Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733].

Bild:
<< vorherige Seite
Ach, Hochbetrübteste, betrübt Euch nicht so sehr,
Daß Euer Eintziges von Euer Seit genommen;
Denn daß Jhr Sie gehabt, freu' sich das Hertz vielmehr,
Daß Sie mit vorigen zu ihrer Ruhe kommen.
Hier in der Welt ist auch die beste Hochzeit-Freude,
Der Frommen Ehe-Stand, vermischt mit bitterm Leide.
Der Kinder Wohlergehn dient zur Glückseeligkeit:
Sie sind die neue Welt, die Stütze des Geschlechtes,
Doch geht ihr Wohlergehn nicht nur auf diese Zeit,
Das Ewige bringt was vollkommnes und was rechtes:
Das Zeitliche vergeht, das Eitele verschwindet.
Wohl dem, der auch gewiß sein Kind im Himmel findet!
Mein GOtt, laß diese Schul dir anbefohlen seyn,
Das Aug' der gantzen Stadt, das Kleinod unsers Landes,
Ach kehr mit vielem Heil in solcher Werckstatt ein,
Halt feste über Sie den Pflantz-Ortiedes Standes:
Stärck Lehr- und Lernende, erhalte alle Glieder,
Und lindere das Creutz mit reicher Gnade wieder!
M. Johann Conrad Schröter,
Ober-Pfarr zu Linde.


An die wohlseel. Jungfer Böttnerin.
SO sprichst Du mich nunmehr, wohlseelge Jungfer Pathe,
Von meiner Pathen-Pflicht in deinem Tode loß?
Da dein erleuchter Geist nach GOttes weisen Rathe
Den Trost geniessen soll in Abrahamens Schooß.
Ja, was bedarffst Du nun das Zeugniß Dreyer Zeugen,
Daß Du getaufft, gerecht und seelig worden seyst?Gal. 3, 26.
Nun muß der Teufel selbst, der Lügen-Vater, schweigen,
Da beym Drey-Eingen GOtt' im Himmel Du Dich freust.
Nun darff ich nicht vor Dich, als treuer Pathe, beten,
Da Dir aufs liebliche dein Looß gefallen ist.
Darff
Ach, Hochbetruͤbteſte, betruͤbt Euch nicht ſo ſehr,
Daß Euer Eintziges von Euer Seit genommen;
Denn daß Jhr Sie gehabt, freu’ ſich das Hertz vielmehr,
Daß Sie mit vorigen zu ihrer Ruhe kommen.
Hier in der Welt iſt auch die beſte Hochzeit-Freude,
Der Frommen Ehe-Stand, vermiſcht mit bitterm Leide.
Der Kinder Wohlergehn dient zur Gluͤckſeeligkeit:
Sie ſind die neue Welt, die Stuͤtze des Geſchlechtes,
Doch geht ihr Wohlergehn nicht nur auf dieſe Zeit,
Das Ewige bringt was vollkommnes und was rechtes:
Das Zeitliche vergeht, das Eitele verſchwindet.
Wohl dem, der auch gewiß ſein Kind im Himmel findet!
Mein GOtt, laß dieſe Schul dir anbefohlen ſeyn,
Das Aug’ der gantzen Stadt, das Kleinod unſers Landes,
Ach kehr mit vielem Heil in ſolcher Werckſtatt ein,
Halt feſte uͤber Sie den Pflantz-Ortiedes Standes:
Staͤrck Lehr- und Lernende, erhalte alle Glieder,
Und lindere das Creutz mit reicher Gnade wieder!
M. Johann Conrad Schroͤter,
Ober-Pfarr zu Linde.


