Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite

Christl: Leich oder Thränenpredigt.
damit wir keines weges den Himlischen Bräutigam erzürnen.
Frome Eltern die hütten sich mit allem fleiß zu Tag vnnd
Nacht/ damit sie ja dem Bräutigam/ deme sie jhr Kindt ver-
trawet haben/ nicht zu nahe kommen/ vnnd jhn mit einem
Wörtlein erzürneten/ also sollen wir auch thun/ wir sollen
warnehmen/ damit wir vnsern Bräutigam/ deme vnsere
Kinder in der H. Tauffe versprochen vnd verlobet sein/ nicht
erzürneten/ welches geschicht mit Vngedult/ wie solches an
Job zu sehen ist/ dann als derselbe wider Gott murrete/ vnd
verfluchte den Tag/ darinnen er geboren war/ da ward Gott
auff jhn Zornig/ das er jhm auch hart einredete.

Cypria-
nus.
Cyprianus gedencket/ das Gott auff eine Zeit/ zu einem
Alten Vater/ so vngedultig war/ vom Himmel also geschriehen
habe: Pati non vultis, mori timetis, quid ergo ulterius
faciam vobis.
Jhr wollet nicht Leyden/ Zu sterben fürcht
jhr euch/ was soll ich dann euch mehr thun? Jtem/ mann
erzürnet den Himlischen Bräutigam/ wann man jhm wil in
seine Gerichte einreden/ da doch solche vnerforschlich vnnd
Rom. 11.vnbegreifflich sein/ davon S. Paulus zun Römern am 11.
also saget: O welche eine tieffe des Reichthumbs beyde der
Weisheit vnd Erkendtnüß Gottes/ wie gar vnbegreifflich
sind seine Gerichte/ vnd vnerforschlich seine wege. Darumb
so last vns sagen mit dem Königlichen Propheten David/
Psal. 119.auß seinem 119 Psalm. Justus es Domine, & justum est
judicium tuum.
HERR du bist Gerecht/ vnd alle deine
Gerichte sind recht/ welches auch that der frome Christliche
Maurit.Keyser Mauritius: Denn als demselben im Jahr Christi 602.
sein Gemahl vnd Kinder für seinen Augen auff befehlich des
Keysermörders Phocae hingerichtet vnnd getödtet worden/
Psal. 119.sprach er zu einem jeden Mordt: HERR du bist Gerecht/
vnd alle deine Gerichte sind recht. Vnd als sein Jüngstes

Kindt/

Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt.
damit wir keines weges den Himliſchen Bꝛaͤutigam erzuͤꝛnen.
Frome Eltern die huͤtten ſich mit allem fleiß zu Tag vnnd
Nacht/ damit ſie ja dem Bꝛaͤutigam/ deme ſie jhꝛ Kindt ver-
trawet haben/ nicht zu nahe kommen/ vnnd jhn mit einem
Woͤrtlein erzuͤrneten/ alſo ſollen wir auch thun/ wir ſollen
warnehmen/ damit wir vnſern Bräutigam/ deme vnſere
Kinder in der H. Tauffe verſprochen vñ verlobet ſein/ nicht
erzuͤrneten/ welches geſchicht mit Vngedult/ wie ſolches an
Job zu ſehen iſt/ dann als derſelbe wider Gott murꝛete/ vnd
verfluchte den Tag/ darinnen er geboren war/ da ward Gott
auff jhn Zornig/ das er jhm auch hart einredete.

