Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christl: Leich oder Thränenpredigt.

Endlichen vnd zum Fünfften/ so erzeyget sich der Him-
lische Bräutigam gegen seiner lieben Braut/ amice allo-
quendo.
Denn wie ein Bräutigam mit seiner lieben Braut
gar freundlich redet/ er giebet jhr Holdselige wort/ er nennet
solche seinen Schatz/ sein Hertz/ seinen Augen trost/ sein
Mündlein/ Vnnd was derogleichen schöne Ehrentittel die
Liebe mit sich bringet/ Also wird auch der HErre Christus
mit seiner lieben Braut freundlichen reden/ er wird sie nennen/
wie Johan: meldet/ ein Weib/ mit welchen worten er siehet.

Gen: 2.Erstlichen auff den schönen Ehrentittel/ damit Gott die
Erste Braut Evam genennet hat.

Gen: 3.Zum Andern/ so siehet Er auch auff die Erste Verhey-
schung/ die Gott im Paradiß gethan hat/ inn dem er sagte:
Des Weibes sahmen sol der Schlangen den kopff zutretten.

Zum Dritten/ so siehet auch Johannes auff den Ehren-
tittel/ welchen der HERR Christus auff der Hochzeit zu
Joh: 2.Cana in Galilaea seiner Mutter gab/ in dem er zu jhr sagte:
Weib was hab ich mit dir zuschaffen/ meine stunde ist noch
nicht kommen/ dieses ist gar ein schöner Ehrentittel/ welcher
vns des HErren Christi threw vnnd bestendigkrit erjnnert/
denn wie ein Man von seinem Weibe sich nicht scheydet/ also
wird sich auch der HErre Christus von seiner Braut nicht
scheyden Ewiglich/ daher wir also singen:

Denn ich bin dein vnd du bist mein/
Vnd wo ich bleyb da soltu sein/
Vns soll der Feind nicht scheyden.

Votum.Der Himlische Bräutigam JEsus Christus/ der seine
gegenwertige Braut/ so allhier im Sarche vnd Todten häußlein liegt/
geliebet/ vnd solche zur Himlischen freude auffgenommen hat/ der wolle
vns auch auffnehmen/ vnd der Ewigen Hochzeit theylhafftig
machen/ Amen.

Com-
Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt.

Endlichen vnd zum Fuͤnfften/ ſo erzeyget ſich der Him-
liſche Bꝛaͤutigam gegen ſeiner lieben Braut/ amicè allo-
quendo.
Denn wie ein Braͤutigam mit ſeiner lieben Bꝛaut
gar freundlich redet/ er giebet jhr Holdſelige wort/ er nennet
ſolche ſeinen Schatz/ ſein Hertz/ ſeinen Augen troſt/ ſein
Muͤndlein/ Vnnd was derogleichen ſchoͤne Ehrentittel die
Liebe mit ſich bringet/ Alſo wird auch der HErꝛe Chriſtus
mit ſeiner lieben Bꝛaut freundlichen redẽ/ er wird ſie nennen/
wie Johan: meldet/ ein Weib/ mit welchen woꝛten er ſiehet.

Gen: 2.Erſtlichen auff den ſchoͤnen Ehrentittel/ damit Gott die
Erſte Bꝛaut Evam genennet hat.

Gen: 3.Zum Andern/ ſo ſiehet Er auch auff die Erſte Verhey-
ſchung/ die Gott im Paradiß gethan hat/ inn dem er ſagte:
Des Weibes ſahmen ſol der Schlangen den kopff zutretten.

