Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

Rom. 5. 6.Per unum hominem peccatum intravit in mun-
dum, & per peccatum Mors.
Durch einen Menschen ist
die Sünde kommen in die Welt/ vnd der Todt durch die
Sünde/ vnd ist also der Todt zu allen Menschen durchge-
drungen/ dieweil sie alle Sünder sind. Jtem: Der Todt ist
der Sünden Sold.

Praxis.Dis Sterben dienet darzu/ das wir der Sünden sollen
feind werden/ vnd dieselbe fliehen als das ergste Gifft/ daran
wir alle den Todt gefressen haben. Fürwar wer dis sterben
recht bedenckt/ der hat zur Sünd kein lust/ wie Augustinus
fein gesagt: Nihil sic revocat a peccatis, atq; frequens
cogitatio mortis.
Es mag vns nichts so leichtlich von Sün-
den abemanen/ als wenn wir alle augenblick bedencken/ wie
wir sterben müssen.

II.

Dem HErrn sterben/ ist: Wenn wir vns bey lebens
vnd frölicher zeit offt des Todes erinnern/ vnd vns zur hinne-
fart zeitig rüsten vnd schicken. Du sihests je wol bey einem
Kauffman/ der eine ferne Reise für hat wie sich der schickt vnd
rüstet/ mit notdürfftiger Kleidung/ Zehrung/ Gewehren etc.
Also sollen wir in diesem fall auch anschlagen/ denn wir ha-
ben auch eine sehr ferne vnd gefehrliche Reise für/ aus diesem
leben in das ewige Vaterland/ do wir ewig gedencken zu blei-
ben. Zu solcher Reise müssen wir vns also rüsten 1. Das wir
[syr]. 7.vns solche reise vnd hinnefart offt fürhalten/ wie Syrach leh-
[unleserliches Material - 2 Zeichen fehlen]. 38.ret: Memento novissima, Bedencke das ende. Memor
esto, quoniam mors non tardat,
Gedenck das der Todt
nicht seumet. Mihi heri, trbi hodie, Gestern wars an mir/
heut ists an dir. Moyses erinnert sich also seines sterbens:
Psal. 90.HErr/ lehre vns bedencken das wir sterben müssen. Darid er-
Psal. 39.innert sich seines sterbens mit diesen worten: HErr/ lehre doch
mich/ das ein ende mit mir haben mus/ vnd mein leben ein ziel
hat/ vnd ich davon mus. Sihe/ meine Tage sind einer hand
breit bey dir/ vnnd mein leben ist wie nichts für dir/ wie
gar nichts sind alle Menschen/ die doch so sicher leben.

S. Pe-

Rom. 5. 6.Per unum hominem peccatum intravit in mun-
dum, & per peccatum Mors.
Durch einen Menſchen iſt
die Suͤnde kommen in die Welt/ vnd der Todt durch die
Suͤnde/ vnd iſt alſo der Todt zu allen Menſchen durchge-
drungen/ dieweil ſie alle Suͤnder ſind. Jtem: Der Todt iſt
der Suͤnden Sold.

Praxis.Dis Sterben dienet darzu/ das wir der Suͤnden ſollen
feind werden/ vnd dieſelbe fliehen als das ergſte Gifft/ daran
wir alle den Todt gefreſſen haben. Fuͤrwar wer dis ſterben
recht bedenckt/ der hat zur Suͤnd kein luſt/ wie Auguſtinus
fein geſagt: Nihil ſic revocat à peccatis, atq́; frequens
cogitatio mortis.
Es mag vns nichts ſo leichtlich von Suͤn-
den abemanen/ als wenn wir alle augenblick bedencken/ wie
wir ſterben muͤſſen.

II.

