Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
vielen Sitzens und übeler Diaet am mei-
sten darzu geneiget sind. Es ist aber
nichts anders als eine Zusammenzie-
hung der nerveusen Theilen in den un-
tern Leib/ daher es denn auch spannet
und sehr verdrießlich thut/ meistens aber
in der lincken Seiten/ machet schweren
Athem/ trücken über dem Magen/ schwe-
res Gehör/ saussen in Ohren/ bißweilen
ist es/ als wolte man sich brechen/ Auf-
steigen und Blehung des Magens/
Kopff-Schmertzen/ fliegende Hitze und
Bangigkeit/ Traurig- und Tiefsinnig-
keit. Es stecket aber eben so wohl in
dem Geblüt/ am allermeisten aber in der
Lympha, sero, und succo nerveo, da das
Geblüt solche starcke Säure hat/ dahero
müssen solche hypochondriaci offt aus-
speyen. Kommt her von übeler dige-
stion
und chylification, da der Sauer-
Teig des Magens mehr sauer als gemäs-
siget ist/ das machet einen dicken und un-
fliessenden Milch-Safft/ welcher bald
auf der ersten Strasse (primis viis) ste-
hen bleibet und verdirbet/ zumahlen wo
das gebückte Sitzen darzu kömmt/ da

die
F 5

und derer Curen.
vielen Sitzens und uͤbeler Diæt am mei-
ſten darzu geneiget ſind. Es iſt aber
nichts anders als eine Zuſammenzie-
hung der nerveuſen Theilen in den un-
tern Leib/ daher es denn auch ſpannet
und ſehr verdrießlich thut/ meiſtens aber
in der lincken Seiten/ machet ſchweren
Athem/ truͤcken uͤber dem Magen/ ſchwe-
res Gehoͤr/ ſauſſen in Ohren/ bißweilen
iſt es/ als wolte man ſich brechen/ Auf-
ſteigen und Blehung des Magens/
Kopff-Schmertzen/ fliegende Hitze und
Bangigkeit/ Traurig- und Tiefſinnig-
keit. Es ſtecket aber eben ſo wohl in
dem Gebluͤt/ am allermeiſten aber in der
Lympha, ſero, und ſucco nerveo, da das
Gebluͤt ſolche ſtarcke Saͤure hat/ dahero
muͤſſen ſolche hypochondriaci offt aus-
ſpeyen. Kommt her von uͤbeler dige-
ſtion
und chylification, da der Sauer-
Teig des Magens mehr ſauer als gemaͤſ-
ſiget iſt/ das machet einen dicken und un-
flieſſenden Milch-Safft/ welcher bald
auf der erſten Straſſe (primis viis) ſte-
hen bleibet und verdirbet/ zumahlen wo
das gebuͤckte Sitzen darzu koͤmmt/ da

die
F 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0155" n="129"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
vielen Sitzens und u&#x0364;beler <hi rendition="#aq">Diæt</hi> am mei-<lb/>
&#x017F;ten darzu geneiget &#x017F;ind. Es i&#x017F;t aber<lb/>
nichts anders als eine Zu&#x017F;ammenzie-<lb/>
hung der <hi rendition="#aq">nerveu&#x017F;en</hi> Theilen in den un-<lb/>
tern Leib/ daher es denn auch &#x017F;pannet<lb/>
und &#x017F;ehr verdrießlich thut/ mei&#x017F;tens aber<lb/>
in der lincken Seiten/ machet &#x017F;chweren<lb/>
Athem/ tru&#x0364;cken u&#x0364;ber dem Magen/ &#x017F;chwe-<lb/>
res Geho&#x0364;r/ &#x017F;au&#x017F;&#x017F;en in Ohren/ bißweilen<lb/>
i&#x017F;t es/ als wolte man &#x017F;ich brechen/ Auf-<lb/>
&#x017F;teigen und Blehung des Magens/<lb/>
Kopff-Schmertzen/ fliegende Hitze und<lb/>
Bangigkeit/ Traurig- und Tief&#x017F;innig-<lb/>
keit. Es &#x017F;tecket aber eben &#x017F;o wohl in<lb/>
dem Geblu&#x0364;t/ am allermei&#x017F;ten aber in der<lb/><hi rendition="#aq">Lympha, &#x017F;ero,</hi> und <hi rendition="#aq">&#x017F;ucco nerveo,</hi> da das<lb/>
Geblu&#x0364;t &#x017F;olche &#x017F;tarcke Sa&#x0364;ure hat/ dahero<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche <hi rendition="#aq">hypochondriaci</hi> offt aus-<lb/>
&#x017F;peyen. Kommt her von u&#x0364;beler <hi rendition="#aq">dige-<lb/>
&#x017F;tion</hi> und <hi rendition="#aq">chylification,</hi> da der Sauer-<lb/>
Teig des Magens mehr &#x017F;auer als gema&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iget i&#x017F;t/ das machet einen dicken und un-<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;enden Milch-Safft/ welcher bald<lb/>
auf der er&#x017F;ten Stra&#x017F;&#x017F;e (<hi rendition="#aq">primis viis</hi>) &#x017F;te-<lb/>
hen bleibet und verdirbet/ zumahlen wo<lb/>
das gebu&#x0364;ckte Sitzen darzu ko&#x0364;mmt/ da<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 5</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0155] und derer Curen. vielen Sitzens und uͤbeler Diæt am mei- ſten darzu geneiget ſind. Es iſt aber nichts anders als eine Zuſammenzie- hung der nerveuſen Theilen in den un- tern Leib/ daher es denn auch ſpannet und ſehr verdrießlich thut/ meiſtens aber in der lincken Seiten/ machet ſchweren Athem/ truͤcken uͤber dem Magen/ ſchwe- res Gehoͤr/ ſauſſen in Ohren/ bißweilen iſt es/ als wolte man ſich brechen/ Auf- ſteigen und Blehung des Magens/ Kopff-Schmertzen/ fliegende Hitze und Bangigkeit/ Traurig- und Tiefſinnig- keit. Es ſtecket aber eben ſo wohl in dem Gebluͤt/ am allermeiſten aber in der Lympha, ſero, und ſucco nerveo, da das Gebluͤt ſolche ſtarcke Saͤure hat/ dahero muͤſſen ſolche hypochondriaci offt aus- ſpeyen. Kommt her von uͤbeler dige- ſtion und chylification, da der Sauer- Teig des Magens mehr ſauer als gemaͤſ- ſiget iſt/ das machet einen dicken und un- flieſſenden Milch-Safft/ welcher bald auf der erſten Straſſe (primis viis) ſte- hen bleibet und verdirbet/ zumahlen wo das gebuͤckte Sitzen darzu koͤmmt/ da die F 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/155
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/155>, abgerufen am 19.04.2021.