Zum Dritten/ ſo ſiehet auch Johannes auff den Ehren-
tittel/ welchen der HERR Chriſtus auff der Hochzeit zu
Joh: 2.Cana in Galilæa ſeiner Mutter gab/ in dem er zu jhr ſagte:
Weib was hab ich mit dir zuſchaffen/ meine ſtunde iſt noch
nicht kommen/ dieſes iſt gar ein ſchoͤner Ehrentittel/ welcher
vns des HErꝛen Chriſti threw vnnd beſtendigkrit erjnnert/
denn wie ein Man von ſeinem Weibe ſich nicht ſcheydet/ alſo
wird ſich auch der HErꝛe Chriſtus von ſeiner Bꝛaut nicht
ſcheyden Ewiglich/ daher wir alſo ſingen:

Denn ich bin dein vnd du biſt mein/
Vnd wo ich bleyb da ſoltu ſein/
Vns ſoll der Feind nicht ſcheyden.

Votum.Der Himliſche Bꝛaͤutigam JEſus Chriſtus/ der ſeine
gegenwertige Bꝛaut/ ſo allhier im Sarche vnd Todten haͤußlein liegt/
geliebet/ vnd ſolche zur Himliſchen freude auffgenommen hat/ der wolle
vns auch auffnehmen/ vnd der Ewigen Hochzeit theylhafftig
machen/ Amen.

