Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733].

Bild:
<< vorherige Seite
Wiewohl was hilffts, daß Blatt und Kiel
Mitleidig Deinen Schmertz beschreiben!
Dir muß, weil Deiner Wunden viel,
Auch grosser Trost die Noth vertreiben,
Wohlan! die Hand, die wenn sie schlägt,
Zum Wunden wieder Balsam legt,
Die müsse künfftig Deinem Leben
Ein angenehmer Looß und Theil,
Und mehr als siebenfaches Heyl,
Statt der entzognen Kinder geben.
Herrn M. Gottfried Böttnern,
Hochverdientem Rectori in Lauban,
seinem sehr werthen Herrn Vetter,

überschickte solches
Gottfried Lange,
Königl. Pohln. und Churfl. Sächß. geheimder

Kriegs-Rath, des Chur- und Fürstl. Sächß. Ober-
Hof-Gerichts, Consistorii, und Schöppenstuhls
Assessor, und Bürgermeister in Leipzig, wie auch des
grossen Fürsten-Collegii Collegiatus und Senior,
und der Kirchen zu St. Thomas Vorsteher.


UNd Du, Du junges Blut, Du Hoffnungs- volle Blum,
Der Rest, das eintzige, des Vaters Augen-Weide,
Der Mutter Eben-Bild, und in dem Wittwenthum
Der Grosse-Mutter Trost, der Anverwandten Freude,
Solst in der besten Blüht zu grossem Leid erblassen?
Es weiß ein starck Gemüth sich kaum darein zufassen.
Und Du, Du [h]olde Braut, der Tugend Meister-Stück,
Du Liebens-würdigste, des Bräutigams Vergnügen,
Du
Wiewohl was hilffts, daß Blatt und Kiel
Mitleidig Deinen Schmertz beſchreiben!
Dir muß, weil Deiner Wunden viel,
Auch groſſer Troſt die Noth vertreiben,
Wohlan! die Hand, die wenn ſie ſchlaͤgt,
Zum Wunden wieder Balſam legt,
Die muͤſſe kuͤnfftig Deinem Leben
Ein angenehmer Looß und Theil,
Und mehr als ſiebenfaches Heyl,
Statt der entzognen Kinder geben.
Herrn M. Gottfried Boͤttnern,
Hochverdientem Rectori in Lauban,
ſeinem ſehr werthen Herrn Vetter,

uͤberſchickte ſolches
Gottfried Lange,
Koͤnigl. Pohln. und Churfl. Saͤchß. geheimder

Kriegs-Rath, des Chur- und Fuͤrſtl. Saͤchß. Ober-
Hof-Gerichts, Conſiſtorii, und Schoͤppenſtuhls
Aſſeſſor, und Buͤrgermeiſter in Leipzig, wie auch des
groſſen Fuͤrſten-Collegii Collegiatus und Senior,
und der Kirchen zu St. Thomas Vorſteher.


