Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
die Gänge zusammen gedruckt werden/
der Durchgang verhindert wird/ und e-
ben deswegen nehmen solche Leute nicht
zu/ gehet gleich ein wenig Wäßrigkeit
wie Molcken in das Geblüt (die öhlicht
und besten Theile kommen nicht durch/)
so ist sie doch nur scharff oder sauer/ ma-
chet Ungelegenheit und krampfiges Zu-
sammenziehen in den Gliedern/ und
verursachet wegen des verdickten Ge-
blüts grosse Kranckheiten/ als den
Stein und den Scharbock selbst. Dar-
zu hilfft nun abermahl viel das wenige
trincken/ dadurch die Milch nicht kan
recht flüßig gemacht werden/ welches
wohl zu mercken und ins künfftige zu
verbessern. Denn was bey dieser Kranck-
heit für Schmertzen seyn/ weiß niemand
besser/ als der es erfahren/ und wo dieses
malum einmahl recht eingewurtzelt/ da
läst sichs schwerlich heben als nur mit
mit mächtigen (Herculeis) remediis,
auch nicht auf einmahl/ sondern nach
und nach.

Das

Studenten-Kranckheiten
die Gaͤnge zuſammen gedruckt werden/
der Durchgang verhindert wird/ und e-
ben deswegen nehmen ſolche Leute nicht
zu/ gehet gleich ein wenig Waͤßrigkeit
wie Molcken in das Gebluͤt (die oͤhlicht
und beſten Theile kommen nicht durch/)
ſo iſt ſie doch nur ſcharff oder ſauer/ ma-
chet Ungelegenheit und krampfiges Zu-
ſammenziehen in den Gliedern/ und
verurſachet wegen des verdickten Ge-
bluͤts groſſe Kranckheiten/ als den
Stein und den Scharbock ſelbſt. Dar-
zu hilfft nun abermahl viel das wenige
trincken/ dadurch die Milch nicht kan
recht fluͤßig gemacht werden/ welches
wohl zu mercken und ins kuͤnfftige zu
verbeſſeꝛn. Denn was bey dieſer Kranck-
heit fuͤr Schmertzen ſeyn/ weiß niemand
beſſer/ als der es erfahren/ und wo dieſes
malum einmahl recht eingewurtzelt/ da
laͤſt ſichs ſchwerlich heben als nur mit
mit maͤchtigen (Herculeis) remediis,
auch nicht auf einmahl/ ſondern nach
und nach.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0156" n="130"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
die Ga&#x0364;nge zu&#x017F;ammen gedruckt werden/<lb/>
der Durchgang verhindert wird/ und e-<lb/>
ben deswegen nehmen &#x017F;olche Leute nicht<lb/>
zu/ gehet gleich ein wenig Wa&#x0364;ßrigkeit<lb/>
wie Molcken in das Geblu&#x0364;t (die o&#x0364;hlicht<lb/>
und be&#x017F;ten Theile kommen nicht durch/)<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie doch nur &#x017F;charff oder &#x017F;auer/ ma-<lb/>
chet Ungelegenheit und krampfiges Zu-<lb/>
&#x017F;ammenziehen in den Gliedern/ und<lb/>
verur&#x017F;achet wegen des verdickten Ge-<lb/>
blu&#x0364;ts gro&#x017F;&#x017F;e Kranckheiten/ als den<lb/>
Stein und den Scharbock &#x017F;elb&#x017F;t. Dar-<lb/>
zu hilfft nun abermahl viel das wenige<lb/>
trincken/ dadurch die Milch nicht kan<lb/>
recht flu&#x0364;ßig gemacht werden/ welches<lb/>
wohl zu mercken und ins ku&#x0364;nfftige zu<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;e&#xA75B;n. Denn was bey die&#x017F;er Kranck-<lb/>
heit fu&#x0364;r Schmertzen &#x017F;eyn/ weiß niemand<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er/ als der es erfahren/ und wo die&#x017F;es<lb/><hi rendition="#aq">malum</hi> einmahl recht eingewurtzelt/ da<lb/>
la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ichs &#x017F;chwerlich heben als nur mit<lb/>
mit ma&#x0364;chtigen <hi rendition="#aq">(Herculeis) remediis,</hi><lb/>
auch nicht auf einmahl/ &#x017F;ondern nach<lb/>
und nach.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Das</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0156] Studenten-Kranckheiten die Gaͤnge zuſammen gedruckt werden/ der Durchgang verhindert wird/ und e- ben deswegen nehmen ſolche Leute nicht zu/ gehet gleich ein wenig Waͤßrigkeit wie Molcken in das Gebluͤt (die oͤhlicht und beſten Theile kommen nicht durch/) ſo iſt ſie doch nur ſcharff oder ſauer/ ma- chet Ungelegenheit und krampfiges Zu- ſammenziehen in den Gliedern/ und verurſachet wegen des verdickten Ge- bluͤts groſſe Kranckheiten/ als den Stein und den Scharbock ſelbſt. Dar- zu hilfft nun abermahl viel das wenige trincken/ dadurch die Milch nicht kan recht fluͤßig gemacht werden/ welches wohl zu mercken und ins kuͤnfftige zu verbeſſeꝛn. Denn was bey dieſer Kranck- heit fuͤr Schmertzen ſeyn/ weiß niemand beſſer/ als der es erfahren/ und wo dieſes malum einmahl recht eingewurtzelt/ da laͤſt ſichs ſchwerlich heben als nur mit mit maͤchtigen (Herculeis) remediis, auch nicht auf einmahl/ ſondern nach und nach. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/156
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/156>, abgerufen am 19.04.2021.