Com-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0046" n="[46]"/>
            <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tl: Leich oder Th&#xA75B;a&#x0364;nenpredigt.</fw><lb/>
            <p>Endlichen vnd zum Fu&#x0364;nfften/ &#x017F;o erzeyget &#x017F;ich der Him-<lb/>
li&#x017F;che B&#xA75B;a&#x0364;utigam gegen &#x017F;einer lieben Braut/ <hi rendition="#aq">amicè allo-<lb/>
quendo.</hi> Denn wie ein Bra&#x0364;utigam mit &#x017F;einer lieben B&#xA75B;aut<lb/>
gar freundlich redet/ er giebet jhr Hold&#x017F;elige wort/ er nennet<lb/>
&#x017F;olche &#x017F;einen Schatz/ &#x017F;ein Hertz/ &#x017F;einen Augen tro&#x017F;t/ &#x017F;ein<lb/>
Mu&#x0364;ndlein/ Vnnd was derogleichen &#x017F;cho&#x0364;ne Ehrentittel die<lb/>
Liebe mit &#x017F;ich bringet/ Al&#x017F;o wird auch der HEr&#xA75B;e Chri&#x017F;tus<lb/>
mit &#x017F;einer lieben B&#xA75B;aut freundlichen rede&#x0303;/ er wird &#x017F;ie nennen/<lb/>
wie Johan: meldet/ ein Weib/ mit welchen wo&#xA75B;ten er &#x017F;iehet.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen:</hi> 2.</note>Er&#x017F;tlichen auff den &#x017F;cho&#x0364;nen Ehrentittel/ damit Gott die<lb/>
Er&#x017F;te B&#xA75B;aut <hi rendition="#aq">Evam</hi> genennet hat.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen:</hi> 3.</note>Zum Andern/ &#x017F;o &#x017F;iehet Er auch auff die Er&#x017F;te Verhey-<lb/>
&#x017F;chung/ die Gott im Paradiß gethan hat/ inn dem er &#x017F;agte:<lb/>
Des Weibes &#x017F;ahmen &#x017F;ol der Schlangen den kopff zutretten.</p><lb/>
            <p>Zum Dritten/ &#x017F;o &#x017F;iehet auch Johannes auff den Ehren-<lb/>
tittel/ welchen der <hi rendition="#g">HERR</hi> Chri&#x017F;tus auff der Hochzeit zu<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Joh:</hi> 2.</note>Cana in Galilæa &#x017F;einer Mutter gab/ in dem er zu jhr &#x017F;agte:<lb/>
Weib was hab ich mit dir zu&#x017F;chaffen/ meine &#x017F;tunde i&#x017F;t noch<lb/>
nicht kommen/ die&#x017F;es i&#x017F;t gar ein &#x017F;cho&#x0364;ner Ehrentittel/ welcher<lb/>
vns des HEr&#xA75B;en Chri&#x017F;ti threw vnnd be&#x017F;tendigkrit erjnnert/<lb/>
denn wie ein Man von &#x017F;einem Weibe &#x017F;ich nicht &#x017F;cheydet/ al&#x017F;o<lb/>
wird &#x017F;ich auch der HEr&#xA75B;e Chri&#x017F;tus von &#x017F;einer B&#xA75B;aut nicht<lb/>
&#x017F;cheyden Ewiglich/ daher wir al&#x017F;o &#x017F;ingen:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Denn ich bin dein vnd du bi&#x017F;t mein/</l><lb/>
              <l>Vnd wo ich bleyb da &#x017F;oltu &#x017F;ein/</l><lb/>
              <l>Vns &#x017F;oll der Feind nicht &#x017F;cheyden.</l>
            </lg>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Votum.</hi></hi></note><hi rendition="#fr">Der Himli&#x017F;che B&#xA75B;a&#x0364;utigam JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ der &#x017F;eine</hi><lb/>
gegenwertige B&#xA75B;aut/ &#x017F;o allhier im Sarche vnd Todten ha&#x0364;ußlein liegt/<lb/>
geliebet/ vnd &#x017F;olche zur Himli&#x017F;chen freude auffgenommen hat/ der wolle<lb/><hi rendition="#c">vns auch auffnehmen/ vnd der Ewigen Hochzeit theylhafftig<lb/>
machen/ Amen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Com-</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0046] Chriſtl: Leich oder Thꝛaͤnenpredigt. Endlichen vnd zum Fuͤnfften/ ſo erzeyget ſich der Him- liſche Bꝛaͤutigam gegen ſeiner lieben Braut/ amicè allo- quendo. Denn wie ein Braͤutigam mit ſeiner lieben Bꝛaut gar freundlich redet/ er giebet jhr Holdſelige wort/ er nennet ſolche ſeinen Schatz/ ſein Hertz/ ſeinen Augen troſt/ ſein Muͤndlein/ Vnnd was derogleichen ſchoͤne Ehrentittel die Liebe mit ſich bringet/ Alſo wird auch der HErꝛe Chriſtus mit ſeiner lieben Bꝛaut freundlichen redẽ/ er wird ſie nennen/ wie Johan: meldet/ ein Weib/ mit welchen woꝛten er ſiehet. Erſtlichen auff den ſchoͤnen Ehrentittel/ damit Gott die Erſte Bꝛaut Evam genennet hat. Gen: 2. Zum Andern/ ſo ſiehet Er auch auff die Erſte Verhey- ſchung/ die Gott im Paradiß gethan hat/ inn dem er ſagte: Des Weibes ſahmen ſol der Schlangen den kopff zutretten. Gen: 3. Zum Dritten/ ſo ſiehet auch Johannes auff den Ehren- tittel/ welchen der HERR Chriſtus auff der Hochzeit zu Cana in Galilæa ſeiner Mutter gab/ in dem er zu jhr ſagte: Weib was hab ich mit dir zuſchaffen/ meine ſtunde iſt noch nicht kommen/ dieſes iſt gar ein ſchoͤner Ehrentittel/ welcher vns des HErꝛen Chriſti threw vnnd beſtendigkrit erjnnert/ denn wie ein Man von ſeinem Weibe ſich nicht ſcheydet/ alſo wird ſich auch der HErꝛe Chriſtus von ſeiner Bꝛaut nicht ſcheyden Ewiglich/ daher wir alſo ſingen: Joh: 2. Denn ich bin dein vnd du biſt mein/ Vnd wo ich bleyb da ſoltu ſein/ Vns ſoll der Feind nicht ſcheyden. Der Himliſche Bꝛaͤutigam JEſus Chriſtus/ der ſeine gegenwertige Bꝛaut/ ſo allhier im Sarche vnd Todten haͤußlein liegt/ geliebet/ vnd ſolche zur Himliſchen freude auffgenommen hat/ der wolle vns auch auffnehmen/ vnd der Ewigen Hochzeit theylhafftig machen/ Amen. Votum. Com-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542123/46
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Concio Threnodica. Oels, 1617, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542123/46>, abgerufen am 22.10.2021.