Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
ratorum spirituum & in rectilineo motu
peccantium,
oder der beraubten und
aus gleicher Linie gebrachten Gei-
ster in ihren Lauff
/ daher alles mit
herum gehet/ was man siehet/ und kömmt
her von all zu grossen Fleiß und vielen
Wachen/ oder von langen fasten oder
nüchtern bleiben/ und consequenter
von schwachen Magen/ da die scharffen
Dünste des Magens und dessen Mund-
stücken nervosische Haut irritiren und
die Seelen Geister in ihrer Bewegung
turbiren, daher sie confuse ihren Lauff
verrichten und solchen Schwindel ver-
ursachen. Die petulantia venerea hilfft
auch viel darzu/ und ist eine starcke Be-
förderung des Schlag-Flusses/ (ja der
Schwindel selbst ist dessen Vorbote.)
Ich habe auch observirt, daß der Miß-
brauch des Schnup-Tobacks solchen
Schwindel verursachet/ welches Ge-
brauch mehr ein Cacoethes oder übele
Gewohnheit ist/ als es Nutzen bringet/
dadurch der Sitz der Seelen wie durch
ein Erdbeben zerschüttert/ die Geister
confundirt, die Rerven irritiret, und die

Augen

Studenten-Kranckheiten
ratorum ſpirituum & in rectilineo motu
peccantium,
oder der beraubten und
aus gleicher Linie gebrachten Gei-
ſter in ihren Lauff
/ daher alles mit
herum gehet/ was man ſiehet/ und koͤm̃t
her von all zu groſſen Fleiß und vielen
Wachen/ oder von langen faſten oder
nuͤchtern bleiben/ und conſequenter
von ſchwachen Magen/ da die ſcharffen
Duͤnſte des Magens und deſſen Mund-
ſtuͤcken nervoſiſche Haut irritiren und
die Seelen Geiſter in ihrer Bewegung
turbiren, daher ſie confuſè ihren Lauff
verrichten und ſolchen Schwindel ver-
urſachen. Die petulantia venerea hilfft
auch viel darzu/ und iſt eine ſtarcke Be-
foͤrderung des Schlag-Fluſſes/ (ja der
Schwindel ſelbſt iſt deſſen Vorbote.)
Ich habe auch obſervirt, daß der Miß-
brauch des Schnup-Tobacks ſolchen
Schwindel verurſachet/ welches Ge-
brauch mehr ein Cacoëthes oder uͤbele
Gewohnheit iſt/ als es Nutzen bringet/
dadurch der Sitz der Seelen wie durch
ein Erdbeben zerſchuͤttert/ die Geiſter
confundirt, die Rerven irritiret, und die

Augen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0132" n="106"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">ratorum &#x017F;pirituum &amp; in rectilineo motu<lb/>
peccantium,</hi><hi rendition="#fr">oder der beraubten und<lb/>
aus gleicher Linie gebrachten Gei-<lb/>
&#x017F;ter in ihren Lauff</hi>/ daher alles mit<lb/>
herum gehet/ was man &#x017F;iehet/ und ko&#x0364;m&#x0303;t<lb/>
her von all zu gro&#x017F;&#x017F;en Fleiß und vielen<lb/>
Wachen/ oder von langen fa&#x017F;ten oder<lb/>
nu&#x0364;chtern bleiben/ und <hi rendition="#aq">con&#x017F;equenter</hi><lb/>
von &#x017F;chwachen Magen/ da die &#x017F;charffen<lb/>
Du&#x0364;n&#x017F;te des Magens und de&#x017F;&#x017F;en Mund-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cken nervo&#x017F;i&#x017F;che Haut <hi rendition="#aq">irritiren</hi> und<lb/>
die Seelen Gei&#x017F;ter in ihrer Bewegung<lb/><hi rendition="#aq">turbiren,</hi> daher &#x017F;ie <hi rendition="#aq">confu&#x017F;è</hi> ihren Lauff<lb/>
verrichten und &#x017F;olchen Schwindel ver-<lb/>
ur&#x017F;achen. Die <hi rendition="#aq">petulantia venerea</hi> hilfft<lb/>
auch viel darzu/ und i&#x017F;t eine &#x017F;tarcke Be-<lb/>
fo&#x0364;rderung des Schlag-Flu&#x017F;&#x017F;es/ (ja der<lb/>
Schwindel &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t de&#x017F;&#x017F;en Vorbote.)<lb/>
Ich habe auch <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervirt,</hi> daß der Miß-<lb/>
brauch des Schnup-Tobacks &#x017F;olchen<lb/>
Schwindel verur&#x017F;achet/ welches Ge-<lb/>
brauch mehr ein <hi rendition="#aq">Cacoëthes</hi> oder u&#x0364;bele<lb/>
Gewohnheit i&#x017F;t/ als es Nutzen bringet/<lb/>
dadurch der Sitz der Seelen wie durch<lb/>
ein Erdbeben zer&#x017F;chu&#x0364;ttert/ die Gei&#x017F;ter<lb/><hi rendition="#aq">confundirt,</hi> die Rerven <hi rendition="#aq">irritiret,</hi> und die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Augen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0132] Studenten-Kranckheiten ratorum ſpirituum & in rectilineo motu peccantium, oder der beraubten und aus gleicher Linie gebrachten Gei- ſter in ihren Lauff/ daher alles mit herum gehet/ was man ſiehet/ und koͤm̃t her von all zu groſſen Fleiß und vielen Wachen/ oder von langen faſten oder nuͤchtern bleiben/ und conſequenter von ſchwachen Magen/ da die ſcharffen Duͤnſte des Magens und deſſen Mund- ſtuͤcken nervoſiſche Haut irritiren und die Seelen Geiſter in ihrer Bewegung turbiren, daher ſie confuſè ihren Lauff verrichten und ſolchen Schwindel ver- urſachen. Die petulantia venerea hilfft auch viel darzu/ und iſt eine ſtarcke Be- foͤrderung des Schlag-Fluſſes/ (ja der Schwindel ſelbſt iſt deſſen Vorbote.) Ich habe auch obſervirt, daß der Miß- brauch des Schnup-Tobacks ſolchen Schwindel verurſachet/ welches Ge- brauch mehr ein Cacoëthes oder uͤbele Gewohnheit iſt/ als es Nutzen bringet/ dadurch der Sitz der Seelen wie durch ein Erdbeben zerſchuͤttert/ die Geiſter confundirt, die Rerven irritiret, und die Augen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/132
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/132>, abgerufen am 14.04.2021.