Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
I.

Nach einer glücklichen, jedoch für mich sehr beschwerlichen
Seefahrt, erreichten wir endlich den Hafen. Sobald ich mit
dem Boote an's Land kam, belud ich mich selbst mit meiner
kleinen Habseligkeit, und durch das wimmelnde Volk mich
drängend, ging ich in das nächste, geringste Haus hinein,
vor welchem ich ein Schild hängen sah. Ich begehrte ein
Zimmer, der Hausknecht maß mich mit einem Blick und führte
mich unter's Dach. Ich ließ mir frisches Wasser geben, und
genau beschreiben, wo ich den Herrn Thomas John auf-
zusuchen habe: -- "Vor dem Norderthor, das erste Landhaus
zur rechten Hand, ein großes, neues Haus, von roth und wei-
ßem Marmor mit vielen Säulen." Gut. -- Es war noch
früh an der Zeit, ich schnürte sogleich mein Bündel auf, nahm
meinen neu gewandten schwarzen Rock heraus, zog mich rein-
lich an in meine besten Kleider, steckte das Empfehlungsschrei-
ben zu mir, und setzte mich alsbald auf den Weg zu dem
Manne, der mir bei meinen bescheidenen Hoffnungen förderlich
sein sollte.

Nachdem ich die lange Norderstraße hinaufgestiegen, und
das Thor erreicht, sah ich bald die Säulen durch das Grüne
schimmern; -- "also hier," dacht' ich. Ich wischte den Staub
von meinen Füßen mit meinem Schnupftuch ab, setzte mein
Halstuch in Ordnung, und zog in Gottes Namen die Klin-
gel. Die Thür' sprang auf. Auf dem Flur hatt' ich ein Ver-

1
I.

Nach einer glücklichen, jedoch für mich ſehr beſchwerlichen
Seefahrt, erreichten wir endlich den Hafen. Sobald ich mit
dem Boote an’s Land kam, belud ich mich ſelbſt mit meiner
kleinen Habſeligkeit, und durch das wimmelnde Volk mich
drängend, ging ich in das nächſte, geringſte Haus hinein,
vor welchem ich ein Schild hängen ſah. Ich begehrte ein
Zimmer, der Hausknecht maß mich mit einem Blick und führte
mich unter’s Dach. Ich ließ mir friſches Waſſer geben, und
genau beſchreiben, wo ich den Herrn Thomas John auf-
zuſuchen habe: — »Vor dem Norderthor, das erſte Landhaus
zur rechten Hand, ein großes, neues Haus, von roth und wei-
ßem Marmor mit vielen Säulen.« Gut. — Es war noch
früh an der Zeit, ich ſchnürte ſogleich mein Bündel auf, nahm
meinen neu gewandten ſchwarzen Rock heraus, zog mich rein-
lich an in meine beſten Kleider, ſteckte das Empfehlungsſchrei-
ben zu mir, und ſetzte mich alsbald auf den Weg zu dem
Manne, der mir bei meinen beſcheidenen Hoffnungen förderlich
ſein ſollte.

Nachdem ich die lange Norderſtraße hinaufgeſtiegen, und
das Thor erreicht, ſah ich bald die Säulen durch das Grüne
ſchimmern; — »alſo hier,« dacht’ ich. Ich wiſchte den Staub
von meinen Füßen mit meinem Schnupftuch ab, ſetzte mein
Halstuch in Ordnung, und zog in Gottes Namen die Klin-
gel. Die Thür’ ſprang auf. Auf dem Flur hatt’ ich ein Ver-

