Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
gemein machet. Wo aber ein schwind-
süchtiger wolte saure Sachen essen/ der
thäte öffentlich wieder seine Gesundheit.
Auch sind sie nicht dienlich denen Me-
lancholischen und hypochondriacis, ob
sie es gleich Anfangs nicht empfinden/ de-
nen blutreichen hitzigen und Gallichten
Personen aber desto gesünder/ welcher
Unterschied wohl zu mercken.

Das XI. Capitel.
Von Milch/ Käß und Butter.

ICh lasse die Milch an ihren Ort
gestellet seyn/ als welche sonst gar
gesund; weil aber die meisten
Studenten viel Säure im Magen ha-
ben/ so coaguliret sie sich und fähret leicht
zusammen/ machet Faulungen und an-
dere grosse Ungelegenheit. Wo aber
der Magen erst recht gereiniget/ und der
Milch käsigte fette Theil zuvor nieder-
geschlagen/ und also verbessert wird/ kan
sie im May nichts schaden. Müser
von Milch und Semmel sind besser als
von Mehl/ denn diese werden im Leibe

zu
H 4

und derer Curen.
gemein machet. Wo aber ein ſchwind-
ſuͤchtiger wolte ſaure Sachen eſſen/ der
thaͤte oͤffentlich wieder ſeine Geſundheit.
Auch ſind ſie nicht dienlich denen Me-
lancholiſchen und hypochondriacis, ob
ſie es gleich Anfangs nicht empfindẽ/ de-
nen blutreichen hitzigen und Gallichten
Perſonen aber deſto geſuͤnder/ welcher
Unterſchied wohl zu mercken.

Das XI. Capitel.
Von Milch/ Kaͤß und Butter.

ICh laſſe die Milch an ihren Ort
geſtellet ſeyn/ als welche ſonſt gar
geſund; weil aber die meiſten
Studenten viel Saͤure im Magen ha-
ben/ ſo coaguliret ſie ſich und faͤhret leicht
zuſammen/ machet Faulungen und an-
dere groſſe Ungelegenheit. Wo aber
der Magen erſt recht gereiniget/ und der
Milch kaͤſigte fette Theil zuvor nieder-
geſchlagen/ und alſo verbeſſert wird/ kan
ſie im May nichts ſchaden. Muͤſer
von Milch und Semmel ſind beſſer als
von Mehl/ denn dieſe werden im Leibe

zu
H 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0201" n="175"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
gemein machet. Wo aber ein &#x017F;chwind-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;chtiger wolte &#x017F;aure Sachen e&#x017F;&#x017F;en/ der<lb/>
tha&#x0364;te o&#x0364;ffentlich wieder &#x017F;eine Ge&#x017F;undheit.<lb/>
Auch &#x017F;ind &#x017F;ie nicht dienlich denen Me-<lb/>
lancholi&#x017F;chen und <hi rendition="#aq">hypochondriacis,</hi> ob<lb/>
&#x017F;ie es gleich Anfangs nicht empfinde&#x0303;/ de-<lb/>
nen blutreichen hitzigen und Gallichten<lb/>
Per&#x017F;onen aber de&#x017F;to ge&#x017F;u&#x0364;nder/ welcher<lb/>
Unter&#x017F;chied wohl zu mercken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XI.</hi> Capitel.</hi><lb/>
V<hi rendition="#fr">on Milch/ Ka&#x0364;ß und Butter.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch la&#x017F;&#x017F;e die Milch an ihren Ort<lb/>
ge&#x017F;tellet &#x017F;eyn/ als welche &#x017F;on&#x017F;t gar<lb/>
ge&#x017F;und; weil aber die mei&#x017F;ten<lb/>
Studenten viel Sa&#x0364;ure im Magen ha-<lb/>
ben/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">coaguliret</hi> &#x017F;ie &#x017F;ich und fa&#x0364;hret leicht<lb/>
zu&#x017F;ammen/ machet Faulungen und an-<lb/>
dere gro&#x017F;&#x017F;e Ungelegenheit. Wo aber<lb/>
der Magen er&#x017F;t recht gereiniget/ und der<lb/>
Milch ka&#x0364;&#x017F;igte fette Theil zuvor nieder-<lb/>
ge&#x017F;chlagen/ und al&#x017F;o verbe&#x017F;&#x017F;ert wird/ kan<lb/>
&#x017F;ie im May nichts &#x017F;chaden. Mu&#x0364;&#x017F;er<lb/>
von Milch und Semmel &#x017F;ind be&#x017F;&#x017F;er als<lb/>
von Mehl/ denn die&#x017F;e werden im Leibe<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 4</fw><fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0201] und derer Curen. gemein machet. Wo aber ein ſchwind- ſuͤchtiger wolte ſaure Sachen eſſen/ der thaͤte oͤffentlich wieder ſeine Geſundheit. Auch ſind ſie nicht dienlich denen Me- lancholiſchen und hypochondriacis, ob ſie es gleich Anfangs nicht empfindẽ/ de- nen blutreichen hitzigen und Gallichten Perſonen aber deſto geſuͤnder/ welcher Unterſchied wohl zu mercken. Das XI. Capitel. Von Milch/ Kaͤß und Butter. ICh laſſe die Milch an ihren Ort geſtellet ſeyn/ als welche ſonſt gar geſund; weil aber die meiſten Studenten viel Saͤure im Magen ha- ben/ ſo coaguliret ſie ſich und faͤhret leicht zuſammen/ machet Faulungen und an- dere groſſe Ungelegenheit. Wo aber der Magen erſt recht gereiniget/ und der Milch kaͤſigte fette Theil zuvor nieder- geſchlagen/ und alſo verbeſſert wird/ kan ſie im May nichts ſchaden. Muͤſer von Milch und Semmel ſind beſſer als von Mehl/ denn dieſe werden im Leibe zu H 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/201
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/201>, abgerufen am 05.03.2021.