Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite


Dem Gestrengen/ Ehren-
vesten vnd Wolgeachten Herren
Gallo
Rtzimßken/ Fürstlichem Münsterbergischem
Hauptman zu Medtzibohr/ Meinem jnsonderm
Großgünstigem Herren vnd Gevattern.
Gottes des Allmechtigen reichen segen/
JEsu Christi des Himlischen Bräutigams
vngeferbte Liebe/ vnd des H. Geistes Trost/

Neben wündschung aller ersprüßlicher Leibes
vnd der Seelen wolfahrt.

GEstrenger/ Ehrenvester vnd Wolgeachter
Herr Gevatter: Es saget der Geistreiche Prophet
Esa. 40.
Esaias, welcher nach Erschöpffung d Welt 3193. Vor Christi
Geburt aber 778. Wie Bucholzerus in seiner Isagoge ChronologicaBuchol-
zerus.

meldet/ gelebet hat/ am 40 Capitel also: Tröstet/ Tröstet mein
Volck/ spricht Ewer GOtt.
Jn welchen Worten der Geist
des HErren/ mit welchen Esaias getrieben ist worden/ alle trewe Lehrer
vnd Prediger vermanen thut/ wie sie sich gegen seinem Volck/ das ist/
allen Gottseligen vnd Gläubigen hertzen/ wann sie von Gott mit Creutz
vnd Vnglück anheim gesucht werden/ verhalten sollen: Nemlichen
das sie deroselben im Creutz vnnd Vnglück nicht spotten sollen/ wie da
that Jobs Weib/ so da sagte: Heltestu noch fest an deiner Frömigkeit/
ja segne Gott vnd stürb: Das heist/ wie Luther auff dem rande saget:Job. 2. c.
Ja du thust fein/ Lobest vnd dienest Gott/ vnd gehest drüber zu grunde.
Jtem Anna, welche der Blindheit jhres Mannes spottete vnd sagte:
Da siehet man/ das dein vortrawen nichts ist/ vnd dein Allmosen ver-Tob. 2.
lohren sindt. Jtem/ die Gottlosen Juden/ so des gecreutzigten JEsu
von Nazareth inn die Faust lachten vnnd sageten/ der du den TempelMatt. 26
Gottes zubrichst/ vnd bawst jhn in dreyen Tagen/ hülff dir selber/ bistu
Gottes Sohn/ so steyg herab vom Creutz/ Sondern dz sie solche trösten/Marc. 15.
Luc. 23.

vnd
A ij


Dem Geſtrengen/ Ehꝛen-
veſten vnd Wolgeachten Herꝛen
Gallo
Rtzimßken/ Fuͤrſtlichem Muͤnſterbergiſchem
Hauptman zu Medtzibohꝛ/ Meinem jnſonderm
Großguͤnſtigem Herꝛen vnd Gevattern.
Gottes des Allmechtigen reichen ſegen/
JEſu Chriſti des Himliſchen Bꝛaͤutigams
vngeferbte Liebe/ vnd des H. Geiſtes Troſt/

Neben wuͤndſchung aller erſpruͤßlicher Leibes
vnd der Seelen wolfahrt.

GEſtrenger/ Ehrenveſter vnd Wolgeachter
Herꝛ Gevatter: Es ſaget der Geiſtreiche Pꝛophet
Eſa. 40.
Eſaias, welcher nach Erſchoͤpffung ď Welt 3193. Vor Chꝛiſti
Geburt aber 778. Wie Bucholzerus in ſeiner Iſagoge ChronologicaBuchol-
zerus.