1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0019" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">I.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p>Nach einer glücklichen, jedoch für mich &#x017F;ehr be&#x017F;chwerlichen<lb/>
Seefahrt, erreichten wir endlich den Hafen. Sobald ich mit<lb/>
dem Boote an&#x2019;s Land kam, belud ich mich &#x017F;elb&#x017F;t mit meiner<lb/>
kleinen Hab&#x017F;eligkeit, und durch das wimmelnde Volk mich<lb/>
drängend, ging ich in das näch&#x017F;te, gering&#x017F;te Haus hinein,<lb/>
vor welchem ich ein Schild hängen &#x017F;ah. Ich begehrte ein<lb/>
Zimmer, der Hausknecht maß mich mit einem Blick und führte<lb/>
mich unter&#x2019;s Dach. Ich ließ mir fri&#x017F;ches Wa&#x017F;&#x017F;er geben, und<lb/>
genau be&#x017F;chreiben, wo ich den Herrn <hi rendition="#g">Thomas John</hi> auf-<lb/>
zu&#x017F;uchen habe: &#x2014; »Vor dem Norderthor, das er&#x017F;te Landhaus<lb/>
zur rechten Hand, ein großes, neues Haus, von roth und wei-<lb/>
ßem Marmor mit vielen Säulen.« Gut. &#x2014; Es war noch<lb/>
früh an der Zeit, ich &#x017F;chnürte &#x017F;ogleich mein Bündel auf, nahm<lb/>
meinen neu gewandten &#x017F;chwarzen Rock heraus, zog mich rein-<lb/>
lich an in meine be&#x017F;ten Kleider, &#x017F;teckte das Empfehlungs&#x017F;chrei-<lb/>
ben zu mir, und &#x017F;etzte mich alsbald auf den Weg zu dem<lb/>
Manne, der mir bei meinen be&#x017F;cheidenen Hoffnungen förderlich<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;ollte.</p><lb/>
        <p>Nachdem ich die lange Norder&#x017F;traße hinaufge&#x017F;tiegen, und<lb/>
das Thor erreicht, &#x017F;ah ich bald die Säulen durch das Grüne<lb/>
&#x017F;chimmern; &#x2014; »al&#x017F;o hier,« dacht&#x2019; ich. Ich wi&#x017F;chte den Staub<lb/>
von meinen Füßen mit meinem Schnupftuch ab, &#x017F;etzte mein<lb/>
Halstuch in Ordnung, und zog in Gottes Namen die Klin-<lb/>
gel. Die Thür&#x2019; &#x017F;prang auf. Auf dem Flur hatt&#x2019; ich ein Ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0019] I. Nach einer glücklichen, jedoch für mich ſehr beſchwerlichen Seefahrt, erreichten wir endlich den Hafen. Sobald ich mit dem Boote an’s Land kam, belud ich mich ſelbſt mit meiner kleinen Habſeligkeit, und durch das wimmelnde Volk mich drängend, ging ich in das nächſte, geringſte Haus hinein, vor welchem ich ein Schild hängen ſah. Ich begehrte ein Zimmer, der Hausknecht maß mich mit einem Blick und führte mich unter’s Dach. Ich ließ mir friſches Waſſer geben, und genau beſchreiben, wo ich den Herrn Thomas John auf- zuſuchen habe: — »Vor dem Norderthor, das erſte Landhaus zur rechten Hand, ein großes, neues Haus, von roth und wei- ßem Marmor mit vielen Säulen.« Gut. — Es war noch früh an der Zeit, ich ſchnürte ſogleich mein Bündel auf, nahm meinen neu gewandten ſchwarzen Rock heraus, zog mich rein- lich an in meine beſten Kleider, ſteckte das Empfehlungsſchrei- ben zu mir, und ſetzte mich alsbald auf den Weg zu dem Manne, der mir bei meinen beſcheidenen Hoffnungen förderlich ſein ſollte. Nachdem ich die lange Norderſtraße hinaufgeſtiegen, und das Thor erreicht, ſah ich bald die Säulen durch das Grüne ſchimmern; — »alſo hier,« dacht’ ich. Ich wiſchte den Staub von meinen Füßen mit meinem Schnupftuch ab, ſetzte mein Halstuch in Ordnung, und zog in Gottes Namen die Klin- gel. Die Thür’ ſprang auf. Auf dem Flur hatt’ ich ein Ver- 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/Yw_7531_1
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/Yw_7531_1/19
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1839, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/Yw_7531_1/19>, abgerufen am 30.01.2023.