Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich oder Thränenpredigt.
Esa: 41.also saget: Jch bin mit dir/ weiche nicht/ denn ich bin dein
Gott/ Jch stärcke dich/ Jch helffe dir auch. Vnd Paulus
2. Cor. 12saget/ das seine Krafft in den schwachen mächtig sey.

Vors vierdte/ so ist sein Wort so starck/ das es nicht allein
das Hertz durchdringet/ sondern auch Roß vnd Mann dar-
Johan: 18.nieder leget vnd fellet. Daher Joh: am 18. meldet/ das als
Christus im Oelgarten zu Judoe Jscharioth/ vnd zu seiner
Rotte sagte/ Jch bins/ sind sie zurücke gewichen/ vnnd zu
boden gefallen.

Lucae 1.Endlichen/ So ist auch dieser Himlische Bräutigam/
Sanctissimus, der Allerheyligste/ dieweil Er nicht alleine
ohne alle Sünde ist Empfangen vnnd gebohren worden/
sondern ist auch in seinem gantzen Leben/ handel vnd wandel/
Ebr: 7.vnsträfflich gewesen. Daher der Meyster der Epistel zun
Ebreern am 7. also von jhm saget: Einen solchen Hohen-
priester solten wir haben/ der da were Heylig/ Vnschuldig/
Vnbefleckt/ von den Sünden abgesondert/ vnd höher denn
Esa: 53:der Himmel ist. Jtem/ Esaioe am 53. Es ist kein betrug in
Joh: 8.seinem Munde gefunden worden. Vnd Joh: am 8. spricht
Er zu den Gottlosen vnd verstockten Juden: Welcher vnter
euch/ kan mich einer Sünde zeyhen. Daher die Christliche
Kirche/ inn jhrem Gloria in excelsis Deo, recht vnd wol
von jhm singet: Tu solus sanctissimus, Du bist allein der
Esa: 6.allerheyligste/ wie dann auch die H. Engel Esaiae am 6. thun.

Vnd dieses sol vns nun dienen: Erstlichen/ Ad infor-
Usus tri-
plex.
mationem, Zur Lehre/ dieweil der HErr Christus oder das
Lamb (welches die Außerwelten leytet zu dem Lebendigen
1. Us ad
informa
tionem.
Wasserbrunnen) vnser vnnd der vnserigen Bräutigam ist/
so sollen wir nicht schnurren vnd murren wider jhn/ wann er
die vnserigen/ als seine liebe Braut/ durch den zeitlichen todt/
deme wir allzumahl vnterworffen/ anheim holen thut.

Jst

Chriſtl: Leich oder Thraͤnenpredigt.
Eſa: 41.alſo ſaget: Jch bin mit dir/ weiche nicht/ denn ich bin dein
Gott/ Jch ſtaͤrcke dich/ Jch helffe dir auch. Vnd Paulus
2. Cor. 12ſaget/ das ſeine Krafft in den ſchwachen maͤchtig ſey.

Vors vierdte/ ſo iſt ſein Wort ſo ſtarck/ das es nicht allein
das Hertz durchdringet/ ſondern auch Roß vnd Mann dar-
Johã: 18.nieder leget vnd fellet. Daher Joh: am 18. meldet/ das als
Chriſtus im Oelgarten zu Judœ Jſcharioth/ vnd zu ſeiner
Rotte ſagte/ Jch bins/ ſind ſie zuruͤcke gewichen/ vnnd zu
boden gefallen.

Lucæ 1.Endlichen/ So iſt auch dieſer Himliſche Braͤutigam/
Sanctiſſimus, der Allerheyligſte/ dieweil Er nicht alleine
ohne alle Suͤnde iſt Empfangen vnnd gebohren worden/
ſondern iſt auch in ſeinem gantzen Leben/ handel vñ wandel/
Ebr: 7.vnſtraͤfflich geweſen. Daher der Meyſter der Epiſtel zun
Ebreern am 7. alſo von jhm ſaget: Einen ſolchen Hohen-
prieſter ſolten wir haben/ der da were Heylig/ Vnſchuldig/
Vnbefleckt/ von den Suͤnden abgeſondert/ vnd höher deñ
Eſa: 53:der Himmel iſt. Jtem/ Eſaiœ am 53. Es iſt kein betrug in
Joh: 8.ſeinem Munde gefunden worden. Vnd Joh: am 8. ſpricht
Er zu den Gottloſen vñ verſtockten Juden: Welcher vnter
euch/ kan mich einer Suͤnde zeyhen. Daher die Chriſtliche
Kirche/ inn jhrem Gloria in excelſis Deo, recht vnd wol
von jhm ſinget: Tu ſolus ſanctiſſimus, Du biſt allein der
Eſa: 6.allerheyligſte/ wie dañ auch die H. Engel Eſaiæ am 6. thun.

