Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
Denn theils giebt der Tranck selbst
Nahrung/ theils hilfft er auch/ daß die
besten nahrhafften öhlichten Theile zur
Anwachsung des Fleisches zugeführet
werden/ und deßwegen heist er auch
okhema tes trophes vehiculum nutri-
menti.
Wie der Tranck so ist auch
die Nahrung und die Gesundheit
selbst.
Ist also ein genugsamer Tranck
ein grosser Theil der Gesundheit/ weil er
dem chylo einen genugsamen fluorem
und Dünne giebet in dem Leib zu fließen/
wie solches mechanice kan demonstri-
ret werden von einem Topff voll Spei-
sen in dem Ofen. Ja der Tranck ist noth-
wendiger als die Speise/ (b) und kan
man ehe Hunger als Durst leiden/ wie
diejenige die Quaal des Dursts am be-
sten zu beschreiben wissen/ die es erfahren
oder gar daran gestorben/ wo sie nur
wieder könten lebendig werden. (g) Un-
ter denen Geträncken aber sind Wein
und Bier die vornehmsten/ darzu noch
heutiges Tages kömt/ als eine unzeitige

Geburt/
(b) Athenaeus.
(g) V. Albiz. Schikhus. Harsdörfferus &c.

Studenten-Kranckheiten
Denn theils giebt der Tranck ſelbſt
Nahrung/ theils hilfft er auch/ daß die
beſten nahrhafften oͤhlichten Theile zur
Anwachſung des Fleiſches zugefuͤhret
werden/ und deßwegen heiſt er auch
ὄχημα τῆς τροϕῆς vehiculum nutri-
menti.
Wie der Tranck ſo iſt auch
die Nahrung und die Geſundheit
ſelbſt.
Iſt alſo ein genugſamer Tranck
ein groſſer Theil der Geſundheit/ weil er
dem chylo einen genugſamen fluorem
und Duͤnne giebet in dem Leib zu fließen/
wie ſolches mechanicè kan demonſtri-
ret werden von einem Topff voll Spei-
ſen in dem Ofen. Ja der Tranck iſt noth-
wendiger als die Speiſe/ (β) und kan
man ehe Hunger als Durſt leiden/ wie
diejenige die Quaal des Durſts am be-
ſten zu beſchreiben wiſſen/ die es erfahren
oder gar daran geſtorben/ wo ſie nur
wieder koͤnten lebendig werden. (γ) Un-
ter denen Getraͤncken aber ſind Wein
und Bier die vornehmſten/ darzu noch
heutiges Tages koͤmt/ als eine unzeitige

Geburt/
(β) Athenæus.
(γ) V. Albiz. Schikhuſ. Harsdörfferus &c.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0214" n="188"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
Denn theils giebt der Tranck &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Nahrung/ theils hilfft er auch/ daß die<lb/>
be&#x017F;ten nahrhafften o&#x0364;hlichten Theile zur<lb/>
Anwach&#x017F;ung des Flei&#x017F;ches zugefu&#x0364;hret<lb/>
werden/ und deßwegen hei&#x017F;t er auch<lb/>
&#x1F44;&#x03C7;&#x03B7;&#x03BC;&#x03B1; &#x03C4;&#x1FC6;&#x03C2; &#x03C4;&#x03C1;&#x03BF;&#x03D5;&#x1FC6;&#x03C2; <hi rendition="#aq">vehiculum nutri-<lb/>
menti.</hi> <hi rendition="#fr">Wie der Tranck &#x017F;o i&#x017F;t auch<lb/>
die Nahrung und die Ge&#x017F;undheit<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t.</hi> I&#x017F;t al&#x017F;o ein genug&#x017F;amer Tranck<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;er Theil der Ge&#x017F;undheit/ weil er<lb/>
dem <hi rendition="#aq">chylo</hi> einen genug&#x017F;amen <hi rendition="#aq">fluorem</hi><lb/>
und Du&#x0364;nne giebet in dem Leib zu fließen/<lb/>
wie &#x017F;olches <hi rendition="#aq">mechanicè</hi> kan <hi rendition="#aq">demon&#x017F;tri-</hi><lb/>
ret werden von einem Topff voll Spei-<lb/>
&#x017F;en in dem Ofen. Ja der Tranck i&#x017F;t noth-<lb/>
wendiger als die Spei&#x017F;e/ <note place="foot" n="(&#x03B2;)"><hi rendition="#aq">Athenæus.</hi></note> und kan<lb/>
man ehe Hunger als Dur&#x017F;t leiden/ wie<lb/>
diejenige die Quaal des Dur&#x017F;ts am be-<lb/>
&#x017F;ten zu be&#x017F;chreiben wi&#x017F;&#x017F;en/ die es erfahren<lb/>
oder gar daran ge&#x017F;torben/ wo &#x017F;ie nur<lb/>
wieder ko&#x0364;nten lebendig werden. <note place="foot" n="(&#x03B3;)"><hi rendition="#aq">V. Albiz. Schikhu&#x017F;. Harsdörfferus &amp;c.</hi></note> Un-<lb/>
ter denen Getra&#x0364;ncken aber &#x017F;ind Wein<lb/>
und Bier die vornehm&#x017F;ten/ darzu noch<lb/>
heutiges Tages ko&#x0364;mt/ als eine unzeitige<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Geburt/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0214] Studenten-Kranckheiten Denn theils giebt der Tranck ſelbſt Nahrung/ theils hilfft er auch/ daß die beſten nahrhafften oͤhlichten Theile zur Anwachſung des Fleiſches zugefuͤhret werden/ und deßwegen heiſt er auch ὄχημα τῆς τροϕῆς vehiculum nutri- menti. Wie der Tranck ſo iſt auch die Nahrung und die Geſundheit ſelbſt. Iſt alſo ein genugſamer Tranck ein groſſer Theil der Geſundheit/ weil er dem chylo einen genugſamen fluorem und Duͤnne giebet in dem Leib zu fließen/ wie ſolches mechanicè kan demonſtri- ret werden von einem Topff voll Spei- ſen in dem Ofen. Ja der Tranck iſt noth- wendiger als die Speiſe/ (β) und kan man ehe Hunger als Durſt leiden/ wie diejenige die Quaal des Durſts am be- ſten zu beſchreiben wiſſen/ die es erfahren oder gar daran geſtorben/ wo ſie nur wieder koͤnten lebendig werden. (γ) Un- ter denen Getraͤncken aber ſind Wein und Bier die vornehmſten/ darzu noch heutiges Tages koͤmt/ als eine unzeitige Geburt/ (β) Athenæus. (γ) V. Albiz. Schikhuſ. Harsdörfferus &c.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/214
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/214>, abgerufen am 18.04.2021.