Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733].

Bild:
<< vorherige Seite

Frau Mutter: ich muß recht kämpffen; aber der liebe GOTT ste-
het mir auch bey und stärcket mich, und wird mir auch überwinden
helffen, entweder zum Leben, oder zum Sterben. Wie GOTT
will. Der HErr JEsus hat mich mit seinem Leibe und Blute gespei-
set und geträncket, darum wird er mir auch beystehen, und mir helf-
fen zum Leben oder zum Sterben.
Jn eben dieser letzten Nacht, als
sich die bekümmerte Frau Mutter aus Mattigkeit etwas zur Ruhe begeben
hatte, die Patientin aber wegen zunehmender Hitze desto unruhiger wur-
de: redete Sie gegen die, so bey Jhr wachten, viel schönes und nach-
denckliches, und ließ Jhr unter andern fürbethen: Nun lob meine Seel
den HErrn etc.
Drauf sagte Sie: ich will geduldig seyn, und GOtt
dafür dancken, daß er mir so viel Gnade verliehen, und den Hals und
die Augen vor den Blattern srey behalten hat, daß ich reden und sehen
kan. Jch muß sehr kämpffen, aber GOTT giebt mir Krafft und
Stärcke.
Sie erinnerte fiey dabey vieler schönen biblischen Sprüche, und
erzehlte sonderlich was ihre Geschwister, welchen Leichen-Predigten ge-
than worden, vor Leichen-Texte gehabt, nehmlich der Bruder: Unser
keiner lebt ihm selber etc.
Die Schwester: GOTT legt uns eine Last
auf etc.
und als hernach auch unter andern, an die Worte gedacht wurde:
Sey getreu biß in den Tod, so will ich dir die Crone des Lebens geben;
so sprach Sie zur Wärterin: je das soll mein Leichen-Text seyn; sagt
es morgen meinen Eltern, daß Sie ihn bey meinem Leichen-Begäng-
niß erklären lassen.
Drauf lag Sie etwas stille, fing aber in kurtzem an
zu lachen, und in die Höhe zu sehen. Als Sie befragt wurde, warum Sie
so frölich thäte; gab Sie zur Antwort: je sollte ich mich nicht freuen?
Seht ihr nicht: ich habe die schöne göldne Crone auf meinem Haupte,
die mir mein Heyland erworben hat; ich bin eine Himmels-Braut,

(wobey Sie mit der Hand auf ihr Haupt grief, gleich als wolte Sie die
Crone zeigen.) Sie fuhr fort: wecket doch den Herrn Vater und die
Frau Mutter auf, daß Sie sich auch mit mir freuen, daß ich eine
Himmels-Braut und mit meinem Seelen-Bräutigam vereinet bin.

Sie that hinzu: Wie bin ich doch so hertzlich froh, daß mein Schatz
ist das A und O - - komm du schöne Freuden-Crone, bleib nicht
lange, deiner wart ich mit Verlangen,
welchen Gesang-Vers Sie
auch sonst in ihrer Kranckheit zu unterschiedenen mahlen vorbrachte. Ein

ander
C 3

Frau Mutter: ich muß recht kaͤmpffen; aber der liebe GOTT ſte-
het mir auch bey und ſtaͤrcket mich, und wird mir auch uͤberwinden
helffen, entweder zum Leben, oder zum Sterben. Wie GOTT
will. Der HErr JEſus hat mich mit ſeinem Leibe und Blute geſpei-
ſet und getraͤncket, darum wird er mir auch beyſtehen, und mir helf-
fen zum Leben oder zum Sterben.
Jn eben dieſer letzten Nacht, als
ſich die bekuͤmmerte Frau Mutter aus Mattigkeit etwas zur Ruhe begeben
hatte, die Patientin aber wegen zunehmender Hitze deſto unruhiger wur-
de: redete Sie gegen die, ſo bey Jhr wachten, viel ſchoͤnes und nach-
denckliches, und ließ Jhr unter andern fuͤrbethen: Nun lob meine Seel
den HErrn ꝛc.
Drauf ſagte Sie: ich will geduldig ſeyn, und GOtt
dafuͤr dancken, daß er mir ſo viel Gnade verliehen, und den Hals und
die Augen vor den Blattern ſrey behalten hat, daß ich reden und ſehen
kan. Jch muß ſehr kaͤmpffen, aber GOTT giebt mir Krafft und
Staͤrcke.
Sie erinnerte fiey dabey vieler ſchoͤnen bibliſchen Spruͤche, und
erzehlte ſonderlich was ihre Geſchwiſter, welchen Leichen-Predigten ge-
than worden, vor Leichen-Texte gehabt, nehmlich der Bruder: Unſer
keiner lebt ihm ſelber ꝛc.
Die Schweſter: GOTT legt uns eine Laſt
auf ꝛc.
und als hernach auch unter andern, an die Worte gedacht wurde:
Sey getreu biß in den Tod, ſo will ich dir die Crone des Lebens geben;
ſo ſprach Sie zur Waͤrterin: je das ſoll mein Leichen-Text ſeyn; ſagt
es morgen meinen Eltern, daß Sie ihn bey meinem Leichen-Begaͤng-
niß erklaͤren laſſen.
Drauf lag Sie etwas ſtille, fing aber in kurtzem an
zu lachen, und in die Hoͤhe zu ſehen. Als Sie befragt wurde, warum Sie
ſo froͤlich thaͤte; gab Sie zur Antwort: je ſollte ich mich nicht freuen?
Seht ihr nicht: ich habe die ſchoͤne goͤldne Crone auf meinem Haupte,
die mir mein Heyland erworben hat; ich bin eine Himmels-Braut,

