Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733].

Bild:
<< vorherige Seite
Gebeugter Mann, der bey der Last
Und Sorge, die die Schulen geben,
GOtt und der Welt getreu zu leben,
Vor langer Zeit den Schluß gefast;
Wie würdig war die Tochter nicht,
Daß Dir derselben Lebens-Licht
Jn künfftgen Zeiten solle scheinen?
Weil Frömmigkeit, Verstand und Fleiß,
Und was man sonst zu rühmen weiß,
Jn Jhr vereinigt zu beweinen.
Mit Jhr zerbricht nun dieser Stab,
Der Ancker Deiner späten Jahre,
Die Hoffnung leget man ins Grab,
Des Hauses Zierrath auf die Bahre.
Fließt, sprichst Du, meine Thränen, fließt,
Mein halbes Leben wird vermist.
Es gehet bey dergleichen Schmertzen,
Dieweil bey ihnen Maaß und Ziel
Nicht allezeit sich finden will,
Das Weinen von und zu dem Hertzen.
Ein einzler Reiß, an dem nunmehr
Die Frucht durch Blüth und Knospen schimmert,
Macht den Verlust gedoppelt schwer,
Wenn ihn ein jäher Stoß zerdrümmert.
Ein Wintzer, dem der Schlossen Wuth
An allen Reben Schaden thut,
Wird doch noch einst so traurig stehen,
Wenn durch den wiederholten Streich
Die andern Lesen, und zugleich
Die letzten Beeren untergehen.
So
Gebeugter Mann, der bey der Laſt
Und Sorge, die die Schulen geben,
GOtt und der Welt getreu zu leben,
Vor langer Zeit den Schluß gefaſt;
Wie wuͤrdig war die Tochter nicht,
Daß Dir derſelben Lebens-Licht
Jn kuͤnfftgen Zeiten ſolle ſcheinen?
Weil Froͤmmigkeit, Verſtand und Fleiß,
Und was man ſonſt zu ruͤhmen weiß,
Jn Jhr vereinigt zu beweinen.
Mit Jhr zerbricht nun dieſer Stab,
Der Ancker Deiner ſpaͤten Jahre,
Die Hoffnung leget man ins Grab,
Des Hauſes Zierrath auf die Bahre.
Fließt, ſprichſt Du, meine Thraͤnen, fließt,
Mein halbes Leben wird vermiſt.
Es gehet bey dergleichen Schmertzen,
Dieweil bey ihnen Maaß und Ziel
Nicht allezeit ſich finden will,
Das Weinen von und zu dem Hertzen.
Ein einzler Reiß, an dem nunmehr
Die Frucht durch Bluͤth und Knoſpen ſchimmert,
Macht den Verluſt gedoppelt ſchwer,
Wenn ihn ein jaͤher Stoß zerdruͤmmert.
Ein Wintzer, dem der Schloſſen Wuth
An allen Reben Schaden thut,
Wird doch noch einſt ſo traurig ſtehen,
Wenn durch den wiederholten Streich
Die andern Leſen, und zugleich
Die letzten Beeren untergehen.
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0046" n="[46]"/>
            <lg n="4">
              <l><hi rendition="#fr">Gebeugter Mann,</hi> der bey der La&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Und Sorge, die die Schulen geben,</l><lb/>
              <l>GOtt und der Welt getreu zu leben,</l><lb/>
              <l>Vor langer Zeit den Schluß gefa&#x017F;t;</l><lb/>
              <l>Wie wu&#x0364;rdig war die <hi rendition="#fr">Tochter</hi> nicht,</l><lb/>
              <l>Daß Dir der&#x017F;elben Lebens-Licht</l><lb/>
              <l>Jn ku&#x0364;nfftgen Zeiten &#x017F;olle &#x017F;cheinen?</l><lb/>
              <l>Weil Fro&#x0364;mmigkeit, Ver&#x017F;tand und Fleiß,</l><lb/>
              <l>Und was man &#x017F;on&#x017F;t zu ru&#x0364;hmen weiß,</l><lb/>
              <l>Jn Jhr vereinigt zu beweinen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Mit Jhr zerbricht nun die&#x017F;er Stab,</l><lb/>
              <l>Der Ancker Deiner &#x017F;pa&#x0364;ten Jahre,</l><lb/>
              <l>Die Hoffnung leget man ins Grab,</l><lb/>
              <l>Des Hau&#x017F;es Zierrath auf die Bahre.</l><lb/>
              <l>Fließt, &#x017F;prich&#x017F;t Du, meine Thra&#x0364;nen, fließt,</l><lb/>
              <l>Mein halbes Leben wird vermi&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Es gehet bey dergleichen Schmertzen,</l><lb/>
              <l>Dieweil bey ihnen Maaß und Ziel</l><lb/>
              <l>Nicht allezeit &#x017F;ich finden will,</l><lb/>
              <l>Das Weinen von und zu dem Hertzen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ein einzler Reiß, an dem nunmehr</l><lb/>
              <l>Die Frucht durch Blu&#x0364;th und Kno&#x017F;pen &#x017F;chimmert,</l><lb/>
              <l>Macht den Verlu&#x017F;t gedoppelt &#x017F;chwer,</l><lb/>
              <l>Wenn ihn ein ja&#x0364;her Stoß zerdru&#x0364;mmert.</l><lb/>
              <l>Ein Wintzer, dem der Schlo&#x017F;&#x017F;en Wuth</l><lb/>
              <l>An allen Reben Schaden thut,</l><lb/>
              <l>Wird doch noch ein&#x017F;t &#x017F;o traurig &#x017F;tehen,</l><lb/>
              <l>Wenn durch den wiederholten Streich</l><lb/>
              <l>Die andern Le&#x017F;en, und zugleich</l><lb/>
              <l>Die letzten Beeren untergehen.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0046] Gebeugter Mann, der bey der Laſt Und Sorge, die die Schulen geben, GOtt und der Welt getreu zu leben, Vor langer Zeit den Schluß gefaſt; Wie wuͤrdig war die Tochter nicht, Daß Dir derſelben Lebens-Licht Jn kuͤnfftgen Zeiten ſolle ſcheinen? Weil Froͤmmigkeit, Verſtand und Fleiß, Und was man ſonſt zu ruͤhmen weiß, Jn Jhr vereinigt zu beweinen. Mit Jhr zerbricht nun dieſer Stab, Der Ancker Deiner ſpaͤten Jahre, Die Hoffnung leget man ins Grab, Des Hauſes Zierrath auf die Bahre. Fließt, ſprichſt Du, meine Thraͤnen, fließt, Mein halbes Leben wird vermiſt. Es gehet bey dergleichen Schmertzen, Dieweil bey ihnen Maaß und Ziel Nicht allezeit ſich finden will, Das Weinen von und zu dem Hertzen. Ein einzler Reiß, an dem nunmehr Die Frucht durch Bluͤth und Knoſpen ſchimmert, Macht den Verluſt gedoppelt ſchwer, Wenn ihn ein jaͤher Stoß zerdruͤmmert. Ein Wintzer, dem der Schloſſen Wuth An allen Reben Schaden thut, Wird doch noch einſt ſo traurig ſtehen, Wenn durch den wiederholten Streich Die andern Leſen, und zugleich Die letzten Beeren untergehen. So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542451
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542451/46
Zitationshilfe: Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733], S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542451/46>, abgerufen am 25.06.2022.