Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
nicht so leicht betriegen lassen/ er greif-
fet an die Nerven/ lassen grosse Scherf-
fe in den Magen und verwirret den
Kopff/ wie solches der Poet auch weiß/
sagende:

Quilibet ingrato foedatum sulphure
Bacchum
Ad Phlegetontaeas se parat ille vias.
Das ist
Wer viel geschweffelten Wein
thut trincken/
Den wird der Todt ins Grab
versincken.
Das VII. Capitel.
Von des Weines Tugenden und
Gewalt.

DEr Wein ist zwar formaliter
kalt und gelind/ aber virtuali-
ter
hitzig und mächtig/ davon
Lutherus saget: (c) Der Wein ge-
het zum ersten glatt/ und süß ein/
sonderlich wenn der Truncken-Bold
trotzig ist/ so läst sich der Wein

getrost
(c) Tom. 3. Jen. p. 224. b.

Studenten-Kranckheiten
nicht ſo leicht betriegen laſſen/ er greif-
fet an die Nerven/ laſſen groſſe Scherf-
fe in den Magen und verwirret den
Kopff/ wie ſolches der Poët auch weiß/
ſagende:

Quilibet ingrato fœdatum ſulphure
Bacchum
Ad Phlegetontæas ſe parat ille vias.
Das iſt
Wer viel geſchweffelten Wein
thut trincken/
Den wird der Todt ins Grab
verſincken.
Das VII. Capitel.
Von des Weines Tugenden und
Gewalt.

DEr Wein iſt zwar formaliter
kalt und gelind/ aber virtuali-
ter
hitzig und maͤchtig/ davon
Lutherus ſaget: (c) Der Wein ge-
het zum erſten glatt/ und ſuͤß ein/
ſonderlich weñ der Truncken-Bold
trotzig iſt/ ſo laͤſt ſich der Wein

getroſt
(c) Tom. 3. Jen. p. 224. b.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0234" n="208"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
nicht &#x017F;o leicht betriegen la&#x017F;&#x017F;en/ er greif-<lb/>
fet an die Nerven/ la&#x017F;&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;e Scherf-<lb/>
fe in den Magen und verwirret den<lb/>
Kopff/ wie &#x017F;olches der <hi rendition="#aq">Poët</hi> auch weiß/<lb/>
&#x017F;agende:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Quilibet ingrato f&#x0153;datum &#x017F;ulphure</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Bacchum</hi> </hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Ad Phlegetontæas &#x017F;e parat ille vias.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l>Das i&#x017F;t</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Wer viel ge&#x017F;chweffelten Wein</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">thut trincken/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Den wird der Todt ins Grab</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">ver&#x017F;incken.</hi> </hi> </l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">VII.</hi> Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von des Weines Tugenden und<lb/>
Gewalt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Wein i&#x017F;t zwar <hi rendition="#aq">formaliter</hi><lb/>
kalt und gelind/ aber <hi rendition="#aq">virtuali-<lb/>
ter</hi> hitzig und ma&#x0364;chtig/ davon<lb/><hi rendition="#aq">Lutherus</hi> &#x017F;aget: <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">Tom. 3. Jen. p. 224. b.</hi></note> <hi rendition="#fr">Der Wein ge-<lb/>
het zum er&#x017F;ten glatt/ und &#x017F;u&#x0364;ß ein/<lb/>
&#x017F;onderlich wen&#x0303; der Truncken-Bold<lb/>
trotzig i&#x017F;t/ &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich der Wein</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">getro&#x017F;t</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0234] Studenten-Kranckheiten nicht ſo leicht betriegen laſſen/ er greif- fet an die Nerven/ laſſen groſſe Scherf- fe in den Magen und verwirret den Kopff/ wie ſolches der Poët auch weiß/ ſagende: Quilibet ingrato fœdatum ſulphure Bacchum Ad Phlegetontæas ſe parat ille vias. Das iſt Wer viel geſchweffelten Wein thut trincken/ Den wird der Todt ins Grab verſincken. Das VII. Capitel. Von des Weines Tugenden und Gewalt. DEr Wein iſt zwar formaliter kalt und gelind/ aber virtuali- ter hitzig und maͤchtig/ davon Lutherus ſaget: (c) Der Wein ge- het zum erſten glatt/ und ſuͤß ein/ ſonderlich weñ der Truncken-Bold trotzig iſt/ ſo laͤſt ſich der Wein getroſt (c) Tom. 3. Jen. p. 224. b.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/234
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/234>, abgerufen am 05.03.2021.