meldet/ gelebet hat/ am 40 Capitel alſo: Troͤſtet/ Troͤſtet mein
Volck/ ſpricht Ewer GOtt.
Jn welchen Worten der Geiſt
des HErꝛen/ mit welchen Eſaias getrieben iſt worden/ alle trewe Lehꝛer
vnd Prediger vermanen thut/ wie ſie ſich gegen ſeinem Volck/ das iſt/
allen Gottſeligen vnd Glaͤubigen hertzen/ wañ ſie von Gott mit Creutz
vnd Vngluͤck anheim geſucht werden/ verhalten ſollen: Nemlichen
das ſie deroſelben im Creutz vnnd Vngluͤck nicht ſpotten ſollen/ wie da
that Jobs Weib/ ſo da ſagte: Helteſtu noch feſt an deiner Froͤmigkeit/
ja ſegne Gott vnd ſtuͤrb: Das heiſt/ wie Lutherꝰ auff dem rande ſaget:Job. 2. c.
Ja du thuſt fein/ Lobeſt vnd dieneſt Gott/ vnd geheſt druͤber zu grunde.
Jtem Anna, welche der Blindheit jhres Mannes ſpottete vnd ſagte:
Da ſiehet man/ das dein vortrawen nichts iſt/ vnd dein Allmoſen ver-Tob. 2.
lohꝛen ſindt. Jtem/ die Gottloſen Juden/ ſo des gecreutzigten JEſu
von Nazareth inn die Fauſt lachten vnnd ſageten/ der du den TempelMatt. 26
Gottes zubrichſt/ vnd bawſt jhn in dreyen Tagen/ huͤlff dir ſelber/ biſtu
Gottes Sohn/ ſo ſteyg herab vom Creutz/ Sondern dz ſie ſolche troͤſten/Marc. 15.
Luc. 23.

