Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
ckes Wachen erhält Speiß und
Tranck roh und ungekocht.
Diese
Regel ist hauptsächlich zu mercken von
denjenigen/ die gern lucubriren/ die mö-
gen ihre Lection daraus lernen und
sich ändern.

Das XVI. Capitel.
Wie viel mahl man des Tags es-
sen soll.

EIne nothwendige Frage ist es/
ob man des Abends oder Mit-
tags mehr essen soll/ oder ob eine
Mahlzeit gnug sey. Darauff indiffe-
renter
zu antworten ist allerdings nicht
rathsam/ differt enim homo ab homi-
ne & natura a natura
es ist immer
ein Mensch anders geartet/ als der
andere.
So ich aber die Warheit
sagen soll/ so halte ich dafür/ daß es
weit besser sey des Tags 2. mahl und
zwar ordentlich zu essen/ des Abends
etwas weniger als des Mittags;
denn des Mittags über wird durch die
Arbeit und Bewegung viel dissipiret/

und

und derer Curen.
ckes Wachen erhaͤlt Speiß und
Tranck roh und ungekocht.
Dieſe
Regel iſt hauptſaͤchlich zu mercken von
denjenigen/ die gern lucubriren/ die moͤ-
gen ihre Lection daraus lernen und
ſich aͤndern.

Das XVI. Capitel.
Wie viel mahl man des Tags eſ-
ſen ſoll.

EIne nothwendige Frage iſt es/
ob man des Abends oder Mit-
tags mehr eſſen ſoll/ oder ob eine
Mahlzeit gnug ſey. Darauff indiffe-
renter
zu antworten iſt allerdings nicht
rathſam/ differt enim homo ab homi-
ne & natura à natura
es iſt immer
ein Menſch anders geartet/ als der
andere.
So ich aber die Warheit
ſagen ſoll/ ſo halte ich dafuͤr/ daß es
weit beſſer ſey des Tags 2. mahl und
zwar ordentlich zu eſſen/ des Abends
etwas weniger als des Mittags;
denn des Mittags uͤber wird durch die
Arbeit und Bewegung viel diſſipiret/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0211" n="185"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">ckes Wachen erha&#x0364;lt Speiß und<lb/>
Tranck roh und ungekocht.</hi> Die&#x017F;e<lb/>
Regel i&#x017F;t haupt&#x017F;a&#x0364;chlich zu mercken von<lb/>
denjenigen/ die gern <hi rendition="#aq">lucubri</hi>ren/ die mo&#x0364;-<lb/>
gen ihre <hi rendition="#aq">Lection</hi> daraus lernen und<lb/>
&#x017F;ich a&#x0364;ndern.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XVI.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie viel mahl man des Tags e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;oll.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>Ine nothwendige Frage i&#x017F;t es/<lb/>
ob man des Abends oder Mit-<lb/>
tags mehr e&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll/ oder ob eine<lb/>
Mahlzeit gnug &#x017F;ey. Darauff <hi rendition="#aq">indiffe-<lb/>
renter</hi> zu antworten i&#x017F;t allerdings nicht<lb/>
rath&#x017F;am/ <hi rendition="#aq">differt enim homo ab homi-<lb/>
ne &amp; natura à natura</hi> <hi rendition="#fr">es i&#x017F;t immer<lb/>
ein Men&#x017F;ch anders geartet/ als der<lb/>
andere.</hi> So ich aber die Warheit<lb/>
&#x017F;agen &#x017F;oll/ &#x017F;o halte ich dafu&#x0364;r/ daß es<lb/>
weit be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey des Tags 2. mahl und<lb/>
zwar ordentlich zu e&#x017F;&#x017F;en/ des Abends<lb/>
etwas weniger als des Mittags;<lb/>
denn des Mittags u&#x0364;ber wird durch die<lb/>
Arbeit und Bewegung viel <hi rendition="#aq">di&#x017F;&#x017F;ipi</hi>ret/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0211] und derer Curen. ckes Wachen erhaͤlt Speiß und Tranck roh und ungekocht. Dieſe Regel iſt hauptſaͤchlich zu mercken von denjenigen/ die gern lucubriren/ die moͤ- gen ihre Lection daraus lernen und ſich aͤndern. Das XVI. Capitel. Wie viel mahl man des Tags eſ- ſen ſoll. EIne nothwendige Frage iſt es/ ob man des Abends oder Mit- tags mehr eſſen ſoll/ oder ob eine Mahlzeit gnug ſey. Darauff indiffe- renter zu antworten iſt allerdings nicht rathſam/ differt enim homo ab homi- ne & natura à natura es iſt immer ein Menſch anders geartet/ als der andere. So ich aber die Warheit ſagen ſoll/ ſo halte ich dafuͤr/ daß es weit beſſer ſey des Tags 2. mahl und zwar ordentlich zu eſſen/ des Abends etwas weniger als des Mittags; denn des Mittags uͤber wird durch die Arbeit und Bewegung viel diſſipiret/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/211
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/211>, abgerufen am 07.03.2021.