Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Klag und Trost-Schrifftchen Bey sehr betrawrlichem aber seligem Hintrit aus dieser Welt Des Weiland Ehrnvesten und Vornehmgeachten Hieronymi Hieronymi Mitbürgers und Handelsmans dieser Löblichen Stadt Kneiphoff Königsbergk. [Königsberg], 1648.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Seelen Sonn ist fort/ die Tracht
Jn einem schwartzen Trawer-Kleide
Zeugt gnugsam von der langen Nacht/
Die stets vns hält in tieffem Leide/
Wir schewen Volck/ es lässt das Hauß
Vns/ wie im Winter/ selten aus.
Viel werden hie/ als Schnee/ so weis
Von Kummer/ welcher in vns dringet.
Die Seufftzer sind der Nort/ das Eiß
Die Furcht/ die vnser Hertz bezwinget/
Der Winter netzt auch mannigmahl/
Hie wissen Thränen keine Zahl.
Was aber schreib ich hievon viel?
Jhr werdet selbst es gnug erfahren.
O daß jhr schon des Glückes Spiel
Müsst/ werden in so zarten Jahren/
Da Euch sollt aller Frewden Standt
Von rechtes wegen seyn bekant.
Habt
A ij
Der Seelen Sonn iſt fort/ die Tracht
Jn einem ſchwartzen Trawer-Kleide
Zeugt gnugſam von der langen Nacht/
Die ſtets vns haͤlt in tieffem Leide/
Wir ſchewen Volck/ es laͤſſt das Hauß
Vns/ wie im Winter/ ſelten aus.
Viel werden hie/ als Schnee/ ſo weis
Von Kummer/ welcher in vns dringet.
Die Seufftzer ſind der Nort/ das Eiß
Die Furcht/ die vnſer Hertz bezwinget/
Der Winter netzt auch mannigmahl/
Hie wiſſen Thraͤnen keine Zahl.
Was aber ſchreib ich hievon viel?
Jhr werdet ſelbſt es gnug erfahren.
O daß jhr ſchon des Gluͤckes Spiel
Muͤſſt/ werden in ſo zarten Jahren/
Da Euch ſollt aller Frewden Standt
Von rechtes wegen ſeyn bekant.
Habt
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0003"/>
          <lg>
            <l>Der Seelen Sonn i&#x017F;t fort/ die Tracht</l><lb/>
            <l>Jn einem &#x017F;chwartzen Trawer-Kleide</l><lb/>
            <l>Zeugt gnug&#x017F;am von der langen Nacht/</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;tets vns ha&#x0364;lt in tieffem Leide/</l><lb/>
            <l>Wir &#x017F;chewen Volck/ es la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t das Hauß</l><lb/>
            <l>Vns/ wie im Winter/ &#x017F;elten aus.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Viel werden hie/ als Schnee/ &#x017F;o weis</l><lb/>
            <l>Von Kummer/ welcher in vns dringet.</l><lb/>
            <l>Die Seufftzer &#x017F;ind der Nort/ das Eiß</l><lb/>
            <l>Die Furcht/ die vn&#x017F;er Hertz bezwinget/</l><lb/>
            <l>Der Winter netzt auch mannigmahl/</l><lb/>
            <l>Hie wi&#x017F;&#x017F;en Thra&#x0364;nen keine Zahl.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Was aber &#x017F;chreib ich hievon viel?</l><lb/>
            <l>Jhr werdet &#x017F;elb&#x017F;t es gnug erfahren.</l><lb/>
            <l>O daß jhr &#x017F;chon des Glu&#x0364;ckes Spiel</l><lb/>
            <l>Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ werden in &#x017F;o zarten Jahren/</l><lb/>
            <l>Da Euch &#x017F;ollt aller Frewden Standt</l><lb/>
            <l>Von rechtes wegen &#x017F;eyn bekant.</l>
          </lg><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">A ij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Habt</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] Der Seelen Sonn iſt fort/ die Tracht Jn einem ſchwartzen Trawer-Kleide Zeugt gnugſam von der langen Nacht/ Die ſtets vns haͤlt in tieffem Leide/ Wir ſchewen Volck/ es laͤſſt das Hauß Vns/ wie im Winter/ ſelten aus. Viel werden hie/ als Schnee/ ſo weis Von Kummer/ welcher in vns dringet. Die Seufftzer ſind der Nort/ das Eiß Die Furcht/ die vnſer Hertz bezwinget/ Der Winter netzt auch mannigmahl/ Hie wiſſen Thraͤnen keine Zahl. Was aber ſchreib ich hievon viel? Jhr werdet ſelbſt es gnug erfahren. O daß jhr ſchon des Gluͤckes Spiel Muͤſſt/ werden in ſo zarten Jahren/ Da Euch ſollt aller Frewden Standt Von rechtes wegen ſeyn bekant. Habt A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/635359987
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/635359987/3
Zitationshilfe: Dach, Simon: Klag und Trost-Schrifftchen Bey sehr betrawrlichem aber seligem Hintrit aus dieser Welt Des Weiland Ehrnvesten und Vornehmgeachten Hieronymi Hieronymi Mitbürgers und Handelsmans dieser Löblichen Stadt Kneiphoff Königsbergk. [Königsberg], 1648, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/635359987/3>, abgerufen am 10.08.2022.