vnd
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="preface" n="1">
        <head/>
        <salute> <hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Dem Ge&#x017F;trengen/ Eh&#xA75B;en-<lb/>
ve&#x017F;ten vnd Wolgeachten Her&#xA75B;en</hi><hi rendition="#aq">Gallo</hi><lb/><hi rendition="#b">Rtzimßken/ Fu&#x0364;r&#x017F;tlichem Mu&#x0364;n&#x017F;terbergi&#x017F;chem</hi><lb/>
Hauptman zu Medtziboh&#xA75B;/ Meinem jn&#x017F;onderm<lb/>
Großgu&#x0364;n&#x017F;tigem Her&#xA75B;en vnd Gevattern.<lb/><hi rendition="#b">Gottes des Allmechtigen reichen &#x017F;egen/<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti des Himli&#x017F;chen B&#xA75B;a&#x0364;utigams<lb/>
vngeferbte Liebe/ vnd des H. Gei&#x017F;tes Tro&#x017F;t/</hi><lb/>
Neben wu&#x0364;nd&#x017F;chung aller er&#x017F;pru&#x0364;ßlicher Leibes<lb/>
vnd der Seelen wolfahrt.</hi> </salute><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>E&#x017F;trenger/ Ehrenve&#x017F;ter vnd Wolgeachter<lb/>
Her&#xA75B; Gevatter: Es &#x017F;aget der Gei&#x017F;treiche P&#xA75B;ophet</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 40.</note><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;aias,</hi></hi> welcher nach Er&#x017F;cho&#x0364;pffung &#x010F; Welt <hi rendition="#i">3193.</hi> Vor Ch&#xA75B;i&#x017F;ti<lb/>
Geburt aber 778. Wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bucholzerus</hi></hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I&#x017F;agoge Chronologica</hi></hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Buchol-<lb/>
zerus.</hi></note><lb/>
meldet/ gelebet hat/ am 40 Capitel al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Tro&#x0364;&#x017F;tet/ Tro&#x0364;&#x017F;tet mein<lb/>
Volck/ &#x017F;pricht Ewer GOtt.</hi> Jn welchen Worten der Gei&#x017F;t<lb/>
des HEr&#xA75B;en/ mit welchen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E&#x017F;aias</hi></hi> getrieben i&#x017F;t worden/ alle trewe Leh&#xA75B;er<lb/>
vnd Prediger vermanen thut/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich gegen &#x017F;einem Volck/ das i&#x017F;t/<lb/>
allen Gott&#x017F;eligen vnd Gla&#x0364;ubigen hertzen/ wan&#x0303; &#x017F;ie von Gott mit Creutz<lb/>
vnd Vnglu&#x0364;ck anheim ge&#x017F;ucht werden/ verhalten &#x017F;ollen: Nemlichen<lb/>
das &#x017F;ie dero&#x017F;elben im Creutz vnnd Vnglu&#x0364;ck nicht &#x017F;potten &#x017F;ollen/ wie da<lb/>
that Jobs Weib/ &#x017F;o da &#x017F;agte: Helte&#x017F;tu noch fe&#x017F;t an deiner Fro&#x0364;migkeit/<lb/>
ja &#x017F;egne Gott vnd &#x017F;tu&#x0364;rb: Das hei&#x017F;t/ wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luther&#xA770;</hi></hi> auff dem rande &#x017F;aget:<note place="right"><hi rendition="#aq">Job. 2. c.</hi></note><lb/>
Ja du thu&#x017F;t fein/ Lobe&#x017F;t vnd diene&#x017F;t Gott/ vnd gehe&#x017F;t dru&#x0364;ber zu grunde.<lb/>
Jtem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Anna,</hi></hi> welche der Blindheit jhres Mannes &#x017F;pottete vnd &#x017F;agte:<lb/>
Da &#x017F;iehet man/ das dein vortrawen nichts i&#x017F;t/ vnd dein Allmo&#x017F;en ver-<note place="right"><hi rendition="#aq">Tob.</hi> 2.</note><lb/>
loh&#xA75B;en &#x017F;indt. Jtem/ die Gottlo&#x017F;en Juden/ &#x017F;o des gecreutzigten JE&#x017F;u<lb/>
von Nazareth inn die Fau&#x017F;t lachten vnnd &#x017F;ageten/ der du den Tempel<note place="right"><hi rendition="#aq">Matt.</hi> 26</note><lb/>
Gottes zubrich&#x017F;t/ vnd baw&#x017F;t jhn in dreyen Tagen/ hu&#x0364;lff dir &#x017F;elber/ bi&#x017F;tu<lb/>
Gottes Sohn/ &#x017F;o &#x017F;teyg herab vom Creutz/ Sondern dz &#x017F;ie &#x017F;olche tro&#x0364;&#x017F;ten/<note place="right"><hi rendition="#aq">Marc.</hi> 15.</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><note place="right"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 23.</note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Dem Geſtrengen/ Ehꝛen- veſten vnd Wolgeachten Herꝛen Gallo Rtzimßken/ Fuͤrſtlichem Muͤnſterbergiſchem Hauptman zu Medtzibohꝛ/ Meinem jnſonderm Großguͤnſtigem Herꝛen vnd Gevattern. Gottes des Allmechtigen reichen ſegen/ JEſu Chriſti des Himliſchen Bꝛaͤutigams vngeferbte Liebe/ vnd des H. Geiſtes Troſt/ Neben wuͤndſchung aller erſpruͤßlicher Leibes vnd der Seelen wolfahrt. GEſtrenger/ Ehrenveſter vnd Wolgeachter Herꝛ Gevatter: Es ſaget der Geiſtreiche Pꝛophet Eſaias, welcher nach Erſchoͤpffung ď Welt 3193. Vor Chꝛiſti Geburt aber 778. Wie Bucholzerus in ſeiner Iſagoge Chronologica meldet/ gelebet hat/ am 40 Capitel alſo: Troͤſtet/ Troͤſtet mein Volck/ ſpricht Ewer GOtt. Jn welchen Worten der Geiſt des HErꝛen/ mit welchen Eſaias getrieben iſt worden/ alle trewe Lehꝛer vnd Prediger vermanen thut/ wie ſie ſich gegen ſeinem Volck/ das iſt/ allen Gottſeligen vnd Glaͤubigen hertzen/ wañ ſie von Gott mit Creutz vnd Vngluͤck anheim geſucht werden/ verhalten ſollen: Nemlichen das ſie deroſelben im Creutz vnnd Vngluͤck nicht ſpotten ſollen/ wie da that Jobs Weib/ ſo da ſagte: Helteſtu noch feſt an deiner Froͤmigkeit/ ja ſegne Gott vnd ſtuͤrb: Das heiſt/ wie Lutherꝰ auff dem rande ſaget: Ja du thuſt fein/ Lobeſt vnd dieneſt Gott/ vnd geheſt druͤber zu grunde. Jtem Anna, welche der Blindheit jhres Mannes ſpottete vnd ſagte: Da ſiehet man/ das dein vortrawen nichts iſt/ vnd dein Allmoſen ver- lohꝛen ſindt. Jtem/ die Gottloſen Juden/ ſo des gecreutzigten JEſu von Nazareth inn die Fauſt lachten vnnd ſageten/ der du den Tempel Gottes zubrichſt/ vnd bawſt jhn in dreyen Tagen/ huͤlff dir ſelber/ biſtu Gottes Sohn/ ſo ſteyg herab vom Creutz/ Sondern dz ſie ſolche troͤſten/ vnd Eſa. 40. Buchol- zerus. Job. 2. c. Tob. 2. Matt. 26 Marc. 15. Luc. 23. A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/3
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/3>, abgerufen am 27.09.2021.