Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733].

Bild:
<< vorherige Seite

Und zeigt bey so betrübtem Leyde
Die Braut in Sarg und Bahre stehn.

Hilff Himmel! wie durchdringt das Trauren,
Wie trifft der plötzliche Verlust,
Da Sie den harten Riß bethauren
Zugleich mit Jhnen unsre Brust!
Die matten Hände wollen sincken;
Die bange Wehmuth will allhier
Der sonst so frohen Clio wincken;
Doch diese weint so sehr als wir.
Ein eintzges Kind im Sarg erblicken,
Jst wohl ein Schreckens-voller Riß!
Die muntre Braut zu Grabe schicken;
GOTT! was vor Schmertz erreget diß!
Der Frühling schönster Lebens-Jahre
Lacht sonst den Geist mit Hoffnung an;
Hier aber zeigt die Todten-Bahre,
Wie diß den Schmertz verhindern kan.
Doch, Theurer Böttner, wo die Worte
Von unsrer Wehmuth kräfftig seyn;
So stell an diesem Trauer-Orte
Den Nachklang heisser Thränen ein.
Hier stürmt zwar Schmertz auf Schmertz zusammen,
Da Grab und Bahre vor Dir stehn,
Doch wisse, daß die Tugend-Flammen
Den Ruhm der Seeligen erhöhn.
Den wird kein kühler Sand bedecken,
Der schwingt sich aus der Grufft empor,
Und bringt, nach so beklemmten Schrecken,
Nichts

Und zeigt bey ſo betruͤbtem Leyde
Die Braut in Sarg und Bahre ſtehn.

Hilff Himmel! wie durchdringt das Trauren,
Wie trifft der ploͤtzliche Verluſt,
Da Sie den harten Riß bethauren
Zugleich mit Jhnen unſre Bruſt!
Die matten Haͤnde wollen ſincken;
Die bange Wehmuth will allhier
Der ſonſt ſo frohen Clio wincken;
Doch dieſe weint ſo ſehr als wir.
Ein eintzges Kind im Sarg erblicken,
Jſt wohl ein Schreckens-voller Riß!
Die muntre Braut zu Grabe ſchicken;
GOTT! was vor Schmertz erreget diß!
Der Fruͤhling ſchoͤnſter Lebens-Jahre
Lacht ſonſt den Geiſt mit Hoffnung an;
Hier aber zeigt die Todten-Bahre,
Wie diß den Schmertz verhindern kan.
Doch, Theurer Boͤttner, wo die Worte
Von unſrer Wehmuth kraͤfftig ſeyn;
So ſtell an dieſem Trauer-Orte
Den Nachklang heiſſer Thraͤnen ein.
Hier ſtuͤrmt zwar Schmertz auf Schmertz zuſam̃en,
Da Grab und Bahre vor Dir ſtehn,
Doch wiſſe, daß die Tugend-Flammen
Den Ruhm der Seeligen erhoͤhn.
Den wird kein kuͤhler Sand bedecken,
Der ſchwingt ſich aus der Grufft empor,
Und bringt, nach ſo beklemmten Schrecken,
Nichts
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="4">
              <pb facs="#f0084" n="[84]"/>
              <l>Und zeigt bey &#x017F;o betru&#x0364;btem Leyde</l><lb/>
              <l>Die <hi rendition="#fr">Braut</hi> in Sarg und Bahre &#x017F;tehn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Hilff Himmel! wie durchdringt das Trauren,</l><lb/>
              <l>Wie trifft der plo&#x0364;tzliche Verlu&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Da Sie den harten Riß bethauren</l><lb/>
              <l>Zugleich mit Jhnen un&#x017F;re Bru&#x017F;t!</l><lb/>
              <l>Die matten Ha&#x0364;nde wollen &#x017F;incken;</l><lb/>
              <l>Die bange Wehmuth will allhier</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o frohen <hi rendition="#aq">Clio</hi> wincken;</l><lb/>
              <l>Doch die&#x017F;e weint &#x017F;o &#x017F;ehr als wir.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ein eintzges Kind im Sarg erblicken,</l><lb/>
              <l>J&#x017F;t wohl ein Schreckens-voller Riß!</l><lb/>
              <l>Die <hi rendition="#fr">muntre Braut</hi> zu Grabe &#x017F;chicken;</l><lb/>
              <l>GOTT! was vor Schmertz erreget diß!</l><lb/>
              <l>Der Fru&#x0364;hling &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter Lebens-Jahre</l><lb/>
              <l>Lacht &#x017F;on&#x017F;t den Gei&#x017F;t mit Hoffnung an;</l><lb/>
              <l>Hier aber zeigt die Todten-Bahre,</l><lb/>
              <l>Wie diß den Schmertz verhindern kan.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Doch, <hi rendition="#fr">Theurer Bo&#x0364;ttner,</hi> wo die Worte</l><lb/>
              <l>Von un&#x017F;rer Wehmuth kra&#x0364;fftig &#x017F;eyn;</l><lb/>
              <l>So &#x017F;tell an die&#x017F;em Trauer-Orte</l><lb/>
              <l>Den Nachklang hei&#x017F;&#x017F;er Thra&#x0364;nen ein.</l><lb/>
              <l>Hier &#x017F;tu&#x0364;rmt zwar Schmertz auf Schmertz zu&#x017F;am&#x0303;en,</l><lb/>
              <l>Da Grab und Bahre vor Dir &#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Doch wi&#x017F;&#x017F;e, daß die Tugend-Flammen</l><lb/>
              <l>Den Ruhm <hi rendition="#fr">der Seeligen</hi> erho&#x0364;hn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Den wird kein ku&#x0364;hler Sand bedecken,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;chwingt &#x017F;ich aus der Grufft empor,</l><lb/>
              <l>Und bringt, nach &#x017F;o beklemmten Schrecken,</l><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">Nichts</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[84]/0084] Und zeigt bey ſo betruͤbtem Leyde Die Braut in Sarg und Bahre ſtehn. Hilff Himmel! wie durchdringt das Trauren, Wie trifft der ploͤtzliche Verluſt, Da Sie den harten Riß bethauren Zugleich mit Jhnen unſre Bruſt! Die matten Haͤnde wollen ſincken; Die bange Wehmuth will allhier Der ſonſt ſo frohen Clio wincken; Doch dieſe weint ſo ſehr als wir. Ein eintzges Kind im Sarg erblicken, Jſt wohl ein Schreckens-voller Riß! Die muntre Braut zu Grabe ſchicken; GOTT! was vor Schmertz erreget diß! Der Fruͤhling ſchoͤnſter Lebens-Jahre Lacht ſonſt den Geiſt mit Hoffnung an; Hier aber zeigt die Todten-Bahre, Wie diß den Schmertz verhindern kan. Doch, Theurer Boͤttner, wo die Worte Von unſrer Wehmuth kraͤfftig ſeyn; So ſtell an dieſem Trauer-Orte Den Nachklang heiſſer Thraͤnen ein. Hier ſtuͤrmt zwar Schmertz auf Schmertz zuſam̃en, Da Grab und Bahre vor Dir ſtehn, Doch wiſſe, daß die Tugend-Flammen Den Ruhm der Seeligen erhoͤhn. Den wird kein kuͤhler Sand bedecken, Der ſchwingt ſich aus der Grufft empor, Und bringt, nach ſo beklemmten Schrecken, Nichts

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542451
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542451/84
Zitationshilfe: Böttner, Konrad: I. N. J. Der Nach Gottes Willen seelig entschlaffenen Gott und Tugend ergebenen Jungfer. Lauban, [1733], S. [84]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542451/84>, abgerufen am 01.07.2022.