Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733].

Bild:
<< vorherige Seite
Der liebsten Kinder Flucht gereicht Jhn'n selbst zu Ehren,
Da sie des Himmels Schooß mit soviel Unschuld mehren.
Gesetzt, Sie hätten sie in dieser Welt vermählt,
Und Jhr den größten Schatz zur Mitgifft hingegeben.
Was wär es gegen dis, so dort Jhr Geist erhält,
Dort, wo die Heiligen in reicher Freude leben.
Da träget Sie als Braut die goldne Sieges-Crone
Der Unvergänglichkeit auf kurtzen Kampff zum Lohne.
Sie hält Jhr Hochzeit-Fest in JEsu Liebes-Armen,
Der küßt sie, hier war ihr kein Bräutigam nicht werth,
Drum rufft er Sie zu sich aus zärtlichem Erbarmen,
Da Sie ein anderer zu seiner Braut begehrt.
Und den Sie hier verläßt, der lern' aus dem Verliehren:
Die Seinen pflegt der HErr so wunderlich zu führen.
Sein Muth sey wohl gesetzt, und halte willig stille,
Weil nicht zu ändern steht, was das Verhängniß spricht.
GOtt hat bißher gesorgt, sein treuer Vater-Wille
Läßt Sie auch künfftig hin aus seiner Obsicht nicht.
Es hat die liebe Braut das beste Theil getroffen,
Und Jhnen stehet auch ein gutes Looß noch offen.
Johann Gottfried Rothmann,
S. Theol. Cult.


WJrff einen Blick aus Deiner Asche,
Und gönne, daß die ächte Treu
Sich noch einmahl in Thränen wasche,
Gieb doch der zarten Regung frey,
Daß sie zu Deiner Ruhestädte,
Wiewohl mit matten Schritten, geht;
Daß meine Muse, obschon späthe,
Vor Dir mit nassen Wörtern steht!
Ach Kirchhoff! Sammel-Platz der Schmertzen!
Ach Särge! Gräber! Stein und Stein!
Was
K
Der liebſten Kinder Flucht gereicht Jhn’n ſelbſt zu Ehren,
Da ſie des Himmels Schooß mit ſoviel Unſchuld mehren.
Geſetzt, Sie haͤtten ſie in dieſer Welt vermaͤhlt,
Und Jhr den groͤßten Schatz zur Mitgifft hingegeben.
Was waͤr es gegen dis, ſo dort Jhr Geiſt erhaͤlt,
Dort, wo die Heiligen in reicher Freude leben.
Da traͤget Sie als Braut die goldne Sieges-Crone
Der Unvergaͤnglichkeit auf kurtzen Kampff zum Lohne.
Sie haͤlt Jhr Hochzeit-Feſt in JEſu Liebes-Armen,
Der kuͤßt ſie, hier war ihr kein Braͤutigam nicht werth,
Drum rufft er Sie zu ſich aus zaͤrtlichem Erbarmen,
Da Sie ein anderer zu ſeiner Braut begehrt.
Und den Sie hier verlaͤßt, der lern’ aus dem Verliehren:
Die Seinen pflegt der HErr ſo wunderlich zu fuͤhren.
Sein Muth ſey wohl geſetzt, und halte willig ſtille,
Weil nicht zu aͤndern ſteht, was das Verhaͤngniß ſpricht.
GOtt hat bißher geſorgt, ſein treuer Vater-Wille
Laͤßt Sie auch kuͤnfftig hin aus ſeiner Obſicht nicht.
Es hat die liebe Braut das beſte Theil getroffen,
Und Jhnen ſtehet auch ein gutes Looß noch offen.
Johann Gottfried Rothmann,
S. Theol. Cult.


