Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
und verzehret wegen grösserer Wärme
die theils durch die Bewegung theils
durch die eusserliche Lufft erwecket
wird. Auch soll man sehen was die
Gewohnheit/ Natur und appetit lei-
den wil/ (denn dieser ist aller Diaets
Regel Tyrann) und dürffen sich alle
nach einem Individuo nicht richten. Es
mögen aber zumahlen Studirende des
Abends wenig essen/ damit sie des
Morgens desto munderer und hurtiger
seyn zum studiren. Denn ein voller
Wanst ist undüchtig darzu. Gefält
mir also gar nicht/ daß man Studiren-
den wil eine starcke Abendmahlzeit re-
commendir
en/ wie ein sonst kluger Me-
dicus
gethan. Es geschicht zwar des
Nachts eine weit bessere Kochung als
des Tags/ wo nur der Magen nicht
zu voll ist/ hingegen geschicht eine ge-
ringere distribution des chyli wegen
der schlaffenden Glieder/ welche auch
eine mäßige Bewegung erfordert.
Die aber das Abend-Essen gar einstel-
en/ und an dessen statt mit warmen
Thee Wasser sich behelffen wollen/ die

thun

Studenten-Kranckheiten
und verzehret wegen groͤſſerer Waͤrme
die theils durch die Bewegung theils
durch die euſſerliche Lufft erwecket
wird. Auch ſoll man ſehen was die
Gewohnheit/ Natur und appetit lei-
den wil/ (denn dieſer iſt aller Diæts
Regel Tyrann) und duͤrffen ſich alle
nach einem Individuo nicht richten. Es
moͤgen aber zumahlen Studirende des
Abends wenig eſſen/ damit ſie des
Morgens deſto munderer und hurtiger
ſeyn zum ſtudiren. Denn ein voller
Wanſt iſt unduͤchtig darzu. Gefaͤlt
mir alſo gar nicht/ daß man Studiren-
den wil eine ſtarcke Abendmahlzeit re-
commendir
en/ wie ein ſonſt kluger Me-
dicus
gethan. Es geſchicht zwar des
Nachts eine weit beſſere Kochung als
des Tags/ wo nur der Magen nicht
zu voll iſt/ hingegen geſchicht eine ge-
ringere diſtribution des chyli wegen
der ſchlaffenden Glieder/ welche auch
eine maͤßige Bewegung erfordert.
Die aber das Abend-Eſſen gar einſtel-
en/ und an deſſen ſtatt mit warmen
Thee Waſſer ſich behelffen wollen/ die

thun
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0212" n="186"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
und verzehret wegen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Wa&#x0364;rme<lb/>
die theils durch die Bewegung theils<lb/>
durch die eu&#x017F;&#x017F;erliche Lufft erwecket<lb/>
wird. Auch &#x017F;oll man &#x017F;ehen was die<lb/>
Gewohnheit/ Natur und <hi rendition="#aq">appetit</hi> lei-<lb/>
den wil/ (denn die&#x017F;er i&#x017F;t aller <hi rendition="#aq">Diæt</hi>s<lb/>
Regel Tyrann) und du&#x0364;rffen &#x017F;ich alle<lb/>
nach einem <hi rendition="#aq">Individuo</hi> nicht richten. Es<lb/>
mo&#x0364;gen aber zumahlen Studirende des<lb/>
Abends wenig e&#x017F;&#x017F;en/ damit &#x017F;ie des<lb/>
Morgens de&#x017F;to munderer und hurtiger<lb/>
&#x017F;eyn zum &#x017F;tudiren. Denn ein voller<lb/>
Wan&#x017F;t i&#x017F;t undu&#x0364;chtig darzu. Gefa&#x0364;lt<lb/>
mir al&#x017F;o gar nicht/ daß man Studiren-<lb/>
den wil eine &#x017F;tarcke Abendmahlzeit <hi rendition="#aq">re-<lb/>
commendir</hi>en/ wie ein &#x017F;on&#x017F;t kluger <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
dicus</hi> gethan. Es ge&#x017F;chicht zwar des<lb/>
Nachts eine weit be&#x017F;&#x017F;ere Kochung als<lb/>
des Tags/ wo nur der Magen nicht<lb/>
zu voll i&#x017F;t/ hingegen ge&#x017F;chicht eine ge-<lb/>
ringere <hi rendition="#aq">di&#x017F;tribution</hi> des <hi rendition="#aq">chyli</hi> wegen<lb/>
der &#x017F;chlaffenden Glieder/ welche auch<lb/>
eine ma&#x0364;ßige Bewegung erfordert.<lb/>
Die aber das Abend-E&#x017F;&#x017F;en gar ein&#x017F;tel-<lb/>
en/ und an de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tatt mit warmen<lb/><hi rendition="#aq">Thee</hi> Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich behelffen wollen/ die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">thun</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0212] Studenten-Kranckheiten und verzehret wegen groͤſſerer Waͤrme die theils durch die Bewegung theils durch die euſſerliche Lufft erwecket wird. Auch ſoll man ſehen was die Gewohnheit/ Natur und appetit lei- den wil/ (denn dieſer iſt aller Diæts Regel Tyrann) und duͤrffen ſich alle nach einem Individuo nicht richten. Es moͤgen aber zumahlen Studirende des Abends wenig eſſen/ damit ſie des Morgens deſto munderer und hurtiger ſeyn zum ſtudiren. Denn ein voller Wanſt iſt unduͤchtig darzu. Gefaͤlt mir alſo gar nicht/ daß man Studiren- den wil eine ſtarcke Abendmahlzeit re- commendiren/ wie ein ſonſt kluger Me- dicus gethan. Es geſchicht zwar des Nachts eine weit beſſere Kochung als des Tags/ wo nur der Magen nicht zu voll iſt/ hingegen geſchicht eine ge- ringere diſtribution des chyli wegen der ſchlaffenden Glieder/ welche auch eine maͤßige Bewegung erfordert. Die aber das Abend-Eſſen gar einſtel- en/ und an deſſen ſtatt mit warmen Thee Waſſer ſich behelffen wollen/ die thun

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/212
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/212>, abgerufen am 23.04.2021.