Cypria-
nus.
Cyprianus gedencket/ das Gott auff eine Zeit/ zu einem
Alten Vater/ ſo vngedultig war/ vom Him̃el alſo geſchriehẽ
habe: Pati non vultis, mori timetis, quid ergò ulteriùs
faciam vobis.
Jhr wollet nicht Leyden/ Zu ſterben fuͤrcht
jhr euch/ was ſoll ich dann euch mehr thun? Jtem/ mann
erzuͤrnet den Himliſchen Braͤutigam/ wann man jhm wil in
ſeine Gerichte einreden/ da doch ſolche vnerforſchlich vnnd
Rom. 11.vnbegreifflich ſein/ davon S. Paulus zun Roͤmern am 11.
alſo ſaget: O welche eine tieffe des Reichthumbs beyde der
Weisheit vnd Erkendtnuͤß Gottes/ wie gar vnbegreifflich
ſind ſeine Gerichte/ vnd vnerforſchlich ſeine wege. Darumb
ſo laſt vns ſagen mit dem Koͤniglichen Propheten David/
Pſal. 119.auß ſeinem 119 Pſalm. Juſtus es Domine, & juſtum eſt
judicium tuum.
HERR du biſt Gerecht/ vnd alle deine
Gerichte ſind recht/ welches auch that der frome Chriſtliche
Maurit.Keyſer Mauritius: Deñ als demſelbẽ im Jahr Chriſti 602.
ſein Gemahl vnd Kinder fuͤr ſeinen Augen auff befehlich des
Keyſermoͤrders Phocæ hingerichtet vnnd getoͤdtet worden/
Pſal. 119.ſpꝛach er zu einem jeden Mordt: HERR du biſt Gerecht/
vnd alle deine Gerichte ſind recht. Vnd als ſein Juͤngſtes

