Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603.

Bild:
<< vorherige Seite

von Piccatelen/ des Edlen Gestrengen vnnd Ehrenvehsten
Magnus von Piccatell zu Giwitzen in Meckelburg Erdfes-
sen/ seligern/ viel geliebte hinderlassene Tochter/ die jetzo vber
den alzufrühen vnd nuerhofften Abgang jhres seligen Jun-
ckern hertzlich vnd schmertzlich betrübet: Gott der Vater aller
betrübten vnd trawrigen/ wolle jhr mit Gnadentrost zu hülff
kommen.

Diese Freye vnd Heyrath/ nach dem sie nun allerseits
nach Nothdurfft beredet/ vnd geschlossen/ ist endlieh die Christ-
liche Vertrawung vnnd das ehliche Beylager allhie vff[e]n
Hause zu Schönermarck gehalten vnd volnzogen/ do vnser
jtzo in GOtt ruhender Juncker seeliger sich seine außerkorne
Margaretam durch die Hand des Priesters lassen zuführen
vnd Copuliren/ welches ist geschehen des Sontags [i]nvoca-
vit Anno
1598. Jm funff vnnd dreissigsien Jansines al-
ters/ welches jhm denn sehr löblich nachzusagen/ das er seine
gebürliche zeit abgewartet vnd nicht in Kindischen Jaren ge-
freyet/ wie man jetzo junge Leute findet/ die sich befreyen/ das
man solt des Breutgams vnd der Braut Alter aneinander se-
tzen müssen/ vnnd doch nehrlich ein 35. Jar zu wege bringen
können.

Diß aber ist hie wol zu mercken: Wie vnser Herr
Gott sein sonderlich Weißheit an diesen beyden jungen Ehe-
Psalin. 5.leuten zu erkennen geben/ wie er seine Heiligen wünderlich
führe: Denn eben in angehender fasten sind sie durch Gött-
liche schickung zusammen mit dem Eheband verknüpffet/ vnd
feilen nur 6. Tage daran/ das nicht die zeit gar genaw hat ein-
getroffen/ do er durch den Menschen fraß den natürlichen
Tod diß Eheband auffgelöset vnd diese beide Liebe/ liebe junge
Hertzen wider von einander geschieden. Ach scheiden wer hat
dich erbacht/ du hast manch junges Hertz in gros trawren ge-
bracht/ Scheiden macht leiden/ vnd kans doch niemand meiden.

Jn solchem Ehestand hat er sich mit seinem von Gott
zugefügten Ehegatten gantz Christlich/ Friedlich/ Freund-

lich

von Piccatelen/ des Edlen Geſtrengen vnnd Ehrenvehſten
Magnus von Piccatell zu Giwitzen in Meckelburg Erdfeſ-
ſen/ ſeligern/ viel geliebte hinderlaſſene Tochter/ die jetzo vber
den alzufruͤhen vnd nuerhofften Abgang jhres ſeligen Jun-
ckern hertzlich vnd ſchmertzlich betruͤbet: Gott der Vater aller
betruͤbten vnd trawrigen/ wolle jhr mit Gnadentroſt zu huͤlff
kommen.

Dieſe Freye vnd Heyrath/ nach dem ſie nun allerſeits
nach Nothdurfft beredet/ vnd geſchloſſen/ iſt endlieh die Chriſt-
liche Vertrawung vnnd das ehliche Beylager allhie vff[e]n
Hauſe zu Schoͤnermarck gehalten vnd volnzogen/ do vnſer
jtzo in GOtt ruhender Juncker ſeeliger ſich ſeine außerkorne
Margaretam durch die Hand des Prieſters laſſen zufuͤhren
vnd Copuliren/ welches iſt geſchehen des Sontags [i]nvoca-
vit Anno
1598. Jm funff vnnd dreiſſigſien Janſines al-
ters/ welches jhm denn ſehr loͤblich nachzuſagen/ das er ſeine
gebuͤrliche zeit abgewartet vnd nicht in Kindiſchen Jaren ge-
freyet/ wie man jetzo junge Leute findet/ die ſich befreyen/ das
man ſolt des Breutgams vnd der Braut Alter aneinander ſe-
tzen muͤſſen/ vnnd doch nehrlich ein 35. Jar zu wege bringen
koͤnnen.