(wobey Sie mit der Hand auf ihr Haupt grief, gleich als wolte Sie die
Crone zeigen.) Sie fuhr fort: wecket doch den Herrn Vater und die
Frau Mutter auf, daß Sie ſich auch mit mir freuen, daß ich eine
Himmels-Braut und mit meinem Seelen-Braͤutigam vereinet bin.

Sie that hinzu: Wie bin ich doch ſo hertzlich froh, daß mein Schatz
iſt das A und O ‒ ‒ komm du ſchoͤne Freuden-Crone, bleib nicht
lange, deiner wart ich mit Verlangen,
welchen Geſang-Vers Sie
auch ſonſt in ihrer Kranckheit zu unterſchiedenen mahlen vorbrachte. Ein

ander
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="21"/><hi rendition="#fr">Frau Mutter: ich muß recht ka&#x0364;mpffen; aber der liebe GOTT &#x017F;te-<lb/>
het mir auch bey und &#x017F;ta&#x0364;rcket mich, und wird mir auch u&#x0364;berwinden<lb/>
helffen, entweder zum Leben, oder zum Sterben. Wie GOTT<lb/>
will. Der HErr JE&#x017F;us hat mich mit &#x017F;einem Leibe und Blute ge&#x017F;pei-<lb/>
&#x017F;et und getra&#x0364;ncket, darum wird er mir auch bey&#x017F;tehen, und mir helf-<lb/>
fen zum Leben oder zum Sterben.</hi> Jn eben die&#x017F;er letzten Nacht, als<lb/>
&#x017F;ich die beku&#x0364;mmerte <hi rendition="#fr">Frau Mutter</hi> aus Mattigkeit etwas zur Ruhe begeben<lb/>
hatte, die Patientin aber wegen zunehmender Hitze de&#x017F;to unruhiger wur-<lb/>
de: redete Sie gegen die, &#x017F;o bey Jhr wachten, viel &#x017F;cho&#x0364;nes und nach-<lb/>
denckliches, und ließ Jhr unter andern fu&#x0364;rbethen: <hi rendition="#fr">Nun lob meine Seel<lb/>
den HErrn &#xA75B;c.</hi> Drauf &#x017F;agte Sie: <hi rendition="#fr">ich will geduldig &#x017F;eyn, und GOtt<lb/>
dafu&#x0364;r dancken, daß er mir &#x017F;o viel Gnade verliehen, und den Hals und<lb/>
die Augen vor den Blattern &#x017F;rey behalten hat, daß ich reden und &#x017F;ehen<lb/>
kan. Jch muß &#x017F;ehr ka&#x0364;mpffen, aber GOTT giebt mir Krafft und<lb/>
Sta&#x0364;rcke.</hi> Sie erinnerte fiey dabey vieler &#x017F;cho&#x0364;nen bibli&#x017F;chen Spru&#x0364;che, und<lb/>
erzehlte &#x017F;onderlich was ihre Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter, welchen Leichen-Predigten ge-<lb/>
than worden, vor Leichen-Texte gehabt, nehmlich der Bruder: <hi rendition="#fr">Un&#x017F;er<lb/>
keiner lebt ihm &#x017F;elber &#xA75B;c.</hi> Die Schwe&#x017F;ter: <hi rendition="#fr">GOTT legt uns eine La&#x017F;t<lb/>
auf &#xA75B;c.</hi> und als hernach auch unter andern, an die Worte gedacht wurde:<lb/><hi rendition="#fr">Sey getreu biß in den Tod, &#x017F;o will ich dir die Crone des Lebens geben;</hi><lb/>
&#x017F;o &#x017F;prach Sie zur Wa&#x0364;rterin: <hi rendition="#fr">je das &#x017F;oll mein Leichen-Text &#x017F;eyn; &#x017F;agt<lb/>
es morgen meinen Eltern, daß Sie ihn bey meinem Leichen-Bega&#x0364;ng-<lb/>
niß erkla&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en.</hi> Drauf lag Sie etwas &#x017F;tille, fing aber in kurtzem an<lb/>
zu lachen, und in die Ho&#x0364;he zu &#x017F;ehen. Als Sie befragt wurde, warum Sie<lb/>
&#x017F;o fro&#x0364;lich tha&#x0364;te; gab Sie zur Antwort: <hi rendition="#fr">je &#x017F;ollte ich mich nicht freuen?<lb/>
Seht ihr nicht: ich habe die &#x017F;cho&#x0364;ne go&#x0364;ldne Crone auf meinem Haupte,<lb/>
die mir mein Heyland erworben hat; ich bin eine Himmels-Braut,</hi><lb/>
(wobey Sie mit der Hand auf ihr Haupt grief, gleich als wolte Sie die<lb/>
