Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
schlecht gekocht/ nach dem die Köchin
lang geschlaffen. Es wäre zwar wohl
zu wünschen/ daß Gelehrte und Stu-
dirende dergleichen Tische haben kön-
ten/ da die Speisen nach dem Magen/
und nicht der Magen sich nach den
Speisen richten müsten/ es würde war-
hafftig mancher gesunder sein Vater-
land wieder sehen.

Das III. Capitel.
Von denjenigen Stücken/ die zur
Diaet gehören.

DAmit aber nun klärlich erhelle/
quod medice vivere, sit optime
vivere,
oder nach der Diaet zu
leben sey das beste Leben/
wieder den
Paracelsum und Helmont, so wil ich die
gantze Diaet, wie sich nemlich ein Stu-
dent in allen zu verhalten/ damit er ge-
sund bleibe/ und zwar nach den sechs
Stücken/ die zur Diaet gehören/ (res non
naturales
genannt) ausführen/ als da ist
(1) Die Lufft/ (2) Speiß und Tranck/
(3) Bewegung und Ruh/ (4) der

Schlaff

Studenten-Kranckheiten
ſchlecht gekocht/ nach dem die Koͤchin
lang geſchlaffen. Es waͤre zwar wohl
zu wuͤnſchen/ daß Gelehrte und Stu-
dirende dergleichen Tiſche haben koͤn-
ten/ da die Speiſen nach dem Magen/
und nicht der Magen ſich nach den
Speiſen richten muͤſten/ es wuͤrde war-
hafftig mancher geſunder ſein Vater-
land wieder ſehen.

Das III. Capitel.
Von denjenigen Stuͤcken/ die zur
Diæt gehoͤren.

DAmit aber nun klaͤrlich erhelle/
quod medice vivere, ſit optimè
vivere,
oder nach der Diæt zu
leben ſey das beſte Leben/
wieder den
Paracelſum und Helmont, ſo wil ich die
gantze Diæt, wie ſich nemlich ein Stu-
dent in allen zu verhalten/ damit er ge-
ſund bleibe/ und zwar nach den ſechs
Stuͤcken/ die zur Diæt gehoͤren/ (res non
naturales
genannt) ausfuͤhren/ als da iſt
(1) Die Lufft/ (2) Speiß und Tranck/
(3) Bewegung und Ruh/ (4) der

Schlaff
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0172" n="146"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
&#x017F;chlecht gekocht/ nach dem die Ko&#x0364;chin<lb/>
lang ge&#x017F;chlaffen. Es wa&#x0364;re zwar wohl<lb/>
zu wu&#x0364;n&#x017F;chen/ daß Gelehrte und Stu-<lb/>
dirende dergleichen Ti&#x017F;che haben ko&#x0364;n-<lb/>
ten/ da die Spei&#x017F;en nach dem Magen/<lb/>
und nicht der Magen &#x017F;ich nach den<lb/>
Spei&#x017F;en richten mu&#x0364;&#x017F;ten/ es wu&#x0364;rde war-<lb/>
hafftig mancher ge&#x017F;under &#x017F;ein Vater-<lb/>
land wieder &#x017F;ehen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von denjenigen Stu&#x0364;cken/ die zur</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Diæt</hi> <hi rendition="#fr">geho&#x0364;ren.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Amit aber nun kla&#x0364;rlich erhelle/<lb/><hi rendition="#aq">quod medice vivere, &#x017F;it optimè<lb/>
vivere,</hi> oder <hi rendition="#fr">nach der</hi> <hi rendition="#aq">Diæt</hi> <hi rendition="#fr">zu<lb/>
leben &#x017F;ey das be&#x017F;te Leben/</hi> wieder den<lb/><hi rendition="#aq">Paracel&#x017F;um</hi> und <hi rendition="#aq">Helmont,</hi> &#x017F;o wil ich die<lb/>
gantze <hi rendition="#aq">Diæt,</hi> wie &#x017F;ich nemlich ein Stu-<lb/>
dent in allen zu verhalten/ damit er ge-<lb/>
&#x017F;und bleibe/ und zwar nach den &#x017F;echs<lb/>
Stu&#x0364;cken/ die zur <hi rendition="#aq">Diæt</hi> geho&#x0364;ren/ (<hi rendition="#aq">res non<lb/>
naturales</hi> genannt) ausfu&#x0364;hren/ als da i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#fr">(1) Die Lufft/ (2) Speiß und Tranck/<lb/>
(3) Bewegung und Ruh/ (4) der</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Schlaff</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0172] Studenten-Kranckheiten ſchlecht gekocht/ nach dem die Koͤchin lang geſchlaffen. Es waͤre zwar wohl zu wuͤnſchen/ daß Gelehrte und Stu- dirende dergleichen Tiſche haben koͤn- ten/ da die Speiſen nach dem Magen/ und nicht der Magen ſich nach den Speiſen richten muͤſten/ es wuͤrde war- hafftig mancher geſunder ſein Vater- land wieder ſehen. Das III. Capitel. Von denjenigen Stuͤcken/ die zur Diæt gehoͤren. DAmit aber nun klaͤrlich erhelle/ quod medice vivere, ſit optimè vivere, oder nach der Diæt zu leben ſey das beſte Leben/ wieder den Paracelſum und Helmont, ſo wil ich die gantze Diæt, wie ſich nemlich ein Stu- dent in allen zu verhalten/ damit er ge- ſund bleibe/ und zwar nach den ſechs Stuͤcken/ die zur Diæt gehoͤren/ (res non naturales genannt) ausfuͤhren/ als da iſt (1) Die Lufft/ (2) Speiß und Tranck/ (3) Bewegung und Ruh/ (4) der Schlaff

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/172
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/172>, abgerufen am 08.03.2021.