Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
odieus. Noch närrischer sind diejeni-
gen/ die sich gar zu Boden gesoffen/ wie
Alexander Magnus und andere mehr ge-
than. (s)

Das V. Capitel.
Wenn man trincken sol.

WIr haben ietzt gedacht/ daß die
beste Zeit zu trincken sey bey
Tisch/ nothwendig ist das ande-
re unnöthige trincken schädlich. Das
nüchtere trincken/ (es sey denn bißwei-
len ein Glaß Wein/) dämpfft den Ap-
petit/ erkält den Magen/ machet Weh-
tage/ Unruhe im Leibe und den Magen
zur Kochung undienlich. (t) Viele so ent-
weder versoffen oder doch eine hitzige Le-

ber
(s) Kerchring Spic. Anat. p. 156. obs. 80. Jac.
Pontanus Sal. p. 230. & bellar. Attic. p.
304. Dav
von der Beck Exper nat. p p. 58.
Schibel
in zweyten historischen Lusthauße
hist. p. 269 sq. Rons. Ep. med. 12. p. 26. de
Zenone vivo mortuo vid Baron. tom. 4.
Annal. ad Ann. 491. p.
453.
(t) Primero[f] d. V. E. l. 3. c. 12. Schook. de Ce-
rev. 47. p.
397.

Studenten-Kranckheiten
odieus. Noch naͤrriſcher ſind diejeni-
gen/ die ſich gar zu Boden geſoffen/ wie
Alexander Magnus und andere mehr ge-
than. (σ)

Das V. Capitel.
Wenn man trincken ſol.

WIr haben ietzt gedacht/ daß die
beſte Zeit zu trincken ſey bey
Tiſch/ nothwendig iſt das ande-
re unnoͤthige trincken ſchaͤdlich. Das
nuͤchtere trincken/ (es ſey denn bißwei-
len ein Glaß Wein/) daͤmpfft den Ap-
petit/ erkaͤlt den Magen/ machet Weh-
tage/ Unruhe im Leibe und den Magen
zur Kochung undienlich. (τ) Viele ſo ent-
weder verſoffen oder doch eine hitzige Le-

ber
(σ) Kerchring Spic. Anat. p. 156. obſ. 80. Jac.
Pontanus Sal. p. 230. & bellar. Attic. p.
304. Dav
von der Beck Exper nat. p p. 58.
Schibel
in zweyten hiſtoriſchen Luſthauße
hiſt. p. 269 ſq. Ronſ. Ep. med. 12. p. 26. de
Zenone vivo mortuo vid Baron. tom. 4.
Annal. ad Ann. 491. p.
453.
(τ) Primero[f] d. V. E. l. 3. c. 12. Schook. de Ce-
rev. 47. p.
397.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0226" n="200"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">odieus.</hi> Noch na&#x0364;rri&#x017F;cher &#x017F;ind diejeni-<lb/>
gen/ die &#x017F;ich gar zu Boden ge&#x017F;offen/ wie<lb/><hi rendition="#aq">Alexander Magnus</hi> und andere mehr ge-<lb/>
than. <note place="foot" n="(&#x03C3;)"><hi rendition="#aq">Kerchring Spic. Anat. p. 156. ob&#x017F;. 80. Jac.<lb/>
Pontanus Sal. p. 230. &amp; bellar. Attic. p.<lb/>
304. Dav</hi> von der Beck <hi rendition="#aq">Exper nat. p p. 58.<lb/>
Schibel</hi> in zweyten hi&#x017F;tori&#x017F;chen Lu&#x017F;thauße<lb/><hi rendition="#aq">hi&#x017F;t. p. 269 &#x017F;q. Ron&#x017F;. Ep. med. 12. p. 26. de<lb/>
Zenone vivo mortuo vid Baron. tom. 4.<lb/>
Annal. ad Ann. 491. p.</hi> 453.</note></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">V.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wenn man trincken &#x017F;ol.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ir haben ietzt gedacht/ daß die<lb/>
be&#x017F;te Zeit zu trincken &#x017F;ey bey<lb/>
Ti&#x017F;ch/ nothwendig i&#x017F;t das ande-<lb/>
re unno&#x0364;thige trincken &#x017F;cha&#x0364;dlich. Das<lb/>
nu&#x0364;chtere trincken/ (es &#x017F;ey denn bißwei-<lb/>
len ein Glaß Wein/) da&#x0364;mpfft den Ap-<lb/>
petit/ erka&#x0364;lt den Magen/ machet Weh-<lb/>
tage/ Unruhe im Leibe und den Magen<lb/>
zur Kochung undienlich. <note place="foot" n="(&#x03C4;)"><hi rendition="#aq">Primero<supplied>f</supplied> d. V. E. l. 3. c. 12. Schook. de Ce-<lb/>
rev. 47. p.</hi> 397.</note> Viele &#x017F;o ent-<lb/>
weder ver&#x017F;offen oder doch eine hitzige Le-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ber</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0226] Studenten-Kranckheiten odieus. Noch naͤrriſcher ſind diejeni- gen/ die ſich gar zu Boden geſoffen/ wie Alexander Magnus und andere mehr ge- than. (σ) Das V. Capitel. Wenn man trincken ſol. WIr haben ietzt gedacht/ daß die beſte Zeit zu trincken ſey bey Tiſch/ nothwendig iſt das ande- re unnoͤthige trincken ſchaͤdlich. Das nuͤchtere trincken/ (es ſey denn bißwei- len ein Glaß Wein/) daͤmpfft den Ap- petit/ erkaͤlt den Magen/ machet Weh- tage/ Unruhe im Leibe und den Magen zur Kochung undienlich. (τ) Viele ſo ent- weder verſoffen oder doch eine hitzige Le- ber (σ) Kerchring Spic. Anat. p. 156. obſ. 80. Jac. Pontanus Sal. p. 230. & bellar. Attic. p. 304. Dav von der Beck Exper nat. p p. 58. Schibel in zweyten hiſtoriſchen Luſthauße hiſt. p. 269 ſq. Ronſ. Ep. med. 12. p. 26. de Zenone vivo mortuo vid Baron. tom. 4. Annal. ad Ann. 491. p. 453. (τ) Primerof d. V. E. l. 3. c. 12. Schook. de Ce- rev. 47. p. 397.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/226
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/226>, abgerufen am 08.03.2021.