Diß aber iſt hie wol zu mercken: Wie vnſer Herr
Gott ſein ſonderlich Weißheit an dieſen beyden jungen Ehe-
Pſalin. 5.leuten zu erkennen geben/ wie er ſeine Heiligen wuͤnderlich
fuͤhre: Denn eben in angehender faſten ſind ſie durch Goͤtt-
liche ſchickung zuſammen mit dem Eheband verknuͤpffet/ vnd
feilen nur 6. Tage daran/ das nicht die zeit gar genaw hat ein-
getroffen/ do er durch den Menſchen fraß den natuͤrlichen
Tod diß Eheband auffgeloͤſet vnd dieſe beide Liebe/ liebe junge
Hertzen wider von einander geſchieden. Ach ſcheiden wer hat
dich erbacht/ du haſt manch junges Hertz in gros trawren ge-
bracht/ Scheiden macht leiden/ vñ kans doch niemand meiden.

Jn ſolchem Eheſtand hat er ſich mit ſeinem von Gott
zugefuͤgten Ehegatten gantz Chriſtlich/ Friedlich/ Freund-

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0046" n="[46]"/>
von Piccatelen/ des Edlen Ge&#x017F;trengen vnnd Ehrenveh&#x017F;ten<lb/>
Magnus von Piccatell zu Giwitzen in Meckelburg Erdfe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;eligern/ viel geliebte hinderla&#x017F;&#x017F;ene Tochter/ die jetzo vber<lb/>
den alzufru&#x0364;hen vnd nuerhofften Abgang jhres &#x017F;eligen Jun-<lb/>
ckern hertzlich vnd &#x017F;chmertzlich betru&#x0364;bet: Gott der Vater aller<lb/>
betru&#x0364;bten vnd trawrigen/ wolle jhr mit Gnadentro&#x017F;t zu hu&#x0364;lff<lb/>
kommen.</p><lb/>
              <p>Die&#x017F;e Freye vnd Heyrath/ nach dem &#x017F;ie nun aller&#x017F;eits<lb/>
nach Nothdurfft beredet/ vnd ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t endlieh die Chri&#x017F;t-<lb/>
liche Vertrawung vnnd das ehliche Beylager allhie vff<supplied>e</supplied>n<lb/>
Hau&#x017F;e zu Scho&#x0364;nermarck gehalten vnd volnzogen/ do vn&#x017F;er<lb/>
jtzo in GOtt ruhender Juncker &#x017F;eeliger &#x017F;ich &#x017F;eine außerkorne<lb/>
Margaretam durch die Hand des Prie&#x017F;ters la&#x017F;&#x017F;en zufu&#x0364;hren<lb/>
vnd Copuliren/ welches i&#x017F;t ge&#x017F;chehen des Sontags <hi rendition="#aq"><supplied>i</supplied>nvoca-<lb/>
vit Anno</hi> 1598. Jm funff vnnd drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ien Jan&#x017F;ines al-<lb/>
ters/ welches jhm denn &#x017F;ehr lo&#x0364;blich nachzu&#x017F;agen/ das er &#x017F;eine<lb/>
gebu&#x0364;rliche zeit abgewartet vnd nicht in Kindi&#x017F;chen Jaren ge-<lb/>
freyet/ wie man jetzo junge Leute findet/ die &#x017F;ich befreyen/ das<lb/>
man &#x017F;olt des Breutgams vnd der Braut Alter aneinander &#x017F;e-<lb/>
tzen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnnd doch nehrlich ein 35. Jar zu wege bringen<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
              <p>Diß aber i&#x017F;t hie wol zu mercken: Wie vn&#x017F;er <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><lb/>
Gott &#x017F;ein &#x017F;onderlich Weißheit an die&#x017F;en beyden jungen Ehe-<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alin.</hi> 5.</hi></note>leuten zu erkennen geben/ wie er &#x017F;eine Heiligen wu&#x0364;nderlich<lb/>
fu&#x0364;hre: Denn eben in angehender fa&#x017F;ten &#x017F;ind &#x017F;ie durch Go&#x0364;tt-<lb/>
