Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
IV.

Ich werde in meiner Erzählung schnell über eine Zeit hin-
eilen müssen, bei der ich, wie gerne! verweilen würde, wenn
ich ihren lebendigen Geist in der Erinnerung herauf zu be-
schwören vermöchte. Aber die Farbe, die sie belebte, und nur
wieder beleben kann, ist in mir verloschen, und wenn ich in
meiner Brust wieder finden will, was sie damals so mächtig
erhob, die Schmerzen und das Glück, den frommen Wahn,
da schlag' ich vergebens an einen Felsen, der keinen lebendigen
Quell mehr gewährt, und der Gott ist von mir gewichen.
Wie verändert blickt sie mich jetzt an, diese vergangene Zeit!
-- Ich sollte dort in dem Bade eine heroische Rolle tragiren,
schlecht einstudirt, und ein Neuling auf der Bühne, vergaff'
ich mich aus dem Stücke heraus in ein Paar blaue Augen.
Die Eltern, vom Spiele getäuscht, bieten Alles auf, den
Handel nur schnell fest zu machen, und die gemeine Posse
beschließt eine Verhöhnung. Und das ist Alles, Alles! --
Das kommt mir albern und abgeschmackt vor, und schrecklich
wiederum, daß so mir vorkommen kann, was damals so reich,
so groß die Brust mir schwellte. Mina, wie ich damals
weinte, als ich dich verlor, so wein' ich jetzt, dich auch in mir
verloren zu haben. Bin ich denn so alt worden? -- O trau-
rige Vernunft! Nur noch ein Pulsschlag jener Zeit, ein Mo-
ment jenes Wahnes, -- aber nein! einsam auf dem hohen,
öden Meere deiner bittern Fluth, und längst aus dem letzten
Pokale der Champagner Elfe entsprüht!

IV.

