Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
get aus vielen sauffen und schwelgen/
daher der Leib zu allen Kranckheiten fä-
hig gemacht wird. Und das ist eben
die Ursach/ warum bey ereigender gif-
tiger Lufft mehr junge als alte unvermö-
gende Leute sterben/ weil sie den frischen
Zunder immer im Leibe tragen/ auch die
Natur gäntzlich geschwächet und ver-
derbet/ daß sie keinen Puff mehr aus ste-
hen kan/ sondern quando Hannibal est
ante portas,
oder wenn der Feind nur
für das Thor kömmt/
da giebt sich die
Stadt gutwillig. Dahero bleibt wahr/
quod in subjecto idoneo causa morbi
non agat pro activitate sua, sed pro di-
spositione recipientis,
das ist: Die Ur-
sach der Kranckheit wircket nicht in
den Menschen nach ihrer Gewalt
und Willen/ sondern wie der
Mensch geneigt und aufzufangen
fähig ist.
Die Fieber werden mir
ein gut Zeugnüß geben/ welche mehr jun-
ge als alte betagte aufreibet und einern-
det. Diese Cachexie befreundet sich
meistentheils mit dem Scharbock und
desgleichen/ woraus wieder andere ein-

gewur-

und derer Curen.
get aus vielen ſauffen und ſchwelgen/
daher der Leib zu allen Kranckheiten faͤ-
hig gemacht wird. Und das iſt eben
die Urſach/ warum bey ereigender gif-
tiger Lufft mehr junge als alte unvermoͤ-
gende Leute ſterben/ weil ſie den friſchen
Zunder immer im Leibe tragen/ auch die
Natur gaͤntzlich geſchwaͤchet und ver-
derbet/ daß ſie keinen Puff mehr aus ſte-
hen kan/ ſondern quando Hannibal eſt
ante portas,
oder wenn der Feind nur
fuͤr das Thor koͤmmt/
da giebt ſich die
Stadt gutwillig. Dahero bleibt wahr/
quod in ſubjecto idoneo cauſa morbi
non agat pro activitate ſua, ſed pro di-
ſpoſitione recipientis,
das iſt: Die Ur-
ſach der Kranckheit wircket nicht in
den Menſchen nach ihrer Gewalt
und Willen/ ſondern wie der
Menſch geneigt und aufzufangen
faͤhig iſt.
Die Fieber werden mir
ein gut Zeugnuͤß geben/ welche mehr jun-
ge als alte betagte aufreibet und einern-
det. Dieſe Cachexie befreundet ſich
meiſtentheils mit dem Scharbock und
desgleichen/ woraus wieder andere ein-

gewur-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0117" n="91"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
get aus vielen &#x017F;auffen und &#x017F;chwelgen/<lb/>
daher der Leib zu allen Kranckheiten fa&#x0364;-<lb/>
hig gemacht wird. Und das i&#x017F;t eben<lb/>
die Ur&#x017F;ach/ warum bey ereigender gif-<lb/>
tiger Lufft mehr junge als alte unvermo&#x0364;-<lb/>
gende Leute &#x017F;terben/ weil &#x017F;ie den fri&#x017F;chen<lb/>
Zunder immer im Leibe tragen/ auch die<lb/>
Natur ga&#x0364;ntzlich ge&#x017F;chwa&#x0364;chet und ver-<lb/>
derbet/ daß &#x017F;ie keinen Puff mehr aus &#x017F;te-<lb/>
hen kan/ &#x017F;ondern <hi rendition="#aq">quando Hannibal e&#x017F;t<lb/>
ante portas,</hi> <hi rendition="#fr">oder wenn der Feind nur<lb/>
fu&#x0364;r das Thor ko&#x0364;mmt/</hi> da giebt &#x017F;ich die<lb/>
Stadt gutwillig. Dahero bleibt wahr/<lb/><hi rendition="#aq">quod in &#x017F;ubjecto idoneo cau&#x017F;a morbi<lb/>
non agat pro activitate &#x017F;ua, &#x017F;ed pro di-<lb/>
&#x017F;po&#x017F;itione recipientis,</hi> das i&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Die Ur-<lb/>
&#x017F;ach der Kranckheit wircket nicht in<lb/>
den Men&#x017F;chen nach ihrer Gewalt<lb/>
und Willen/ &#x017F;ondern wie der<lb/>
Men&#x017F;ch geneigt und aufzufangen<lb/>
fa&#x0364;hig i&#x017F;t.</hi> Die Fieber werden mir<lb/>
ein gut Zeugnu&#x0364;ß geben/ welche mehr jun-<lb/>
ge als alte betagte aufreibet und einern-<lb/>
det. Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Cachexie</hi> befreundet &#x017F;ich<lb/>
mei&#x017F;tentheils mit dem Scharbock und<lb/>
desgleichen/ woraus wieder andere ein-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gewur-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0117] und derer Curen. get aus vielen ſauffen und ſchwelgen/ daher der Leib zu allen Kranckheiten faͤ- hig gemacht wird. Und das iſt eben die Urſach/ warum bey ereigender gif- tiger Lufft mehr junge als alte unvermoͤ- gende Leute ſterben/ weil ſie den friſchen Zunder immer im Leibe tragen/ auch die Natur gaͤntzlich geſchwaͤchet und ver- derbet/ daß ſie keinen Puff mehr aus ſte- hen kan/ ſondern quando Hannibal eſt ante portas, oder wenn der Feind nur fuͤr das Thor koͤmmt/ da giebt ſich die Stadt gutwillig. Dahero bleibt wahr/ quod in ſubjecto idoneo cauſa morbi non agat pro activitate ſua, ſed pro di- ſpoſitione recipientis, das iſt: Die Ur- ſach der Kranckheit wircket nicht in den Menſchen nach ihrer Gewalt und Willen/ ſondern wie der Menſch geneigt und aufzufangen faͤhig iſt. Die Fieber werden mir ein gut Zeugnuͤß geben/ welche mehr jun- ge als alte betagte aufreibet und einern- det. Dieſe Cachexie befreundet ſich meiſtentheils mit dem Scharbock und desgleichen/ woraus wieder andere ein- gewur-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/117
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/117>, abgerufen am 12.04.2021.