Vnd dieſes ſol vns nun dienen: Erſtlichen/ Ad infor-
Uſus tri-
plex.
mationem, Zur Lehre/ dieweil der HErꝛ Chriſtus oder das
Lamb (welches die Außerwelten leytet zu dem Lebendigen
1. Uſꝰ ad
informa
tionem.
Waſſerbrunnen) vnſer vnnd der vnſerigen Braͤutigam iſt/
ſo ſollen wir nicht ſchnurꝛen vnd murꝛen wider jhn/ wann er
die vnſerigen/ als ſeine liebe Bꝛaut/ durch den zeitlichen todt/
deme wir allzumahl vnterworffen/ anheim holen thut.

Jſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024" n="[24]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tl: Leich oder Thra&#x0364;nenpredigt.</fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a:</hi> 41.</note>al&#x017F;o &#x017F;aget: Jch bin mit dir/ weiche nicht/ denn ich bin dein<lb/>
Gott/ Jch &#x017F;ta&#x0364;rcke dich/ Jch helffe dir auch. Vnd Paulus<lb/><note place="left">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 12</note>&#x017F;aget/ das &#x017F;eine Krafft in den &#x017F;chwachen ma&#x0364;chtig &#x017F;ey.</p><lb/>
            <p>Vors vierdte/ &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ein Wort &#x017F;o &#x017F;tarck/ das es nicht allein<lb/>
das Hertz durchdringet/ &#x017F;ondern auch Roß vnd Mann dar-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joha&#x0303;:</hi> 18.</note>nieder leget vnd fellet. Daher Joh: am 18. meldet/ das als<lb/>
Chri&#x017F;tus im Oelgarten zu Jud&#x0153; J&#x017F;charioth/ vnd zu &#x017F;einer<lb/>
Rotte &#x017F;agte/ Jch bins/ &#x017F;ind &#x017F;ie zuru&#x0364;cke gewichen/ vnnd zu<lb/>
boden gefallen.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Lucæ</hi> 1.</note>Endlichen/ So i&#x017F;t auch die&#x017F;er Himli&#x017F;che Bra&#x0364;utigam/<lb/><hi rendition="#aq">Sancti&#x017F;&#x017F;imus,</hi> der Allerheylig&#x017F;te/ dieweil Er nicht alleine<lb/>
ohne alle Su&#x0364;nde i&#x017F;t Empfangen vnnd gebohren worden/<lb/>
&#x017F;ondern i&#x017F;t auch in &#x017F;einem gantzen Leben/ handel vn&#x0303; wandel/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ebr:</hi> 7.</note>vn&#x017F;tra&#x0364;fflich gewe&#x017F;en. Daher der Mey&#x017F;ter der Epi&#x017F;tel zun<lb/>
Ebreern am 7. al&#x017F;o von jhm &#x017F;aget: Einen &#x017F;olchen Hohen-<lb/>
prie&#x017F;ter &#x017F;olten wir haben/ der da were Heylig/ Vn&#x017F;chuldig/<lb/>
Vnbefleckt/ von den Su&#x0364;nden abge&#x017F;ondert/ vnd höher den&#x0303;<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a:</hi> 53:</note>der Himmel i&#x017F;t. Jtem/ E&#x017F;ai&#x0153; am 53. Es i&#x017F;t kein betrug in<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh:</hi> 8.</note>&#x017F;einem Munde gefunden worden. Vnd Joh: am 8. &#x017F;pricht<lb/>
Er zu den Gottlo&#x017F;en vn&#x0303; ver&#x017F;tockten Juden: Welcher vnter<lb/>
euch/ kan mich einer Su&#x0364;nde zeyhen. Daher die Chri&#x017F;tliche<lb/>
Kirche/ inn jhrem <hi rendition="#aq">Gloria in excel&#x017F;is <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deo,</hi></hi></hi> recht vnd wol<lb/>
von jhm &#x017F;inget: <hi rendition="#aq">Tu &#x017F;olus &#x017F;ancti&#x017F;&#x017F;imus,</hi> Du bi&#x017F;t allein der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a:</hi> 6.</note>allerheylig&#x017F;te/ wie dan&#x0303; auch die H. Engel <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> am 6. thun.</p><lb/>