WJrff einen Blick aus Deiner Aſche,
Und goͤnne, daß die aͤchte Treu
Sich noch einmahl in Thraͤnen waſche,
Gieb doch der zarten Regung frey,
Daß ſie zu Deiner Ruheſtaͤdte,
Wiewohl mit matten Schritten, geht;
Daß meine Muſe, obſchon ſpaͤthe,
Vor Dir mit naſſen Woͤrtern ſteht!
Ach Kirchhoff! Sammel-Platz der Schmertzen!
Ach Saͤrge! Graͤber! Stein und Stein!
Was
K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0073" n="[73]"/>
            <l>Der lieb&#x017F;ten Kinder Flucht gereicht Jhn&#x2019;n &#x017F;elb&#x017F;t zu Ehren,</l><lb/>
            <l>Da &#x017F;ie des Himmels Schooß mit &#x017F;oviel Un&#x017F;chuld mehren.</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;etzt, Sie ha&#x0364;tten &#x017F;ie in die&#x017F;er Welt verma&#x0364;hlt,</l><lb/>
            <l>Und Jhr den gro&#x0364;ßten Schatz zur Mitgifft hingegeben.</l><lb/>
            <l>Was wa&#x0364;r es gegen dis, &#x017F;o dort Jhr Gei&#x017F;t erha&#x0364;lt,</l><lb/>
            <l>Dort, wo die Heiligen in reicher Freude leben.</l><lb/>
            <l>Da tra&#x0364;get Sie als Braut die goldne Sieges-Crone</l><lb/>
            <l>Der Unverga&#x0364;nglichkeit auf kurtzen Kampff zum Lohne.</l><lb/>
            <l>Sie ha&#x0364;lt Jhr Hochzeit-Fe&#x017F;t in JE&#x017F;u Liebes-Armen,</l><lb/>
            <l>Der ku&#x0364;ßt &#x017F;ie, hier war ihr kein Bra&#x0364;utigam nicht werth,</l><lb/>
            <l>Drum rufft er Sie zu &#x017F;ich aus za&#x0364;rtlichem Erbarmen,</l><lb/>
            <l>Da Sie ein anderer zu &#x017F;einer Braut begehrt.</l><lb/>
            <l>Und den Sie hier verla&#x0364;ßt, der lern&#x2019; aus dem Verliehren:</l><lb/>
            <l>Die Seinen pflegt der HErr &#x017F;o wunderlich zu fu&#x0364;hren.</l><lb/>
            <l>Sein Muth &#x017F;ey wohl ge&#x017F;etzt, und halte willig &#x017F;tille,</l><lb/>
            <l>Weil nicht zu a&#x0364;ndern &#x017F;teht, was das Verha&#x0364;ngniß &#x017F;pricht.</l><lb/>
            <l>GOtt hat bißher ge&#x017F;orgt, &#x017F;ein treuer Vater-Wille</l><lb/>
            <l>La&#x0364;ßt Sie auch ku&#x0364;nfftig hin aus &#x017F;einer Ob&#x017F;icht nicht.</l><lb/>
            <l>Es hat die <hi rendition="#fr">liebe Braut</hi> das be&#x017F;te Theil getroffen,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Und Jhnen &#x017F;tehet auch ein gutes Looß noch offen.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#b">Johann Gottfried Rothmann,</hi><lb/> <hi rendition="#aq">S. Theol. Cult.</hi> </hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>Jrff einen Blick aus <hi rendition="#fr">Deiner</hi> A&#x017F;che,</l><lb/>
              <l>Und go&#x0364;nne, daß die a&#x0364;chte Treu</l><lb/>
              <l>Sich noch einmahl in Thra&#x0364;nen wa&#x017F;che,</l><lb/>
              <l>Gieb doch der zarten Regung frey,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie zu <hi rendition="#fr">Deiner</hi> Ruhe&#x017F;ta&#x0364;dte,</l><lb/>
              <l>Wiewohl mit matten Schritten, geht;</l><lb/>
              <l>Daß meine <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;e,</hi> ob&#x017F;chon &#x017F;pa&#x0364;the,</l><lb/>
              <l>Vor <hi rendition="#fr">Dir</hi> mit na&#x017F;&#x017F;en Wo&#x0364;rtern &#x017F;teht!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ach Kirchhoff! Sammel-Platz der Schmertzen!</l><lb/>
              <l>Ach Sa&#x0364;rge! Gra&#x0364;ber! Stein und Stein!</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">K</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Was</hi> </fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[73]/0073] Der liebſten Kinder Flucht gereicht Jhn’n ſelbſt zu Ehren, Da ſie des Himmels Schooß mit ſoviel Unſchuld mehren. Geſetzt, Sie haͤtten ſie in dieſer Welt vermaͤhlt, Und Jhr den groͤßten Schatz zur Mitgifft hingegeben. Was waͤr es gegen dis, ſo dort Jhr Geiſt erhaͤlt, Dort, wo die Heiligen in reicher Freude leben. Da traͤget Sie als Braut die goldne Sieges-Crone Der Unvergaͤnglichkeit auf kurtzen Kampff zum Lohne. Sie haͤlt Jhr Hochzeit-Feſt in JEſu Liebes-Armen, Der kuͤßt ſie, hier war ihr kein Braͤutigam nicht werth, Drum rufft er Sie zu ſich aus zaͤrtlichem Erbarmen, Da Sie ein anderer zu ſeiner Braut begehrt. Und den Sie hier verlaͤßt, der lern’ aus dem Verliehren: Die Seinen pflegt der HErr ſo wunderlich zu fuͤhren. Sein Muth ſey wohl geſetzt, und halte willig ſtille, Weil nicht zu aͤndern ſteht, was das Verhaͤngniß ſpricht. GOtt hat bißher geſorgt, ſein treuer Vater-Wille Laͤßt Sie auch kuͤnfftig hin aus ſeiner Obſicht nicht. Es hat die liebe Braut das beſte Theil getroffen, Und Jhnen ſtehet auch ein gutes Looß noch offen. Johann Gottfried Rothmann, S. Theol. Cult. WJrff einen Blick aus Deiner Aſche, Und goͤnne, daß die aͤchte Treu Sich noch einmahl in Thraͤnen waſche, Gieb doch der zarten Regung frey, Daß ſie zu Deiner Ruheſtaͤdte, Wiewohl mit matten Schritten, geht; Daß meine Muſe, obſchon ſpaͤthe, Vor Dir mit naſſen Woͤrtern ſteht! Ach Kirchhoff! Sammel-Platz der Schmertzen! Ach Saͤrge! Graͤber! Stein und Stein! Was K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542451
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542451/73
Zitationshilfe: Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733], S. [73]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542451/73>, abgerufen am 29.07.2021.