UNd Du, Du junges Blut, Du Hoffnungs- volle Blum,
Der Reſt, das eintzige, des Vaters Augen-Weide,
Der Mutter Eben-Bild, und in dem Wittwenthum
Der Groſſe-Mutter Troſt, der Anverwandten Freude,
Solſt in der beſten Bluͤht zu groſſem Leid erblaſſen?
Es weiß ein ſtarck Gemuͤth ſich kaum darein zufaſſen.
Und Du, Du [h]olde Braut, der Tugend Meiſter-Stuͤck,
Du Liebens-wuͤrdigſte, des Braͤutigams Vergnuͤgen,
Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0048" n="[48]"/>
            <lg n="10">
              <l>Wiewohl was hilffts, daß Blatt und Kiel</l><lb/>
              <l>Mitleidig Deinen Schmertz be&#x017F;chreiben!</l><lb/>
              <l>Dir muß, weil Deiner Wunden viel,</l><lb/>
              <l>Auch gro&#x017F;&#x017F;er Tro&#x017F;t die Noth vertreiben,</l><lb/>
              <l>Wohlan! die Hand, die wenn &#x017F;ie &#x017F;chla&#x0364;gt,</l><lb/>
              <l>Zum Wunden wieder Bal&#x017F;am legt,</l><lb/>
              <l>Die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ku&#x0364;nfftig Deinem Leben</l><lb/>
              <l>Ein angenehmer Looß und Theil,</l><lb/>
              <l>Und mehr als &#x017F;iebenfaches Heyl,</l><lb/>
              <l>Statt der entzognen Kinder geben.</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Herrn <hi rendition="#aq">M.</hi> Gottfried Bo&#x0364;ttnern,<lb/>
Hochverdientem <hi rendition="#aq">Rectori</hi> in Lauban,<lb/>
&#x017F;einem &#x017F;ehr werthen Herrn Vetter,</hi><lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;chickte &#x017F;olches<lb/><hi rendition="#fr">Gottfried Lange,<lb/>
Ko&#x0364;nigl. Pohln. und Churfl. Sa&#x0364;chß. geheimder</hi><lb/>
Kriegs-Rath, des Chur- und Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Sa&#x0364;chß. Ober-<lb/>
Hof-Gerichts, <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;torii,</hi> und Scho&#x0364;ppen&#x017F;tuhls<lb/><hi rendition="#aq">A&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;or,</hi> und Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter in Leipzig, wie auch des<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Fu&#x0364;r&#x017F;ten-<hi rendition="#aq">Collegii Collegiatus</hi> und <hi rendition="#aq">Senior,</hi><lb/>
und der Kirchen zu St. Thomas Vor&#x017F;teher.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">U</hi>Nd Du, Du junges Blut, Du Hoffnungs- volle Blum,</l><lb/>
              <l>Der Re&#x017F;t, das eintzige, des <hi rendition="#fr">Vaters</hi> Augen-Weide,</l><lb/>
              <l>Der <hi rendition="#fr">Mutter</hi> Eben-Bild, und in dem Wittwenthum</l><lb/>
              <l>Der <hi rendition="#fr">Gro&#x017F;&#x017F;e-Mutter</hi> Tro&#x017F;t, der <hi rendition="#fr">Anverwandten</hi> Freude,</l><lb/>
              <l>Sol&#x017F;t in der be&#x017F;ten Blu&#x0364;ht zu gro&#x017F;&#x017F;em Leid erbla&#x017F;&#x017F;en?</l><lb/>
              <l>Es weiß ein &#x017F;tarck Gemu&#x0364;th &#x017F;ich kaum darein zufa&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und Du, <hi rendition="#fr">Du <supplied>h</supplied>olde Braut,</hi> der Tugend Mei&#x017F;ter-Stu&#x0364;ck,</l><lb/>
              <l>Du Liebens-wu&#x0364;rdig&#x017F;te, des <hi rendition="#fr">Bra&#x0364;utigams</hi> Vergnu&#x0364;gen,</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Du</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[48]/0048] Wiewohl was hilffts, daß Blatt und Kiel Mitleidig Deinen Schmertz beſchreiben! Dir muß, weil Deiner Wunden viel, Auch groſſer Troſt die Noth vertreiben, Wohlan! die Hand, die wenn ſie ſchlaͤgt, Zum Wunden wieder Balſam legt, Die muͤſſe kuͤnfftig Deinem Leben Ein angenehmer Looß und Theil, Und mehr als ſiebenfaches Heyl, Statt der entzognen Kinder geben. Herrn M. Gottfried Boͤttnern, Hochverdientem Rectori in Lauban, ſeinem ſehr werthen Herrn Vetter, uͤberſchickte ſolches Gottfried Lange, Koͤnigl. Pohln. und Churfl. Saͤchß. geheimder Kriegs-Rath, des Chur- und Fuͤrſtl. Saͤchß. Ober- Hof-Gerichts, Conſiſtorii, und Schoͤppenſtuhls Aſſeſſor, und Buͤrgermeiſter in Leipzig, wie auch des groſſen Fuͤrſten-Collegii Collegiatus und Senior, und der Kirchen zu St. Thomas Vorſteher. UNd Du, Du junges Blut, Du Hoffnungs- volle Blum, Der Reſt, das eintzige, des Vaters Augen-Weide, Der Mutter Eben-Bild, und in dem Wittwenthum Der Groſſe-Mutter Troſt, der Anverwandten Freude, Solſt in der beſten Bluͤht zu groſſem Leid erblaſſen? Es weiß ein ſtarck Gemuͤth ſich kaum darein zufaſſen. Und Du, Du holde Braut, der Tugend Meiſter-Stuͤck, Du Liebens-wuͤrdigſte, des Braͤutigams Vergnuͤgen, Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542451
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542451/48
Zitationshilfe: Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733], S. [48]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542451/48>, abgerufen am 29.05.2022.