Kindt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tl: Leich oder Th&#xA75B;a&#x0364;nenpredigt.</fw><lb/>
damit wir keines weges den Himli&#x017F;chen B&#xA75B;a&#x0364;utigam erzu&#x0364;&#xA75B;nen.<lb/>
Frome Eltern die hu&#x0364;tten &#x017F;ich mit allem fleiß zu Tag vnnd<lb/>
Nacht/ damit &#x017F;ie ja dem B&#xA75B;a&#x0364;utigam/ deme &#x017F;ie jh&#xA75B; Kindt ver-<lb/>
trawet haben/ nicht zu nahe kommen/ vnnd jhn mit einem<lb/>
Wo&#x0364;rtlein erzu&#x0364;rneten/ al&#x017F;o &#x017F;ollen wir auch thun/ wir &#x017F;ollen<lb/>
warnehmen/ damit wir vn&#x017F;ern Bräutigam/ deme vn&#x017F;ere<lb/>
Kinder in der H. Tauffe ver&#x017F;prochen vn&#x0303; verlobet &#x017F;ein/ nicht<lb/>
erzu&#x0364;rneten/ welches ge&#x017F;chicht mit Vngedult/ wie &#x017F;olches an<lb/>
Job zu &#x017F;ehen i&#x017F;t/ dann als der&#x017F;elbe wider Gott mur&#xA75B;ete/ vnd<lb/>
verfluchte den Tag/ darinnen er geboren war/ da ward Gott<lb/>
auff jhn Zornig/ das er jhm auch hart einredete.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cypria-<lb/>
nus.</hi></hi></note><hi rendition="#aq">Cyprianus</hi> gedencket/ das Gott auff eine Zeit/ zu einem<lb/>
Alten Vater/ &#x017F;o vngedultig war/ vom Him&#x0303;el al&#x017F;o ge&#x017F;chriehe&#x0303;<lb/>
habe: <hi rendition="#aq">Pati non vultis, mori timetis, quid ergò ulteriùs<lb/>
faciam vobis.</hi> Jhr wollet nicht Leyden/ Zu &#x017F;terben fu&#x0364;rcht<lb/>
jhr euch/ was &#x017F;oll ich dann euch mehr thun? Jtem/ mann<lb/>
erzu&#x0364;rnet den Himli&#x017F;chen Bra&#x0364;utigam/ wann man jhm wil in<lb/>
&#x017F;eine Gerichte einreden/ da doch &#x017F;olche vnerfor&#x017F;chlich vnnd<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 11.</note>vnbegreifflich &#x017F;ein/ davon S. Paulus zun Ro&#x0364;mern am 11.<lb/>
al&#x017F;o &#x017F;aget: O welche eine tieffe des Reichthumbs beyde der<lb/>
Weisheit vnd Erkendtnu&#x0364;ß Gottes/ wie gar vnbegreifflich<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;eine Gerichte/ vnd vnerfor&#x017F;chlich &#x017F;eine wege. Darumb<lb/>
&#x017F;o la&#x017F;t vns &#x017F;agen mit dem Ko&#x0364;niglichen Propheten David/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 119.</note>auß &#x017F;einem 119 P&#x017F;alm. <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;tus es Domine, &amp; ju&#x017F;tum e&#x017F;t<lb/>
judicium tuum.</hi> <hi rendition="#g">HERR</hi> du bi&#x017F;t Gerecht/ vnd alle deine<lb/>
Gerichte &#x017F;ind recht/ welches auch that der frome Chri&#x017F;tliche<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Maurit.</hi></hi></note>Key&#x017F;er <hi rendition="#aq">Mauritius:</hi> Den&#x0303; als dem&#x017F;elbe&#x0303; im Jahr Chri&#x017F;ti 602.<lb/>
&#x017F;ein Gemahl vnd Kinder fu&#x0364;r &#x017F;einen Augen auff befehlich des<lb/>
Key&#x017F;ermo&#x0364;rders <hi rendition="#aq">Phocæ</hi> hingerichtet vnnd geto&#x0364;dtet worden/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 119.</note>&#x017F;p&#xA75B;ach er zu einem jeden Mordt: <hi rendition="#g">HERR</hi> du bi&#x017F;t Gerecht/<lb/>
vnd alle deine Gerichte &#x017F;ind recht. Vnd als &#x017F;ein Ju&#x0364;ng&#x017F;tes<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kindt/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt. damit wir keines weges den Himliſchen Bꝛaͤutigam erzuͤꝛnen. Frome Eltern die huͤtten ſich mit allem fleiß zu Tag vnnd Nacht/ damit ſie ja dem Bꝛaͤutigam/ deme ſie jhꝛ Kindt ver- trawet haben/ nicht zu nahe kommen/ vnnd jhn mit einem Woͤrtlein erzuͤrneten/ alſo ſollen wir auch thun/ wir ſollen warnehmen/ damit wir vnſern Bräutigam/ deme vnſere Kinder in der H. Tauffe verſprochen vñ verlobet ſein/ nicht erzuͤrneten/ welches geſchicht mit Vngedult/ wie ſolches an Job zu ſehen iſt/ dann als derſelbe wider Gott murꝛete/ vnd verfluchte den Tag/ darinnen er geboren war/ da ward Gott auff jhn Zornig/ das er jhm auch hart einredete. Cyprianus gedencket/ das Gott auff eine Zeit/ zu einem Alten Vater/ ſo vngedultig war/ vom Him̃el alſo geſchriehẽ habe: Pati non vultis, mori timetis, quid ergò ulteriùs faciam vobis. Jhr wollet nicht Leyden/ Zu ſterben fuͤrcht jhr euch/ was ſoll ich dann euch mehr thun? Jtem/ mann erzuͤrnet den Himliſchen Braͤutigam/ wann man jhm wil in ſeine Gerichte einreden/ da doch ſolche vnerforſchlich vnnd vnbegreifflich ſein/ davon S. Paulus zun Roͤmern am 11. alſo ſaget: O welche eine tieffe des Reichthumbs beyde der Weisheit vnd Erkendtnuͤß Gottes/ wie gar vnbegreifflich ſind ſeine Gerichte/ vnd vnerforſchlich ſeine wege. Darumb ſo laſt vns ſagen mit dem Koͤniglichen Propheten David/ auß ſeinem 119 Pſalm. Juſtus es Domine, & juſtum eſt judicium tuum. HERR du biſt Gerecht/ vnd alle deine Gerichte ſind recht/ welches auch that der frome Chriſtliche Keyſer Mauritius: Deñ als demſelbẽ im Jahr Chriſti 602. ſein Gemahl vnd Kinder fuͤr ſeinen Augen auff befehlich des Keyſermoͤrders Phocæ hingerichtet vnnd getoͤdtet worden/ ſpꝛach er zu einem jeden Mordt: HERR du biſt Gerecht/ vnd alle deine Gerichte ſind recht. Vnd als ſein Juͤngſtes Kindt/ Cypria- nus. Rom. 11. Pſal. 119. Maurit. Pſal. 119.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/28
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/28>, abgerufen am 30.11.2021.