Crone zeigen.) Sie fuhr fort: <hi rendition="#fr">wecket doch den Herrn Vater und die<lb/>
Frau Mutter auf, daß Sie &#x017F;ich auch mit mir freuen, daß ich eine<lb/>
Himmels-Braut und mit meinem Seelen-Bra&#x0364;utigam vereinet bin.</hi><lb/>
Sie that hinzu: <hi rendition="#fr">Wie bin ich doch &#x017F;o hertzlich froh, daß mein Schatz<lb/>
i&#x017F;t das A und O &#x2012; &#x2012; komm du &#x017F;cho&#x0364;ne Freuden-Crone, bleib nicht<lb/>
lange, deiner wart ich mit Verlangen,</hi> welchen Ge&#x017F;ang-Vers Sie<lb/>
auch &#x017F;on&#x017F;t in ihrer Kranckheit zu unter&#x017F;chiedenen mahlen vorbrachte. Ein<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C 3</fw><fw type="catch" place="bottom">ander</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0021] Frau Mutter: ich muß recht kaͤmpffen; aber der liebe GOTT ſte- het mir auch bey und ſtaͤrcket mich, und wird mir auch uͤberwinden helffen, entweder zum Leben, oder zum Sterben. Wie GOTT will. Der HErr JEſus hat mich mit ſeinem Leibe und Blute geſpei- ſet und getraͤncket, darum wird er mir auch beyſtehen, und mir helf- fen zum Leben oder zum Sterben. Jn eben dieſer letzten Nacht, als ſich die bekuͤmmerte Frau Mutter aus Mattigkeit etwas zur Ruhe begeben hatte, die Patientin aber wegen zunehmender Hitze deſto unruhiger wur- de: redete Sie gegen die, ſo bey Jhr wachten, viel ſchoͤnes und nach- denckliches, und ließ Jhr unter andern fuͤrbethen: Nun lob meine Seel den HErrn ꝛc. Drauf ſagte Sie: ich will geduldig ſeyn, und GOtt dafuͤr dancken, daß er mir ſo viel Gnade verliehen, und den Hals und die Augen vor den Blattern ſrey behalten hat, daß ich reden und ſehen kan. Jch muß ſehr kaͤmpffen, aber GOTT giebt mir Krafft und Staͤrcke. Sie erinnerte fiey dabey vieler ſchoͤnen bibliſchen Spruͤche, und erzehlte ſonderlich was ihre Geſchwiſter, welchen Leichen-Predigten ge- than worden, vor Leichen-Texte gehabt, nehmlich der Bruder: Unſer keiner lebt ihm ſelber ꝛc. Die Schweſter: GOTT legt uns eine Laſt auf ꝛc. und als hernach auch unter andern, an die Worte gedacht wurde: Sey getreu biß in den Tod, ſo will ich dir die Crone des Lebens geben; ſo ſprach Sie zur Waͤrterin: je das ſoll mein Leichen-Text ſeyn; ſagt es morgen meinen Eltern, daß Sie ihn bey meinem Leichen-Begaͤng- niß erklaͤren laſſen. Drauf lag Sie etwas ſtille, fing aber in kurtzem an zu lachen, und in die Hoͤhe zu ſehen. Als Sie befragt wurde, warum Sie ſo froͤlich thaͤte; gab Sie zur Antwort: je ſollte ich mich nicht freuen? Seht ihr nicht: ich habe die ſchoͤne goͤldne Crone auf meinem Haupte, die mir mein Heyland erworben hat; ich bin eine Himmels-Braut, (wobey Sie mit der Hand auf ihr Haupt grief, gleich als wolte Sie die Crone zeigen.) Sie fuhr fort: wecket doch den Herrn Vater und die Frau Mutter auf, daß Sie ſich auch mit mir freuen, daß ich eine Himmels-Braut und mit meinem Seelen-Braͤutigam vereinet bin. Sie that hinzu: Wie bin ich doch ſo hertzlich froh, daß mein Schatz iſt das A und O ‒ ‒ komm du ſchoͤne Freuden-Crone, bleib nicht lange, deiner wart ich mit Verlangen, welchen Geſang-Vers Sie auch ſonſt in ihrer Kranckheit zu unterſchiedenen mahlen vorbrachte. Ein ander C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542451
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542451/21
Zitationshilfe: Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733], S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542451/21>, abgerufen am 18.08.2022.