            <p>Vnd die&#x017F;es &#x017F;ol vns nun dienen: Er&#x017F;tlichen/ <hi rendition="#aq">Ad infor-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">U&#x017F;us tri-<lb/>
plex.</hi></hi></note><hi rendition="#aq">mationem,</hi> Zur Lehre/ dieweil der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus oder das<lb/>
Lamb (welches die Außerwelten leytet zu dem Lebendigen<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">U&#x017F;&#xA770; ad<lb/>
informa<lb/>
tionem.</hi></hi></note>Wa&#x017F;&#x017F;erbrunnen) vn&#x017F;er vnnd der vn&#x017F;erigen Bra&#x0364;utigam i&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ollen wir nicht &#x017F;chnur&#xA75B;en vnd mur&#xA75B;en wider jhn/ wann er<lb/>
die vn&#x017F;erigen/ als &#x017F;eine liebe B&#xA75B;aut/ durch den zeitlichen todt/<lb/>
deme wir allzumahl vnterworffen/ anheim holen thut.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">J&#x017F;t</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[24]/0024] Chriſtl: Leich oder Thraͤnenpredigt. alſo ſaget: Jch bin mit dir/ weiche nicht/ denn ich bin dein Gott/ Jch ſtaͤrcke dich/ Jch helffe dir auch. Vnd Paulus ſaget/ das ſeine Krafft in den ſchwachen maͤchtig ſey. Eſa: 41. 2. Cor. 12 Vors vierdte/ ſo iſt ſein Wort ſo ſtarck/ das es nicht allein das Hertz durchdringet/ ſondern auch Roß vnd Mann dar- nieder leget vnd fellet. Daher Joh: am 18. meldet/ das als Chriſtus im Oelgarten zu Judœ Jſcharioth/ vnd zu ſeiner Rotte ſagte/ Jch bins/ ſind ſie zuruͤcke gewichen/ vnnd zu boden gefallen. Johã: 18. Endlichen/ So iſt auch dieſer Himliſche Braͤutigam/ Sanctiſſimus, der Allerheyligſte/ dieweil Er nicht alleine ohne alle Suͤnde iſt Empfangen vnnd gebohren worden/ ſondern iſt auch in ſeinem gantzen Leben/ handel vñ wandel/ vnſtraͤfflich geweſen. Daher der Meyſter der Epiſtel zun Ebreern am 7. alſo von jhm ſaget: Einen ſolchen Hohen- prieſter ſolten wir haben/ der da were Heylig/ Vnſchuldig/ Vnbefleckt/ von den Suͤnden abgeſondert/ vnd höher deñ der Himmel iſt. Jtem/ Eſaiœ am 53. Es iſt kein betrug in ſeinem Munde gefunden worden. Vnd Joh: am 8. ſpricht Er zu den Gottloſen vñ verſtockten Juden: Welcher vnter euch/ kan mich einer Suͤnde zeyhen. Daher die Chriſtliche Kirche/ inn jhrem Gloria in excelſis Deo, recht vnd wol von jhm ſinget: Tu ſolus ſanctiſſimus, Du biſt allein der allerheyligſte/ wie dañ auch die H. Engel Eſaiæ am 6. thun. Lucæ 1. Ebr: 7. Eſa: 53: Joh: 8. Eſa: 6. Vnd dieſes ſol vns nun dienen: Erſtlichen/ Ad infor- mationem, Zur Lehre/ dieweil der HErꝛ Chriſtus oder das Lamb (welches die Außerwelten leytet zu dem Lebendigen Waſſerbrunnen) vnſer vnnd der vnſerigen Braͤutigam iſt/ ſo ſollen wir nicht ſchnurꝛen vnd murꝛen wider jhn/ wann er die vnſerigen/ als ſeine liebe Bꝛaut/ durch den zeitlichen todt/ deme wir allzumahl vnterworffen/ anheim holen thut. Uſus tri- plex. 1. Uſꝰ ad informa tionem. Jſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/24
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [24]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/24>, abgerufen am 21.09.2021.