Dem HErrn ſterben/ iſt: Wenn wir vns bey lebens
vnd froͤlicher zeit offt des Todes erinnern/ vnd vns zur hinne-
fart zeitig ruͤſten vnd ſchicken. Du ſiheſts je wol bey einem
Kauffman/ der eine ferne Reiſe fuͤr hat wie ſich der ſchickt vnd
ruͤſtet/ mit notduͤrfftiger Kleidung/ Zehrung/ Gewehren etc.
Alſo ſollen wir in dieſem fall auch anſchlagen/ denn wir ha-
ben auch eine ſehr ferne vnd gefehrliche Reiſe fuͤr/ aus dieſem
leben in das ewige Vaterland/ do wir ewig gedencken zu blei-
ben. Zu ſolcher Reiſe muͤſſen wir vns alſo ruͤſten 1. Das wir
[syr]. 7.vns ſolche reiſe vnd hinnefart offt fuͤrhalten/ wie Syrach leh-
[unleserliches Material – 2 Zeichen fehlen]. 38.ret: Memento noviſsima, Bedencke das ende. Memor
eſto, quoniam mors non tardat,
Gedenck das der Todt
nicht ſeumet. Mihi heri, trbi hodie, Geſtern wars an mir/
heut iſts an dir. Moyſes erinnert ſich alſo ſeines ſterbens:
Pſal. 90.HErr/ lehre vns bedencken das wir ſterben muͤſſen. Darid er-
Pſal. 39.innert ſich ſeines ſterbens mit dieſen worten: HErr/ lehre doch
mich/ das ein ende mit mir haben mus/ vnd mein leben ein ziel
hat/ vnd ich davon mus. Sihe/ meine Tage ſind einer hand
breit bey dir/ vnnd mein leben iſt wie nichts fuͤr dir/ wie
gar nichts ſind alle Menſchen/ die doch ſo ſicher leben.