An die wohlſeel. Jungfer Boͤttnerin.
SO ſprichſt Du mich nunmehr, wohlſeelge Jungfer Pathe,
Von meiner Pathen-Pflicht in deinem Tode loß?
Da dein erleuchter Geiſt nach GOttes weiſen Rathe
Den Troſt genieſſen ſoll in Abrahamens Schooß.
Ja, was bedarffſt Du nun das Zeugniß Dreyer Zeugen,
Daß Du getaufft, gerecht und ſeelig worden ſeyſt?Gal. 3, 26.
Nun muß der Teufel ſelbſt, der Luͤgen-Vater, ſchweigen,
Da beym Drey-Eingen GOtt’ im Him̃el Du Dich freuſt.
Nun darff ich nicht vor Dich, als treuer Pathe, beten,
Da Dir aufs liebliche dein Looß gefallen iſt.
Darff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0050" n="[50]"/>
            <lg n="8">
              <l>Ach, <hi rendition="#fr">Hochbetru&#x0364;bte&#x017F;te,</hi> betru&#x0364;bt Euch nicht &#x017F;o &#x017F;ehr,</l><lb/>
              <l>Daß Euer <hi rendition="#fr">Eintziges</hi> von Euer Seit genommen;</l><lb/>
              <l>Denn daß Jhr Sie gehabt, freu&#x2019; &#x017F;ich das Hertz vielmehr,</l><lb/>
              <l>Daß Sie mit vorigen zu ihrer Ruhe kommen.</l><lb/>
              <l>Hier in der Welt i&#x017F;t auch die be&#x017F;te Hochzeit-Freude,</l><lb/>
              <l>Der Frommen Ehe-Stand, vermi&#x017F;cht mit bitterm Leide.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Der Kinder Wohlergehn dient zur Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit:</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ind die neue Welt, die Stu&#x0364;tze des Ge&#x017F;chlechtes,</l><lb/>
              <l>Doch geht ihr Wohlergehn nicht nur auf die&#x017F;e Zeit,</l><lb/>
              <l>Das Ewige bringt was vollkommnes und was rechtes:</l><lb/>
              <l>Das Zeitliche vergeht, das Eitele ver&#x017F;chwindet.</l><lb/>
              <l>Wohl dem, der auch gewiß &#x017F;ein Kind im Himmel findet!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Mein GOtt, laß die&#x017F;e Schul dir anbefohlen &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Das Aug&#x2019; der gantzen Stadt, das Kleinod un&#x017F;ers Landes,</l><lb/>
              <l>Ach kehr mit vielem Heil in &#x017F;olcher Werck&#x017F;tatt ein,</l><lb/>
              <l>Halt fe&#x017F;te u&#x0364;ber Sie den Pflantz-Ortiedes Standes:</l><lb/>
              <l>Sta&#x0364;rck Lehr- und Lernende, erhalte alle Glieder,</l><lb/>
              <l>Und lindere das Creutz mit reicher Gnade wieder!</l>
            </lg>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#aq">M.</hi> Johann Conrad Schro&#x0364;ter,<lb/>
Ober-Pfarr zu Linde.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">An die wohl&#x017F;eel. Jungfer Bo&#x0364;ttnerin.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>O &#x017F;prich&#x017F;t Du mich nunmehr, <hi rendition="#fr">wohl&#x017F;eelge Jungfer Pathe,</hi></l><lb/>
            <l>Von meiner Pathen-Pflicht in deinem Tode loß?</l><lb/>
            <l>Da dein erleuchter Gei&#x017F;t nach GOttes wei&#x017F;en Rathe</l><lb/>
            <l>Den Tro&#x017F;t genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll in Abrahamens Schooß.</l><lb/>
            <l>Ja, was bedarff&#x017F;t Du nun das Zeugniß <hi rendition="#fr">Dreyer Zeugen,</hi></l><lb/>
            <l>Daß Du getaufft, gerecht und &#x017F;eelig worden &#x017F;ey&#x017F;t?<note place="right"><hi rendition="#aq">Gal.</hi> 3, 26.</note></l><lb/>
            <l>Nun muß der Teufel &#x017F;elb&#x017F;t, der Lu&#x0364;gen-Vater, &#x017F;chweigen,</l><lb/>
            <l>Da beym <hi rendition="#fr">Drey-Eingen GOtt&#x2019;</hi> im Him&#x0303;el Du Dich freu&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Nun darff ich nicht vor Dich, als treuer Pathe, beten,</l><lb/>
            <l>Da Dir aufs liebliche dein Looß gefallen i&#x017F;t.</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Darff</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0050] Ach, Hochbetruͤbteſte, betruͤbt Euch nicht ſo ſehr, Daß Euer Eintziges von Euer Seit genommen; Denn daß Jhr Sie gehabt, freu’ ſich das Hertz vielmehr, Daß Sie mit vorigen zu ihrer Ruhe kommen. Hier in der Welt iſt auch die beſte Hochzeit-Freude, Der Frommen Ehe-Stand, vermiſcht mit bitterm Leide. Der Kinder Wohlergehn dient zur Gluͤckſeeligkeit: Sie ſind die neue Welt, die Stuͤtze des Geſchlechtes, Doch geht ihr Wohlergehn nicht nur auf dieſe Zeit, Das Ewige bringt was vollkommnes und was rechtes: Das Zeitliche vergeht, das Eitele verſchwindet. Wohl dem, der auch gewiß ſein Kind im Himmel findet! Mein GOtt, laß dieſe Schul dir anbefohlen ſeyn, Das Aug’ der gantzen Stadt, das Kleinod unſers Landes, Ach kehr mit vielem Heil in ſolcher Werckſtatt ein, Halt feſte uͤber Sie den Pflantz-Ortiedes Standes: Staͤrck Lehr- und Lernende, erhalte alle Glieder, Und lindere das Creutz mit reicher Gnade wieder! M. Johann Conrad Schroͤter, Ober-Pfarr zu Linde. An die wohlſeel. Jungfer Boͤttnerin. SO ſprichſt Du mich nunmehr, wohlſeelge Jungfer Pathe, Von meiner Pathen-Pflicht in deinem Tode loß? Da dein erleuchter Geiſt nach GOttes weiſen Rathe Den Troſt genieſſen ſoll in Abrahamens Schooß. Ja, was bedarffſt Du nun das Zeugniß Dreyer Zeugen, Daß Du getaufft, gerecht und ſeelig worden ſeyſt? Nun muß der Teufel ſelbſt, der Luͤgen-Vater, ſchweigen, Da beym Drey-Eingen GOtt’ im Him̃el Du Dich freuſt. Nun darff ich nicht vor Dich, als treuer Pathe, beten, Da Dir aufs liebliche dein Looß gefallen iſt. Darff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542451
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542451/50
Zitationshilfe: Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733], S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542451/50>, abgerufen am 29.07.2021.