liche &#x017F;chickung zu&#x017F;ammen mit dem Eheband verknu&#x0364;pffet/ vnd<lb/>
feilen nur 6. Tage daran/ das nicht die zeit gar genaw hat ein-<lb/>
getroffen/ do er durch den Men&#x017F;chen fraß den natu&#x0364;rlichen<lb/>
Tod diß Eheband auffgelo&#x0364;&#x017F;et vnd die&#x017F;e beide Liebe/ liebe junge<lb/>
Hertzen wider von einander ge&#x017F;chieden. Ach &#x017F;cheiden wer hat<lb/>
dich erbacht/ du ha&#x017F;t manch junges Hertz in gros trawren ge-<lb/>
bracht/ Scheiden macht leiden/ vn&#x0303; kans doch niemand meiden.</p><lb/>
              <p>Jn &#x017F;olchem Ehe&#x017F;tand hat er &#x017F;ich mit &#x017F;einem von Gott<lb/>
zugefu&#x0364;gten Ehegatten gantz Chri&#x017F;tlich/ Friedlich/ Freund-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">lich</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0046] von Piccatelen/ des Edlen Geſtrengen vnnd Ehrenvehſten Magnus von Piccatell zu Giwitzen in Meckelburg Erdfeſ- ſen/ ſeligern/ viel geliebte hinderlaſſene Tochter/ die jetzo vber den alzufruͤhen vnd nuerhofften Abgang jhres ſeligen Jun- ckern hertzlich vnd ſchmertzlich betruͤbet: Gott der Vater aller betruͤbten vnd trawrigen/ wolle jhr mit Gnadentroſt zu huͤlff kommen. Dieſe Freye vnd Heyrath/ nach dem ſie nun allerſeits nach Nothdurfft beredet/ vnd geſchloſſen/ iſt endlieh die Chriſt- liche Vertrawung vnnd das ehliche Beylager allhie vffen Hauſe zu Schoͤnermarck gehalten vnd volnzogen/ do vnſer jtzo in GOtt ruhender Juncker ſeeliger ſich ſeine außerkorne Margaretam durch die Hand des Prieſters laſſen zufuͤhren vnd Copuliren/ welches iſt geſchehen des Sontags invoca- vit Anno 1598. Jm funff vnnd dreiſſigſien Janſines al- ters/ welches jhm denn ſehr loͤblich nachzuſagen/ das er ſeine gebuͤrliche zeit abgewartet vnd nicht in Kindiſchen Jaren ge- freyet/ wie man jetzo junge Leute findet/ die ſich befreyen/ das man ſolt des Breutgams vnd der Braut Alter aneinander ſe- tzen muͤſſen/ vnnd doch nehrlich ein 35. Jar zu wege bringen koͤnnen. Diß aber iſt hie wol zu mercken: Wie vnſer Herr Gott ſein ſonderlich Weißheit an dieſen beyden jungen Ehe- leuten zu erkennen geben/ wie er ſeine Heiligen wuͤnderlich fuͤhre: Denn eben in angehender faſten ſind ſie durch Goͤtt- liche ſchickung zuſammen mit dem Eheband verknuͤpffet/ vnd feilen nur 6. Tage daran/ das nicht die zeit gar genaw hat ein- getroffen/ do er durch den Menſchen fraß den natuͤrlichen Tod diß Eheband auffgeloͤſet vnd dieſe beide Liebe/ liebe junge Hertzen wider von einander geſchieden. Ach ſcheiden wer hat dich erbacht/ du haſt manch junges Hertz in gros trawren ge- bracht/ Scheiden macht leiden/ vñ kans doch niemand meiden. Pſalin. 5. Jn ſolchem Eheſtand hat er ſich mit ſeinem von Gott zugefuͤgten Ehegatten gantz Chriſtlich/ Friedlich/ Freund- lich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/542550
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/542550/46
Zitationshilfe: Beuthelius, Johann: Christliches Leben vnd Seliges Sterben. Wittenberg, 1603, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/542550/46>, abgerufen am 03.07.2022.