Ich werde in meiner Erzählung ſchnell über eine Zeit hin-
eilen müſſen, bei der ich, wie gerne! verweilen würde, wenn
ich ihren lebendigen Geiſt in der Erinnerung herauf zu be-
ſchwören vermöchte. Aber die Farbe, die ſie belebte, und nur
wieder beleben kann, iſt in mir verloſchen, und wenn ich in
meiner Bruſt wieder finden will, was ſie damals ſo mächtig
erhob, die Schmerzen und das Glück, den frommen Wahn,
da ſchlag’ ich vergebens an einen Felſen, der keinen lebendigen
Quell mehr gewährt, und der Gott iſt von mir gewichen.
Wie verändert blickt ſie mich jetzt an, dieſe vergangene Zeit!
— Ich ſollte dort in dem Bade eine heroiſche Rolle tragiren,
ſchlecht einſtudirt, und ein Neuling auf der Bühne, vergaff’
ich mich aus dem Stücke heraus in ein Paar blaue Augen.
Die Eltern, vom Spiele getäuſcht, bieten Alles auf, den
Handel nur ſchnell feſt zu machen, und die gemeine Poſſe
beſchließt eine Verhöhnung. Und das iſt Alles, Alles! —
Das kommt mir albern und abgeſchmackt vor, und ſchrecklich
wiederum, daß ſo mir vorkommen kann, was damals ſo reich,
ſo groß die Bruſt mir ſchwellte. Mina, wie ich damals
weinte, als ich dich verlor, ſo wein’ ich jetzt, dich auch in mir
verloren zu haben. Bin ich denn ſo alt worden? — O trau-
rige Vernunft! Nur noch ein Pulsſchlag jener Zeit, ein Mo-
ment jenes Wahnes, — aber nein! einſam auf dem hohen,
öden Meere deiner bittern Fluth, und längſt aus dem letzten
Pokale der Champagner Elfe entſprüht!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0041" n="[23]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">IV.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p>Ich werde in meiner Erzählung &#x017F;chnell über eine Zeit hin-<lb/>
eilen mü&#x017F;&#x017F;en, bei der ich, wie gerne! verweilen würde, wenn<lb/>
ich ihren lebendigen Gei&#x017F;t in der Erinnerung herauf zu be-<lb/>
&#x017F;chwören vermöchte. Aber die Farbe, die &#x017F;ie belebte, und nur<lb/>
wieder beleben kann, i&#x017F;t in mir verlo&#x017F;chen, und wenn ich in<lb/>
meiner Bru&#x017F;t wieder finden will, was &#x017F;ie damals &#x017F;o mächtig<lb/>
erhob, die Schmerzen und das Glück, den frommen Wahn,<lb/>
da &#x017F;chlag&#x2019; ich vergebens an einen Fel&#x017F;en, der keinen lebendigen<lb/>
Quell mehr gewährt, und der Gott i&#x017F;t von mir gewichen.<lb/>
Wie verändert blickt &#x017F;ie mich jetzt an, die&#x017F;e vergangene Zeit!<lb/>
&#x2014; Ich &#x017F;ollte dort in dem Bade eine heroi&#x017F;che Rolle tragiren,<lb/>
&#x017F;chlecht ein&#x017F;tudirt, und ein Neuling auf der Bühne, vergaff&#x2019;<lb/>
ich mich aus dem Stücke heraus in ein Paar blaue Augen.<lb/>
Die Eltern, vom Spiele getäu&#x017F;cht, bieten Alles auf, den<lb/>
Handel nur &#x017F;chnell fe&#x017F;t zu machen, und die gemeine Po&#x017F;&#x017F;e<lb/>
be&#x017F;chließt eine Verhöhnung. Und das i&#x017F;t Alles, Alles! &#x2014;<lb/>
Das kommt mir albern und abge&#x017F;chmackt vor, und &#x017F;chrecklich<lb/>
wiederum, daß &#x017F;o mir vorkommen kann, was damals &#x017F;o reich,<lb/>
&#x017F;o groß die Bru&#x017F;t mir &#x017F;chwellte. <hi rendition="#g">Mina</hi>, wie ich damals<lb/>
weinte, als ich dich verlor, &#x017F;o wein&#x2019; ich jetzt, dich auch in mir<lb/>
verloren zu haben. Bin ich denn &#x017F;o alt worden? &#x2014; O trau-<lb/>
rige Vernunft! Nur noch ein Puls&#x017F;chlag jener Zeit, ein Mo-<lb/>
ment jenes Wahnes, &#x2014; aber nein! ein&#x017F;am auf dem hohen,<lb/>
öden Meere deiner bittern Fluth, und läng&#x017F;t aus dem letzten<lb/>
Pokale der Champagner Elfe ent&#x017F;prüht!</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0041] IV. Ich werde in meiner Erzählung ſchnell über eine Zeit hin- eilen müſſen, bei der ich, wie gerne! verweilen würde, wenn ich ihren lebendigen Geiſt in der Erinnerung herauf zu be- ſchwören vermöchte. Aber die Farbe, die ſie belebte, und nur wieder beleben kann, iſt in mir verloſchen, und wenn ich in meiner Bruſt wieder finden will, was ſie damals ſo mächtig erhob, die Schmerzen und das Glück, den frommen Wahn, da ſchlag’ ich vergebens an einen Felſen, der keinen lebendigen Quell mehr gewährt, und der Gott iſt von mir gewichen. Wie verändert blickt ſie mich jetzt an, dieſe vergangene Zeit! — Ich ſollte dort in dem Bade eine heroiſche Rolle tragiren, ſchlecht einſtudirt, und ein Neuling auf der Bühne, vergaff’ ich mich aus dem Stücke heraus in ein Paar blaue Augen. Die Eltern, vom Spiele getäuſcht, bieten Alles auf, den Handel nur ſchnell feſt zu machen, und die gemeine Poſſe beſchließt eine Verhöhnung. Und das iſt Alles, Alles! — Das kommt mir albern und abgeſchmackt vor, und ſchrecklich wiederum, daß ſo mir vorkommen kann, was damals ſo reich, ſo groß die Bruſt mir ſchwellte. Mina, wie ich damals weinte, als ich dich verlor, ſo wein’ ich jetzt, dich auch in mir verloren zu haben. Bin ich denn ſo alt worden? — O trau- rige Vernunft! Nur noch ein Pulsſchlag jener Zeit, ein Mo- ment jenes Wahnes, — aber nein! einſam auf dem hohen, öden Meere deiner bittern Fluth, und längſt aus dem letzten Pokale der Champagner Elfe entſprüht!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/Yw_7531_1
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/Yw_7531_1/41
Zitationshilfe: Chamisso, Adelbert von: Peter Schlemihl’s wundersame Geschichte. Nürnberg, 1839, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/Yw_7531_1/41>, abgerufen am 30.01.2023.