S. Pe-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0034" n="[34]"/>
                <p><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 5. 6.</hi></note><hi rendition="#aq">Per unum hominem peccatum intravit in mun-<lb/>
dum, &amp; per peccatum Mors.</hi> Durch einen Men&#x017F;chen i&#x017F;t<lb/>
die Su&#x0364;nde kommen in die Welt/ vnd der Todt durch die<lb/>
Su&#x0364;nde/ vnd i&#x017F;t al&#x017F;o der Todt zu allen Men&#x017F;chen durchge-<lb/>
drungen/ dieweil &#x017F;ie alle Su&#x0364;nder &#x017F;ind. Jtem: Der Todt i&#x017F;t<lb/>
der Su&#x0364;nden Sold.</p><lb/>
                <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Praxis.</hi></hi></note>Dis Sterben dienet darzu/ das wir der Su&#x0364;nden &#x017F;ollen<lb/>
feind werden/ vnd die&#x017F;elbe fliehen als das erg&#x017F;te Gifft/ daran<lb/>
wir alle den Todt gefre&#x017F;&#x017F;en haben. Fu&#x0364;rwar wer dis &#x017F;terben<lb/>
recht bedenckt/ der hat zur Su&#x0364;nd kein lu&#x017F;t/ wie Augu&#x017F;tinus<lb/>
fein ge&#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Nihil &#x017F;ic revocat à peccatis, atq&#x0301;; frequens<lb/>
cogitatio mortis.</hi> Es mag vns nichts &#x017F;o leichtlich von Su&#x0364;n-<lb/>
den abemanen/ als wenn wir alle augenblick bedencken/ wie<lb/>
wir &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </head>
                <p>Dem HErrn &#x017F;terben/ i&#x017F;t: Wenn wir vns bey lebens<lb/>
vnd fro&#x0364;licher zeit offt des Todes erinnern/ vnd vns zur hinne-<lb/>
fart zeitig ru&#x0364;&#x017F;ten vnd &#x017F;chicken. Du &#x017F;ihe&#x017F;ts je wol bey einem<lb/>
Kauffman/ der eine ferne Rei&#x017F;e fu&#x0364;r hat wie &#x017F;ich der &#x017F;chickt vnd<lb/>
ru&#x0364;&#x017F;tet/ mit notdu&#x0364;rfftiger Kleidung/ Zehrung/ Gewehren etc.<lb/>
Al&#x017F;o &#x017F;ollen wir in die&#x017F;em fall auch an&#x017F;chlagen/ denn wir ha-<lb/>
ben auch eine &#x017F;ehr ferne vnd gefehrliche Rei&#x017F;e fu&#x0364;r/ aus die&#x017F;em<lb/>
leben in das ewige Vaterland/ do wir ewig gedencken zu blei-<lb/>
ben. Zu &#x017F;olcher Rei&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir vns al&#x017F;o ru&#x0364;&#x017F;ten 1. Das wir<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq"><supplied>syr</supplied>.</hi> 7.</hi></note>vns &#x017F;olche rei&#x017F;e vnd hinnefart offt fu&#x0364;rhalten/ wie Syrach leh-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq"><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="2"/>.</hi> 38.</hi></note>ret: <hi rendition="#aq">Memento novi&#x017F;sima,</hi> Bedencke das ende. <hi rendition="#aq">Memor<lb/>
e&#x017F;to, quoniam mors non tardat,</hi> Gedenck das der Todt<lb/>
nicht &#x017F;eumet. <hi rendition="#aq">Mihi heri, trbi hodie,</hi> Ge&#x017F;tern wars an mir/<lb/>
heut i&#x017F;ts an dir. Moy&#x017F;es erinnert &#x017F;ich al&#x017F;o &#x017F;eines &#x017F;terbens:<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 90.</hi></note>HErr/ lehre vns bedencken das wir &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Darid er-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 39.</hi></note>innert &#x017F;ich &#x017F;eines &#x017F;terbens mit die&#x017F;en worten: HErr/ lehre doch<lb/>
mich/ das ein ende mit mir haben mus/ vnd mein leben ein ziel<lb/>
hat/ vnd ich davon mus. Sihe/ meine Tage &#x017F;ind einer hand<lb/>
breit bey dir/ vnnd mein leben i&#x017F;t wie nichts fu&#x0364;r dir/ wie<lb/>
gar nichts &#x017F;ind alle Men&#x017F;chen/ die doch &#x017F;o &#x017F;icher leben.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">S. Pe-</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Per unum hominem peccatum intravit in mun- dum, & per peccatum Mors. Durch einen Menſchen iſt die Suͤnde kommen in die Welt/ vnd der Todt durch die Suͤnde/ vnd iſt alſo der Todt zu allen Menſchen durchge- drungen/ dieweil ſie alle Suͤnder ſind. Jtem: Der Todt iſt der Suͤnden Sold. Rom. 5. 6. Dis Sterben dienet darzu/ das wir der Suͤnden ſollen feind werden/ vnd dieſelbe fliehen als das ergſte Gifft/ daran wir alle den Todt gefreſſen haben. Fuͤrwar wer dis ſterben recht bedenckt/ der hat zur Suͤnd kein luſt/ wie Auguſtinus fein geſagt: Nihil ſic revocat à peccatis, atq́; frequens cogitatio mortis. Es mag vns nichts ſo leichtlich von Suͤn- den abemanen/ als wenn wir alle augenblick bedencken/ wie wir ſterben muͤſſen. Praxis. II.Dem HErrn ſterben/ iſt: Wenn wir vns bey lebens vnd froͤlicher zeit offt des Todes erinnern/ vnd vns zur hinne- fart zeitig ruͤſten vnd ſchicken. Du ſiheſts je wol bey einem Kauffman/ der eine ferne Reiſe fuͤr hat wie ſich der ſchickt vnd ruͤſtet/ mit notduͤrfftiger Kleidung/ Zehrung/ Gewehren etc. Alſo ſollen wir in dieſem fall auch anſchlagen/ denn wir ha- ben auch eine ſehr ferne vnd gefehrliche Reiſe fuͤr/ aus dieſem leben in das ewige Vaterland/ do wir ewig gedencken zu blei- ben. Zu ſolcher Reiſe muͤſſen wir vns alſo ruͤſten 1. Das wir vns ſolche reiſe vnd hinnefart offt fuͤrhalten/ wie Syrach leh- ret: Memento noviſsima, Bedencke das ende. Memor eſto, quoniam mors non tardat, Gedenck das der Todt nicht ſeumet. Mihi heri, trbi hodie, Geſtern wars an mir/ heut iſts an dir. Moyſes erinnert ſich alſo ſeines ſterbens: HErr/ lehre vns bedencken das wir ſterben muͤſſen. Darid er- innert ſich ſeines ſterbens mit dieſen worten: HErr/ lehre doch mich/ das ein ende mit mir haben mus/ vnd mein leben ein ziel hat/ vnd ich davon mus. Sihe/ meine Tage ſind einer hand breit bey dir/ vnnd mein leben iſt wie nichts fuͤr dir/ wie gar nichts ſind alle Menſchen/ die doch ſo ſicher leben. S. Pe- syr. 7. __. 38. Pſal. 90. Pſal. 39.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542550/34
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542550/34>, abgerufen am 19.05.2022.