wortes/ genommen iſt/ gebrauche/ vnd auff jhre Wunden lege. Damit aber ſolches GOtt zu Lob vnd Ehren/ vnnd den betruͤbten Eltern zu Troſt gereichen moͤge: So wollen wir auß dieſen abgeleſenen Worten/ mit einander Zwey Stuͤcklein anhoͤren. Erſtlichen/ B iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/13
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [13]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/13>, abgerufen am 18.10.2021.