Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
grosse Krafft. Darbey ist zu mer-
cken/ daß schwartzes Brod oder Rocken
denen besser bekomme/ welche nicht viel
Säure und doch einen guten Magen ha-
ben oder es gewohnet seyn/ die aber ei-
nen schwachen Magen und viel Säure
haben/ denen rathe ich vielmehr zum
weisen ungesäurten Brod/ weil jenes
starcke fermentationes oder Gährungen
in den Magen und Gedärmen/ und con-
sequenter
viel flatus und Verstopffungen
verursachet/ welches zu ersehen an den
kleinen Kindern/ denen die kleinen Milch
und Gekröß Aedrigen von vielen Brod
leicht Verstopffet werden/ daß sie daher
zusehens abnehmen/ und ihnen das
Fleisch auf den Beinen verschwindet.

Das V. Capitel.
Vom Fleisch.

ANlangend das Fleisch/ so ist das
am gesundesten/ welches kurtz/
weich/ leicht zu verdauen und
jung ist/ dieses macht einen guten Chy-
lum,
wenn es wohl gekocht oder gebraten

ist

und derer Curen.
groſſe Krafft. Darbey iſt zu mer-
cken/ daß ſchwartzes Brod oder Rocken
denen beſſer bekomme/ welche nicht viel
Saͤure und doch einen guten Magen ha-
ben oder es gewohnet ſeyn/ die aber ei-
nen ſchwachen Magen und viel Saͤure
haben/ denen rathe ich vielmehr zum
weiſen ungeſaͤurten Brod/ weil jenes
ſtarcke fermentationes oder Gaͤhrungen
in den Magen und Gedaͤrmen/ und con-
ſequenter
viel flatus und Veꝛſtopffungen
verurſachet/ welches zu erſehen an den
kleinen Kindern/ denen die kleinen Milch
und Gekroͤß Aedrigen von vielen Brod
leicht Verſtopffet werden/ daß ſie daher
zuſehens abnehmen/ und ihnen das
Fleiſch auf den Beinen verſchwindet.

Das V. Capitel.
Vom Fleiſch.

ANlangend das Fleiſch/ ſo iſt das
am geſundeſten/ welches kurtz/
weich/ leicht zu verdauen und
jung iſt/ dieſes macht einen guten Chy-
lum,
wenn es wohl gekocht oder gebraten

iſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0191" n="165"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;e Krafft.</hi> Darbey i&#x017F;t zu mer-<lb/>
cken/ daß &#x017F;chwartzes Brod oder Rocken<lb/>
denen be&#x017F;&#x017F;er bekomme/ welche nicht viel<lb/>
Sa&#x0364;ure und doch einen guten Magen ha-<lb/>
ben oder es gewohnet &#x017F;eyn/ die aber ei-<lb/>
nen &#x017F;chwachen Magen und viel Sa&#x0364;ure<lb/>
haben/ denen rathe ich vielmehr zum<lb/>
wei&#x017F;en unge&#x017F;a&#x0364;urten Brod/ weil jenes<lb/>
&#x017F;tarcke <hi rendition="#aq">fermentationes</hi> <hi rendition="#fr">oder</hi> Ga&#x0364;hrungen<lb/>
in den Magen und Geda&#x0364;rmen/ und <hi rendition="#aq">con-<lb/>
&#x017F;equenter</hi> <hi rendition="#fr">viel</hi> <hi rendition="#aq">flatus</hi> und Ve&#xA75B;&#x017F;topffungen<lb/>
verur&#x017F;achet/ welches zu er&#x017F;ehen an den<lb/>
kleinen Kindern/ denen die kleinen Milch<lb/>
und Gekro&#x0364;ß Aedrigen von vielen Brod<lb/>
leicht Ver&#x017F;topffet werden/ daß &#x017F;ie daher<lb/>
zu&#x017F;ehens abnehmen/ und ihnen das<lb/>
Flei&#x017F;ch auf den Beinen ver&#x017F;chwindet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">V.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Flei&#x017F;ch.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Nlangend das Flei&#x017F;ch/ &#x017F;o i&#x017F;t das<lb/>
am ge&#x017F;unde&#x017F;ten/ welches kurtz/<lb/>
weich/ leicht zu verdauen und<lb/>
jung i&#x017F;t/ die&#x017F;es macht einen guten <hi rendition="#aq">Chy-<lb/>
lum,</hi> wenn es wohl gekocht oder gebraten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">i&#x017F;t</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0191] und derer Curen. groſſe Krafft. Darbey iſt zu mer- cken/ daß ſchwartzes Brod oder Rocken denen beſſer bekomme/ welche nicht viel Saͤure und doch einen guten Magen ha- ben oder es gewohnet ſeyn/ die aber ei- nen ſchwachen Magen und viel Saͤure haben/ denen rathe ich vielmehr zum weiſen ungeſaͤurten Brod/ weil jenes ſtarcke fermentationes oder Gaͤhrungen in den Magen und Gedaͤrmen/ und con- ſequenter viel flatus und Veꝛſtopffungen verurſachet/ welches zu erſehen an den kleinen Kindern/ denen die kleinen Milch und Gekroͤß Aedrigen von vielen Brod leicht Verſtopffet werden/ daß ſie daher zuſehens abnehmen/ und ihnen das Fleiſch auf den Beinen verſchwindet. Das V. Capitel. Vom Fleiſch. ANlangend das Fleiſch/ ſo iſt das am geſundeſten/ welches kurtz/ weich/ leicht zu verdauen und jung iſt/ dieſes macht einen guten Chy- lum, wenn es wohl gekocht oder gebraten iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/191
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/191>, abgerufen am 08.03.2021.